Archiv der Kategorie: FitFood

Sonntag, 24. Juni 2012

Sweet Sunday: Five treats to bring sweetness to your (sugarfree) day and stop the cravings

This is something of a first, writing a blog post in English*. And it’s something of an exception, too, but let me explain: Nearly ten years after finishing school and uni I went back to being a student again. For a short time but still: I take lessons, I learn new things and I’m handing in homework. (You, my dear readers, are experiencing my homework for this week right while reading this. Aren’t you excited?) I am taking classes with the lovely Holly Becker which you might (should!) know as the author of the wonderful decor8 blog and an equally great book. The classes she and her co-teachers are giving at Blogging Your Way e-courses are truly inspiring but oh my gosh – I had totally forgotten how hard student life is! ­čÖé
So in honour of Holly and my fellow international students I’ll switch to English for this post.
The „sugarfree“ posts have caused quite a stir here on the blog and whenever I mention the thing about not eating sugar to people in my non-virtual life they will typically answer, „Ohmigod, I could NEVER do this, I’m so addicted to my piece of sweet little something here and there during the day.“ My standard answer would be that it’s all a matter of habit (unless you wave a Snickers bar in front of my face. That’s still a toughie.) but that there ARE substitutes that get you nicely over your cravings and will satisfy your sweet tooth. Even if you’re not planning to go all sugarfree you might be interested in something to replace that candy bar every now and then, so I though I’d share.
So here’s my favourite Sweet Five:
Vanilla powder
There’s hardly a sweet treat out there that doesn’t contain vanilla. It adds sweetness and taste to all kinds of cakes and chocolates – and I think it’s┬á a shame that we mostly use vanilla as a flavouring agent instead of giving it the attention it deserves. I’m raising my voice for vanilla! So treat yourself to a small jar of ground vanilla pods and mix half a teaspoon over plain yoghurt or sprinkle some onto your coffee or on your morning muesli. The smell alone will lift your spirits and the sweet and pure taste will make up for any longing for cookies. (Or for Snickers bars. Hrmph.)

5 sweet treats to boost sugar cravingsCocoa nibs.

I used to say that as long as cocoa beans grow on trees I consider chocolate as some sort of fruit. Now that fruit is off limits for a while, I declare cocoa beans as legumes. They’re beans, after all! Seriously though, we all have heard about the health benefits of raw cocoa and (very) dark chocolate so it’s just a small stretch towards nibbling on real cocoa for a change. I have never liked this super dark 99 per cent chocolate bar and I had my reservations about cocoa beans but really – they are something else. They have an intense chocolate flavour with a subtle sweetness, all along with a nice crunch. In fact they were my rescue remedy when I learned to have my espresso without sugar since cocoa beans and feshly brewed coffee are an ideal match.

5 sweet treats to bust the sugar cravingsCoconut water & coconut oil

To me, some hint of coconut is a must in most Thai dishes. Coconut flavour might even be the reason I love Thai food in the first place. When coconut water became the Hollywood It-drink some years ago I was suspicious (as I always am when it comes to it-this and hip-that) but I became a fan of the stuff pretty soon. It’s fruity and a bit sweet and always reminds me of the baby coconuts that were offered on every corner of Balinese streets. Coconut water does contain a bit of fructose but it’s on quite a low level.
Coconut oil is perfect for frying at high temperatures since it will not change its texture or burn if heated to high. There’s a number of studies showing the health benefits of coconut oil, and I think there’s got to be a reason why Asian dishes are cooked with it. It’s also said to be great for hair and body care, however I haven’t given that a try yet. I believe in inner body care. ­čÖé

5 sweet treats to bust the sugar cravingsRice syrup
Most natural liquid sweeteners such as honey or agave syrup will contain high fructose levels. If you’re trying to keep your fructose intake low then rice syrup might be your friend. Its taste is a bit lighter than honey and the syrup is a bit less sweet but other than that it’s a great substitute for honey. For the sole purpose of sweetening you can substitute sugar and rice syrup roughly on a 1:1 basis but I’d be careful when it comes to baking. Other than pure sweetness sugar has some more functions, such as adding volume to a cake batter. But do not fear – there’s a whole world of sugarfree bakers out there, so get your search engine on. I’ll do that, too, once my no-sweetness-at-all time is up.

5 sweet treats to bust the sugar cravings

Chai tea 
Chai tea isn’t only a sweet and tasty drink, its preaparation is also some kind of a ritual. Personally I find that my cravings for sweets are often a result of either stress or boredom. Brewing a cup of chai tea makes for a nice distraction from either a fizzy mind or a bored one. Sweet spices like cinnamon, cardamom and liquorice calm the cravings (and the mind), plus it adds to your daily drink balance. I’m guilty as charged when it comes to not drinking enough. Chai is available in a wide range of varieties and tastes, with black or green tea as a base as well as pure herbal tea. Please avoid the boxed chai tea powders, their main ingredient will usually be sugar.┬á

Since I’m pretty new to the no-sugar business my main source of inspiration is Sarah Wilson and her book „I quit sugar“. But these five sweet cravings busters do work for me, and very well so, so I guess there’s no harm in trying. And I’m always happy when it comes to new unsweet sweet things, so please do share!

While some of the ingredients above may seem pretty exotic, most of them will be readily available in the stores. Look for coconut oil and water in your local dm Drogeriemarkt at the organic grocery section or refer to your local health store/Reformhaus. Both shops will also most likely carry rice syrup and a variety of chai tea. I was lucky to find ground vanilla beans in a small spice shop but a there’s a couple of online shops that sell vanilla powder at a fair price. THIS one is also the one where I ordered my cocoa beans.
Have yourself a sweet little Sunday evening!
All the best,

Katharina

*Initially, when I set up the blog, I had even considered writing it in English altogether but then decided to stick to German. I felt more confident using my mother tongue, also I do think some of the things I write about here don’t translate all that easily. Or well – they might give me a hard time translating them properly, getting the message across as I’d like it to. For a while I toyed with the idea of having a bilingual blog, but as much as I admire bloggers who do exactly that I felt like the blog would be at risk of turning into hard work instead of being fun – which was its first purpose. I guess you all know these days when words and ideas for blog posts come flying by without much ado but then there’s these other days when you fight for good ideas to share in your post. Or any ol‘ idea in the first place. Admittedly, the thought of struggeling to translate hard-earned posts to another language scared me off. And lazy cow that I am I kept it at that. At German language, that is. Jawohl. ­čÖé
 

Donnerstag, 5. April 2012

Gebackener Ricotta mit Avocado: F├╝r den ausgedehnten (Oster-)Brunch

Die Wetteraussichten f├╝r Ostern 2012 sind…. bescheiden. Angrillen wird wahrscheinlich verschoben, auf W├╝rstchendrehen im (Schnee-)Regen hat nicht einmal der h├Ąrteste norddeutsche Griller Lust. Auch das Ostereiersuchen wird wohl verlagert, weg aus dem Garten und hinein auf Treppennischen, Kellerstiegen und Dachb├Âden. Wobei man ja durchaus zugeben muss, dass sich dort die viel besseren Verstecke befinden, denn die nesttauglichen Stellen im Garten sind nach Jahren des Benutzens doch allseits bekannt.

Wenn es drau├čen gar so grauslich ist, ist an einem Sonntagmorgen kaum etwas sch├Âner, als mit den Lieben zu fr├╝hst├╝cken. Doch, eins ist noch sch├Âner: wenn das Fr├╝hst├╝ck zum Brunch ausgedehnt wird, wenn frischer Kaffee nachgeschenkt wird, in Mu├če die Zeitung gelesen und die wichtigen Themen besprochen werden k├Ânnen.
Mein hei├čer Tipp f├╝r den Osterbrunch ist gebackener Ricotta. Gew├╝rzt mit Kr├Ąutern, Parmesan und Zitronenabrieb, wird er im Ofen gebacken und mit Avocadoscheiben zusammen auf einer dicken Scheibe Brot, wom├Âglich sogar ger├Âstet, genossen – der Ostersegen f├╝r den Gaumen.
Das Rezept war und ist eines meiner Favoriten aus dem vegetarischen Kochbuch „Gem├╝se satt“ von Alice Hart, das ich letztes Jahr f├╝r Valentinas Kochbuch testen durfte.

Falls Ihr zum Osterbrunch eingeladen seid, legt ganz schnell eine reife Avocado und ein P├Ąckchen Ricotta in Euren Einkaufskorb! Au├čerdem lege ich Euch noch etwas f├╝r den Klugschei├č-Generator dazu: Eierlik├Âr, das Top-of-the-Pops-Number-One-Hitgetr├Ąnk an Ostern, hat mit Avocados eine Menge zu tun, denn die urspr├╝ngliche Zutat f├╝r das gelbe Getr├Ąnk waren Avocados! Indianische St├Ąmme im brasilianischen Amazonas-Gebiet mixten ein alkoholisches Getr├Ąnk mit dem Fruchtfleisch der Avocado und nannten dies Abacate. Portugiesische und niederl├Ąndische Kolonialfahrer fanden dieses im 17. Jahrhundert sehr berauschend, vor allem nachdem sie es mit Rum und Zuckerrohr verfeinert hatten. Sie gaben dem Getr├Ąnk den Namen Advocaat (hat wohl nicht so geklappt mit der indianischen Aussprache). Kommt Euch das Wort bekannt vor? Es wird noch besser. Leider konnte der Original-Advocaat kein rechter Exportschlager werden, denn die Avocadob├Ąumchen wollten partout nicht im k├╝hleren Klima in Europa gedeihen. Ein findiger Niederl├Ąnder namens Eugen Verpoorten (!) ersetzte das Avocado-Fruchtfleisch durch Eidotter, bastelte auch sonst noch ein bisschen an der Rezeptur herum und brachte 1876 seinen Advocaat-Eierlik├Âr auf den Markt.
So richtig uncool ist Eierlik├Âr gar nicht. Auf der Verpoorten-Homepage gibt es ein paar nette Rezepte, mit denen nicht nur Oma gl├╝cklich ist. Und bei Steph im Kuriosit├Ątenladen gibt es heute das ultimative Rezept f├╝r selbstgemachten Eierlik├Âr.

Gebackener Ricotta mit Avocado

ergibt 2 F├Ârmchen – genug f├╝r 6-8 Scheiben Brot

250g Ricotta
1 Ei
20g Parmesan oder Pecorino
2 St├Ąngel Basilikum
1/2 Chili, mittelscharf 
Salz
Pfeffer
Oliven├Âl
1 reife Avocado
6 Scheiben Brot

:: Den Backofen auf 200┬░C vorheizen und 2 Ramequin-F├Ârmchen mit etwas ├ľl auspinseln.

:: Ricotta cremig r├╝hren. Das Ei verquirlen und unter den Ricotta r├╝hren. Parmesan oder Pecorino reiben. Basilikumbl├Ątter in feine Streifen schneiden. Chili in kleine W├╝rfelchen hacken. K├Ąse, Kr├Ąuter und Chili zusammen mit etwas Salz und gro├čz├╝gig Pfeffer unter die Ricotta-Creme r├╝hren.

:: In die F├Ârmchen f├╝llen und etwa 30 Minuten backen. Herausnehmen und abk├╝hlen lassen, dann st├╝rzen.

:: Avocado sch├Ąlen und in Scheiben schneiden. Die Brotscheiben toasten. Den gebackenen Ricotta auf das Brot verteilen, mit Avocadoscheiben belegen und gern mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer oder (spicy!) Tabasco w├╝rzen.

 

Dienstag, 28. Februar 2012

Green Monster Smoothie

„Alle Ger├Ąte, die man nicht mindestens einmal pro Woche benutzt, haben in der K├╝che nichts zu suchen.“ Diesen weisen Satz h├Ârte eine Freundin vor einiger Zeit bei einem Kochkurs, und als sie ihn mir weitersagte, ging ich im Geiste alle meine Ger├Ąte durch, stellte fest, dass sogar der Toaster einmal pro Woche ran darf….. aber hm…. der Blender? Also nur her mit den Obst- und Gem├╝sesmoothies, den Mixdrinks und Milchshakes!

Dieser Green Monster Smoothie erh├Ąlt seine gr├╝ne Farbe von Kiwis, na klar, aber auch hier versteckt sich wieder eine Handvoll Spinat. Es ist ein ordentlicher Hallo wach!-Kick mit einem gewaltigen Schuss Vitaminen.
Die Kiwis sollten allerdings sehr reif sein, sonst wird der Smoothie schnell sehr s├Ąuerlich.

Green Monster Smoothie

f├╝r 2 gro├če Gl├Ąser

2 reife Kiwis
1 Handvoll Spinatbl├Ątter
1/2 Apfel
1 Banane
2 Tassen Fl├╝ssigkeit, z.B. Orangensaft, Kokosmilch, Reis- bzw. Hafermilch (Kiwis enthalten ein eiwei├čspaltendes Enzym, dass Kuhmilch bitter und flockig werden l├Ąsst, daher ist diese eher nicht geeignet)
1 Handvoll Eiswürfel 

:: Kiwis sch├Ąlen und kleinschneiden. Spinat gr├╝ndlich waschen und kleinzupfen. Apfel und Banane sch├Ąlen und zerkleinern.

:: Alles zusammen mit der Fl├╝ssigkeit nach Wunsch und in den Eisw├╝rfeln in den Blender geben und ordentlich durchmixen, bis alles glatt p├╝riert ist.

 

Donnerstag, 26. Januar 2012

Turbo-Fr├╝hst├╝ck: M├╝sli on the run

Als ich ein Kind war, war Fr├╝hst├╝ck meine Hass-Mahlzeit, eine ├╝berhaupt nicht einzusehende morgendliche Tortur. Sp├Ąter dann, als Teenager, habe ich Fr├╝hst├╝ck rundweg verweigert, die Schule begann fr├╝h, und noch fr├╝her essen war mir einfach unm├Âglich – weder mein Geist noch mein Magen waren vor neun Uhr wach. So richtig habe ich die Bedeutung des Fr├╝hst├╝cks f├╝r mich erst in den letzten zehn Jahren entdeckt, und das lief ├╝ber einen langen, teilweise antrainierten Lernprozess, der damit anfing, dass ich ein paar Kilo zuviel mit mir umhertrug und im Zuge ihrer Bek├Ąmpfung viel ├╝ber Ern├Ąhrung und die Bedeutung der ersten Tagesmahlzeit las. Mittlerweile ist fr├╝hst├╝cken f├╝r K├Ârper und Geist das Signal, dass der Tag startet, und so k├Ânnten wir eigentlich gl├╝cklich bis ans Ende der Tage ├╝ber die obstbestreute M├╝sliwiese h├╝pfen…… wenn es denn nicht auch immer wieder solche Tage g├Ąbe:
Noch f├╝nf Minuten snoozen, noch f├╝nf, noch f├╝nf, noch f├╝nf, noch…… uuuuuuooooooaaaaaaaaah, ohgottohgottohgott, verschlafenzusp├Ątmussaufstehen! Hektik. F├╝r das M├╝sli bleibt da keine Zeit, so dass dann „M├╝sli on the run“ zum Einsatz kommt: Zwischen Duschen und Z├Ąhneputzen kommen alle Zutaten in den Mixer, und wenn die Z├Ąhne sauber sind, ist das Fr├╝hst├╝ck fertig, das dann nur noch in einen Thermobecher gef├╝llt werden muss.
Der M├╝sli-Smoothie schmeckt wie ein leckeres Dessert aus dem Coffeeshop und enth├Ąlt alles, was ich zu einem Start in den Tag ben├Âtige, inklusive der Ballaststoffe f├╝r ein langes S├Ąttigungsgef├╝hl.
M├╝sli-Smoothie

kann endlos variiert werden mit allem, was die Vorr├Ąte so her geben, als Basis dienen mir aber immer Haferflocken und Milch.

Für 1 Glas à 300ml

2 geh├Ąufte EL Haferflocken
1 Tasse Milch oder Buttermilch
1/2 Tasse gemischte Beeren oder Blaubeeren, TK 
1 kleiner Apfel und/oder 1/2 Banane
evtl. 1 TL Proteinpulver

:: Bei Mega-Eile: Alle Zutaten in den Blender/Mixer werfen und auf mittlerer Stufe 2-3 Minuten p├╝rieren, bis alles glatt ist. In Thermobecher umf├╝llen und zur Arbeit oder zum Termin spurten, unterwegs trinken, m├Âglichst nicht kleckern.
:: Bei etwas mehr Zeit: Haferflocken und Milch in den Mixer geben und kurz einweichen lassen, dann ein paar Sekunden p├╝rieren.
:: Apfel waschen, vierteln und entkernen, zerkleinern und zur Haferflocken-Milch geben. Alternativ die Banane in St├╝ckchen brechen und zur Milch geben. (Blau-)Beeren ebenfalls in den Mixer schmei├čen. Wer mag, gibt noch einen TL Proteinpulver (am besten Vanillegeschmack) dazu und p├╝riert alles auf mittlerer Stufe f├╝r 3 Minuten. In den Thermobecher umf├╝llen und auf dem Weg zur Arbeit genie├čen.


Wenn mal mehr entstanden ist, als der Becher fassen kann: 

den Rest ggf. mit Milch auff├╝llen, in einen zweiten Becher (oder eine verschlie├čbares Glas) umf├╝llen, ebenfalls mitnehmen und im B├╝ro in den K├╝hlschrank stellen. Ein super Snack f├╝r Nachmittags! Dann aber vor dem Trinken gut sch├╝tteln.
 

Donnerstag, 12. Januar 2012

Power-Shake mit Blaubeeren und Geheimzutaten

Blog-Event LXXIII- Mit Power ins neue Jahr (Eindsendeschluss 15. Januar 2012)

Schade, dass ich Euch diesen Shake nicht einfach ohne Worte zum Probieren vorsetzen kann, um dann zu fragen „Naaaaaa? Uuuuuuuund? Was schmeckst du?“ Das habe ich aber beim Testesser getan, und der sagte „Hm, Blaubeeren, lecker!“ Auf die geheimen Geheimzutaten ist er im Leben nicht gekommen, und in dem Moment schwor ich mir grinsend, dass ich irgendwann genau so meinen Kindern das (anzunehmenderweise) ungeliebte gr├╝ne Blattgem├╝se unterjubeln w├╝rde. Denn der Testesser ist nach dem Genuss eines ganzen gro├čen Glases nicht auf die weiteren Zutaten gekommen: Spinat und Wirsing. Kein Quatsch – wenn man’s nicht wei├č, schmeckt man’s nicht raus, Blaubeeren und Banane sind zu vordergr├╝ndig.

Das ist quasi die Heilsarmee unter den Smoothies: Geballt voll mit guten Inhaltstoffen, Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen, nur mit fruchteigenem Zucker und kaum Fett. Das nur mal nebenher erw├Ąhnt. Vor allem schmeckt der Smoothie granatenm├Ą├čig gut und ist mit einem guten Blender oder P├╝rierstab in vielleicht 3 Minuten gemixt. Gefrorene Blaubeeren geben noch den eisigen Kick.

So geht dann auch Dessert zum Fr├╝hst├╝ck, und dann startet nicht nur der Tag, sondern auch das neue Jahr mit Power. Daher ist das mein Beitrag zum gleichnamigen Blog-Event, das Ulli von Fit & Gl├╝cklich bei Zorras Kochtopf initiiert hat.
Power-Shake mit Blaubeeren, Spinat und Wirsing

Nat├╝rlich gehen auch andere Kohlsorten oder Blattgem├╝se. Spinat und Wirsing haben aber relativ weiche Bl├Ątter, die sich gut p├╝rieren lassen. Aber probiert es doch auch mal mit Feldsalat!

F├╝r 2 gro├če Gl├Ąser ├á 0,3 l

1 Tasse (TK-)Blaubeeren, ca. 150g
1 Tasse kaltes Wasser (oder Milch, wer es cremiger mag)
1/2 Banane
1 Handvoll frische Spinatbl├Ątter┬á
2 Wirsingbl├Ątter, oder 1 gro├čes
evtl. 1 TL Vanilleextrakt

:: Blaubeeren und Wasser im Blender oder mit dem P├╝rierstab glatt pr├╝rieren. Banane in kleine St├╝ckchen brechen und dazugeben, ebenfalls p├╝rieren.

:: Spinat und Wirsing waschen, Stiele und Str├╝nke entfernen und in kleine St├╝ckchen zupfen. Zu den Blaubeeren geben und alles zusammen noch einmal gut 1 Minute auf h├Âchster Stufe p├╝rieren.

:: Probieren und eventuell mit Vanilleextrakt abschmecken, f├╝r die Schleckerm├Ąulchen und S├╝├čschn├Ąbel kann auch noch das S├╝├čungsmittel der Wahl untergemixt werden. Auf Gl├Ąser verteilen und dem nichtsahnenden Volk Gesundes unterjubeln.