Dienstag, 13. September 2011

Auberginen-"Bruschetta"

Auf der Tour durch’s weltweite Netz finde ich oft Gerichte und Rezepte, die ich sofort ausprobieren will. Soforttt. Auf der Stelle. Wenn ich Glück habe, sehe ich dese Dinge an einem späten Freitag nachmittag, während ich mental den Wocheneinkauf plane. Und wenn ich richtig Glück habe, dann besteht das „haben wollen. jetzt!“- Gericht auch noch aus Zutaten, die sowieso meistens zu Hause sind.
So begab es sich letzte Woche, als Deb von smittenkitchen.com ihrem Blog ein Update verpasste und ich in den Bildschirm beißen wollte. So simpel! So genial! Und mit Auberginen!!! Bruschetta gibt es bei uns immer dann, wenn es schnell gehen muss und mir nix anderes einfällt, und das ist häufiger als gedacht, so sehr es mich auch schmerzt, das zuzugeben. Insofern war ich war komplett begeistert von der Idee, das Brot durch Auberginenscheiben zu ersetzen.
Ein klarer Fall von „veni, vidi, vici.“ Oder: Gesehen, gekocht, gebloggt.
Und viel mehr als „mmmhhhh…. oooohhhhh….. aaaaaaaaah….. mmmmhhh!“ fällt mir dazu auch nicht ein. Reicht ja auch. Bis auf die Tatsache vielleicht, dass ich mich jedes Mal beömmeln könnte, wenn jemand beim Italiener „Bruh-schedda“ bestellt. Ja, ich kenne solche Leute! Die bestellen auch „Gnotschi“!

Auberginen-Bruschetta

Veni hin, vidi her – ich habe die Minze des Originalrezepts durch Petersilie und den festen Ricotta durch Feta ersetzt, und würde beim nächsten Mal noch ein paar geröstete Pinienkerne für den „Crunch“ darüberstreuen, ebenso kann ich mir gut vorstellen, die Auberginen mit etwas Knoblauch zu bestreichen.

2 Auberginen
Olivenöl
1 kleine rote Zwiebel
2 EL Weiß- oder Rotweinessig
5 Tomaten
3 Zweige glatte Petersilie
1 EL Kapern
Salz, Pfeffer
100g Feta

:: Backofen auf 250°C vorheizen, am besten inklusive des Backblechs.
:: Auberginen waschen und dann in Scheiben schneiden, etwa 1,5 bis 2 cm dick.
Backblech mit 1-2 EL Öl bepinseln und die Auberginenkreise nebeneinander auf das Blech legen. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen und etwa 20 Minuten im Ofen rösten. Die Scheiben sollten sich dann einfach vom Backblech lösen und unten dunkel sein. Falls nicht, noch ein paar Minuten weiter rösten. Danach die Auberginenscheiben umdrehen, die jetzt obere Seite mit Salz und Pfeffer bestreuen und weitere 10 bis 12 Minuten backen, bis beide Seiten braun sind.
:: Währenddessen den Salat zubereiten. Zwiebel schälen und fein hacken, dann ein einer Schüssel mit dem Essig mischen und etwas stehen lassen. Tomaten halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Zu den Zwiebeln geben. Petersilie waschen und fein hacken, zusammen mit den Kapern zum Salat geben. Einen Schuss Olivenöl unterrühren und mit Pfeffer abschmecken – mit Salz war ich sehr vorsichtig, da sowohl die Kapern als auch der Feta recht salzig sind.
:: Die gerösteten Auberginenscheiben auf eine große Platte legen und jeweils 1 EL Tomatensalat auf die Scheiben geben. Sofort servieren. Das geröstete Brot, das normalerweise die Basis für die Bruschetta bildet, kann hierbei eine sehr passende Nebenrolle spielen.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Dienstag, 13. September 2011

5 Gedanken zu „Auberginen-"Bruschetta"

  1. Ina

    Da kann man es dir ja echt nur gleich tun: *indenbildschirmbeiß* 😉

    Und dann schieb ich gleich noch ein fettes Grinsen hinterher, weil du beim Italiener über genau die gleichen zwei Worte schmunzeln musst wie ich!

    Liebe Grüße,
    Ina

Kommentare sind geschlossen.