Mittwoch, 14. November 2012

Brotbackmischung für Leinsamenbrot: Geschenke aus der Küche

Wer jetzt bei mir auch auf einen euphorischen Beitrag über die BLOGST-Konferenz vom vergangenen Wochenende wartet, den muss ich leider enttäuschen. Nicht, dass die BLOGST nicht unglaublich toll war. Oder unfassbar inspirierend. Oder wahnsinnig informativ. Nicht, dass die Gespräche nicht spannend gewesen wären, oder herzerwärmend, oder lustig. Nein nein, die BLOGST war all das und noch viel mehr, und mein Herz geht vor Freude auf über jeden Beitrag, jeden Post und jedes Foto, das anderswo gezeigt wird. (Nic von Luzia Pimpinella hat nicht nur einen wunderbaren Beitrag geschrieben, sondern sammelt auch alle weiteren. Wie toll!)  Der so ziemlich einzige Grund, weshalb ich mich nicht einreihe in die Jubel-Post ist dieser – und er beschämt mich sehr: Ich habe genau drei (DREI) Fotos gemacht, und dann noch mit dem Telefon. Prädikat: Nicht zeigenswert. Und bei den anderen klauen ist ein No-Go, das weiß ich nicht erst spätestens seit dem gleichzeitig erleuchtenden und erschreckenden Vortrag von Christian Solmecke von der Kanzlei WBS.

Brotbackmischung für Leinsamenbrot mit Sauerteig

Am Sonntagabend nach der Veranstaltung bin ich völlig platt, aber mit tausend neuen Ideen ins Bett gefallen.

Eine neue Idee für die jetzt verstärkt einsetzende Geschenk-Saison kam mir in der Konversation mit meiner Leserin Pia, die fragte, ob ich nicht ein Rezept für eine Brotteigmischung im Glas hätte. Nun backe ich mein Brot ja mit selbstangesetzem Sauerteig, insofern hatte ich noch nie über einen Brot-Mix nachgedacht. Außerdem haben Backmischungen für mich irgendwie immer den Anstrich von Fast Food. Eigentlich totaler Quatsch. Die meisten Backmischungen verlangen ja trotzdem noch ein bisschen Abwiegen und Abmessen, und gerührt werden müssen sie zudem noch, so dass sie letzlich nicht soviel “faster” sind als originäres Backen. Über die Inhaltsstoffe mag man streiten können, über mangelnde Fantasie vielleicht auch, eine gewisse Praktikabilität kann man Backmischungen aber nicht abstreiten. Und als Geschenk finde ich das richtig prima, zumal wenn es sich um selbstgemachte Mischungen handelt!

Brotbackmischung für Leinsamenbrot mit Sauerteig

Ich antwortete Pia, dass ich zwar bislang keine Erfahrung mit dem Zusammenrühren von Brotmischungen hätte, mir aber aus der sonstigen Brotbäckerei vorstellen könnte, dass dieses Rezept hier funktionieren könnte. Jetzt habe ich es getestet – und es funktioniert! Durch die Zugabe von getrocknetem Sauerteig kommt ein kräftiger Geschmack hinein, und zusammen mit einem kleinen Backkörbchen aus Holz und einer Flasche dunklem Bier habt Ihr mindestens einen Nikolausstiefel befüllt! Auch den von Brotback-Angsthasen: Denn außer öffnen, mit etwas Bier anrühren und nach ein wenig Ruhezeit backen braucht es keine weitere Zauberei. Easypeasy, würde ich sagen, wenn ich das Wort Easypeasy denn mögen würde. ;-)

Brotbackmischung für Leinsamenbrot mit SauerteigBrotbackmischung für Leinsamenbrot mit Sauerteig

Brotbackmischung für Leinsamenbrot

Reicht für 1 kleines Brot.

Der Flaschen- bzw. Glasinhalt sollte mindesten 0,5l fassen können.

 

300g Dinkelmehl, Type 1050 oder Vollkorn
1 knapper TL Salz
1 TL Brotgewürz
2 gestr. TL Trockenhefe (ca. 5g)
2 TL getrockneter Sauerteig (den gibt es fertig im Bio-Regal)
5 TL Leinsamen
3-4 TL Sesamsaat
1 Flasche dunkles Bier oder Malzbier (passenderweise Dinkelmalz) 

**Update** 
Ich habe die ganze Sache noch ein zweites Mal gebacken und fand, dass folgende Mengen sogar noch besser waren: 1 bis maximal 1 1/2 TL Trockenhefe und 1 Esslöffel getrockneter Sauerteig (ca. 7g). Ggf. muss der Teig dann etwas länger gehen. Kürbiskerne passen übrigens auch ganz wunderbar dazu.

:: Mehl, Salz, Brotgewürz, Trockenhefe und Sauerteig in einer Schüssel mischen und dann mithilfe eines breiten Trichters in eine Flasche mit breitem Hals oder in ein Glas füllen. Obenauf Leinsamen und Sesam schichten und die Flasche dann gut verschließen und hübsch verpacken.

:: In einer Holzbackform zusammen mit einer Flasche Bier verschenken und einen Anhänger oder Einleger mit der Backanleitung dazulegen:

Den Inhalt der Flasche in eine Schüssel geben. Etwa 175ml Bier darunter rühren und den Teig mindestens 5 Minuten durchkneten. Den Teig in die Backform legen und mit etwas Bier bepinseln,  dann an einem warmen, zugluftfreien Ort solange gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat, ca. 1-1 1/2 Stunden. Den Backofen auf 220°C vorheizen. Mit einem scharfen Messer einen Längsschnitt in den Teig setzen. Das Brotkörbchen mit dem Teig in den Backofen stellen und 10 Minuten backen, dann die Hitze auf 200°C herunterschalten, nach weiteren 10 Minuten auf 180°C und bei 180°C zuende backen – das Brot braucht insgesamt 40 Minuten. Herausnehmen und komplett auskühlen lassen.


Für mehr als eine Backmischung
den Teig trotzdem getrennt mischen, denn sonst kann es vorkommen, dass Hefe, Sauerteig und Gewürze nicht gleichmäßig verteilt werden. Und dann habt Ihr am Ende womöglich ein “Superexplosionsbrot” und eins, das kaum aufgehen mag…

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Mittwoch, 14. November 2012

6 Gedanken zu „Brotbackmischung für Leinsamenbrot: Geschenke aus der Küche

  1. Sandy

    Klingt super! Brotbacken ist mein Winterthema, mit neuem Buch und einigen Utensilien ausgestattet (mal sehen, ob Chad Robertson mich zum Artisan Baker werden lässt). Die Idee mit dem Bier finde ich klasse und es gleich als Geschenk zu nutzen, danke für den Tipp!
    Drück dich, Sandy
    P.S: ich habe nicht ein einziges Bild gemacht, nicht mal mit dem Handy ;-)

  2. Julia

    Das ist eine hübsche Idee. Ich habe das schon für Keksmischungen gemacht. Aber da ich lieber deftig als süß mache, probiere ich vielleicht mal diese Variante aus. In jedem Fall ein sehr hübsches Geschenk…

Kommentare sind geschlossen.