Donnerstag, 4. April 2013

(Curry-)Ketchup – und eine neue Kategorie: Make Your Own.

Ihr Lieben, ich hoffe, Ihr hattet ein schönes Osterfest! Wir haben unseren Koffer gepackt und sind für ein paar Tage nach Amsterdam gefahren – und es war großartig! Eine wunderbare Stadt, ein tolles Hotel, strahlendblauer Himmel und Sonnenschein, und das alles komplett schneefrei.
Zurück in Norddeutschland finden sich zwar auch in unserem Garten immer noch ein paar weiße Flecken, aber ansonsten scheint der April ‘ne coole Socke zu sein, immerhin bin ich bereits zweimal ohne Handschuhe, ohne Mütze, ohne Frieren, dafür aber mit Sonnenbrille (!) draußen unterwegs gewesen. Wenn dieser Monat etwas Neues kann, dann kann ich das auch und starte heute mit einer neuen Serie:  

MYO – Make Your Own.

Your Own. Was Eigenes.

Selbermachen ist einfach großartig! Egal ob Küchengarten oder Küchenschürze, selbstgemacht ist es gleich doppelt so toll, und die Zeit und Arbeit, die man für das Selbermach-Projekt investiert hat, schmeckt, spürt und sieht man selbst am besten.
MYO wird eine Kategorie für all die Dinge des (Küchen-)Alltags, die wir zwar natürlich ganz einfach im Supermarkt kaufen können, deren Herstellung am eigenen Herd aber mehr Spaß macht, viel befriedigender ist (Ich! Habe! Feuer! Gemacht!) und nicht zuletzt den eigenen Ernährungsansprüchen entgegenkommt. Auf die Idee gebracht haben mich zwei Dinge: Zunächst der Moment, in dem ich auch die letzte Flasche gekauften Ketchup aus dem Kühlschrank entsorgt habe. Und dann die Feststellung, dass laut Blog-Statistik vor allem die Basis-Rezepte die beliebtesten sind. Mandelmilch oder Sauerteig führen beispielsweise auch lange Zeit nach ihrem Posting die Hitliste an.

 

Also nichts wie losgelegt mit einem eigenen Verzeichnis für all die MYO-Projekte!
Den Anfang darf dann natürlich Ketchup machen. Lange nach meiner Entscheidung zuckerfrei zu leben, habe ich doch noch an meinem geliebten Curryketchup festgehalten. Ich habe ihn zwar nicht gegessen, aber ich wollte ihn immer noch da haben, irgendwie. Mehrfach warf ich die Flasche beinahe in den Müll, stellte sie dann doch wieder zurück – aber 30 Prozent Zucker sind einfach nicht vertretbar. Da half wirklich nur selbermachen. Wie erwartet ist es eigentlich gar nicht kompliziert, lediglich ein bisschen Zeit muss man aufwenden, was es zu einem idealen Projekt für Sonntagnachmittage macht. Und vor dem tomatigen Hochgenuss sollte man ein paar Tage warten, damit das Gebräu ein wenig reifen und den Geschmack runder werden lassen kann.Mein erstes Käsebrot mit einem (großen) Klecks Ketchup seit fast einem Jahr war übrigens wie Weihnachten und Ostern zusammen.

(Curry)-Ketchup

adaptiert nach David Gillespie, Sweet Poison Quit Plan
Ergibt ca. 500ml 

1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer, ca. 2 cm lang
1 Selleriestange
1/4 Fenchelknolle 
1 getrocknet Chili
1 TL Koriandersamen (ganz)
3 Nelken
Salz & Pfeffer
2 EL Olivenöl
1 Dose gehackte oder ganze Tomaten (à 400g)
1 Flasche Tomaten-Passata (ca. 700g, geschätzt 750ml)
100ml Rotweinessig
4 EL Dextrose (Traubenzucker) oder Reissirup

FÜR DIE CURRY-VERSION:
2-3 EL hochwertige Madras-Currymischung, ansonsten geschätzt je 1/2 TL gemahlenes Kurkuma, Koriander, Ingwer, Kreuzkümmel und Bockshornklee

:: Zwiebel, Knoblauch und Ingwer pellen bzw. schälen und mittelfein hacken. Sellerie und Fenchel putzen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit Chili, den Koriandersamen und den Nelken in einen großen Topf mit Deckel geben und mit dem Olivenöl begießen, dann alles auf kleiner Hitze ca. 10 Minuten weich schmoren. Das Gemüse sollte nicht braun werden, einfach nur weich.

:: Salzen und pfeffern und dann die Dosentomaten und das Passata angießen. Die Tomatendose mit kaltem Wasser füllen, in den Topf gießen und alles einmal aufkochen lassen. Dann bei sehr kleiner Hitze und geschlossenem Deckel (Spritzgefahr!) ordentlich eindicken lassen, bis sich die Saucenmenge ungefähr halbiert hat – das kann gut bis zu 2 Stunden dauern. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

:: Der/das zukünftige Ketchup im Blender oder mit dem Pürierstab sehr fein pürieren. Dann durch ein feinmaschiges Sieb in einen sauberen Topf streichen, ggf. das Sieben wiederholen, so dass keine Gewürzrückstände mehr im Ketchup vorhanden sind. Rotweinessig und Dextrose hinzufügen und den Ketchup erneut zum Köcheln bringen und einkochen lassen, bis es etwas flüssiger als die typische Ketchup-Konsistenz ist – es dickt beim Abkühlen noch weiter ein. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

:: Für die Curryketchup-Version das Madras-Curry oder die Currygewürze einrühren und kurz köcheln lassen. Ich würde die Gewürze peu à peu hinzugeben… Wenn der Erstversuch gut geklappt hat, kann man später die Currygewürze schon gleich mitkochen, aber am Anfang habe ich mich lieber langsam herangetastet. Zu intensiv ist auch nicht unbedingt gut! ;-)

:: In eine heiß ausgepülte, am besten sterilisierte Flasche füllen, abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren. Hält laut Rezept 4 Monate. (Mal sehen…)

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Donnerstag, 4. April 2013

11 Gedanken zu „(Curry-)Ketchup – und eine neue Kategorie: Make Your Own.

  1. gabsArtig

    Das liest sich wunderbar und ich freue mich über die neue Kategorie. Ich denke auch, dass Grundrezepte immer gesucht werden und genau deshalb schau ich mir jetzt mal Deine Mandelmilch!
    Herzliche Grüße
    Gabs

  2. Lilly

    Grandios!!! Seit ca. 4 Wochen verzichte ich nun -unfreiwillig- auf Zucker und sowas wie Ketchup fehlt mir teilweise echt sehr (neben diversen anderen Sachen). Das Rezept habe ich mir direkt ausgedruckt! Danke!!!

  3. Netzchen

    Hi,

    Mache im Sommer auch immer meine eigene Tomatentunke,
    Die wird sogar auch mal als pizzasoße hergenommen !

    LG Netzchen

  4. nike

    nachdem mich im letzten jahr der rhabarber-tomaten-ketchup komplett überzeugt hat, werde ich diesen hier doch auch mal testen! sieht auf jeden fall gut aus!

  5. Tom

    Ich bin zwar nicht so der Küchenprofi aber ich gelobe Besserung. Da ich mich, eben wegen der Besserung, im Internt informiere, bin ich hier gelandet und nehme ganz bestimmt etwas mit… in meine Küche.

  6. Julia

    Oh das sieht klasse aus! Ich habe letztes Jahr auch Ketchup gemacht, den hab ich heiß ich saubere Gläser abgefüllt, und der ist jetzt immer noch gut. Ich freu mich schon auf mehr MYO-Projekte :)
    LG
    Julia

  7. Anonymous

    Hallo Katharina, als Neuling auf deiner Seite habe ich mich schon begeistert durch die Rezepte gelesen. Deine Beiträge zum zuckerlosen Dasein haben mich besonders angeregt, so dass ich mir schon etliche Zutaten zu den zuckerfreien Rezepten bestellt habe. Vielen Dank für die Inspiration! Die wunderschöne Gestaltung des Blogs macht so viel Lust aufs Nachkochen ! Liebe Grüsse TineK.

Kommentare sind geschlossen.