Mittwoch, 2. Oktober 2013

Warum es hier in letzter Zeit relativ ruhig ist – und “Entschädigung” in Kuchenform: Kleine Chocolate Espresso Cheesecakes

Seit dem Sommer habe ich nicht so wirklich Tritt gefunden mit dem Bloggen und war immer ganz erleichtert und froh, wenn ich es wenigstens auf einen Beitrag pro Woche geschafft hatte. Das Sommerloch kam natürlich ganz gelegen als Ausrede, wer hat schon Lust auf Schmorbraten, wenn man selbst bei 35 Grad im Schatten schmort? Aber das Sommerloch ist nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte ist: Die Zeiten stehen auf Veränderung im Hause K, denn wir bekommen Zuwachs! Nun ja, im Moment habe eher ich den Zuwachs, mittlerweile lässt auch die weiteste Jeans die kleine Bauchkugel nicht mehr verschwinden und die Haargummi-Methode zur Hosenbund-Erweiterung reicht auch nicht mehr aus… Während wir uns gleichzeitig wie Bolle freuen auf den Zwerg, bedeutete das für mich erstmal eine ziemliche Umstellung, nicht zuletzt als Foodblogger.

Chocolate Espresso Cheesecakes im Weckglas

Beispielsweise konnte ich von einem Tag auf den anderen bereits geschossene Food-Fotos nur unter Schwierigkeiten und tiefem Durchatmen betrachten und brachte es dementsprechend nicht fertig, einen Blogpost darüber zu schreiben. Völlig gaga, hatte ich doch das Gekochte wenig vorher mit Genuss gegessen! Auch so einige geliebte Rituale mussten weichen, und ich meine nicht mal den Verzicht auf gut gekühlten Rosé oder Prosecco. Wie unfair ist es bitte, wenn einem beim Geruch von Kaffee ganz anders wird? Während ich am Montag nach dem positiven Testergebnis noch den Laden stürmte und mir einen Vorrat an entkoffeiniertem Kaffee zulegte, hatte sich bereits am Dienstag das ganze Thema Kaffee komplett erledigt. Der Mann durfte in meiner Anwesenheit wochenlang nicht mal die Maschine betätigen, da mich der Geruch wirklich umgehauen hat. Zum Glück hat sich das mittlerweile wieder gelegt!

Chocolate Espresso Cheesecakes im WeckglasSo, nun ist es raus – deswegen ist hier so wenig los. Ich versuche natürlich, den Betrieb regelmäßig am Laufen zu halten bis zum Tag X im Februar, wenn bei uns wahrscheinlich das völlige Baby-Chaos ausbricht. Denn eigentlich habe ich einige Ideen, die mir im Kopf umherschwirren, seit ich um die Anwesenheit des Bauch-Untermieters weiß. Aber wenn eine Nachteule wie ich plötzlich regelmäßig um 21 Uhr auf dem Sofa schnarcht oder den Mittagsschlaf ganz neu für sich entdeckt, bleibt vieles auf der Strecke…

So. Genug der Ausreden, jetzt wird Kuchen gebacken, denn wir müssen das doch feiern! Schokoladige Gelüste habe ich eigentlich wenig, allgemein versuche ich, den Konsum von Süßem auf dem vorschwangerschaftlichen Beinahe-Null-Level zu halten. Aber dieser Kuchen lacht mich seit Anfang September an, seit ich ihn auf der Vorstellung des Edeka-Magazins Mit Liebe im Heft sah. Für Euch hier die zuckerreduzierte Variante! Und weil der Anlass ja noch so klein ist, gibt’s den Cheesecake in der Mini-Ausgabe, im Weckglas gebacken.

Chocolate Espresso Cheesecakes im Weckglas

Chocolate Espresso Cheesecakes mit Schokoladenglasur

**Dies ist durch die verwendete Schokolade kein komplett zuckerfreies Rezept. Um es komplett zu entzuckern, kann man die Schokolade durch Kakaopulver ersetzen oder zuckerfreie Schokolade verwenden (bspw. SukrinChoc) – siehe auch die Tipps im Text.**

Wie die meisten Cheesecakes brauchen auch diese relativ viel Zeit, da sie zwischen dem Backen immer wieder ruhen muss. Einen Tag durchgezogen schmeckt’s am besten.

Und: Der Kuchen ist nicht sonderlich süß, dafür sehr intensiv (und mächtig). Wenn ihr es süßer mögt, fügt mehr Süßungsmittel hinzu.

Für 5-6 kleine Mini-Cheesecakes im 1/4-l Weckglas (oder für einen größeren in der 20cm-Springform)

FÜR DEN BODEN:
100g Mehl
20g Kakaopulver
1/2 TL Natron
100g weiche Butter
150g Süßmittel wie Reissirup, Dextrose oder Sukrin
1 Ei

50g Butter

–> Alternativ: ca. 150g zuckerfreie Schokoladenkekse, falls es solche irgendwo zu kaufen gäbe…

FÜR DIE CHEESECAKE-FÜLLUNG:
400g Frischkäse, Zimmertemperatur
100g Quark
150g Süßmittel Eurer Wahl (Dextrose, Reissirup, Sukrin o.ä.)
100ml Espresso
4-5 EL Kakaopulver, mehr nach Geschmack

1 TL Vanilleextrakt
2 Eier

FÜR DIE GLASUR:
150g (sehr) dunkle Schokolade
50ml Sahne
1 EL Instant-Espresso-Pulver

—> zuckerfreie Alternative: 3 EL Kokosöl, 2 EL Kakaopulver, 1 EL Instant-Espresso-Pulver & Süßmittel nach Geschmack.

AUSSERDEM:
Auflaufform, die groß genug ist, dass die Gläser hineinpassen, alternativ ein tiefes Backblech (“Fettpfanne”)
heißes bzw. kochendes Wasser

:: Zunächst die Kekse für den Boden backen. Backofen auf 200°C vorheizen und Backbleche mit Backpapier auslegen. Mehl, Kakao und Natron gut vermischen. Butter und Süßungsmittel mixen, bis die Masse hell, weich und fluffig ist, ca. 2-3 Minuten, anschließend das Ei unterrühren. Dann die Mehlmischung zur Buttermasse geben und unterrühren. Mit dem Teelöffel  kleine Teigklümpchen abstechen und mit genügend Abstand auf das Backblech setzen. 10 Minuten backen, herausnehmen und vollständig auskühlen lassen, am besten auf einem Gitterrost.

Tipp: Da nur ca. die Hälfte der so entstandenen Kekse für den Boden benötigt wird, kann man unter die andere Teighälfte wunderbar gehackte Nüsse und/oder dunkle Schokolade rühren und hat noch mal Extra-Vorrats-Kekse.

::  Für den Boden die Butter schmelzen lassen. Kekse fein zerkrümeln und mit der Butter mischen. Die Keksmischung auf den Boden der Weckgläser drücken und 15 Minuten kühl stellen. Währenddessen den Backofen auf 175°C vorheizen und die gekühlten Böden dann ca. 15 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

:: Für die Füllung den Frischkäse mit Quark, Süßmittel, Vanille und Espresso verrühren. Denn Kakao darüber sieben und unterrühren, dann mal testen, ob die Masse süß genug ist oder mehr vertragen kann – das ist sehr individuell. Am Schluss noch die beiden Eier unterrühren und alles auf die Keksböden verteilen.

:: Die Gläser in die Auflaufform oder das tiefe Backblech setzen und beides in den auf 175°C vorgeheizten Ofen schieben. Vorsichtig die Auflaufform oder das Backblech mit heißem oder kochendem Wasser soweit füllen, so dass die Gläser halbhoch im Wasser stehen.

:: Etwa 30 Minuten backen, danach die Temperatur auf 160°C reduzieren und weitere 15-20 Minuten backen. Die Füllung wird in der Mitte noch ein bisschen wabbelig sein, nicht flüsig, aber sie gibt auf Druck sofort nach – aber das passt so. Die Ofentür öffnen und die Kuchen im Wasserbad im Ofen noch etwa 1 Stunde ruhen lassen, so wird das typische Käsekuchen-Einreißen weitestgehend vermieden.

:: Die Formen aus dem Ofen und aus dem Wasserbad heben und mindestens 6 Stunden ruhen lassen, damit sich der Kuchen richtig setzen kann.

:: Für die Glasur die Schokolade hacken. Das Espressopulver in der Sahne auflösen und mit der Schokolade über dem Wasserbad schmelzen lassen, dann auf den Cheesecakes verteilen. Glasur fest werden lassen und dann servieren und genießen.

–> Für die zuckerfreie Alternative des Gusses: Kokosöl schmelzen und mit Kakaopulver, Espressopulver und Süßungsmittel verrühren, dann über die Cheesecakes gießen.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Mittwoch, 2. Oktober 2013

22 Gedanken zu „Warum es hier in letzter Zeit relativ ruhig ist – und “Entschädigung” in Kuchenform: Kleine Chocolate Espresso Cheesecakes

  1. Eva @FoodVegetarisch

    Auch wenn grad eher Frühstückszeit ist, zu dem Kuchen würde ich jetzt nicht nein sagen, so lecker wie der aussieht :) Außerdem, alles Gute für Dich/Euch!!!

    Herzliche Grüße, Eva

  2. Julia

    Das sind ja tolle Neuigkeiten, herzlichen Glückwunsch meine Liebe!!! Bei so einem schönen Ereignis verzichtet man doch gerne mal auf eine Tasse Kaffee ;)
    Liebe Grüße!
    Julia

  3. Sandy

    Ich wusste ja schon… Nicht zuletzt wegen des gepunkteten Poussette de marché. Ich freue mich sehr für euch! Genießt die Zeit der Zweisamkeit, auch wenn ich nicht aus Erfahrung berichten kann, aber ich habe mir sagen lassen, man hätte dann weniger Zeit für sich, haha ;-) Chérie, ich bin spätestens im November, 13.-15. wieder mal in HH. Lass uns was ausmachen, ja!
    Und ja, Schokokuchen kann ich gerade sowas von brauchen. Ein neuer Job und eine Altlast aus einem vergangenen Auftrag machen mir das Leben zumindest nicht leichter.

    Lass dich drücken,
    Sandy

  4. Katharina

    Wow, herzlichen Glückwunsch!
    Hatte bei Instagram schonmal was munkeln gehört und mich gefragt, wann du es auf dem Blog schreibst. Alles Gute Euch!

    Viele Grüße

    Katharina (eine sonst stille Leserin aus Lüneburg)

  5. Mone

    Liebe Katharina, herzlichen Glückwunsch. Ich wünsche Euch alles liebe und Gute, und hoffe hast nicht zu viele Probleme in der Zeit bis Februar.
    Liebe Grüße und einen sonnigen Tag,
    Mone :)

  6. Elke

    Tolle Neuigkeiten, herzlichen Glückwunsch!!! <3
    Das mit den Gerüchen kenne ich nur zu gut ;) ich konnte im Supermarkt nicht mehr durch den Waschmittel-Gang gehen und die gewohnte Zahnpasta ging auch nicht mehr (diese bis heute übrigens nicht). Was sehr gut ging sind Eisbecher, die Karte rauf und runter. Mein Mann bekam beim Abholen bereits Prozente ;)
    LG Elke

  7. Micha

    Herzlichen Glückwunsch – félicitations, ihr beiden! Und weiterhin schönes Hosenbund-Erweitern ;) … sonnige Grüße

  8. Frl.Moonstruck

    Was für wunderbare Neuigkeiten, liebe Katharina! Da ist die fehlende Tasse Kaffee doch eher nebensächlich, oder? ;)
    Ich wünsche euch von Herzen alles Gute.
    Viele Grüße, Ramona

  9. Kathrin

    Herzlichen Glückwunsch und nur Mut – das Bloggen wird auch sicher mit Baby noch klappen auch wenn es sicher eine Umstellung bedeutet.
    Ich selbst habe mein Bloggerleben erst am Ende der Elternzeit mit dem zweiten überhaupt erst begonnen. Genieße die Schwangerschaft in vollen Zügen!

  10. Mel.

    Das wird ja so spannend! ;-) Ich hatte während der 10 Monate immer mindestens ein Snickers in der Tasche – weil mein Blutzuckerspiegel plötzlich und unerwartet (z.B. bei H&M an der Kasse) abzusacken beliebte. Da half dann nur das Schokodingen frontal. Man kann natürlich auch einfaxh so ein Schokowunder im Glas mitnehmen … grandios!! Alles Liebe, Mel.

  11. Kirsten

    Auch von mir herzlichen Glückwunsch, freut mich sehr für Dich! Und der Kuchen sieht absolut göttlich aus, ich würde einiges drum geben, den jetzt hier neben mir stehen zu haben :-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

  12. Sugarprincess

    Oh, wie schön! Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Schwangerschaft! Find ich so knuffig, wie Du da die typischen Beigaben einer glücklichen Zuwachszeit beschreibst: Mittagsschlaf und um 21 Uhr ins Bett. Speiübel von Kaffeeduft… Kenn ick ooch von einer meiner Schwangerschaften. Bei den anderen war es dann das leergefutterte Gurkenglas oder Heisshunger auf Mc Doof mitten in der Nacht… Alles Gute und liebe Grüsse, Yushka

  13. Yvonne

    Herzlichen Glückwunsch auch von mir :)
    Bin heute das erste Mal auf deiner Seite gelandet und muss sagen, dass mir diese sehr gut gefällt :) Man sieht, dass du deinen Blog mit Liebe machst und die Bilder gefallen mir wirklich ausgesprochen gut. Deine Seite ist nun selbstverständlich unter den Favoriten abgelegt und ich freue mich auf weitere Beiträge :) Alles Gute für euch!

  14. Katrina

    Liebe Katharina, die besten Glück- und Schwangerschaftswünsche auch von mir! Ich habe vor zwei Wochen mein letztes Baby bekommen und es ist einfach immer wieder neu ein Wunder! Mach Dir nicht so einen Stress mit dem Bloggen – bestimmt findest Du einen guten neuen Weg! Ich freu mich jetzt schon auf Deine stilltauglichen und kinderfreundlichen Rezepte im Jahre 2014! Alles Liebe, Katrina.

  15. Gesche

    Liebe Katharina,
    auch von mir alles Gute und vielen Dank für die Inspiration :) ) Ich hab Deinen Blog erst vor ein paar Tagen entdeckt und bin mit diesem Artikel eingestiegen. Und ich fand ihn so schön, dass ich auch direkt so einen geschrieben hab. Ich schleppe nämlich auch so eine Mitesserin mit mir rum und hab deshalb meinen kleinen Blog kläglich vernachlässigt… Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ich bald wieder mehr schreibe!

    Alles Liebe Euch und gemütliches Brüten ;)
    Gesche

Kommentare sind geschlossen.