Donnerstag, 6. Dezember 2012

Blutorangen-Sirup mit Campari

Im letzten Jahr war Quittensirup der Renner. Er zierte mein Sektglas, perlte in der Schorle und tröpfelte auf Pancakes. In diesem Jahr hatten die Quitten andere Aufgaben und die Sirupproduktion war ein wenig zum Erliegen gekommen. Ihr könnt Euch also mein begeistertes Quietschen vorstellen, als ich im Buch “Wünsch dir was” von Regine Stroner (hier ist auch meine Rezension zu lesen) auf Blutorangen-Sirup stieß. Mit Campari! Dass ich diesen Sirup nachkochen würde, daran bestand kein Zweifel, die Frage war nur wann. Und dann kam Post aus meiner Küche. Frage beantwortet.

Blutorangen-Sirup mit Campari auf www.katharinakocht.com

Es ist ein wenig wie Weihnachten im Glas. Durch Zimt, Nelken und Piment hat es einen Anflug von Glühwein, durch den Campari die typische leichte Bitternote -  perfekt, wie ich finde, und mit Prosecco kombiniert ideal für einen weihnachtlichen Aperitiv beim Abendessen mit Freunden oder der Familie, um auf das vergangene Jahr anzustoßen. 2012, du warst gut zu mir, wirklich. Neue Entdeckungen, viel gelernt, schöne Zeit auf dem Berg und der Insel verbracht, tolle Menschen kennengelernt. In die Provinz gezogen (und wir lieben es hier!). Und dann all die tollen Päckchen aus der Post aus meiner Küche-Initiative, zuletzt das Knüllerpaket aus Ricardas Küche. Ein wirklich gutes Jahr, dieses 2012.

Blutorangen-Sirup mit Campari auf www.katharinakocht.com
Blutorangen-Sirup mit Campari auf www.katharinakocht.com

Am Jahresende haben Geschenke aus der Küche Hochsaison. Das weiß auch Maria, sie sucht in ihrem neuesten Wettbewerb selbstgemachte Last-Minute-Geschenke, die man auch wirklich kurz vorm Fest zusammenrühren kann, ohne exotische Zutaten, nach denen man am 23. Dezember  panisch in allen Supermärkten der nördlichen Hemisphäre suchen muss. In ein paar Tagen werden Blutorangen auch frisch zu bekommen sein, ich habe allerdings Direktsaft auf der Kühltheke genommen. Nach weniger als einer Stunde ist dann ein aromatischer Sirup entstanden, den man nur noch hübsch verpacken muss. Wenn man sie denn verpackt bekommt und nicht selbst ausgiebig probieren muss. Am besten zwei Flaschen kochen…

Blutorangen-Sirup mit Campari auf www.katharinakocht.com

Blutorangen-Sirup mit Campari

nachRegine Stroner,Wünsch dir was: Geschenke aus der Weihnachtsküche

ergibt ca. 300ml – kann ganz einfach verdoppelt werden.

**Dies ist kein zuckerfreies Rezept. Normalerweise lässt sich aber Zucker gut durch Dextrose/Traubenzucker ersetzen. Dieser Test wird sofort umgesetzt, wenn Blutorangen wieder Saison haben.**

1 Bio-Zitrone mit unbehandelter Schale
400ml Blutorangensaft – frisch gepresst oder Direktsaft 
150g Zucker
1 Stange Zimt
8 Pimentkörner
6 Nelken
50ml Campari

:: Zitrone abwaschen und dann in dünne Scheiben schneiden.

:: Blutorangensaft mit Zitronenscheiben, Zucker und Gewürzen in einen Topf geben. Campari dazugießen und alles auf minimaler Hitze zum Kochen bringen. Dann für etwa 30 Minuten leise köcheln lassen, bis die Mischung zu einem Sirup eingedickt ist.

:: Zitronenscheiben entfernen und den Sirup durch ein Sieb und einen Trichter in eine sterilisierte Flasche gießen, verschließen und abkühlen lassen.

:: Der Sirup hält sich im Kühlschrank ca. 4 Wochen. Er schmeckt super mit Sekt oder Prosecco gemischt, oder (laut Buch) auch zu Früchtetee oder heißem Punsch.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Donnerstag, 6. Dezember 2012

20 Gedanken zu „Blutorangen-Sirup mit Campari

  1. Stephi

    Huhu,

    der klingt ja toll und du hast Recht als Last-Minute-Geschenk ist der genau richtig, den setz ich mir gleich mal auf die Liste =) Danke.

    LG, Stephi

  2. Dagmar

    Ja, das fehlte den Pakten noch – jetzt habe ich eine perfekte Gabe, die alle erfreuen wird!

    Schöne Adventszeit!

    1. Katharina

      Warum sollte es nicht? Ich hatte zufällig Campari im Haus, ansonsten hätte ich sicher auch Aperol versucht. Ich denke mal, dass es dann etwas weniger herb wird. Einfach mal ausprobieren! (…und Bescheid sagen! :) )

  3. Charlotte

    Der Sirup hat mich beim Durchblättern auch gleich angelacht. Ich warte nur noch auf die frischen Blutorangen. ;-) Ich überlege allerdings, ob ich zwei Varianten machen soll: eine mit Gewürzen und eine ohne. Die ohne stelle ich mir für den Sommer auch nicht schlecht vor. Oder meinst du, das schmeckt dann langweilig?

    Liebe Grüße
    Charlotte

    1. Katharina

      Ich hätt’s auch gern mit frischen Orangen gemacht, allerdings waren zum PAMK-Zeitpunkt noch keine aufzutreiben… Ich würde nicht sagen, dass der Sirup langweilig wird ohne Gewürze. Halt nicht so weihnachtlich, aber man will ja auch nicht immer Weihnachten haben! ;-)

  4. Bettina

    Klingt einfach wunderbar und habe es auch schon als Weihnachtsgeschenk geplant und Zutaten gekauft! Muss nur noch auf meine bestellten Flaschen warten :-) .
    Meinst du man könnte auch eine anti-alkoholische Version machen und den Campari weglassen? Bzw dann mehr Blutorangen-Saft nehmen? Oder meinst du dann ist es zu “langweilig”?
    Werde auf jeden Fall die Version mit Campari machen aber da ich es auch an jemand verschenken will der keinen Alkohol mag würde ich ihr trotzdem so ein tollen Sirup schenken wollen.

    Liebste Grüße,
    Bettina

    1. Katharina

      Hallo Bettina,
      Den Campari kannst Du natürlich weglassen, es sind ja nur 50ml. Allerdings gibt er diese leicht herbe Note. Wenn Du weißt, dass der Empfänger des Geschenks es lieber süß statt herb hat, dann lass den Campari weg. Ansonsten bin ich mir nicht sicher, ob da überhaupt noch Alkohol enthalten ist, wenn das ganze 30 Minuten vor sich hin köchelt. Aber natürlich kann ich das nicht beweisen, insofern bist Du ohne Campari auf der sicheren Seite. Mir fällt jetzt spontan auch nicht wirklich etwas Nichtalkoholisches ein, das einen ähnlich herben Geschmack hat und dazu passen könnte. Hmmm…

    2. Anonymous

      Hallo Bettina,

      es gibt auch alkoholfreien Bitter, z.B. von Beneventi – Red Bitter. Dann ist es alkoholfrei und Du hast trotzdem den bitteren Geschmack.

      Herzliche Grüße
      Julia

    3. Katharina

      Super, Julia, vielen Dank! Das kannte ich noch gar nicht, aber das wäre perfekt!
      Alternativ ist mir gestern noch eingefallen, dass man einen Teil des Blutorangensafts durch Pink Grapefruit-Saft ersetzen könnte, der ist ja auch eher herb.

    4. Bettina

      Vielen lieben Dank für die schnellen und hilfreichen Antworten! Ich glaube ich versuche es entweder mit dem Grapefruit-Saft oder lass es einfach weg. Alkoholfreier Bitter ist auch eine gute Idee aber hab sonst dafür keine Verwendung, und extra nur dafür kaufen lohnt sich fast nicht. Werde euch berichten wie es geworden ist :-) !

      Liebste Grüße,
      Bettina

  5. Anonymous

    hallo,
    kann mir mal einer sagen was bitte “pimentkörner” sind. ich habe schon in jedem laden das gewürzregal danach abgesucht und ich finde das einfach nicht. danke für eine schnelle antwort denn ich will unbedingt diesen tollen sirup noch für weihnachten machen. vielen dank und liebe grüße
    inge

  6. Frau Doktor

    So er ist fertig und sehr lecker, er wandert mit in die Weihnachtspäckchen und wird natürlich auch gleich noch gekostet. Bin gespannt auf die Meinung der Beschenkten. Habt Ihr Quellen wo man solche kleinen Flaschen her bekommt? Ich habe jetzt bei allen gesammelt, für mehr wird das aber dann schwierig :-)

Kommentare sind geschlossen.