Kategorie-Archiv: Kuchen

Freitag, 29. April 2016

Getestet und für gut befunden: Mein Tag mit dem Standmixer JB 5160 von Braun (Werbung)

Vor geschätzt zehn Jahren hatte zwar jede mittelmäßige Kompakt-Küchenmaschine einen Standmixer-Aufsatz, dieser fristete aber außerhalb der Erdbeersaison und den damit verbundenen Erdbeershakes ein eher langweiliges, jobloses Dasein. Dann kamen die Smoothies auf, und dann die Green Smoothies. Auf einmal waren Standmixer, ab jetzt schön neudeutsch “Blender” genannt, die Stars der Küchenmanege. Ganz schnell flogen immer mehr Rezepte für Getränke und Gerichte durch Netz und Kochbücher, und zappzarapp kann heute mancher Standmixer quasi alles – bis auf Bügeln vielleicht. Ist aber auch nur noch eine Frage der Zeit, wetten?
Für einen Hochleistungsmixer wird man aber viel Geld los, zum Teil RICHTIG viel Geld. Leider ist bei den meisten von uns das Budget für Küchengeräte eher limitiert, und so sucht und vergleicht man ganz schön. Ich habe mir letztes Jahr auf eine Empfehlung hin den Magimix Le Blender* gekauft und es absolut nicht bereut. Aber nun hatte ich mit dem Braun Standmixer JB5160 aus der “IdentityCollection” ** eine Vergleichsmöglichkeit und habe ihn gern getestet. Alles für Euch!

Meine Testmaschine kommt in schmuckem Weiß daher – schick ist er auf jeden Fall! Ich bin ja schließlich ein Mädchen und das Auge kocht mit, ne? Erfreulicherweise kann der Mixbehälter auseinandergeschraubt werden und alle Teile des Behälters dürfen in die Spülmaschine. Also schnell gereinigt und gleich mal Nüsse für die Nussmilch über Nacht eingeweicht.
Die Nussmilch nach diesem Standard-Rezept war gleich der erste Test für den JB5160. Kein Problem – ich habe ihn 3 Minuten rödeln lassen und hatte dann beste Nussmilch für mein Müsli.
Den Green Smoothie aus 1 Handvoll Baby-Spinat, 1/4 Gurke, 1/2 Apfel, ein paar Mangostückchen und Kokoswasser hat der Mixer auch erwartungsgemäß glatt und smooth bekommen. Gut, das ist sein Daseinszweck, das sollte er können!

Produkttest Braun Standmixer JB5160 Weiterlesen

 

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Mein Adventskalendertürchen bei Kids, Cooks & Compost: Christopsomo, das griechische Weihnachtsbrot

Weihnachtet es bei Euch schon? Hier kommt so ganz langsam und leise die Weihnachtsstimmung herbei, wir basteln Sterne und Leuchten, gehen auf den Weihnachtsmarkt und backen Plätzchen. Mit dem kleinen Weihnachtsmann entdecken auch wir als Eltern unsere Traditionen wieder neu.

A propos Weihnachtstradition: zu dieser gehört ja vor allem das ganze Thema Essen. Von der Geschenk-Frage abgesehen, bewegt kaum etwas die Gemüter so sehr wie die Frage, was an Heiligabend und den Feiertagen auf den Tisch kommen soll. Das Gleiche wie immer, weil es doch dazu gehört? Oder mal etwas anderes wagen?
Falls Ihr eher dem “Was Neues, was Neues!”-Lager angehört, schließt doch dieses Jahr das griechische Weihnachtsbrot Christopsomo in Eure Backpläne ein: Weich, leicht süß und weihnachtlich gewürzt wird es traditionell vom Familienoberhaupt verteilt, nachdem allen Familienmitgliedern und Gästen ein frohes Weihnachtsfest gewünscht wurde: Καλά Χριστούγεννα – Kala Christouyenna – Frohe Weihnachten!

Das Rezept gibt es im Adventskalender von Kids, Cooks & Compost!

Christopsomo_griechisches_Weihnachtsbrot

 

Montag, 6. Oktober 2014

Füße hochlegen und genießen: Käsekuchen mit Mohn und Quitte

Der gestrige Sonntag war ein Tag, an dem wir nichts weiter getan haben als auszuruhen. Am Freitag wurde unser Sprössling getauft, und entsprechend aufregend waren die Tage des langen Wochenendes. Es war wie mit allen Feiern – lange geplant und vorbereitet und dann wie im Nu vorüber. Für mich war es doppelt aufregend und spannend: Natürlich, weil es die Taufe meines eigenen Kindes war, das ist ja noch einmal etwas anderes als z.B. die von Nichten und Neffen oder den Kindern lieber Freunde. Und zum anderen war es eine völlig neue Erfahrung, denn Constantin wurde griechisch-orthodox getauft. Jetzt bin ich schon so lange mit dem großen Griechen zusammen und verheiratet – aber die erste griechisch-orthodoxe Taufe, die ich miterlebt habe, war tatsächlich die unseres Kleinen.

Käsekuchen mit Mohn und Quitten

Weiterlesen

 

Freitag, 26. September 2014

#ichbacksmir im September: Apfelkuchen mit Haselnussguss

Mein letzter Beitrag zu Clarettis (jetzt Mama Claretti, hach) Aktion #ichbacksmir fiel in etwa mit der Geburt des MiniMans zusammen und ist dementsprechend sieben Monate her. Zeit also, endlich mal wieder etwas dazu beizusteuern! Das Thema “Apfelkuchen” kam mir gerade recht, hatte ich doch ein vielversprechendes Rezept aus der aktuellen Einfach Hausgemacht im Auge. (Das Thema “Quitte” wäre mir sogar noch lieber gewesen, denn der Baum bei den Schwiegers hat sich in diesem Jahr selbst übertroffen und mir mehr als 30 Kilo dieser wundervollen Früchte beschert. Mal sehen, vielleicht schaffe ich es ja tatsächlich in den nächsten Tagen noch, diesen köstlich süß-säuerlichen Käsekuchen mit Mohn und Quitte zu backen und Euch zu zeigen.)

Apfelkuchen_mit_Haselnuss

Weiterlesen

 

Mittwoch, 26. Februar 2014

Kleine Kokos-Käsekuchen mit Papaya: Ich back’s mir mit Claretti, Runde 2

Die #quarkkrise war noch in vollem Gange, da verkündete Tastesheriff Clara das Motto für den Februar und rettete mich wieder ein weiteres Stückchen. Denn diesmal hieß es: Käsekuchen, in allen Varianten. Und ich so: YEAH!, denn, surprise surprise, ich liebe Käsekuchen. Relativ schnell fanden sich demnach auch zwei Ideen, die es auszuprobieren galt – und beide sind wirklich sehr köstlich geworden. Lustigerweise sehen sich meine beiden Käsekuchen-Varianten recht ähnlich, woran hauptsächlich die Farbgestaltung Schuld ist, beide sind so schön rosa… Geschmacklich sind sie aber sehr weit voneinander entfernt, denn eine ist süß und fruchtig und die andere herzhaft und salzig.

Kokos-Käsekuchen mit Papaya-Maracuja-Topping

Weiterlesen

 

Freitag, 15. November 2013

Schokoladenglück: Mehlfreie Kürbis-Schoko-Cupcakes (und Gedanken zum Thema “Weniger ist mehr”.)

Bei Twitter entspinnen sich immer wieder interessante Gespräche und Diskussionen. (Ohne Twitter wären auch Fernseh-Ereignisse wie der ESC, der Tatort und kürzlich “The Taste” nur halb so unterhaltsam.) Ein Tweet von mir über Agavensirup, mein persönliches Feindbild, mündete final in ein halbstündiges Telefonat mit der Respektspezialistin Bettina Schöbitz. Wir kannten uns vorher nicht, hatten aber das Gefühl, in vielen Dingen sehr ähnlich zu denken. Und sie fragte mich, ob ich nicht an ihrer Blogparade zum Thema “Weniger ist mehr” teilnehmen und etwas über “weniger Zucker ist mehr” schreiben möchte. Seither bewege ich das Thema in meinem Kopf hin und her. Nicht, weil ich nicht fest daran glauben würde. Sondern, weil ich erst einmal dachte, dass ich dazu ja eigentlich alles geschrieben hätte, was es dazu zu schreiben und zu sagen gibt. Aber andererseits weiß ich auch, dass nichts so alt ist wie die Zeitung der Blogpost von gestern. Also dachte ich mir, ich versuche es einfach mal. Und nein, ich habe jetzt noch keine Ahnung, wie ich den Bogen zu den Kürbis-Schoko-Cupcakes spannen soll, mal schauen ob es mir gelingt.
Aber kurz drei Worte vorab zu den Cupcakes – mehlfrei, zuckerfrei, super schokoladig. Oh, das waren vier. Und Kürbis ist auch drin, auch wenn man es nicht vermutet.  mehlfreie Schoko-Kürbis-Cupcakes

Weiterlesen

 

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Scheibenweise Glück: Pflaumenkuchen mit Amaretto-Grießguss

Herbst, Deine Krönung heißt ganz unzweifelhaft Pflaumenkuchen.
Auch wenn ich weiß, dass es korrekterweise Zwetschgenkuchen heißen sollte. (Über Zwetschgen vs. Pflaumen habe ich mich ja hier schon einmal ausgelassen. Prunus domestica halt.) Aber über meine mecklenburgischen Lippen holpern die vielen Konsonanten des Zwetschgenkuchens so unelegant, weshalb ich bei Pflaumen bleibe – das klingt so schön weich und sonnenbeschienen und nach goldigem Herbstwetter. Pflaumenkuchen mit Amaretto-Grießguss

Weiterlesen

 

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Warum es hier in letzter Zeit relativ ruhig ist – und “Entschädigung” in Kuchenform: Kleine Chocolate Espresso Cheesecakes

Seit dem Sommer habe ich nicht so wirklich Tritt gefunden mit dem Bloggen und war immer ganz erleichtert und froh, wenn ich es wenigstens auf einen Beitrag pro Woche geschafft hatte. Das Sommerloch kam natürlich ganz gelegen als Ausrede, wer hat schon Lust auf Schmorbraten, wenn man selbst bei 35 Grad im Schatten schmort? Aber das Sommerloch ist nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte ist: Die Zeiten stehen auf Veränderung im Hause K, denn wir bekommen Zuwachs! Nun ja, im Moment habe eher ich den Zuwachs, mittlerweile lässt auch die weiteste Jeans die kleine Bauchkugel nicht mehr verschwinden und die Haargummi-Methode zur Hosenbund-Erweiterung reicht auch nicht mehr aus… Während wir uns gleichzeitig wie Bolle freuen auf den Zwerg, bedeutete das für mich erstmal eine ziemliche Umstellung, nicht zuletzt als Foodblogger.

Chocolate Espresso Cheesecakes im Weckglas

Weiterlesen

 

Freitag, 28. Juni 2013

Franzbrötchen – endlich! Und eine Verlosung von Sukrin und Sukrin Gold, dem Ersatz für Zuckerverweigerer wie mich.

Mein zuckerfreier Wille wird besonders morgens auf die Probe gestellt, und das mehrmals wöchentlich. Seit unserem Umzug nach Lüneburg pendle ich nach Hamburg, meistens mit dem Zug. Und während ich raschen Schrittes durch die Bahnhofshalle wehe, umweht mich der köstliche Duft nach Zimt. Zimt kann in Hamburg eigentlich nur eins heißen: Franzbrötchen. Für mich eine reine olfaktorische Folter, die Duftmischung aus Butter und Zimt ist einfach umwerfend. Wenn da nur nicht die Unmengen an Zucker wären, die sich in so einer Rolle anfinden! Als es einmal besonders schlimm war, weil ich auf einen verspäteten Zug wartete, twitterte ich: “Mein nächstes Backprojekt werden zuckerfreie Franzbrötchen! Word!”

Franzbrötchen ohne Zucker Weiterlesen

 

Montag, 24. Juni 2013

Kokos und weg! Kokos-Erdbeer-Törtchen und eine Traumreise ins Kurumba Maldives Resort, die es zu gewinnen gibt!

Endlose weiße Strände? Kristallklares Wasser und Sand zwischen den Zehen? Strahlende Sonne? Ach ja, das wäre so schön! Dazu noch ein eisgekühlter Cocktail oder ein kühles Kokoswasser, direkt aus der Nuss. Und jemand, der alle kulinarischen Wünsche erfüllt. Könnt Ihr haben! Doch, ehrlich. Alles, was Ihr braucht, ist Kokos. Und eine Idee, was man damit Grandioses anstellen kann. Und dann, mit etwas Glück, fliegen Ihr und Euer Rückeneincremer des Vertrauens schon bald dem Traumurlaub im maledivischen Kurumba-Resort entgegen.

Kokos Erdbeer Cupcakes

Weiterlesen