Freitag, 14. Dezember 2012

Coconut Granola

Dieses Granola.

Dieses GRANOLA, ja.

Also, DIESES COCONUT GRANOLA hat einen ganz gemeinen Nachteil: Es macht süchtig.

So schlimm, dass ich überlege, Selbstanzeige beim BZgA zu erstatten, wegen Verführung der Blogleserschaft. Allerdings bezweifle ich, dass es eine adäquate Suchtprävention gibt, im Zweifelsfall werden die auch alle abhängig.

Coconut Granola auf www.katharinakocht.com

Deswegen, und auch, weil ich den Mund gerade voll habe und neben mmhmmm, oooaaaaaaaah und so gut! kein Platz für andere Gedanken in meinem Kopf ist, lasse ich nur die Bilder sprechen und lege Euch dringend ans Herz, beim Wochenend-Einkauf Kokoschips zu kaufen und ein großes Blech Granola zu backen. Und es dann über cremigen griechischen Joghurt zu streuen, denn die Kombination aus leicht säuerlichem Joghurt und crunchigem Topping ist un-fass-bar gut. Finden bestimmt auch alle, denen das Coconut Granola von Euch unter den Weihnachtsbaum gelegt wird…

Coconut Granola auf www.katharinakocht.comCoconut Granola auf www.katharinakocht.com
Coconut Granola auf www.katharinakocht.com

Coconut Granola

zum Verschenken schön: für 3 Gläser à ca. 200ml Inhalt (und 1-2 Handvoll für Dich)
Aus: Sarah Wilson, I Quit Sugar

25g Kokosnussöl ( oder 1 gehäufter EL)
2 EL Reissirup (optional – mittlerweile mache ich es komplett ohne Süße)
150g Kokoschips (gibt’s im Reformhaus, im Biosupermarkt oder von Alnatura) – keine Kokosraspeln oder Kokosflocken!
1 Handvoll Kürbiskerne
2 Handvoll ganze Mandeln (oder Haselnüsse, Pecans, Walnüsse…) 
2 EL Chia-Samen (optional)
1/2 TL Zimt (optional)

:: Den Backofen auf 120°C heizen.

:: Kokosnussöl schmelzen und in einer großen Schüssel mit Reissirup glattrühren. Mandeln grob hacken, dann zusammen mit Kokoschips, den Kürbiskernen und den Chia-Samen mit Kokosöl und Reissirup mischen.

:: Die Masse auf einem Backblech verteilen und den Zimt darüberstreuen. Dann für 20-30 Minuten in den Backofen schieben und nach gewünschtem Bräunungsgrad toasten. Ich mag meins knusprig! Nach der Hälfte der Zeit einmal durchrühren.

:: Aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen, erst wenn das Granola kalt ist, wird es richtig kross.

:: Nach dem Abkühlen in Gläser füllen und gut verschließen. Plastikcontainer sind leider nicht so geeignet, die machen das Granola leicht matschig. Auch offen an der Luft ist nicht so ideal. Am besten in schöne Gläser füllen, das ist dann auch viel hübscher zum Verschenken.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Freitag, 14. Dezember 2012

3 Gedanken zu „Coconut Granola

  1. lunadepana

    Böse Katharina! Aus! Pfui!

    …wir haben doch im Moment alle so viel anderes zu tun – und nun MÜSSEN wir uns doch noch zusätzlich in die Küchen stellen und Granola produzieren und gleich wieder “organisch vernichten” – das ist echt nicht nett von dir! ;-)

    Liebe Grüße

    Daniela

    (…wann komme ich bloß schnell ins Reformhaus für die Zutaten….?)

Kommentare sind geschlossen.