Freitag, 1. Juli 2011

Fischfrikadellen und Schmorgurken

Neulich im Supermarkt: EHEC ist ja nun (gefühlt) durch, also können wir wieder Gurken essen. Also geradeaus auf den Stammplatz der Gurken zumarschiert, und dann: Hu, was sind das denn für Dinger? Neben den schlanken, dunkelgrünen Salatgurken lagen kurze, dickliche und pickelige …. ja was?
Schälgurken waren es. Oder Schmorgurken. Ich erinnerte mich dann daran, dass wir die früher im Garten hatten und dass meine Großmutter und meine Tante die als „Senfgurken“ eingelegt haben. Diese Gurkenhappen gab es dann zum Beispiel zu Gulasch, und sie waren ein unverzichtbarer Bestandtteil von Kartoffelsalat.
Ich gönnte mir einen kleinen Moment der Nostalgie und dachte an damals, als ich etwa einsvierzig groß war und die Welt (inkl. Garten und Himbeerstrauch) mir gehörte. Oder so. Da aber das Einlegen von Gurken nicht zwingend in mein persönliches Hier und Heute passt, war ich schon fast weitergegangen, als mir etwas anderes durch den Kopf schoss, nämlich eine Szene aus „Julie & Julia“. Das Buch fand ich zwar eher langweilig, den Film dann aber ganz charmant. Und ich erinnerte mich plötzlich an einen Satz, in dem „braised cucumbers“ vorkamen und Julie ganz aus dem Häuschen war, weil die so gut schmecken würden.
Kurzerhand nahm ich 3 von den Pickeldingern mit und beschloss, dass es gebratene Schmorgurken geben würde.

Die Zubereitung war piep-einfach, und als Sommeressen oder als Beilage zum Fisch sind sie wirklich toll und ausprobierenswert! Außerdem total heimisch, was ja nicht weniger total hip ist. Und retro!
Die Fischfrikadellen sind mein „Räum den Gefrierschrank aus“-Rettungs-Rezept. Meistens befinden sich da ja immer so diverse einzelne TK-Fischfilets, von jeder Sorte eins, die gemeinsam einsam umherschwimmen und keine wirkliche Mahlzeit ergeben. Die schmeiße ich dann bunt gemischt zusammen in Frischfrikadellen. Hier habe ich gleich noch eine Ladung Krebsschwänze verarbeitet, die sich im Kühlschrank langweilten.

Fischfrikadellen und Schmorgurken

FÜR CA. 8 FISCHFRIKADELLEN

300- 400g Fisch, Garnelen, Krebsfleisch… was da ist
(meine Mischung: 2 Lachsfilets (250g) und 1 Packung Flusskrebsschwänze à 100g)
1 Zwiebel
je 1/2 TL Paprikapulver und gemahlener Koriander
1 Ei
1 TL Senf
1 EL gehackte Kräuter nach Belieben
3 EL Paniermehl
Salz, Pfeffer

FÜR DIE SCHMORGURKEN:
3-4 Schäl- oder Schmorgurken (ca. 1200g)
1-2 EL Butter
Salz, Pfeffer

:: Fischfilet ggf. auftauen lassen.
:: Zwiebeln schälen und fein würfeln. In einer mittelgroße Pfanne etwas Rapsöl erhitzen und die Zwiebeln darin glasig anschwitzen. Mit Paprikapulver und gemahlenem Koriander abstäuben, dann in der Pfanne zur Seite stellen.
:: Fisch in Würfel schneiden. Falls Garnelen oder Krebse verwendet werden, diese bloß grob hacken. Die Fischwürfel pürieren, ich mag es gern ein wenig „stückiger“. Dann mit Garnelen oder Krebsen vermischen.
:: Fischpüree, Ei, Senf, Kräuter und gebratene Zwiebeln zu einer glatten Masse verrühren. Salzen und pfeffern und dann das Paniermehl esslöffelweise unterrühren. Je nach Fischsorte und Eiergröße braucht es mal mehr und mal weniger Paniermehl, und der Grat zwischen „zu flüssig“ und „zu trocken“ ist oft schmal… Am besten nach 2 Esslöffeln kurz stehen lassen, damit das Paniermehl ausquellen kann, und dann entscheiden, ob noch Brösel nötig sind oder nicht.
:: Mit dem Esslöffel gleichgroße Klumpen abstechen und mit feuchten Händen zu Frikadellen formen. Auf einem Teller ein paar Minten ziehen lassen.
:: Während die Frikadellen ziehen die Gurken schälen, der Länge nach halbieren und die Kerne mit einem Löffel herauskratzen. In ca. 1cm breite Scheiben schneiden. Zur Seite stellen. 
:: In einer großen Pfanne (oder Topf) die Butter zerlassen, dann die Gurkenscheiben hineingeben und etwa 2 Minuten kräftig anbraten. Die Hitze reduzieren, dann salzen, pfeffern, einen kleinen Schluck Wasser angießen und mit einem Deckel abdecken. 5 Minuten schmoren lassen, dann vom Feuer nehmen und bis zum Servieren warm halten.
:: In der Schmorzeit der Gurken die Pfanne, in der die Zwiebeln gebraten wurde, reaktivieren und 2 EL Rapsöl erhitzen. Die Fischfrikadellen darin von jeder Seite 3 Minuten anbraten, anschließend die Hitze reduzieren und noch mal 5 Minuten auf kleiner Flamme schmurgeln lassen. Dabei 1-2 Mal wenden.
:: Die Gurken abschmecken und dann zusammen mit den Frikadellen servieren. Petersilienkartoffeln sind eine leckere Ergänzung!

Variante: Schmorgurken mit Senf-Dill-Sauce

:: Zubereitung wie oben – aber kurz vor dem Ende der Garzeit 1-2 TL Senf und etwas Weißwein oder Gemüsebrühe darunterrühren und kurz aufkochen lassen. 1 EL gehackten Dill dazugeben, durchschwenken, servieren.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Freitag, 1. Juli 2011

2 Gedanken zu „Fischfrikadellen und Schmorgurken

  1. Rosa Rood

    Also mit dem Rezept für Fischfrikadellen werde ich mich hier ganz bestimmt sehr beliebt machen,…das mögen meine Jungs nämlich sehr gern..und gib’s hier nicht zu kaufen…also vielen dank an dich für das Rezept!
    Groetjes,
    Maren..die sich sehr über deinen Comment gefreut hat :O)

  2. Katharina

    Oh, das ist aber schön, dass ich Dir und den Jungs eine Freude machen kann. Und ich freue mich auch über liebe Kommentare! 🙂
    Schöne Woche!

Kommentare sind geschlossen.