Archiv der Kategorie: Clean Eating

Montag, 31. August 2015

Unser Wochenplan für die KW 36

Ihr lieben Leser,

ich bin geflasht. Selten hat ein Beitrag so viel Echo hervorgerufen wie der Post zum Wochenplan. Toll finde ich, dass viele das auch so machen (Spießigkeit rockt halt doch!), und dass viele gesagt haben, hey klasse – das will ich auch mal testen!
Auf Facebook lauteten einige Antworten, dass sie es durchaus schon versucht hätten, aber irgendwie wäre es dann ja doch immer das Gleiche gewesen, oder dass irgendwann der Schweinehund gesiegt hätte (die Sau!) und alle guten Vorsätze dahin gewesen seien. Sehr menschlich, kann ich verstehen. Aber irgendwie auch bisschen schade, denn die meisten waren sich in einer Sache sehr einig: So ein Wochenplan ist megapraktisch, denn er spart nicht nur Zeit, Geld und Nerven, er schafft es auch, dass wir jeden Tag etwas anderes kochen und oft Rezepte ausprobieren, die wir schon so lange auf der Nachkochliste haben. Dass sich dabei Favoriten herausbilden, die es dann öfter gibt, ist doch super.  Dass es in der Spargelsaison oft ständig Spargelgerichte gibt – völlig nachvollziehbar! Aber grundsätzlich ist bei uns viel mehr Abwechslung drin, seit es diesen Wochenplan gibt.

Deswegen, und weil das Feedback so unglaublich groß war, werde ich ab sofort unseren Wochenplan hier posten, damit es keine Ausrede mehr für fünf Mal pro Woche Spaghetti Bolo gibt. Falls ich ein Rezept online gefunden habe (und die Wahrscheinlichkeit liegt bei mindestens mal 83,71%), will ich mich bemühen, den Link zu teilen.
Ob ich es jede Woche schaffe? Wahrscheinlich nicht. Ob das jetzt für immer und alle Zeiten so bleibt? Mal sehen. Aber zumindest für vorerst. Alternativ gibt es dazu ja immer noch mein „Was gibt es diese Woche“-Pinterest-Board.
Ach so: Ich gehe immer Montags einkaufen, das ist für mich am praktischsten. Daher erstelle ich den Plan immer Sonntag abends. Entsprechend stelle ich den neuen Wochenplan dann Sonntag oder (wahrscheinlich eher) Montags online.

Los geht’s. Das soll es diese Woche geben: Wochenplan, Meal plan für die Kalenderwoche 36

Weiterlesen

 

Donnerstag, 27. August 2015

Wochenpläne, Meal Planning, Meal Preparation: Die neue Spießigkeit, die eigentlich ziemlich cool ist.

Wenn meine Oma das bloß lesen könnte… sie würde vor Stolz platzen. PLATZEN! Denn ich, die ich als unwilliger Teenager all ihre gut und lieb gemeinten Ratschläge zur Führung des Haushalts mit verdrehten Augen in den Wind geschlagen habe, ich ertappe mich immer öfter dabei, viele dieser Ratschläge zu beherzigen und umzusetzen. Gut, ich habe das dann zu dem Zeitpunkt nicht von Oma, sondern aus irgendwelchen hippen Lifestyle-Wellness-Food-Blogs (auf denen einen immer eine australische Strandschönheit total wholesome und relaxed anstrahlt), aber ich beschrifte neuderdings nicht nur den Inhalt meines Tiefkühlers, sondern gehe brav mit Einkaufszettel und keinesfalls hungrig zum Einkaufen. Ich checke vorher immer meistens oft wenn ich dran denke meine Vorräte, so dass sich nicht zwei drei vier Tüten Couscous im Schrank stapeln.
Aber wenn Dunkelrot das neue Schwarz ist (oder ist Schwarz das neue Schwarz?), dann ist Spießigkeit das neue Cool. Tatsächlich ist diese Art der Spießigkeit aber so demaßen cool! Ich gewinne dadurch nämlich irre viel Zeit, die ich dann mit anderen Dingen füllen kann. Mit etwas Glück einen Flat White trinken, zum Beispiel. In der Realität meistens eher kleinteiliges Spielzeug aus irgendwelchen unerwarteten Ecken hervorkramen, oder meine Socken suchen, die das Kind irgendwo versteckt hat. Großer Spaß.

Der Gipfel der Spießigkeit war für mich, einen Wochenplan zu erstellen. Geh mir weg! Ich will Flexibilität! Spontan entscheiden, was ich essen möchte! Meinem tagesindividuellem Hüngerchen folgen! Ja. Klar. Versteh ich. Aber am Ende bedeutete dies, jedenfalls für mich, dass ich ungefähr jeden zweiten Tag ziellos durch den Supermarkt strich, nur eine vage Ahnung hatte, was ich kochen könnte, letztlich viel zu viel und vor allem total unsinniges Zeug einkaufte und es dann doch wieder dauernd Pasta mit Pesto gab. Dazu kam, dass halb aufgebrauchte Lebensmittel im Kühlschrank geflissentlich ignoriert und nach hinten geschoben und irgendwann entsorgt wurden.

Wochenplan erstellen

Weiterlesen

 

Donnerstag, 20. August 2015

Noch mehr Kuchenmüsli: Carrot Cake Overnight Oats

Morgens abwechslungsreich zu frühstücken, macht Spaß und ein bisschen süchtig, immer nach dem Motto: Hui – was kann ich denn heute ausprobieren? Noch mal die leckeren Banana Bread Oats? Oder eher Avocado-Toast mit oder ohne pochiertem Ei? Oder Joghurt mit Nüssen und Beeren? Oder, wie heute: Müsli, das an Möhrenkuchen erinnert? Das Frühstücksglück könnte so schön sein, wenn da nicht der morgendliche Zeitmangel wäre. Lieber noch zehn Minuten schlafen als schon am Herd zu stehen, wobei das bei einem Hardcore-Foodie ja fast gleichwertig ist. Anyways – da kommen natürlich die smarten Overnight Oats* ins Spiel: Abends fünf Minuten Arbeit und dann ab damit in den Kühlschrank. Wobei genau da bei mir das Problem liegt: Ich mag morgens keine kalten Oats, und besonders wenn es draußen noch dunkel und üsselig ist, möchte ich ein wohlig-warmes Gefühl im Bauch haben. In die Mikrowelle stellen? Scheitert an der Nichtexistenz eines entsprechenden Gerätes in unserem Haushalt. Noch mal auf dem Herd erwärmen? Zu umständlich, zu viele Arbeitsschritte, zu viel schmutziges Geschirr. Meine Lösung: Ich gieße morgens noch mal eine kleine Menge heißes Wasser auf die Flocken und lasse es kurz stehen. Das Wasser wird ja sowieso gekocht, da Kaffee morgens bei uns handgefiltert wird. Dadurch wird mein Müsli zum einen schön warm und zum anderen lockert die Konsistenz noch einmal auf. Und so sind Kaffee und Müsli gleichzeitig fertig. Perfektes Frühstücksglück inklusive zehn Minuten Mehr-Schlaf!

*Gibt es für Overnight Oats ein gutes deutsches Wort? Birchermüsli ist es ja nun wirklich nicht, und „Übernacht-Haferflocken“… naja.

Carrot Cake Overnight Oats Weiterlesen

 

Mittwoch, 5. August 2015

Kuchenmüsli oder Müslikuchen zum Frühstück: Banana Blueberry Bread Oats

Whoahaha. Was für ein Titel. Aber mir fällt echt nichts besseres ein, Bananenkuchen-Müsli klingt zu profan und trifft es auch nicht so richtig. Ein Carrot Cake schmeckt anders als eine Möhrentorte, ein Cheesecake anders als ein Quarkkuchen – und ein Banana Blueberry Bread ist nicht das gleiche wie ein Bananenkuchen. Finde ich.
Wie wichtig ich das Frühstück als Mahlzeit finde, habe ich ja schon mal geschrieben. Dabei gibt es, zumindest während der Woche, nichts einfacheres als ein haferflockenbasiertes Müsli, oder eben auf Neudeutsch-Blogdeutsch: Oats. Einfach zuzubereiten, zuverlässig, und immer wieder schön zu variieren. Ich würde lügen, wenn ich sagte, dass ich morgens nicht gern etwas Süßes äße. Das tue ich schon, allerdings sind Marmeladenbrötchen und Croissants leider weder gut für meine Taille noch für meine Haut. Die Lösung ist also dieses Kuchenmüsli, das schmeckt wie noch leicht warmes, aromatisches Banana Blueberry Bread. Kein Wunder – es hat ja auch fast alle Zutaten, die in den Kuchen gehören.
Für die Zeitsparer-Variante wird am Vorabend alles zusammen gerührt, im Kühlschrank aufbewahrt und morgens nach Belieben erwärmt. (Genau: Overnight Oats.)

Banana Blueberry Bread Oats: Leckeres Frühstücksmüsli, das nach Banana Bread schmeckt Weiterlesen

 

Montag, 13. Juli 2015

Für den Hallo-Wach-Kick zum Wochenstart: BULLETPROOF COFFEE. Ein Gastbeitrag von Arne vom Barista-Blog

Hello again! Ich melde mich zurück aus meiner laaaangen (vorsommerlichen) Pause. Die Blog-Finger „jucken“ und mir schwirren tausend Ideen im Kopf herum. Aber was braucht man, um Ideen auch umzusetzen? Genau: Energie. Und: Kaffee, weil ohne nichts geht. Daher habe ich Arne vom Barista-Blog um einen Artikel zu einem der Getränke gebeten, die neben Smoothies gerade am heißesten gehandelt werden: Dem Bulletproof Coffee. Tausend Dank, Arne!

 

Hallo liebe Katharina kocht.-Leserinnen und Leser, ich darf hier einen Gastartikel schreiben und freue mich sehr. Mein Name ist Arne und ich bin Kaffee-Blogger und Barista, meinen Blog könnt ihr auf coffeeness.de finden. Kaffee beschäftigt mich schon seit 10 Jahren, doch ich beschäftige mich auch viel mit Ernährung, Fitness und Juicing. Raffinierten Zucker haben wir schon einige Zeit verbannt und arbeiten immer weiter an unserer Ernährung – was aber Freunde macht und Glück spendet und für mich nicht mit Verzicht, sondern mit Bereicherung verbunden ist.

Ich bin kein großer Fan von Energy Drinks. Sie sind für mich immer mit viel Zucker und Chemie assoziiert. Aber was, wenn es eine natürliche Alternative gibt? Ein Getränk, das seine Versprechen mit Naturprodukten erfüllt, gut schmeckt und in keinem Chemielabor entstanden ist?  Bulletproof Coffee ist in der Presse gerade sehr präsent. Er wird von Kraftsportlern, Diätgurus, Paleo-Freunden und Internet-Marketern angepriesen. In diesem Artikel möchte ich dem Trendgetränk auf die Spur gehen. Wo kommt der kugelsichere Kaffee her? Wie bereite ich ihn zu? Wie schmeckt er? Wie wirkt Bulletproof Coffee? Aber ein paar allgemeine Anmerkungen zu gutem Kaffee kann ich mir sicher nicht verkneifen.

Bulletproof Coffee On Ice Weiterlesen

 

Donnerstag, 26. März 2015

Tomaten-Hirsotto mit Pilzen und Scampi: Neues vom Familientisch

Ob John Lennons Erben wohl jedes Mal Tantiemen bekommen, wenn irgendwo jemand so etwas sagt wie „Life is what happens while you’re busy making plans“? Falls ja: Hier sind meine (symbolischen) fünf Euro in Lennon’sche Phrasenschwein. Hier läuft das Leben nämlich gerade mal nicht nach Plan, zumindest nicht sehr. Das Söhnchen tut sich mit der Eingewöhnung in die Kita sehr schwer, wir sind nach fast vier Wochen immer noch keinen wirklichen Schritt weiter. Zunächst lief es ganz wunderbar, aber dann hat er sich natürlich sofort etwas eingefangen, war krank und zuhause – und von da an ging es abwärts mit der Krippenliebe. Wären Kitaplätze hier nicht rar wie Goldstaub, hätte ich das Experiment für’s erste abgebrochen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder begonnen. So sind aber meine Pläne, mich in meiner kinderfreien Zeit wieder mehr um mein „zweites Kind“, den Blog, zu kümmern, ziemlich weit hinten gerutscht in der Prioritätenliste. Weil ich in der kinderfreien Zeit am Abend einfach todmüde auf der Couch hänge oder mit den Hühnern ins Bett gehe. Bzw. zeitgleich mit dem Sohnemann. Tomaten-Hirsotto mit Pilzen und Scampi

Weiterlesen

 

Sonntag, 22. Februar 2015

Wie ich einmal mit Kind und Clean Eating verreiste – und das gar nicht mal so leicht fand. (M)ein Erfahrungsbericht.

Wenn man für ein oder zwei Tage unterwegs ist, hat das meist nur geringe Auswirkungen auf das Essverhalten. Etwas Vorbereitung und Organisation ist beim Clean Eating ohnehin der Schlüsselfaktor – und wenn man clever packt, übersteht man auch z.B. Messetage unbeschadet. Nun war ich aber neulich zehn Tage auf Urlaubsreisen, mit Mann und Maus und Skisachen. Und das mit der Bahn. Viel Platz für mehr als einen Tag „sauberer“ Verpflegung war also nicht vorhanden. Die Hinreise (zehn Stunden von Lüneburg bis ins Zillertal) verlief problemlos – wir hatten Unmengen Gemüsesticks dabei, dazu Obst, Vollkornbrot und ausreichend Wasser und Tee. Ja, ich war stolz auf uns Reise-Streber.
Aber dann wurde es komplizierter. Wie in den vergangenen Jahren auch hatten wir uns in ein Hotel mit Halbpension einquartiert – bislang immer eine sehr komfortable Lösung: So kann man direkt vom Frühstück auf die Piste, ganz ohne lästiges Abwaschen. Und abends kocht jemand mehrere Gänge für uns. Dummerweise stellte sich dieses Mal gerade diese Art des Urlaubmachens als ziemlich unpassend heraus für uns.

Skiurlaub_Zillertal_Mayrhofen

Zum einen ist da ja die Sache mit dem „Urlaub“. Wann, wenn nicht im Urlaub, kann man mal fünfe gerade sein lassen und den Genuss an erste Stelle setzen? Gute Vorsätze haben es da ganz schön schwer. Während Büffets den unschlagbaren Vorteil haben, dass man sich einfach das aussucht, was zu einem passt, ist die Wahlmöglichkeit bei einem Menü schon eingeschränkter. (Immerhin am Salatbüffet habe ich die Schüssel mit den Salatblättern nahezu ganz für mich beansprucht.)
Als schwierig stellte sich auch die Sache mit der Clean-Eating-Regel vom regelmäßigen Essen heraus. Frühstück und Abendessen waren gebongt, aber Mittags war ich ehrlich gesagt schon froh, wenn ich Essen für Little C. machen konnte. Nach dem Überfall auf den örtlichen Supermarkt hatten wir immerhin einen Vorrat an Obst und Nüssen auf unserem Zimmer.
Und regelmäßiges Trinken, mühsam angewöhnt? Fehlanzeige. Auf der Piste sowieso, und wenn ich an Nicht-Skitagen mit dem Söhnchen unterwegs war, fehlte mir irgendwie mein „Wasser in Sichtweite“. Und, ääh, auch die Möglichkeit, dieses dann wieder unkompliziert loszuwerden.

So, und was habe ich nun gegessen? Immerhin bin ich ja nicht verhungert, im Gegenteil. *ähem*
Frühstück war relativ einfach zu  bewältigen – Müsli, je nach Angebot frisches Obst, einen Joghurt und/oder etwas Rührei. Mittags habe ich ehrlich gesagt meistens ausfallen lassen, ich wollte die Stunden, in denen ich Ski fahren konnte, maximal ausnutzen, und leider bieten die meisten Hütten oft nur das Standardprogramm „Bolo/Schnitzel/Germknödel/Eimersalat“. Wenn der Liebste auf der Piste war, bin ich mit dem Kindlein mittags dann meist etwas essen gegangen, allerdings lag da der Fokus eher auf seinem Mittag. Am Abend habe ich das Salatbüffet geplündert, alles, was nicht eingelegt oder mit Dressings versehen war, war meins. Beim Hauptgericht habe ich dann gegebenenfalls darum gebeten, die oft recht süßen Saucen auf meinem Teller wegzulassen, die hätte ich so oder so nicht gemocht. Dessert? Nun ja, hier überwog immer mal der Aspekt „Urlaub“ und ich habe sie oft auch probiert. Immerhin waren es meistens sehr überschaubare Miniportionen. 😉

Skiurlaub_2 Auch eine neue Erfahrung war natürlich, mit Kleinkind zu verreisen. Eine Reise im Kleinkindabteil der Bahn hatten das Söhnchen und ich ja bereits hinter uns, und auch dieses Mal fand ich es recht angenehm, wenngleich die Abteile teilweise ganz schön keimig sind. Mein Mantra: „Alles gut fürs Immunsystem“ – wir konnten den kleinen Wirbelwind ja auch nicht pausenlos auf dem Schoß halten.
Mit einem fast-Einjährigen war es im Nachhinein auch nicht wirklich clever, ein Hotel zu buchen. Dinge, über die ich vorher nicht nachgedacht hatte, stellten sich als hinderlich heraus. Da es natürlich nur ein Zimmer gab, bewegten wir uns in Dunkelheit, wenn Little C schlief. Immerhin – ich bin schon lange nicht mehr so früh ins Bett gegangen! 😉 Die Zeiten für Frühstück und Abendessen waren zumindest nicht mit unserem Kind kompatibel, wenn man um halb sechs geweckt wird, ist Fühstücksstart um halb acht ganz schön spät. Das Abendessen ab 18:30 Uhr war entsprechend genau in der Phase, in der der kleine Urlauber müde und ziemlich unleidig wurde. Natürlich war das nichts, wofür das Hotel etwas konnte! Dass das Babyphone zwischen dem dritten Stock und dem Speisesaal keinen Empfang hatte, auch nicht. (Leider lief eine ensprechende App auch nicht, da das WLAN im Speisesaal auch nicht funktionierte.)
Riesen-Plus allerdings: Das Schwimmbad. Unsere kleine Wasserratte konnte gar nicht genug davon bekommen.

Mein Fazit: Wenn man es für ein paar Tage nicht allzu streng nimmt, kann man auch im Urlaub halbwegs clean essen. Mir fehlten vor allem die regelmäßigen Mahlzeiten und das Trinken, da hätte ich sicherlich konsequenter sein können. Für den nächsten Urlaub werden wir aber definitiv eine Ferienwohnung mieten. Sicher, Einkaufen, Kochen und Abwaschen müssen wir dann selbst erledigen, aber wir können eben auch alles in unserem eigenen Rhythmus gestalten.
Aber schön – ja, schön war es trotzdem in den Bergen. Sehr schön sogar.

ChiemseePS: Direkt nach dem Urlaub haben wir uns alle erst einmal die in Deutschland grassierende Grippe eingefangen. Da ist einem irgendwie gar nicht viel nach Essen, clean oder nicht. Jetzt sind wir aber wieder auf dem aufsteigenden Ast, ab Montag geht es wieder frisch ans Werk!

Skiurlaub_3

 

 

Freitag, 30. Januar 2015

Clean Eating, das Frühstück und ich: Müsli mit Chia, Mandeln und Beeren

So, Clean Eating also. Was ist das überhaupt, „sauber essen“? Eigentlich ist es ein sehr simples Ernährungskonzept, aber es ist paradoxerweise derartig simpel, dass es in unserem heutigen Lebensumfeld vielen schwer fällt, sich entsprechend zu ernähren. (Hä?) Clean Eating ist im Prinzip nichts anderes als die Verwendung von möglichst naturbelassenen, unverarbeiteten Lebensmitteln und der Verzicht auf Fertignahrungsmittel und „künstlich“ hergestellte Produkte, die eigentlich nur so tun, als wären sie Lebensmittel. Dazu kommen regelmäßige Mahlzeiten und ausreichend trinken – und fertig ist im Prinzip die Clean-Eating-Laube. Das sollte einfach sein, meint man. Aber wenn ich meinem heimlichen Supermarkt-Hobby nachgehe und in anderer Leute Einkaufskorb schiele, bekomme ich anhand von Fertiggerichten, Süßkram und unendlich viel Wurst den Eindruck, dass es für viele ziemlich schwierig ist.

Die grundsätzlichen Regeln fasse ich heute nur kurz zusammen – die Besprechung aller Regeln würde diesen Blogpost sprengen, daher hier mein Vorschlag: Ich widme über die kommenden Wochen je einer Clean-Eating-Regel einen Blogeintrag. Deal? Deal.
Ich gliedere die Regeln einfach mal in drei grundsätzliche „Sparten“ auf:

  • WAS: unverarbeitete, naturbelassene Produkte – viel Obst und vor allem Gemüse – gesunde Fette – eine Kombination aus komplexen Kohlenhydraten und Proteinen – ausreichend Wasser
  • WIE: 5-6 Mahlzeiten am Tag – unbedingt frühstücken – keine großen Portionen
  • WAS NICHT: Zucker – Weißmehl – industriell stark verarbeitete Nahrungsmittel – Konservierungsstoffe

Müsli mit Chiasamen, Beeren und Mandeln

Weiterlesen

 

Donnerstag, 22. Januar 2015

So, 2015 – dann leg mal los. Aber schön dran denken: #immersauberbleiben

Das neue Jahr ist bereits 22 Tage alt. Also eigentlich schon viel zu spät, um über gute Vorsätze zu schreiben, oder? Ach, ich sehe das nicht so eng. Denn was nützt mir die Ankündigung der besten Vorhaben, wenn diese sich spätestens Mitte des Monats davongeschlichen haben, weil der Alltag einen wieder voll im Griff hat? In der zweiten Monatshälfte haben sich die Damen und Herren Vorsätze schon etwas bewährt und sind auf ihre Alltagstauglichkeit geprüft worden.

Ich habe für 2015 vor allem zwei Ziele – das Wort gefällt mir besser als das starre, strenge „Vorsätze“.
Zum einen: mehr bloggen. Ha. Weniger als 2014 geht auch kaum, aber glaubt dieser 2014er Mama des weltgrößten kleinen Rabauken: Es ging nicht. Ich bin voller Bewunderung für alle frischgebackenen Mütter, die es schaffen, neben ihrem 24/7-Job mit ihren Winzlingen noch einen schönen Blog zu führen. Ich war froh, wenn ich überhaupt zum Essen gekommen bin; Nudeln mit echter, selbstgemachter Bolognese waren zeitweise schon ganz hohe Kochkunst. Die üblichen 5-6 Stunden, die ich früher pro Blogpost mit Kochen, Anrichten, Fotografieren und Nachbearbeiten sowie Schreiben investiert habe, konnte ich nicht aufbringen. Aber so wie ich auf alle Anfangsschwierigkeiten von LittleCs erstem Jahr zurückblicke, mit einem milden Lächeln und einem „ach siehste, hat dann ja doch funktioniert“, so sehe ich auch die Sache mit dem Wiedereinstieg ins Bloggen. Wird schon klappen.

Rote-Bete-Spinat-Smoothie

Weiterlesen