Freitag, 28. Juni 2013

Franzbrötchen – endlich! Und eine Verlosung von Sukrin und Sukrin Gold, dem Ersatz für Zuckerverweigerer wie mich.

Mein zuckerfreier Wille wird besonders morgens auf die Probe gestellt, und das mehrmals wöchentlich. Seit unserem Umzug nach Lüneburg pendle ich nach Hamburg, meistens mit dem Zug. Und während ich raschen Schrittes durch die Bahnhofshalle wehe, umweht mich der köstliche Duft nach Zimt. Zimt kann in Hamburg eigentlich nur eins heißen: Franzbrötchen. Für mich eine reine olfaktorische Folter, die Duftmischung aus Butter und Zimt ist einfach umwerfend. Wenn da nur nicht die Unmengen an Zucker wären, die sich in so einer Rolle anfinden! Als es einmal besonders schlimm war, weil ich auf einen verspäteten Zug wartete, twitterte ich: “Mein nächstes Backprojekt werden zuckerfreie Franzbrötchen! Word!”

Franzbrötchen ohne ZuckerDas mit dem Selbermachen hat dann doch noch eine ganze Weile gedauert. Hefeteig ohne Zucker ist ja kein Problem, eine meiner leichtesten Übungen. Aber diese typische knusprige Zimtzuckerschicht, die ohne, nun ja, Zucker hinzukriegen, das war so leicht nicht möglich. Zwar gibt es Ausweichmöglichkeiten für weißen Zucker, aber nach einem Ersatz für braunen Zucker hatte ich vergeblich gesucht. Aber dann machte mich eine Zuckerfrei-Bloggerkollegin auf Sukrin Gold aufmerksam und das Franzbrötchen-Dilemma war gelöst.

Den weißen Kollegen von Sukrin Gold, das “normale” Sukrin, kannte ich schon. Sukrin besteht aus dem natürlich vorkommenden Zuckeralkohol Erythritol und ist als solcher fructosefrei und kohlenhydratarm. Sukrin Gold, die Alternative zu Rohrzucker, erhält vor allem durch die Zugabe von Malzextrakt die typische gold-braune Farbe und den karamelligen Geschmack. Ehrlich – es ist kaum ein Unterschied festzustellen.Ganz wichtig für mich sind natürlich die Backeigenschaften, und auch hier: Test bestanden!  Im Zusammenspiel mit Zimt und Butter ist das Sukrin Gold aufs Herrlichste geschmolzen und leicht karamellisiert. Ich war im Franzbrötchen-Himmel.

Zuckerfreie Franzbrötchen mit Sukrin Gold

Für Euch ist diesmal nicht nur das köstliche Franzbrötchen-Rezept drin, sondern auch Gewinne, Gewinne, Gewinne! Extra für Euch hat mir die Firma Elito dankenswerterweise zwei Sukrin-Pakete zur Verfügung gestellt, in denen jeweils ein 500g-Päckchen Sukrin und Sukrin Gold sowie die neuen Schokoladensorten SukrinChoc enthalten sind.
Was Ihr dafür tun müsst, bald so ein Paket Euer eigen zu nennen? Easy. Hinterlasst mir bis einschließlich nächsten Sonntag, den 7. Juli 2013 einen Kommentar und sagt mir, wovon es unbedingt eine zuckerfreie Variante geben sollte. Von Euren Lieblingscookies? Von Omas unschlagbarer Beerenmarmelade oder Mamas Kaiserschmarrn? Verratet es mir!

Bitte kommentiert nicht anonym, sondern hinterlasst mir zumindest Euren Namen, damit ich Euch ansprechen kann. Kommentare ohne Namen kann ich leider nicht berücksichtigen. Die Gewinner/innen werden im Anschluss ausgelost und die Namen hier auf dem Blog veröffentlicht, woraufhin sich die Glücklichen bitte innerhalb von 4 Tagen bei mir melden möchten. Der Rechtsweg ist selbstredend ausgeschlossen. Die Verlosung bzw. der Versand ist auf Europa beschränkt.

Viel Erfolg!

 

Sukrin, Sukrin Gold, SukrinChoc Die Produkte von Sukrin bekommt Ihr übrigens in Deutschland und in Österreich in den meisten Reformhäusern oder im Internet.  In der Schweiz ist es über diesen Shop zu bekommen.

Zuckerfreie Franzbrötchen

Franzbrötchen

ergibt 10 Stück
nach: Brot genießen von Oliver Brachat und Tobias Rauschenberger

Die Franzbrötchen könnten meiner Meinung nach noch etwas luftiger und blättriger sein, eventuell würde ich den Falt- und Ausroll-Vorgang so wie bei Croissants noch ein- oder zweimal wiederholen. Aber der Geschmack kommt dem Original vom Bäcker schon auf Haaresbreite nahe.

500g Mehl (Weizen 405, ich habe Dinkel 630 verwendet)
60g Sukrin
1 Prise Salz
250ml Milch
60g Butter
1/2 Würfel Frischhefe (alternativ 1 Tütchen Trockenhefe)
150g sehr kalte Butter (bei mir haben 100g gereicht, aber schaut selbst, wie weit ihr damit kommt)
75-100g Sukrin Gold
2 TL Zimt

:: Für den Hefeteig Mehl, Sukrin und Salz mischen. Die Milch erwärmen und die 60g Butter darin schmelzen. Die Mischung sollte handwarm sein. Die Hefe in die Milch bröckeln und auflösen. Dann die Milch-Hefe-Butter-Mischung über das Mehl gießen und mit einem Löffel verrühren, bis der Teig grob zusammenhält. Etwa 10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten, dann in die Schüssel legen, diese abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen.
Anmerkung: Es kann sein, dass der Teig mit Sukrin nicht so granatenschnell und bombastisch aufgeht wie sonst. Gebt ihm dann ruhig noch etwas mehr Zeit. Und auch wenn er sich nicht verdoppelt oder verdreifacht, wird das Ergebnis trotzdem gut werden.

:: Den gegangenen Teig aus der Schüssel nehmen und mit den Fingern quadratisch platt streichen, ca. 1 cm dick. Die kalte Butter in Scheiben schneiden und die eine Hälfte des Hefe-Quadrats damit belegen. Die andere Hälfte darüber klappen und die Kanten fest zusammendrücken und verschließen. Den Teig dann mit dem Nudelholz auf ca 30x40cm ausrollen. Die linke kurze Seite um ein Drittel nach links einklappen, die rechte kurze Seite darüberlegen – so ähnlich, wie Papiertaschentücher gefaltet sind. Den so gefalteten Teig 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

:: Jetzt muss der Teig sehr groß ausgerollt werden. Ich habe dazu zwei Silikonbackmatten überlappend hingelegt, theoretisch sollte es auch mit einem Stück Backpapier gehen – am besten ein paar helfende Hände ranholen, die die Unterlage festhalten. Außerdem sollte man jetzt recht schnell arbeiten, je kälter die Butter ist, die sich im Teig  befindet, desto leichter lässt sich alles aus- und einrollen.

:: Den Teig auf eine Größe von ca. 40x60cm ausrollen. Sukrin Gold und Zimt mischen und auf der Fläche verteilen. Dann den Teig von der langen Seite her aufrollen. Die Rolle in 10 Stücke teilen. Auf zwei Backbleche verteilen und die Rollen längs mit einem Kochlöffelstiel eindrücken. Den Stiel idealerweise etwas bemehlen. Die Franzis noch einmal 20 Minuten gehen lassen.

:: Derweil den Ofen auf 200°C vorheizen.

:: Die Franzbrötchen 15-20 Minuten backen, dann herausnehmen und auskühlen lassen.

Die Birnen-Franzis-Variante:
Den Teig wie beschrieben bereiten und ausrollen. Mit Zimt-Sukrin bestreuen. 1 kleine feste Birne (bspw. Forelle) waschen und in feine Scheiben oder Würfel schneiden. Die Birnenscheiben auf dem Teig verteilen, dann aufrollen, schneiden, eindrücken und backen wie oben.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Freitag, 28. Juni 2013

66 Gedanken zu „Franzbrötchen – endlich! Und eine Verlosung von Sukrin und Sukrin Gold, dem Ersatz für Zuckerverweigerer wie mich.

  1. Tanja Offermanns

    Ach du meine Güte, sieht das lecker aus *mjam mjam*
    Komme zwar aus D und kenne Franzbrötchen nicht,
    aber es hört sich so lecker an das back ich nach :D

    LG

  2. Sapri

    Guten Morgen,

    Das sieht sooooo lecker aus. Ich frühstücke grade und würde am liebsten eins von deinen Franzbrötchen auf meinen Teller holen :)
    Ich liebe Schokocookies, davon ein zuckerfreies Rezept wär ein Traum!

    Lieben Gruß
    Sarah

  3. Milchmädchen

    Himmel! Wie gut sehen DIE denn bitte aus? Da residiert man keine anderthalb Stunden weiter südlich und kriegt Schnappatmung und akute Entzugserscheinungen!
    Also – und wenn’s noch so blöd klingt: DIE würde ich machen! In obendrein laktosefrei!
    Überhaupt fände ich es spannend, ein, zwei zuckerfreie Karamellisierungsexperimente zu starten… bitte also hierher mit dem Zeug!
    milchmaedchenmilchmaedchenÄTTarcor.de

  4. Katja

    Ich habe vor einer Weile zwei Wochen zuckerfrei gegessen und dabei deinen Blog entdeckt. Am meisten gefehlt hat mir am Wochenende unser Lieblingskuchen: Zupfkuchen. Der ist – nach Omas Rezept – nämlich mit viel Zucker :-)

    Viele Grüße
    Katja

  5. Bea Ullrich

    Hallo Katharina!
    Ich befinde mich gerade mal wieder in der sogenannten Karenzphase meiner Fructosinetoleranz, in der man nicht mal Gemüse essen darf. Es ist ganz furchtbar. Ich werde regelmäßig fast schwach bei dem Gedanken an richtig saftigen Mohnstrudel. Himmlisch. Der lauert auch morgens bei jedem Bäcker. Bisher bin ich standhaft geblieben, ich hoffe das schaffe ich auch weiterhin.
    Viele zuckerfreie Grüße
    Bea

    1. Christina

      Hallo Bea!!
      Ich kenn das SEHR gut!!! Halte momentan auch wieder mal sehr streng Fructoseintoleranz Karenz Diät…
      Ach es ist sooo schwer :-(
      Du bist nicht alleine!
      Liebe Grüße
      Christina

  6. Christina

    Boah, das muss ich unbedingt nachbacken!
    Ich versuche auch auf Zucker zu verzichten oder einen Ersatz zu wählen. Jedoch haben die meisten keine guten Backeigenschaften. Dann streigt sogar mein Mann bei dem leckeren Erdbeerkuchen… Das muss sich ändern! ;-)

  7. Maike//TheCulinaryTrial

    Liebe Katharina,
    määän, die sehen aber gut aus! Ich wollte auch schon lange mal Franzbrötchen machen, denn hier in Leipzsch kriegt man so was eher selten zu kaufen, glaube ich (und auch so ist selbstgemacht natürlich besser). Da ich ab und an (um genau zu sein nahezu jeden Montag) auf Zucker verzichte und generell den Konsum einschränken wollen würde, finde ich das Rezept und deinen Blog also primaballerina. Jetz muss ich nur noch im Lotto oder bei der Verlosung hier gewinnen, Sukrin haben und dann kanns ja losgehen. Äh, ja. : )
    Was mir als zuckerfreie Version gefallen würde, wären Macarons. Nichts oder fast nichts geht über diese wunderbaren Teile, nur bin ich nicht sicher, ob man die auch zuckerfrei hinbekommt. Was denkst du? Und Marshmallows, uh ja, und alles, was man so durchs Zuckerkochen erreichen kann (Zuckerwatte, Kaubonbons, Fudge…) Aber alles mit der Ruhe, Macarons wären schon mal ein großer Hit.
    Ich bewundere dich und deinen eisernen Willen, auf Zucker und Franzbrötchen am Morgen auf dem Arbeitsweg zu verzichten und werde mir ab und an ein Beispiel an dir nehmen. : )

    Liebste Grüße aus einer (noch) franzbrötchenlosen Stadt,

    Maike

    1. Maike//TheCulinaryTrial

      Oh, also, ich muss noch mal korrigieren: Seit heute oder gestern gibt’s bei mir auf Arbeit Franzbrötels zu erstehen. So fränzchenlos ist Leipzig also gar nicht mehr, aber die sind eben mit Zucker, ne? So, musste noch klargestellt werden. ; )
      Liebste Grüße!

  8. talie fee

    Ich muss zugeben, ich schiebe das ja immernoch ein bisschen auf. Ich habe jetzt beschlossen, nach der Edbeersaison mit dem Zuckerentzug zu beginnen. Jetzt wo ich weiß, dass ich gar nicht so sehr auf süßes Gebäck verzichten muss, hab ich weniger Angst davor :)
    Was es unbedingt zuckerfrei geben sollte sind gebrannte Mandeln. Wie bekomme ich bitte ohne Zucker diese Kruste hin? Vielleicht mit Sukrin? Das Würde ich gern mal ausprobieren!

  9. Lisa

    Gaaaaanz eindeutig sollte es ein zuckerfreies Rezept für Tarte Tatin geben.. Mit Äpfeln!! Einfach unglaublich lecker.. aber leider eben auch gerade deshalb meistens voll mit Zucker… Deshalb brauche ich ganz schnell einen Ersatz ;)

  10. Jasmin

    Liebe Katharina,
    die Franzbrötchen sehen so verführerisch aus, das ich richtig Lust bekomme sie genau nach Deinem Rezept nachzubacken. Ohne Zucker. Normalerweise ist mein Rezept nämlich recht zuckerlastig (vgl. Blog mit seeeehr zuckerlastigem Franzbrötchenrezept ;-) ).
    Doch was würde ich gern auch noch ohne Zucker sehen? Hmmm, vielleicht gibt es ja eine leckere zuckerfreie Alternative für einen sommerlichen Crumble? Das backe ich nämlich nur unter Wegsperren meines Gewissens….

    Liebste Grüße und danke für das tolle Rezept – und nun ab ins Lostöpfchen gesprungen -
    Jasmin

  11. Susanne

    Katharina, das Rezept kommt ja so was von oberpassend! Genial! Dank Brautfitness-Vorsatz und doofer UNverträglichkeit bin ich gerade wieder komplett fructoselos und auf Low Carb unterwegs – und würde soooooooo gerne die Franzbrötchen mit diesem Wunder-Sukrin ausprobieren! Liebste Grüße, Susanne

  12. Sonja L.

    Katharina, du machst mich gerade sehr sehr glücklich! Ich hab mich schon oft gefragt wie ich mein liebstes Hamburger-Gebäck fructosearm hinbekommen könnte und nun da ich es weiß, werde ich es ganz bald ausprobieren, ich danke dir! Von Sukrin habe ich mich bislang ferngehalten, u.a. weil es auch nicht gerade günstig ist, ich viel backe und das wohl schneller weg wäre als mir lieb ist.

    Ein Rezept, dass ich mir in fructosearm wünsche ist Baklava. Ich liebe das Zeug abgöttisch, aber aufgrung der wahnsinnigen Fructosemengen darin fällt das leider flach. Eine fructosearme Baklava wäre DIE Revolution!

    Und nun gehe ich die Sukrin-Däumchen drücken und drucke mir dein Rezept aus. :)

    Liebe Grüße
    Sonja

  13. Julia

    Hallo Katharina, die Franzbrötchen kommen auf jeden Fall auf meine Nachbackliste. Da ich mit meinem persönlichen Zuckerprojekt aber gerade in Woche 5 bin, muss das noch etwas warten… Meine Kinder lieben Honigkuchen und wie der Name schon sagt, sind da Unmengen Honig, also Fructose drin. Da hätte ich wirklich gerne ein Rezept, das wenigstens vergleichbar schmeckt. Vielleicht mit Gerstenmalz?

  14. Carmen

    Liebe Katharina,
    das Rezept sieht toll aus. Ich kenne dieses Gebäck gar nicht, gibt es in Bayern wohl nicht? Ich werde die mal mit Vollkornmehl nachbacken, vielleicht schmecken die auch gut (Weißmehl wird ja im Körper ziemlich schnell in Zucker umgewandelt, ich versuche das zu meiden!), ich gebe Dir bescheid, ob sie schmecken ;-)
    Ich probiere zur Zeit alles ohne Zucker zu backen, mit Xylithol und Sukrin (Stevia mag ich nicht). Was ich aber leider noch nicht hinbekommen habe: die Alternative zum Aperol Sprizz und Hugo! gerade im Sommer, schade, schade…Vielleicht hast Du eine Eingebung, mir fällt nichts ein.
    Und: leckere alternativen zu Pralinen. Ich experimentiere mit Kokos und Datteln, aber vielleicht hast Du eine neue Idee.
    Vielen Dank für die tollen Rezepten, ich koche Dir fast alles nach :-)
    Viele Grüße, Carmen

  15. Dila

    Oh sieht das lecker aus!!! Das würd ich gerne gewinnen!!!

    Was es für mich unbedingt zuckerfrei geben sollte sind die Haribo-Produkte.. soweit ich weiß, gibt es zwar ein Haribo-Produkt mit Stevia, aber das is ersten so ein Lakriz-Zeug, das ich nicht mag und zweitens bekommt man das hier sowieso irgendwie nirgends. Ich hab sogar mal bei Haribo angefragt, ob da nicht was kommt in absehbarer Zeit, aber scheinbar haben die es nicht nötig, diesen Markt zu erschließen :)

    Viele liebe Grüße
    Dila (www.dilavskitchen.de)

  16. Masha * october sixteenth

    Ich musste Schmunzeln ob Sonja L.’s Wunsch nach zuckerfreiem Baklava – Katharina, wenn du das hinbekommst (ich seh’ dich schon bildlich im weissen Kittel und der Schutzbrille in irgend einem Labor rumhantieren), kriegst du bestimmt den Nobelpreis!
    Für mich darf’s auch ein wunderbarer Schokoladenkuchen ohne Zucker sein. Oder Konfiture, die dann trotzdem noch schmeckt. Oder wie schon erwähnt wurde, die Tarte Tatin – die liiiebe ich, mit Vanilleeis (ohne Zucker?)…
    Liebe Grüsse, Masha

  17. Claudia

    lekka, lekka! :)
    ich bin ebenfalls nordlich und liiiiiiiebe franzbrötchen! deine version werde ich sehr bald nachbacken!
    alles süße ohne zucker wäre toll, aber am tollsten wäre ein zuckerfreier schneewittchenkuchen.
    vlg, claudia

  18. Frl.Moonstruck

    Hallo Katharina,
    oh deine Franzbrötchen sehen mal wieder köstlich aus!
    Es gibt in der Tat einiges, das ich gerne zuckerfrei sehen würde. Gummibärchen ohne Gelantine und ohne Zucker wären ein Hit. Oder auch das Familienrezept für Apfelkuchen. Zuckerfreies Eis wäre auch so was. Hmpf, warum muss eigentlich immer überall so viel Zucker rein?! ;)
    Liebe Grüße,
    Ramona

  19. Christina

    Hallo Katharina!
    Bei dem Rezept läuft einem das Wasser im Mund zusammen *sabber*
    Ich hätte gerne am liebsten Mamas bester Kaiserschmarren Rezept :-)
    Mhhhh…
    Liebe Grüße
    Christina

  20. Claire

    Ich mag zwar keine Franzbrötchen, dafür aber alles mit Schokolade und vor allem Mousse au chocolat!! :)
    Die würd ich dann mit dem Sukrin probieren.

    LG,
    Claire

  21. Tinchen

    Ich würde am liebsten sofort anfangen mit dem nachbacken – geht leider nicht da ich noch bei der Arbeit bin :-) Meistens schaffe ich es ja ohne Zucker auszukommen, aber hin und wieder ein Stück Kuchen muss sein – dank Deinen Tipps jetzt mit “Zuckerersatz”. Was mich aber noch interessieren würde wäre ein Rezept für Hollunderblütensiurp und für Marmelade.
    Liebe Grüsse

  22. Anni H.

    Liebe Katharina,

    fantastisch! Ich bin Zuckerabstinenz-Neuling und dein Blog ist mir immer wieder eine große Hilfe auf der Suche nach zuckerfreien UND leckeren Rezepten.

    Am schwersten fällt mir der Verzicht beim Frühstück. Normalerweise gibt da immer Obst, Naturjoghurt und ein Brot mit selbst gemachter Marmelade. Das wird wohl das nächste Projekt..

    Liebe Grüße
    Anni

  23. Carmen

    Hallo Katahrina,
    das Rezept klingt super, ich versuche das mal mit Vollkornmehl, wenn es schmeckt gebe ich Dir Bescheid.
    Wie wäre es mit Hugo oder Aperol Sprizz ohne Zucker? das wäre was, aber mir fällt nichts ein. Vielleicht hast Du eine Eingebung für eine Lösung! Oder Pralinen. Ich experiementiere mit Datteln und Kokos, aber so richtig die super Schokotrüffel bekomme ich nich hin. Danke und LG, Carmen

  24. holunder

    Hhmm, das Rezept klingt wirklich lecker! Ich versuche schon seit einiger Zeit, mit weniger Zucker auszukommen. Von Sukrin habe ich erst über deinen Blog gehört. Obstkuchen und vor allem Eis ohne Zucker, das wäre wirklich toll. Und wenn ich es eilig habe und schnell einen Pulver Cappuccino anrühre, dann wünschte ich mir auch, den gäbe es ohne Zucker, aber trotzdem süß.

    Liebe Grüße
    Andrea

  25. Isabel :)

    Da ich absoluter Eis-Fanatiker bin (seit kurzem bin ich auch stolze Besitzerin einer richtig tollen Eismaschine mit Kompressor, die läuft seit dem fast jeden Tag :) ), würde ich das als erstes ausprobieren. Und zwar auch noch direkt mit zuckerfreien nicht-gebackenen Keksstückchen drin :) LECKER!

  26. Mia

    Mein Traum: zuckerfreier Streuselkuchen! Vorzusweise Apfel! Aber eigentlich liebe ich ja alles mit Streuseln, ob Crumble, oder Streuseltaler…da wäre eine zuckerfreie Variante wirklich von Vorteil! :D (wobei es dann wahrscheinlich doch das Zusammenspiel von Zucker UND der Tonnen an Butter ist, die einem zum Verhängnis werden…).
    Sukrin wollte ich schon lange einmal ausprobieren! Ich greife momentan immer auf Stevia zurück und der Beigeschmack, den dieses mit sich bringt, ist nicht in allem zu ertragen, worin ich es schütte!
    Liebe Grüße aus Nürnberg! :)

  27. Nina

    Hallo,
    Franzbrötchen, davon hab ich hier in Südbaden ja noch nie gehört…Wird aber natürlich schleunigst nachgebacken. Meine Fructoselose Phase ist grade ein bisschen im pausierten Zustand…ich kann einfach nicht Nein sagen, wenn man abends um 10 in Sandalen durchs schöne Freiburg schlendet – da muss einfach ein Eis her, und zwar mit 2 Bollen!
    Von daher – so leckere Eisrezepte wie dein Mandeleis, da hätte ich mal gar nix dagegen!
    ich würde mich also auf jeden Fall über ein Sukrinpaket freuen, vielleicht bin ich dann auch wieder etwas willensstärker!
    Viele liebe Grüße,
    deine Nina

  28. Leonie

    Ich liebe Bananebrot und könnte es ständig essen. Daher würde ich es gerne auch mal zuckerfrei ausprobieren.
    Die Franzbrötchen sehen übrigens hammer aus!
    Liebe Grüße
    Leonie

  29. Manuela

    Germknödel mit Vanillesauce *lechz*
    Leider müsste es in meinen Fall auch noch eine glutenfreie Variante geben und das ist noch schwieriger als zuckerfrei :(

    Liebe Grüße
    Manu

  30. Laura

    Liebe Katharina,
    der Hammer die Franzbrötchen! Sehen zum anbeißen aus. Sukrin muss ich unbedingt mal testen! Schmeckt das auch “pur” also unverbacken? Dextrose klappt beim Backen richtig gut aber was ich vermisse ist der Knirsch-Faktor:)! Falls Du weißt, was ich meine… Zucker auf Milchschaum, Zucker im Mojito, Zucker über Erdbeeren… am liebsten braunen, weil der sich nicht so schnell auflöst! Mein Freund witzelt immer schon, er würde mir Sand drüber streuen… der knirscht dann schließlich auch :-D
    Rezepttechnisch kann ich mich Mia nur anschließen… fructosefreie Streusel wären der Hit! Habe da bisher keine so guten Erfahrungen gemacht.

    Liebe Grüße
    Laura (die very-berry Laura :) )

  31. Christina

    Karamell-Espresso-Brownies! Ein Traum, aber Zucker pur…Gäbs davon eine zuckerfreie Variante, die auch noch gut schmeckt, das wär der Hammer!

  32. Beate

    liebe katharina,
    auch ich lebe im moment zuckerfrei und es geht mir sehr gut dabei. “deine” franzbrötchen werde ich auf jeden fall nachbacken, sehen einfach zu lecker aus :-)

    lieben gruß
    beate

  33. Anna

    Wow, die sehen toll aus. Ich habe gerade Anfang der Woche ein Paket Sukrin gekauft, um es das erste Mal in zuckerfreien Zitronenmadeleines auszuprobieren. Vielen Dank für die tollen Rezepte und Informationen! Zuckerfreies Eis wäre auch toll! Ich hüpfe gerne in den Lostopf um noch mehr zu experimentieren :-)
    Liebe Grüße
    Anna

  34. Tonia

    Erstmal ein großes Kompliment an die leckeren Dinger! Aber bei dir sieht sowieso immer alles gut aus:) Was ich mal zuckerfrei haben möchte? Klingt jetzt wahrscheinlich sehr komisch: Lasagne. Mein Freund ist ja einer der Personen, die meinen, dass in jedes herzhafte Essen Zucker muss. Lasagne ist unser gemeinsames Essen. Er isst mit, also muss Zucker in die Bolognese. Gut, ist ja nicht viel, aber trotzdem. Und danach dann einen schönen zuckerfreien Vanillepudding.

  35. Katharina

    Wow- mein Mann liebt Franzbrötchen. Nach unserer Nahrungsumstellung auf kohlenhydratarm/-bzw. -los kamen solche Leckereien erst mal nicht mehr auf den Tisch. Sukrin wäre schon mal eine tolle Alternative und ich würde die Franzbrötchen sofort nach backen- trotz der Kohlenhydrate.

    Zuckerfreie Dinge sollte es so viele geben… Marshmallows oder auch Baiser wären toll, da ich beides liebe aber nicht mehr essen kann.

  36. Sarah

    I love Franzbrötchen =)

    Zuckerfrei hätte ich Vieles gern. Z.B. in der Grillsaison Ketchup, BBQ Sauce und co. ohne Zucker.
    Würde da gerne mit den Sukrin Produkten mal ein paar Experimente wagen.

    LG Sarah

  37. Claudia N.

    Ich würde mir wünschen meine geliebten Beeren Friands gäbe es Zuckerfrei! Die ganze Familie liebt sie…… Das wäre toll.

    Lg Claudia

  38. Laura

    Oh diese Franzbrötchen sehen so toll aus! Ich muss immer daran denken dass die bei den Buddenbrooks als Krankenkost verschrieben wurden ;-)
    Meine “süße Schwäche” ist ja Käsekuchen. Wenn es den in zuckerfrei gäbe… hach!

  39. Franziska Grimmer

    Jippiieeh! Seit Februar will ich versuchen Franzbrötchen selbst zu Backen da ich in Hamburg schlagartig abhängig geworden bin! Morgen startet der Erstversuch!
    Was zuckerfrei toll wäre ist der grandiose Apple-caramell-cheesecake von dir!!! Der ist der beste und macht mich immer zur beliebtesten Mitbewohnerin überhaupt!
    Liebsten Gruss aus Witten!

  40. Ute-Christine

    WOW, sehen die Franzbrötchen aber lecker aus, die würde ich auch gerne probieren.

    Ich hätte gerne mal einen leckeren Käsekuchen ohne Zucker und dafür mit Sukrin.

    Toller Blog, mach weiter so.

    Liebe Grüße
    Ute-Christine

  41. Sina

    Hej Katharina,

    dann hab ich ja quasi maßgeblich fürs Gelingen der zuckerfreien Franzbrötchen beigetragen. Hurra! Danke fürs Erwähnen und toll, dass du das so schön einsetzen kannst.

    Auch wenn die Temperaturen anderes vermuten lassen: Wir haben Sommer! Und wie du weißt, bin ich absoluter Lakritzfan. Ich würde mich also über ein zuckerfreies Lakritzeis freuen – ganz ohne Eismaschine. Also so, dass Otto Normalverbraucher ohne Küchen-ChiChi das ganz einfach zu Hause selbst herstellen kann. Das wäre ein Traum – und du meine Heldin!

    Ich bin gespannt, welche zuckerfreien Ideen von dir umgesetzt werden.

    Liebe Grüße
    Sina

  42. Carla

    Ich backe jeden Samstag für unser Café Franzbrötchen, die klassische Art mit viel Zucker und viel Butter. Aber deine gesündere Variante sieht ja soooo lecker aus, das wird auf jeden Fall probiert. Mich wundert nur deine Hefemenge. Ich habe ein ganz klassisches Plunderteigrezept, da nimmt man einen ganzen Hefewürfel auf 500g Mehl. Und in meine Zimtfüllung kommt auch noch Butter – ist das sonst nicht zu trocken?

    Vielen Dank für den Tipp mit Sukrin Gold, das kannte ich nicht.

    Liebe Grüße aus Frankfurt
    Carla

  43. Anna

    Wooohooo, zuckerfreie Franzbrötchen, das ist der Wahnsinn! Ich kenne den Duft von Zimtgebackenem in den Hamburger Bäckereien nur zu gut, aber ich verzichte dann meistens doch. Die Haut will einfach lieber ohne Fruktose. Deine sehen wahnsinnig gut aus und werden nach dem Sommerurlaub direkt nachgebacken!!! Die weiße Variante von Sukrin hab ich neulich im Reformhaus gesehen, war mir aber noch unschlüssig, ob ich sie kaufen sollte. Jetzt bin ich überzeugt!
    Schwach werde ich, gerade wenn die Temperaturen dann doch noch ein bisschen steigen, bei Eis in allen Variationen. Walnusseis, Himbeereis, Zitrone-Buttermilch… ja, zuckerfreie Eisvarianten wären toll! Damit hüpfe auch ich in den Lostopf… (zuckerfreien Holunderblütensirup hätte ich mir gewünscht, wäre die Holunderblüte nicht schon vorbei… vielleicht nächstes Jahr!)
    Alles Liebe, Anna

  44. Wabi

    Liebe Katharina,

    mhhh lecker so ein Franzbrötchen ohne Zucker wünsche ich mir morgen zum Frühstück ;-)

    Ich finde Holunderblütensirup und auch Rhabarbersirup eine tolles Sommergertränk wenn man mal kein Alkohol trinken mag oder darf. Wenn nur nicht immer dieser Zuckerkonflikt wäre. Vielleicht hättest du eine Idee wie man so einen Sirup ohne Zucker und meine zusätzliche Anforderung wäre auch ohne Kohlenhydrate, aber trotzdem haltbar herstellen könnte?

    Darüber würde ich mich riesig freuen!
    Grüßle
    Wabbi

  45. Jessica

    Hallo Katharina!
    Ich habe in einer Zeitschrift über dich und deine zuckerfreie Webseite gelesen und seitdem verfolge ich deine hammerleckeren Rezepte und habe schon das eine oder andere nachgebacken und gekocht. Als Diabetikerin und Süßschnabel bin ich sehr dankbar für brauchbare zuckerfreie Rezepte und deine sind der HAMMER! Ein Rezept für weiche Cookies wäre noch toll. Schokolade kann man ja locker durch Nüsse ersetzen, aber mit dem Teig bin ich überfordert.
    Liebe Grüße,
    Jessica

  46. Nadja

    Liebe Katharina, ich klicke regelmäßig zu deinem wunderschönen und interessanten Blog.
    Die Franzbrötchen sehen wirklich himmlisch aus…
    Ich mache seeeeeehr gerne Marmelade und verschenke diese auch im Freundes- und Familienkreis, allerdings immer mit einem Quentchen schlechten Gewissens, wegen des Zuckers.
    Zuckerfreie Rezepte für Erdbeer, Holunder und Co. wären darum für mich einfach toll, denn die Marmeladen oder Fruchtaufstriche sollten auch länger als nur 1-2 Wochen haltbar sein.

    Lieben Gruß aus dem Kölner Raum!

  47. Katrin

    Liebe Katharina,

    die sehen köstlich aus!!!
    Ich hätte am liebsten einen ganz klassischen Butterkuchen aus Hefeteig in zuckerfrei, mit knusprigen karamellisierten Mandeln obendrauf, so wie von Oma. Da könnte ich mich reinsetzen.
    Und zuckerfreie Erdbeeren, Kirschen, Himbeeren, Brombeeren, das ist fast noch wichtiger. :-)

    Liebe Grüße aus Frankfurt!

  48. Claudia

    Hallo,
    ich kann deine Franzbrötchen fast bis hierher in den wilden Süden schnuppern:-))
    Sehen lecker aus und werden am kommenden Wochenende glatt ausprobiert.
    Da ich ebenfalls Zucker verweigere, nutze ich seit einiger Zeit einen ähnlichen Zuckeraustauschstoff.
    Gern würde ich Sukrin probieren um die Unterschiede festzustellen…..oder auch nicht.
    Übrigens backe ich auch meinen Käsekuchen ohne Zucker………….sündhaft gut und mit eniger Kalorien unbedingt eine Sünde wert :-)

  49. Die Hanseatin

    Wow, Fraaaaaaaaanzbrötchen … lecker! Ich liebe sie, darf sie wegen dem Mehl aber auch nicht mehr essen! Vielleicht wäre ein Nachbacken mit “meinem” Mehl mal einen Versuch wert!!!
    Habe gerade eben erst Deinen Blog entdeckt und finde Dein zuckerfreies Projekt echt spannend! Wusste gar nicht, dass es solchen Zuckerersatz überhaupt gibt – ganz klasse! Deshalb nehme ich am Gewinnspiel natürlich gerne teil, würde es zu gerne mal testen!
    Was ich damit gerne ausprobieren würde? Hm, im Garten sind gerade die Erdbeeren und Johannisbeeren reif, damit möchte ich eh noch etwas Leckeres backen. Und dann habe ich geplant, selbst Eis herzustellen – laktosefrei! Da wäre es doch noch besser, es auch gleich zuckerfrei zu machen, oder???
    Schöner, besonderer Blog – ich werde gerne wieder vorbei schauen!
    Zauberhafte Grüße, die Hanseatin

  50. Anne

    Hallo Katharina,
    Ich habe eben über den Suchbegriff ‘Mandelmilch’ auf deinen Blog (und dort auch ein augenscheinlich super Rezept) gefunden.
    Hier bin ich gern Leser. =)
    Zuckerfrei hätte ich am liebsten den Mandel-Blechkuchen meiner Maman, der zwar an Purismus und Geschmack nicht zu übertreffen, in puncto Zuckergehalt aber gewiss überarbeitungsbedürftig ist.
    Liebe Grüße nach Lüneburg!

  51. Amelie

    Hallo Katharina,
    Franzbrötchen kenne ich zwar nicht, aber deine Bilder sehen aber sehr verführerisch aus.
    Wünschen würde ich mir einen Holunderblütensirup ohne Zucker. Ich habe einen mit Agavendicksaft ausprobiert, der hat aber leider nicht so gut geschmeckt und hat auch sehr schnell zu schimmeln begonnen.
    Liebe Grüße,
    Amelie aus München

  52. Iris

    Hallo Katharina,

    ich brauche immer leckere Rezepte für Kuchen und feine Desserts möglichst ohne Zucker, weil ich selbst Zucker habe:(
    Also ich hätte schrecklich gerne ein zuckerfreies Rezept für meine geliebte creme brulee, auf die ich leider wegen der Zuckerkruste in der letzten Zeit schweren Herzens verzichten mußte, und eigentlich bräuchte ich eben ganz ganz viele zuckerfreie Rezepte…

    Weißt Du, ob man die Mandelmilch als Milchersatz auch zum Backen bzw. als Sahneersatz für Desserts nehmen kann (da ich auch auf jegliche Milchprodukte verzichten muß) ?
    Super wären natürlich ein paar schöne Rezepte – möglicherweise….:)
    Die Franzbrötchen könnte ich mir zu einem gemütlichen späten Sonntagsfrühstück -noch warm – auf der Terasse wunderbar vorstellen!
    Von Sucrin höre ich nun zum ersten Mal, und am liebsten würde ich es bei unserem Reformhaus oder Bioladen um die Ecke jederzeit schnell kaufen können!

    Ich bin glücklich, dass ich Deinen Blogg gefunden habe: er ist für mich eine Bereicherung!!

    Liebe Grüße aus den sonnigen bayerischen Bergen von

    Iris

  53. Iris

    Leider hat sich ein kleines Fehlerteufelchen in meine Mail geschlichen – wie peinlich (oder auch nicht): Dem “Blog” hatte ich ein kleines Zwillings-g- geschenkt….

    Nochmal liebe Grüße

    Iris

  54. Jan

    Hallo Katharina,
    also ich weiss gar nicht wie ich es sagen soll, aber du hast mich grad ein klein bisschen glücklicher gemacht! Vor ein paar Wochen wurde mir mitgeteilt, dass ich fructose-intolerant bin und habe seitdem auf jegliche Süßigkeiten und Desserts verzichtet. Doch so langsam lässt mein Wille nach und der Drang nach Süßem wird immer stärker. Dein Rezept hört sich echt gut an! Werde es unbedingt ausprobieren und mich sicherlich über diese Köstlichkeit freuen;)

    Viele Grüße aus dem “momentan sonnigen” Hamburg

  55. Veronika

    Wovon ich unbedingt ein Rezept bräuchte – es ist zwar jetzt nicht die Zeit dafür – ist LEBKUCHEN! Ich hatte letzten Winter schon gehofft, dass eines kommt, aber leider … Vielleicht können Sie ja eines kreieren – mit Vollkornmehl – ohne schlechtes Gewissen zu Weihnachten schlemmen.

  56. Claudi

    ich suche seit ewigen Zeiten nach mehl-+ zuckerfreien Franzbrötchenrezepten…
    danke, du hast mir seeehr weiter geholfen, das Mehl lässt sich leichter austauschen
    und: gehen gebrannte Mandeln auch mit dem Sukrin?

  57. Leonore G.

    Oh das ist ganz einfach: Quarkkeulchen mit caramelisierten Apfelstückchen.
    Am besten genauso wie es Omi macht :) Yammi!

  58. Jutta

    Das sieht soo lecker aus. Ich bekomme direkt Hunger, obwohl ich Franzbrötchen eher als herbstlich denn als spommerlich empfinde (der Zimt….).
    Zuckerfrei hätte ich gerne den Mürbteigboden für meine diversen Johannisbeer-Rhabarber ichweißnichtwasnoch-Kuchen.
    Schöne Grüeße
    Jutta

  59. Marty

    Das sieht so lecker aus! Diese Bahnhofshalle ist wirklich fies, ich kenne das zu gut…..

    In meiner Zuckerfrei-Bäckerei vermisse ich Gebäck mit Marzipan (es gab sogar Marzipanfranzbrötchen *sabber* ). Natürlich nicht mit dem sehr süßen normalen Marzipan aus dem Supermarkt, aber mit gemahlenen Mandeln könnte man doch irgendwie Marzipanmasse herstellen….

  60. Sophie

    Liebe Katharina,

    ich liebe deinen Blog und verfolge ihn regelmäßig – und nun auch noch das Rezept vom Franzbrötchen… Ich als Österreicherin kannte dieses herrliche Gebäck bis vor einigen Jahren nicht und hatte keine Ahnung, was mir da Gutes entgeht. Vor drei Jahren war ich dann erstmals in Hamburg und hab mich schwer in Franz und seine Brötchen verliebt…seitdem führen eine leidenschaftliche Fernbeziehung. Aber mit deinem Rezept kann ich mir dann Franz und seine Brötchen öfter mal in die eigene Küche zaubern – ein großes DANKE dafür – ich sehe glückliche Zeiten auf mich zukommen.
    Meine zweite heimliche Liebe gilt Brownies bzw. Schokokuchen mit flüssigem Kern. Wenn´s dafür eine zuckerfreie Variante gäbe, wäre ich rundum glücklich – von den Zähnen bis zur Hüfte.
    Liebe Grüße aus der Steiermark, Sophie

  61. Pipsmatz

    Liebe Katharina!
    Das muss Schicksal sein! Bei meinem Hamburg Urlaub habe ich die Franzbrötchen entdeckt und musste fast den ganzen Bahnhofsstand leerkaufen, da diese Dinger soooo lecker sind! Und jetzt hast du hier ein zuckerfreies Rezept reingestellt, das ist so super :)
    Ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und verfolge ihn seit Januar! Da ich von einer Fruchtzuckerunverträglichkeit heimgesucht werde, die mir das Naschen vermiesen will, war ich sofort total begeistert und beeindruckt von deinem Zuckerfrei-Projekt! Auch wenn das zuerst fast unmöglich erschien, schaffe ich es seit Ostern zuckerfrei zu sein :) Ein regelmäßiger Besuch auf deiner Seite ist für mich ein absolutes MUSS geworden!
    Was ich aber wirklich vermisse sind meine Lieblings Brownie Cupcakes, in denen leider Unmengen an braunem Zucker drin sind! Mit Sukrin Gold würde ich das schon lange gerne mal ausprobieren, aber mein Geldbeutel steht mir da noch im Wege! Also lasse ich mich gerne in den Lostopf schmeißen :) Und ein großes DANKESCHÖN-Kommentar wollte ich sowieso schon lange mal hierlassen! Wie gesagt: dein Franzbrötchen-Post war Schicksal ;)
    Ich schicke ganz liebe Grüße aus dem Süden Deutschlands und daaaaanke dir für deinen bereichernden Blog!

  62. Julia

    ich kann mich nicht entscheiden :D
    von berufswegen her hab ich tag täglich mit zucker zu tun und die devise lautet meistens eigentlich “eher mehr als weniger” von dem weißen gold ;)
    deshalb würd ich mich wahnsinnig über dieses paket feuen um damit mal experimentieren zu können!

  63. Margarete aus Kiel

    Hallo Katharina!

    Das ist doch ein guter Moment für einen ersten Kommentar ;-) Habe Deinen Blog vor ein paar Wochen entdeckt, als ich 8 Wochen ohne Zucker gelebt habe. Du machst echt superschöne Fotos! Es sieht alles so lecker aus! Die Spinat-Lachs-Quiche habe ich schon nachgemacht, danke! :-)

    Was es unbedingt zuckerfrei geben sollte, wären Brownies mit flüssiger Karamelfüllung (oder alles andere mit flüssigem Karamell …) :-)

    Liebe Grüße
    Margarete

Kommentare sind geschlossen.