Dienstag, 11. Oktober 2011

Bandnudeln mit Rinderragout

 Vor ein paar Wochen stellte Denise bzw. ihr Alter Ego „Fräulein Ordnung“ in ihrem Blog die Zeitschrift Menü vor. Das Titelblatt fand ich sehr schön, so hübsch lila – und noch schöner fand ich die Tatsache, dass der Verlag mir ein Probeexemplar schickte. Es ist, alles in allem, eine recht interessante Zeitschrift, nichts Weltbewegendes, erschütternd Neues, aber die Haptik mit mattem, dickerem Papier gefällt mir, und viele Rezepte haben einen Nachkochmarker bekommen. (Memo an selbst: neue Index-Marker kaufen!)
Interessanterweise war dabei ein Pasta-Gericht ganz weit vorn. Interessant deswegen, weil ich normalerweise die Augen verdrehe, wenn Kochmagazine schon wieder seitenweise Pasta vorstellen, als wenn es nichts anderes gäbe. Oder als wenn ihnen sonst die Ideen ausgehen würden. Diesmal jedenfalls fand ich die Idee von Bandnudeln mit Wildschweinragout sehr herbstlich und sehr passend.
In der Praxis stellte sich die spontane Beschaffung von nicht tiefgekühltem Wildschweinfleisch als eher umständlich heraus, der Händler auf dem Wochenmarkt hatte zwar dick „Herbstzeit ist Wildzeit“ angepriesen, in kleinen Buchstaben stand aber darunter: bitte bestellen Sie bei uns! Na super.
Im Zuge der Vorratsoptimierung habe ich dann aber das wilde Schwein durch einen domestizierten Büffel ersetzt und kurzerhand ein würziges Rinderragout geschmort – und war geschmacklich sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Meiner Meinung nach war die angegebene Flüssigkeitsmenge allerdings etwas sehr knapp bemessen, ich habe sie sogar verdoppelt. Ich will ja schließlich auch Sauce haben! Beim nächsten Mal werde ich auch noch ein paar Pilze mitschmoren, Herbstzeit ist ja schließlich auch Pilzzeit!

Bandnudeln mit Rindsragout

aus menü September/Oktober 2011

400g Rindfleisch
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Karotte
1 Stück Knollensellerie, ca. 70g
2 Zweige Rosmarin
2 Zweige Salbei
2 EL Tomatenmark
200ml Fleischbrühe
200ml Rotwein
Salz, Pfeffer
gehackte Petersilie zum Bestreuen
Bandnudeln nach Vorliebe und Hunger

:: Rindfleisch in Würfel schneiden, ca. 1cm groß.
Zwiebel in kleine Würfel schneiden, Knoblauch fein hacken.
Karotte und Sellerie ebenfalls fein würfeln (meine Würfel waren eher grob, aber ich mag das ganz gern so.)
:: In einem Bräter oder einem Topf mit Deckel das Öl erhitzen und die Fleischwürfel darin solange braten, bis der austretende Fleischsaft verdunstet ist.
Zwiebel und Knoblauch dazugeben, sobald die Zwiebel glasig angedünstet ist, Karotten- und Selleriewürfel hineinwerfen. Alles weitere 3 Minuten braten. Dann Rosmarin und Salbei sowie das Tomatenmark unterrühren und noch mal 2 Minuten braten.
:: Mit Brühe und Wein ablöschen, pfeffern, salzen und dann Deckel drauf und alles etwa 40  bis 45 Minuten bei kleiner Hitze schmoren lassen. Hin und wieder checken, ob noch genügend Flüssigkeit vorhanden ist, im Zweifelsfall einfach noch mal einen Schluck Rotwein nachfüllen. Prost! Das Fleisch sollte jetzt schön angeschickert weich sein und die Sauce leicht eingedickt. Noch mal abschmecken.
:: Nudeln nach Packungsanleitung kochen, abgießen und mit dem Ragout mischen. Mit Petersilie bestreut servieren.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Dienstag, 11. Oktober 2011

Ein Gedanke zu „Bandnudeln mit Rinderragout

Kommentare sind geschlossen.