Freitag, 29. März 2013

Fisch-Freitag: Käse-Cräcker mit Mohn und Sesam

Ganz begeistert habe ich mich zur fünften Ausgabe von Post aus meiner Küche angemeldet, verhieß doch das Thema “Kindheitserinnerungen” ein großartiges Potenzial für kulinarische Zeitreisen in die 1980er und 1990er: Omas Zitronenspeise… Kirschglibber… Milchreis und Pflaumenkompott… Pfannkuchen-Samstage und Tomatenbrot zum Abendessen… Herrlich! Ich schlug das von Oma geerbte, handgeschriebene Kochbuch auf und begann zu blättern. Leider wurde mir bald bewusst, dass sich nur die allerwenigsten Sachen eignen würden, um sie quer durch Deutschland nach Neckarsulm zu meiner Tauschpartnerin Julia von junifaden zu transportieren. Die größten Genüsse meiner Kindheit sparten nicht an frischer Sahne, an rohen Eiern und frischen Zutaten – aber was wohl die Post dazu sagen würde? Und was Julia dazu sagen würde, nur noch die traurigen Überreste vorzufinden?
Käsecräcker Goldfischli Sesam Mohn Post aus meiner Küche Kindheitserinnerungen Knabberkram
Käsecräcker Goldfischli Sesam Mohn Post aus meiner Küche Kindheitserinnerungen Knabberkram

 

Also ließ ich meine Gedanken noch einmal auf Vergangenheitsreise gehen und war bald beim Thema “Kindergeburtstag” angekommen. Was stand an Euren Geburtstagen auf dem Tisch? Die “Basics” wie Kalter Hund und Götterspeise? Kakao und Cola – vor allem letzteres ein echter Glücksfall, den es nur zu Feiertagen gab? Mein Geburtstag war definitiv nicht komplett, wenn nicht meine Omi ihre sahnige Nusstorte gebacken hatte, und wenn es keine Waffeltüten, gefüllt mit Sahne und Erdbeeren, gab. Und keine abendliche Spiele-Session wäre perfekt gewesen ohne Knabberkram, ohne Salzstangen, ohne Erdnussflips – und ohne knusprige Goldfischli.
Käsecräcker Goldfischli Sesam Mohn Post aus meiner Küche Kindheitserinnerungen Knabberkram

Passend zum traditionellsten Fischtag des Jahres fange ich also mit dem salzigen Bestandteil des Päckchens für Julia an: Meiner Version von Käsecräcker meets Goldfischli. Witzigerweise war ich “von selbst” gar nicht auf den Gedanken gekommen, erst als ich beim Kauf von neuen Muffinförmchen vor dem Keksausstecher-Regal stand und den kleinen Fisch-Ausstecher sah, wusste ich, dass definitiv Fische in meinem Ofen schwimmen backen müssten. Das Rezept ist von Nicole Stich, ich habe es halbiert und immer noch 2 Bleche voll Käsefischlis erhalten. Wobei ich das zweite vor lauter Fotografieren glatt im Ofen vergessen habe und dann leider kohlrabenschwarz entsorgen musste. Das enttäuschte Gesicht vom Gatten hättet ihr mal sehen sollen, als ich ihn mit einer Handvoll Fischlis angefüttert und dann alle anderen in das Glas für Julia versenkt habe… armer schwarzer Kater!

Käsecräcker Goldfischli geriebener Käse Sesam Mohn Post aus meiner Küche Kindheitserinnerungen Knabberkram

Käsecräcker-Fischlis mit Sesam und Mohn

reicht für 2 Bleche
adaptiert nach delicious:days

75g Käse, bspw.Emmentaler & Parmesangemischt
70g Mehl, Type 550
25g kalte Butter
1 Prise Meersalz
1-2 EL kaltes Wasser
2-3 TL Kondensmilch
Sesam und Mohn
:: Käse fein reiben.
:: Mehl und Salz mischen. Butter in kleine Stückchen schneiden und alles zusammen zu feinenStreuseln verreiben – am allereinfachsten geht das in der Küchenmaschine. Anschließend dengeriebenen Käse und dann schluckweise das Wasser zufügen. Eine feste Teigkugel kneten und 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
:: Teig ca. 2mm dick ausrollen. Fischplätzchen ausstechen oder mit dem Plätzchenrad Crackerschneiden. Auf das Backblech legen und die Plätzchen mit der Kondensmilch bestreichen – alternativgeht auch normale Milch oder einfach Wasser. Mit Sesam oder Mohn bestreuen, die Körner etwas andrücken und alles noch einmal für 30 Minuten kalt stellen.
:: Backofen auf 180°C vorheizen und Fischlis ca. 10 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Auskühlen lassen.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Freitag, 29. März 2013

10 Gedanken zu „Fisch-Freitag: Käse-Cräcker mit Mohn und Sesam

  1. ELBKÖCHIN

    Eine tolle Idee! Jetzt muss ich nur noch den Ausstecher finden, dann finden die Fischlis bald den Weg in die Brotdosen meiner Söhne oder die meines Mannes ;-) Liebe Grüße, Bianca

  2. Jot-Be

    Moin Katharina,
    ich wüsste auch gerne, wo du den Fischausstecher gefunden hast. Ich komme in ein paar Tagen mal wieder nach Hamburg, vielleicht habe ich ja eine Chance und mir geht auch ein Fisch ins Netz…
    schöne Osterfeiertage, Jana

  3. Katharina

    Ja, ich bin auch noch ganz verschossen in die Fischli-Ausstecher. Die gibt’s in allen möglichen Größen in Hamburg bei Laegel – ich habe die kleine Filiale im Untergeschoss der Europa-Passage (zwischen Ballindamm und Jungfernstieg) aufgesucht, aber in der Hauptfiliale Große Bleichen/Kaufmannshaus sollten sie sie auch haben: http://www.laegel.net/

    Schöne Ostertage Euch allen!

  4. Fräulein Moonstruck

    Mir ging es genau wie dir, liebe Katharina. Zwei der ersten drei Kindheitserinnerungen waren absolut nicht verschickbar. Ich musste auch erst ein bisschen tiefer in die Erinnerungen eintauchen, wobei mir dann ja zum Glück doch noch ein bisschen was eingefallen ist.
    Deine Fischlis sehen klasse aus (echt wie das Original, das es bei uns früher übrigens auch häufig gab). Mit denen würde sogar ich am Karfreitag Fisch essen ;)
    Grüße & schöne Ostern für dich und deine Lieben,
    Ramona

  5. Julia

    ich hab vielleicht augen gemacht beim auspacken :) aber jetzt wo ich das so les tut mir dein göttergatte ja echt leid, der arme! viele liebe grüße julia

  6. Natalie im Holunderweg

    Hallo Katharina,
    ich bin eben zufällig auf deinen Blog gestoßen und hoch erfreut darüber :) Ich verzichte seit einer Woche (es kommt mir ewig vor) auf Zucker und möchte das noch mindestens drei Wochen durchhalten. Da kommen mir dene Rezepte und Anregungen also sehr gelegen. Ich muss auch zugeben, dass mir dieser Verzicht nicht leicht fällt.
    Sehr sehr freue ich mich uch über die Fischlis, die ich mal für den Mann an meiner Seite (ein Fisherman) nachbacken werde.
    Liebe Grüße aus dem Holunderweg
    Natalie

Kommentare sind geschlossen.