Dienstag, 22. Oktober 2013

Überbackener Blumenkohl mit Brokkoli-Käse-Sauce (und die Option auf ein Upgrade auf “Mac’n'Veg’n'Cheese”)

Bei Jamie Oliver ist ja immer alles mindestens mal fantastisch. Gern auch das “beste”. Oder gar das “weltbeste”: Nudelsalat, Brathähnchen, Dessert. Immer alles superduper und großartig. Nachdem ich auf diese Eigenlob-Arien aber schon ein paar Mal hereingefallen bin, begegnete ich dem Blumenkohl-Gratin mit Vorsicht – immerhin war es mit “the best cauliflower broccoli cheese” bezeichnet. Dennoch, ich hatte so oder so Lust auf Blumenkohl, ein Brokkoli lag auch noch im Gemüsefach, und gegen mit viel Käse überbackenes Gemüse hat man ja eigentlich nie etwas.

Blumenkohlgratin mit Brokkoli-Kaese-Sauce

Vor allem nicht, wenn man das Rezept auch noch ordentlich aufhübschen kann: Pimp my Blumenkohl. Ich habe Jamies Economy-Class-Version ein Upgrade verpasst auf Mac’n'Veg’n'Cheese, in dem ich ein paar Nudeln mitgebacken habe. Und, weil’s grad so schön war, habe ich die angegebene Käsemenge einfach mal verdoppelt und noch etwas Lachs unter der Käsehaube versteckt.
NOW we’re talking, Jamie. Vor allem der viele Käse hat’s gebracht, jawoll.

Blumenkohlgratin mit Brokkoli-Kaese-SauceIch bin ein bisschen unentschlossen, was das Phänomen Jamie Oliver betrifft. Irgendwie mochte ich früher seine unkomplizierte Art, auch vermeintlich exklusiven Lebensmitteln zu begegnen und die immer leicht chaotisch und improvisiert wirkenden Shows. Ich saß mit Block und Stift vor dem Fernseher! Aber spätestens, als sein Gesicht auf jeder Ketchupflasche und jeder Küchenzange aufzutauchen begann, wurde es mir zu viel. Heute ist es ja zum Glück so, dass ich mir online einfach die Sachen heraussuchen kann, die mir gefallen, und das JO-Salz&Pfeffer-Set ignorieren kann.

Wie steht Ihr zu Jamie Oliver? Super Typ oder medialer Nerv-Hype?

Blumenkohlgratin mit Brokkoli-Kaese-Sauce

Überbackener Blumenkohl mit Brokkoli-Käse-Sauce

Für eine große Auflaufform – ergibt 4 sehr großzügige Portionen, v.a. mit Fisch und Nudeln.

1 Brokkoli
1 großer Blumenkohl
2 Knoblauchzehen
50g Butter
2-3 EL Mehl
500ml Milch
Salz, Pfeffer und etwas Muskatnuss
200g reifer Cheddar oder ein anderer würziger Käse

optional: 2 Lachsfilets
optional: 150g kurze Makkaroni oder Spirelli-Nudeln
3 EL Semmelbrösel
2 Zweige Thymian
1 Handvoll gehackte Mandeln

:: Brokkoli und Blumenkohl in Röschen brechen und diese ordentlich waschen und abtropfen lassen. Die Brokkoliröschen noch einmal klein schneiden. Knoblauch pellen und hacken.

:: Butter und Koblauch in einen größeren Topf geben und die Butter schmelzen. Das Mehl einrühren, unter Rühren etwas rösten und dann peu à peu die Milch hinzu gießen, bis die Sauce sämig ist – oder einfach gesagt: Eine klassische Mehlschwitze herstellen. Mit weniger Mehl (nur 2 EL) dauert es etwas länger. Die kleingeschnittenen Brokkoliröschen in die Mehlschwitze geben und alles so lange kochen, bis der Brokkoli weich ist, das sollte in ca. 10 Minuten getan sein. Die Sauce sollte dabei ziemlich dick geworden sein. Dann alles pürieren und ordentlich mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

:: Den Käse reiben und knapp die Hälfte, vielleicht so 80g, unter die Sauce rühren.

:: Backofen auf 180°C vorheizen.

:: Für die Variante mit den Makkaroni: Diese für 3 bis 4 Minuten kochen, bis sie nur minimal weich sind. Dann abgießen.

:: Für die Variante mit Fisch: Lachsfilets waschen und trockentupfen, in Würfel schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen.

:: Die Blumenkohlrosen in eine ausreichend große Auflaufform legen, ggf. die Nudeln und den Lachs dazwischen verteilen. Dann alles mit der Brokkoli-Sauce übergießen und mit dem restlichen Käse bestreuen. Semmelbrösel darüber verteilen und das Gratin mit abgezupftem Thymian und den gehackten Mandeln bestreuen.

:: Dann ab in den Ofen! Nach ca. 30 Minuten einen Test machen, ob der Blumenkohl schon gar ist, falls nicht, weitere 10 Minuten backen, ggf. die Auflaufform abdecken, damit die Käsehaube nicht verbrennt.

:: Herausnehmen und etwa 10 bis 15 Minuten stehen lassen, dann servieren.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Dienstag, 22. Oktober 2013

11 Gedanken zu „Überbackener Blumenkohl mit Brokkoli-Käse-Sauce (und die Option auf ein Upgrade auf “Mac’n'Veg’n'Cheese”)

  1. Katrin

    Mit Käse überbacken schmeckt alles noch mal viel besser ;-) Da schmeckt dann auch Blumenkohl, den ich sonst nicht so gerne mag. ;-)

    Zu JO habe ich auch ein gespaltenes Verhältnis. Einerseits finde ich seinen unkomplizierten Umgang mit Lebensmitteln toll, andererseits nervt er mich irgendwie. Ich kann gar nicht beschreiben, warum genau.

  2. Sabine

    Hallihallo!

    Uih, mein erster Kommentar hier :)
    Das Rezept ist gerade auf meine “to cook” – Liste gewandert und hat sich zu den vielen anderen gesellt… Die Liste wird immer länger nachdem ich gerade alle “Projekt zuckerfrei” – Beiträge gelesen habe und seeeeehr fasziniert und beeindruckt bin.
    Also JO fand ich anfangs richtig cool, weil er nicht so Miniportiönchen gezaubert hat und sein unkomplizierter Umgang mit Lebensmitteln und wie er dann da steht und irgendwelches Gemüse anschmachtet und schwärmt (“isn’t it lovely?!”), das fand ich schon immer sympathischer als diese anderen komischen TV-Köche… und die Rezepte fanden wir meist lecker (ist ja geschmackssache…).
    Was ich aber auch nicht so toll fand war, als nach und nach immer mehr sein Gesicht auf komischen Produkten zu finden war und die neuesten Sendungen find ich auch doof. Kochen und Backen ist für mich mehr als eine Mahlzeit möglichst schnell zubereiten und ich finde schon die Vorbereitungen sehr entspannend und fast schon meditativ, ich habe keine Ambitionen in unter 15 min was essbares zu mixen und braten, ich finde da lohnt es sich Zeit zu investieren. Das ist aber meine persönliche Meinung.

    Liebe Grüße!

  3. junifaden

    hihi ja also ich mag seine art, aber ich muss auch immer schmunzeln weil bei ihm jedes gericht mindestens das weltbeste ist ;) das sieht so gut aus, ich glaub das wird gleich nächste woche nachgekocht! viele liebe grüße julia

  4. Maike Bohlen

    Wage es kaum zu sagen. Ich mag ihn, seit mein jüngster Sohn beschlossen hat, dass JO Küchengott ist. Seitdem er bereit ist, alles zu essen, was JO dessen für wert befindet. Mein Leben ist soviel einfacher und unsere Küche soviel reicher geworden! Hat doch was, diese Medienpräsenz…

  5. Christina

    Mir gehts da ähnlich mit Jamie Oliver. Ich fand ihn früher auch ganz super und habe keine Sendung verpasst. Ich fand seine Art zu kochen frisch und nicht so antiquiert. Aber auch ich bin allmählich etwas satt angesichts der Flut der Sachen, die es von ihm gibt. Bei den Magazinen fühlte ich mich zudem ein bisschen veräppelt, weil da doch viele alte Aufgüsse drin sind und zudem einfach wenig Rezepte überhaupt.
    Aber ich seh ihn trotzdem noch gerne, aber bei den 30-Minuten-Menüs schüttel ich meistens nur noch mit dem Kopf. Auch heute hatte ich ein neues Kochbuch von ihm in der Hand und hab es wieder weggelegt, weil es nicht nach was Neuem von Jamie Oliver aussah.
    Dein Auflauf gefällt mir übrigens, den würde ich gerne mal probieren. Ich habe auch mal das “weltbeste Brathähnchen” gemacht, das war ganz ok, aber eindeutig nicht Weltklasse…:)
    Liebe Grüße, Christina

  6. Die Hanseatin

    Liebe Katharina!
    Das sieht ja wieder sehr lecker aus bei Dir :)
    Ich habe im Oktober den Kürbiskuchen und den Rote-Bete-Ziegenkäse – Salat von Dir nachgebacken / -gekocht …. alles super lecker! Habe gerade heute darüber gepostet.
    Freue mich jedes Mal über neue Posts bei Dir! Nur was nervt: Man bekommt immer sofort Heißhunger ;)
    Zauberhafte Grüße,
    die Hanseatin

  7. Claudia

    Hallo Katharina!
    Das Rezept hat mich beim Lesen schon fasziniert! Heute hab ich es nachgekocht und ich kann sagen, es schmeckt echt lecker! Auch Mann und Kind waren begeistert!
    Alles Liebe, Claudia

    1. Katharina 1

      Au schön! Das freut mich. Bei uns gab’s das auch schon in Wiederholungsschleife seit dem ersten Mal.

Kommentare sind geschlossen.