Freitag, 30. Januar 2015

Clean Eating, das Frühstück und ich: Müsli mit Chia, Mandeln und Beeren

So, Clean Eating also. Was ist das überhaupt, “sauber essen”? Eigentlich ist es ein sehr simples Ernährungskonzept, aber es ist paradoxerweise derartig simpel, dass es in unserem heutigen Lebensumfeld vielen schwer fällt, sich entsprechend zu ernähren. (Hä?) Clean Eating ist im Prinzip nichts anderes als die Verwendung von möglichst naturbelassenen, unverarbeiteten Lebensmitteln und der Verzicht auf Fertignahrungsmittel und “künstlich” hergestellte Produkte, die eigentlich nur so tun, als wären sie Lebensmittel. Dazu kommen regelmäßige Mahlzeiten und ausreichend trinken – und fertig ist im Prinzip die Clean-Eating-Laube. Das sollte einfach sein, meint man. Aber wenn ich meinem heimlichen Supermarkt-Hobby nachgehe und in anderer Leute Einkaufskorb schiele, bekomme ich anhand von Fertiggerichten, Süßkram und unendlich viel Wurst den Eindruck, dass es für viele ziemlich schwierig ist.

Die grundsätzlichen Regeln fasse ich heute nur kurz zusammen – die Besprechung aller Regeln würde diesen Blogpost sprengen, daher hier mein Vorschlag: Ich widme über die kommenden Wochen je einer Clean-Eating-Regel einen Blogeintrag. Deal? Deal.
Ich gliedere die Regeln einfach mal in drei grundsätzliche “Sparten” auf:

  • WAS: unverarbeitete, naturbelassene Produkte – viel Obst und vor allem Gemüse – gesunde Fette – eine Kombination aus komplexen Kohlenhydraten und Proteinen – ausreichend Wasser
  • WIE: 5-6 Mahlzeiten am Tag – unbedingt frühstücken – keine großen Portionen
  • WAS NICHT: Zucker – Weißmehl – industriell stark verarbeitete Nahrungsmittel – Konservierungsstoffe

Müsli mit Chiasamen, Beeren und Mandeln

Heute fangen wir mit dem Frühstück an. “Frühstücke!”, das ist eine Clean-Eating-Regel, die mir sehr entgegen kommt. Ich liebe Frühstück! Natürlich vor allem ein ausgiebiges Frühstück am Wochenende, aber auch ein ganz normales Dienstagsfrühstück macht mich froh: Wir sitzen noch im Pyjama am Tisch, das Kind krakeelt fröhlich rum und klopft mit dem Löffel auf seinen Tisch (wie kann man so früh schon so derartig gut drauf sein?), der Liebste und ich besprechen, was am Tag so anliegt und wir essen die im Moment noch einzige gemeinsame Mahlzeit des Tages. Ok, es ist nicht jeden Tag Happy Family, aber wir bemühen uns. Und deswegen gebe ich mir mit dem Frühstück mittlerweile ähnliche Mühe wie mit dem Mittag- oder Abendessen. Natürlich gibt es mehrheitlich Müsli, weil es zufrieden und satt macht und dazu supersimpel ist, aber Müsli kann echt eine tolle und variable Sache sein.

Muesli mit Chiasamen, Mandeln und Beeren

Meine Großmutter hat es gebetsmühlenartig wiederholt: “Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages!” Ob das nun stimmt oder nicht, scheint aktuell wieder einmal heiß diskutiert zu werden. Für mich gilt der Spruch durchaus, natürlich immer mit der Vorgabe, dass mein Frühstück nicht aus süßen Cornflakes, Croissants oder Marmeladenbrötchen besteht. Aber bei mir ist es so: wenn ich das Frühstück auslasse, fehlt meinem Tag ernährungstechnisch gesehen die Basis und ich snacke und nasche mich durch den Tag. Mit Frühstück ist es viel strukturierter. Es mag vielleicht hauptsächlich am Ritual liegen, aber es ist auf jeden Fall ein Ritual, das ich wirklich gern mag und das mich mit Kraft und Energie versorgt.
Und sieht mein Müsli immer so schick aus? Natürlich. Nicht. ;-)

Müsli mit Chiasamen, Beeren und Mandeln

Müsli mit Chia, Mandeln und Beeren

für 1 Schale
erfordert “Vorarbeit” über Nacht

1 EL Chiasamen
3 EL Haferflocken (oder Dinkelflocken, oder gemischte Flocken…)
2 EL gepuffter Amaranth
5-6 Mandeln
50g (TK-)Beeren, hier: Himbeeren und Heidelbeeren
einige Bananenscheiben
200ml Milch, ich mag ganz gern Mandelmilch

:: Chiasamen mit 50ml Milch übergießen und über Nacht quellen lassen. Wenn es am Morgen sehr schnell gehen soll: auch schon die Mandeln grob hacken und die Beeren pürieren. Die Beeren und die Chiasamen im Kühlschrank lagern.

:: Morgens die Haferflocken, Amaranth und die Chiasamen in eine Schale geben. Ggf. noch die Mandeln hacken und die Beeren pürieren und auch in die Schale geben.

:: Die Milch erwärmen und über das Müsli geben. Kurz ziehen lassen (gute Zeit, um Kaffee oder Tee zu kochen) und dann genießen.

 

Habt einen schönen Tag!

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Freitag, 30. Januar 2015

14 Gedanken zu „Clean Eating, das Frühstück und ich: Müsli mit Chia, Mandeln und Beeren

  1. Kirsten

    Liebe Katharina,

    hört sich super an! Ich “erziehe” mich auch seit einiger Zeit zum regelmäßigen Frühstücken, was für einen Morgenmuffel wie mich nicht leicht war, inzwischen aber sehr gut klappt. Müsli steht bei mir auch an vielen Tagen hoch im Kurs und Chiasamen wollte ich schon ewig mal probieren. Ich nehme Deinen Post zum Anlass, morgen endlich welche zu kaufen und Dein Müsli auszuprobieren :-)

    Viele Grüße,
    Kirsten

  2. Frl.Moonstruck

    Deine kleine Einführung in Clean Eating ist schon mal klasse. Ich glaube, im Groben richtet sich meine Ernährung von Haus aus danach, nicht ganz, aber vielleicht so 70% bisher. ;) Von daher freue ich mich, auf deine weiteren Beiträge zu den Regeln und Vorgehensweisen.
    Dein Frühstück sieht übrigens klasse aus, so mag ich das auch sehr gern. Vermutlich bräuchte ich nur mindestens die doppelte Menge, um morgens einigermaßen satt zu werden. :D
    Schöne Grüße, Ramona

    1. Melli

      Schön, dass ich von dir jetzt wieder regelmäßiger wS lesen kann..zumindest klingst du danach :-P .
      Glaube du hast mich essenstechnisch am meisten von den Foodbloggern beeinflusst, nämlich möglichst zuckerfrei zu leben. Allerdings geht es bei mir vor allem im industriellen Zucker. Ich stehe also auf Trockenfrüchte zum Süßen und Liebe Birnendicksaft im Kuchen…
      Habe heute von Frl. Moonstruck das weiße Chili sin Carne nachgekocht, ohne weiße Bohnen und ohne die Grüne Chilisauce. Dürfte somit also Clean sein und war richtig lecker.
      Alles Liebe,
      Melli

  3. KochSchlampe

    Hm.
    Ich habe eine etwas andere Definition von Clean Eating gelernt als das, was Du da beschrieben hast.
    Insbesondere der Teil ‘was nicht’ sieht da ein wenig anders und ausführlicher aus: Keine kurzkettigen Kohlenhydrate, keine Getreide, keine Milch(Produkte), keine Kartoffeln, kein Alkohol, kein Koffein etc pp

    1. Katharina 1

      Ist ja auch erstmal nur eine GANZ grobe Auflistung – wie gesagt, es wäre etwas viel gewesen für diesen Post. Was Getreide und Milch betrifft, sind wir da auf der gleichen Ebene wie Fleisch und Fisch – für einige ist es OK, für andere nicht. Es gibt soweit ich weiß keine festgelegte Definition.

  4. Lisa K

    Ich liebe Frühstück. Bei mir gibts meist einfach Obst mit Joghurt und irgeendwelchen Toppings. Aber dein Müsli sieht auch sehr lecker aus. Werde ich auf jeden Fall mal nachmachen :D

  5. Emma

    Hallo! Seit kurzem bin ich auch unter den Clean-Food-Bloggern:)
    Mit 23 Jahren wurde mir Arthrose diagnostiziert, lange Zeit konnte ich kaum laufen, weil ich so starke Schmerzen hatte. Die Ärzte konnten mir nicht mehr helfen und wollten mir Anfang 20 eine künstliche Hüfte einbauen.
    Ich hörte von dem Zusammenhang von falscher Ernährung und Krankheiten und veränderte meine Ernährung und meinen Lifestyle von Grund auf.
    Jetzt geht es mir besser denn je und deswegen habe ich mich entschieden, meine Erfahrungen in einem Blog zu teilen. Ich poste fast täglich leckere und gesunde Rezepte.
    Da ich so begeistert davon bin, was die Ernährungsumstellung mit meinem Körper gemacht hat, sehe ich es ein bisschen als meine Mission, darüber zu schreiben. Ich möchte euch ganz herzlich einladen, mal in meinen noch ziemlich neuen Blog reinzuschnuppern :)
    http://www.emmakochtgruen.weebly.com

  6. andrea

    liebe katharina,
    ich mache seit einigen Wochen einen selbstversuch und probiere (mehr aus gesundheitlichen gründen) auf zucker und kohlehydrate (für den anfang – dann auf Weizenmehl, …) zu verzichten. dabei bin ich auf dein sauerteigtutorial gestoßen (danke dafür! du warst die erste und einzige, die es mir logisch erklärt hat!) aber damit nicht genug. ich habe jetzt fast deinen ganzen blog durch und bin begeistert eine inspirationsquelle für meine ernährungszukunft gefunden zu haben!
    das wollt ich dir nur sagen! bin schon gespannt, was da 2015 noch so kommt! (soll dich aber nicht stressen. hab selbst zwei so kleine Rabauken zu hause, und weiß, wie wenig zeit da zum bloggen bleibt!)
    herzliche grüße aus dem verschneiten süden österreichs,
    andrea (http://liebedinge.blogspot.com)

  7. Leonie

    Hallo Katharina,
    ich bin über die healthy-habit-Seite auf deinen Blog gestoßen und finde ihn klasse! Ich habe gerade erst angefangen, mich mit dem Zucker-Thema zu beschäftigen und bin ebenso begeistert wie geschockt! Habe auf deiner Seite schon viele tolle Tipps gefunden und letzte Woche deine Mohn-Kekse gebacken. Erst fand ich sie gewöhnungsbedürftig (da kaum süß), aber nach einer Woche schmecker sie mit richtig gut:-)
    Das Müsli hört sich auch lecker an. Bin bisher der typische Brot-mit-Käse-Frühstücker, aber ich denke, ich werde es jetzt mal ab und zu mit Müsli probieren. Hast du noch eine Info zu den Kalorien von dem og Müsli?
    Freue mich auf weitere Beiträge!
    LG
    Leonie

  8. Arne Preuß

    Huhu, wir machen unsere Mandelmilch auch selber allerdings mit einem Entsafter (Omega). Auf raffinierten Zucker und Brot verzichten wir seit ca. 2 Jahren und es bekommt uns hervorrage :) Chiasamen sind meine neue Geheimwaffe für und gegen alles – ich lese immer wieder mit tränen in den Augen die Nährwertangaben. Außerdem ist es so praktisch, dass sie Samen so stark Gelieren – perfekt für “cleane” Marmeladen 80% Frucht 20% Chiasamen und dann morgens ins Müsli. Ich werde dein Eiskaffee Mandelmilch Rezept testen :)

    Beste Grüße aus Berlin

  9. Laura

    Hallo liebe Katharina,
    du warst einer meiner ersten Kochblogs auf die ich gestoßen bin, aufgrund deines Zuckerfrei-Projektes. Ich habe meine Ernährung aus gesundheitlichen Gründen komplett umgestellt ähnlich deiner hier erwähnten Clean Eating Bewegung. Du hast mir mit deiner Seite Inspiration und Mut auf meinen eigenen Foodblog gemacht – ein großes küssendes und herzliches Dankeschön dafür!
    Ich freue mich, wenn du auf meiner Seite vorbei schaust http://www.laurasapfelbaum.de (oder FB: https://www.facebook.com/pages/LaurasApfelbaum/520071521428782).
    xoxo Laura

  10. Isa

    Sag, Katharina, hast du schon mal deinem Kleinen gequollene Chia-Samen gegeben? Frage mich gerade, ob das was für meinen Zwerg wäre…

    1. Katharina 1

      Naja, grundsätzlich kriegt der erstmal alles (also bis auf Honig und Nüsse und so. ;-) ). Ob er es mag, ist ne andere Sache… Von Chiasamen war er nur so mittelbegeistert, und sein “Müsli” ist meist nur Haferbrei oder -flocken und Obst. Wenn ich allerdings nichts anderes mehr da habe, bekommt er was von meiner Schale ab. Ehrlich gesagt hat er morgens aber noch nicht den Riesen-Appetit, das kommt erst später am Vormittag.

Kommentare sind geschlossen.