Sonntag, 31. Juli 2011

Cookies mit Kokos und weißen Mandeln

Auf Facebook hat momentan ja ungefähr jeder zweite „INSTALLING SUMMER 2011“ gepostet:

 INSTALLING SUMMER…
███████████████░░░░░░░░░░░░░░░░░ 44% DONE.
Installation delayed….please wait.
Installation failed. Please try again. 

404 error: Season not found. 
Season „Summer“ cannot be located. The season you are looking for might have been removed, had its name changed, or is temporarily unavailable. 
Please try again.

Hihihihi. So wahr!
Als aber vor einigen Wochen WIRKLICH mal der Sommer kurz einen Zwischenhalt in Hamburg einlegte und wir uns bei 30 Grad und mehr wie in Italien fühlten, hatte meine Schwester kurzerhand alle zum Grillen an der Alster mobilisiert. Was bringt man zum Grillen mit? Das erste, was einem da einfällt ist natürlich Salat. Den gab’s auch, und zwar den Chrissi-Salat von Ohhh… Mhhh. Den fand ich zwar gut, aber jetzt nicht überragend, und als besten Salat der Welt würde ich ihn ganz sicher nicht bezeichnen. Sorry, Steffi und Chrissi… Aber als amtliche Naschkatze fehlt mir beim Grillen immer eins: Was Süßes! Wenn man Glück hat, holt irgendwer das obligatorische Tiramisu aus der Kühlbox. Oder man sorgt einfach selbst vor! Bei 30 Grad (30!!! Ferner Traum…) wollte ich natürlich nicht mit Milch- und Eiprodukten experimentieren, außerdem schwebte mir ja auch eher was Handliches vor, was leicht zu transportieren war. Den Kampf „Muffins vs. Cookies“ haben dann ganz klar letzere für sich entschieden. Das leere Cookies-Glas hat Ende des Grillabends hat dann auch für sich gesprochen.
Dabei hätten es die Cookies fast gar nicht bis in den Ofen geschafft – ich hätte nämlich den Teig so wie er war, einfach in mich reinspachteln können, so unglaublich lecker war die Mischung. Ein bisschen wie Raffaello.
Das Rezept basiert auf Cynthia Barcomis „Kitchen Sink Cookies“, ihren Vorratsschrankkeksen. Ich liebe diese „drop cookies“ – kein turboschnelles Kneten erforderlich, kein stundenlanges Kühlen, kein akribisches Ausrollen. Einfach mit dem Löffel auf’s Blech gekleckst und nach 10 Minuten backen wieder aus dem Ofen holen. Yummy!

Cookies mit Kokos und weißen Mandeln

ergibt ca. 30 Cookies

**Dies ist kein zuckerfreies Rezept. Zucker lässt sich aber ganz gut durch Dextrose/Traubenzucker ersetzen, wobei ich die Menge um ca. 20-30% erhöhen würde, je nach Süß-Vorliebe.**

250g weiche Butter
200g Zucker

1 Pck. Vanillearoma
2 Eier
280g Mehl
1 Prise Salz
1 TL Natron
100g Kokosraspel

100g ganze geschälte Mandeln (gibt es im gut sortierten Supermarkt geschält zu kaufen – alternativ ungeschälte Mandeln mit kochendem Wasser überbrühen, 10 min ziehen lassen und dann die Schale abpopeln. Oder, wie ich: aus einem Nuss-Mix rauspicken, meiner war die „Nuts Royal Mischung“ vom Lidl.)
:: Ofen auf 175°C vorheizen und 2 Backbleche mit Backpapier auslegen (oder mehr – auf ein Backblech passen bei mir ca. 9 Kekse).
:: Mehl, Salz und Natron mischen. Mandeln grob hacken.
:: Butter cremig rühren. Zucker unterrühren und eine Weile weiterschlagen, bis die Masse weiß und fluffig ist. Eier und Vanillearoma unterrühren.
:: Mehlmischung unter den Teig rühren, aber nur so lange, bis sich alles vermischt hat und keine Mehlnester mehr vorhanden sind. Mrs Barcomi empfiehlt, das mit dem Spatel oder einem großen Löffel zu machen – ich habe den Flachrührer (ich liebe das englische Wort: paddle attachment) der KitchenAid auf minimaler Stufe rühren lassen, und mit dem Handmixer auf kleinem Tempo sollte das auch kein Ding sein. Abwasch-Minimierung nennt man das.
:: Gehackte Mandeln und Kokosraspeln vorsichtig unter den Teig rühren.
:: Mit dem Teelöffel kleine Brocken abstechen und auf das Backblech tropfen lassen. Dabei genügend Abstand halten, die Cookies verlaufen ganz ordentlich.
:: Etwa 10 Minuten backen, wenn sich der Rand zu färben beginnt noch 2 Minuten abwarten und dann aus dem Ofen ziehen. Die Kekse sollen noch etwas weich sein.
:: Gut auskühlen lassen. Dann am besten in eine Keksdose aus Metall verpacken, oder ins Glas, wenn sie schnell gegessen werden.
In liebevollem Gedenken an dieses schöne Wetter und in der starken Hoffnung, dass der August besser wird, widme ich die Kekse dem heutigen Sonntagssüß bei Kathrin von lingonsmak und auch im Pinterest-Board.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Sonntag, 31. Juli 2011

6 Gedanken zu „Cookies mit Kokos und weißen Mandeln

  1. = lingonsmak

    ooo, die kombination kokos und weiße mandel … damit hast du mich! und den sommer hoffentlich auch 🙂

Kommentare sind geschlossen.