Freitag, 26. September 2014

#ichbacksmir im September: Apfelkuchen mit Haselnussguss

Mein letzter Beitrag zu Clarettis (jetzt Mama Claretti, hach) Aktion #ichbacksmir fiel in etwa mit der Geburt des MiniMans zusammen und ist dementsprechend sieben Monate her. Zeit also, endlich mal wieder etwas dazu beizusteuern! Das Thema “Apfelkuchen” kam mir gerade recht, hatte ich doch ein vielversprechendes Rezept aus der aktuellen Einfach Hausgemacht im Auge. (Das Thema “Quitte” wäre mir sogar noch lieber gewesen, denn der Baum bei den Schwiegers hat sich in diesem Jahr selbst übertroffen und mir mehr als 30 Kilo dieser wundervollen Früchte beschert. Mal sehen, vielleicht schaffe ich es ja tatsächlich in den nächsten Tagen noch, diesen köstlich süß-säuerlichen Käsekuchen mit Mohn und Quitte zu backen und Euch zu zeigen.)

Apfelkuchen_mit_Haselnuss

Aber Apfelkuchen.
Das Rezept, (fast) nach Anweisung der Zeitschrift gebacken, funktionierte zunächst einmal grandios gar nicht. Wahrscheinlich hatte ich an diesem Tag einfach ein schlechtes Backkarma: Der Teig wurde viel zu dunkel und der Mandelguss war zwar lecker, aber etwas unmotiviert. Ich konnte mir das Zusammenspiel von Haselnüssen und Äpfeln für einen etwas rustikaleren Herbstkuchen auch viel besser vorstellen. Mit ein paar Modifikationen kam schlussendlich ein schön nussiger, nicht zu süßer Kuchen heraus, dank Inspiration durch die Einfach Hausgemacht, durch den Mürbeteig nach Rezept meiner liebsten Trickytine, und durch die Abwandlung durch mich. Insgesamt ein Volltreffer.

Apfelkuchen_mit_Haselnuss

Euer Herz verlangt nach noch mehr Apfelkuchen? Kann ich verstehen, ist ja auch Hochsaison. Bei mir findet Ihr im Archiv beispielsweise…
…den Apfel-Brownie-Kuchen
…einen Apfel-Mandel-Kranz
…einen Apfelkuchen mit Honig-Mandel-Streuseln
…einen Zimtapfelkuchen
…oder den tollen Apple Caramel Cheese Cake.
Bei Clara gibt es Apfelkuchen in Hülle und Fülle – auch auf dem dazugehörigen Pinterest-Board!

Apfelkuchen_mit_Haselnuss

Apfelkuchen mit Haselnussguss

Für eine eckige Kuchenform von 35x20cm oder eine runde 26er Springform

FÜR DEN MÜRBETEIGBODEN
125g Dinkel-Vollkorn-Mehl
125g helles Mehl, bei mir Dinkel 630
30g Süßmittel, bspw. Sukrin – kann auch komplett weggelassen werden
1 Prise (Vanille-)Salz
1 Ei
100g kalte Butter
2 EL kaltes Wasser oder Sahne

FÜR DEN HASELNUSSGUSS
100g weiche Butter
60-70g Süßmittel (Sukrin, Xylitol, Dextrose, o.ä.) – eher mehr, wenn Ihr es süßer mögt
1 Msp. gemahlene Vanille oder das Mark von 1/2 Vanilleschote
2 zimmerwarme Eier
150g gemahlene Haselnüsse
2 EL Mehl

FÜR DEN BELAG
4 feste Äpfel
2-3 EL  gehackte Haselnüsse

:: Für den Boden Mehle, Süßmittel und Salz mischen, das Ei in eine Vertiefung geben, die Butter in kleine Stückchen schneiden und dazugeben. Mit Wasser oder Sahne schnell verkneten und den Teig für eine Stunde kühl stellen.

:: Backofen auf 180°C vorheizen.

:: Die Backform ausbuttern oder mit Backpapier auslegen. Den Teig ausrollen und die Backform damit auskleiden, in der Springform einen ca. 3cm hohen Rand formen. Den Teig mehrmals einstechen und dann 10 Minuten vorbacken.

:: Währenddessen für den Guss die Butter, das Süßmittel und die Vanille schaumig schlagen, dann die Eier einzeln unterrühren. Haselnüsse und Mehl unterrühren. Äpfel schälen und in sehr feine Scheiben schneiden.

:: Den Guss auf den vorgebackenen Boden streichen, dann die Apfelscheiben dekorativ darauf verteilen. Für ca. 30 Minuten backen, bis der Guss fest ist. Nach der Hälfte der Backzeit die gehobelten oder gehackten Haselnüsse auf die Äpfel streuen.

:: Herausnehmen, abkühlen lassen und dann am besten mit Schlagsahne genießen.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Freitag, 26. September 2014

7 Gedanken zu „#ichbacksmir im September: Apfelkuchen mit Haselnussguss

  1. Katharina

    Huhu :) bin durch die #ichbacksmir Aktion zu deinem Blog gekommen! Fand deinen Namen sehr passend – könnte auch der Titel für meinen Blog sein :) .. Katharinas kochen halt einfach am Besten!

    Hast einen Follower mehr :)

    Alles Liebe,

    Kathi

  2. Oona

    Moin Katharina,
    ich stöbere hier ein wenig seit Tagen und frage mich, wie verträglich sind diese Zuckerersatzstoffe? Hast Du darüber Informationen?
    Eine Zeitlang hatte ich viele Unverträglichkeiten, was aber besser wird.
    Der Zucker und ich haben eine lange Geschichte. Gerade habe ich beschlossen, dass ich einen Weg finden will auf Zucker weitgehend zu verzichten. Genauer geschrieben: gestern Nacht :O)
    Diese ganzen Ersatzstoffe verunsichern mich etwas. Vielleicht magst Du mir kurz dazu etwas schreiben bzgl. der Verträglichkeit und Deine Erfahrung damit?
    Viele Grüße
    Oona
    die als erstes versuchen wird den Pflaumenkuchen ganz ohne Zucker oder Ersatzstoffe zu backen.

  3. Nora Hodeige

    So ein schöner Blog und die vielen tollen Rezepte und Bilder – zauberschön! Ich habe festgestellt, dass ich dir auf twitter unter @mamagezwitscher schon eine Weile folge, aber bisher deinen Blog noch gar nicht entdeckt hatte. Umso schöner, dass ich es jetzt habe :) Der Kuchen sieht fantastisch aus! Allerdings werde ich nun erst einmal dein adaptiertes Rezept für die Stillkugeln ausprobieren, ich bin schon ganz gespannt. Vielen Dank für die vielen schönen Dinge!!! :)

    Alles Liebe! Nora

  4. Sarah bege

    Die Bilder machen mich sehr hungrig auf deinen Blog :) und das immer wieder … Ich hoffe, dass du weiterhin Spaß bei der Veröffentlichung neuer Inhalte hast :)

    Lg,
    Sarah

  5. Angela

    Genieße soeben meinen ersten, zuckerfreien Kuchen. Hab jetzt mit Dextrose gebacken. Weitere Versuche mit Sukrin und Co werden folgen. Dank deiner guten Beschreibung hat alles prima geklappt. Kleine Abwandlung von mir, die Äpfel waren so schön herbstlich rot, so hab ich die Schale gleich dran gelassen. War sehr dekorativ :-)

    Werd deinen Blog weiterhin verfolgen und bin gespannt auf viele weitere toll Rezepte!

Kommentare sind geschlossen.