Montag, 15. April 2013

Frühling! Spargel! Kleine Tartelettes mit Spargel und Ziegenfrischkäse (plus Spargel-Radieschen-Salat)

Ja, ich gebe es unumwundern zu: Ich habe es getan. Ich habe Spargel gekauft, obwohl die Saison selbst mit Fußbodenheizung auf den Feldern in unserem hiesigen Spargel-Mekka (welche Region Deutschands bezeichnet sich eigentlich nicht als Spargel-Mekka?) noch nicht wirklich begonnen hat. Zu meiner Verteidigung habe ich die unbändige, unstillbare Lust auf Frühling vorzubringen, auf zartes Grün, auf andere Aromen als die von Karotte und Kohl. Außerdem natürlich die finanzielle Unterstützung des Herkunftslands des Gatten, selbstredend habe ich NUR zu griechischem Spargel gegriffen, versteht sich.

Spargel Tartelettes Ziegenfrischkäse Radieschen Salat Kerbel Blätterteig zuckerfrei

Der Schönheit zuliebe habe ich mehrheitlich die Spargelköpfe für die Tartelettes gebraucht, nun lagen die enthaupteten Stangen mitleidheischend da. Die Radieschen liessen vor Mitgefühl auch schon die Blätter hängen, also habe ich sie kurzerhand zu einem kleinen Begleitsalat vermählt. Der Salat ist allerdings so gut, dass ich mir vorstellen kann, demnächst allein dafür eine weiteres Bund Spargel zu kaufen. Aus dem heimischen Spargel-Mekka, hoffentlich. Und wenn ich viel Glück habe, dann sogar mit Radieschen aus eigener Ernte, denn gleich nach der Stärkung durch die Tartelettes ging ich im schönsten Sonnenschein in den Garten: In der Erde wühlen, Hecke schneiden, Radieschen säen. Dreck unter den Fingernägeln, Grinsen im Gesicht, Lied auf den Lippen. Gartenarbeit ist absurd befriedigend.

Spargel Tartelettes Ziegenfrischkäse Radieschen Salat Kerbel Blätterteig zuckerfrei
 Spargel Tartelettes Ziegenfrischkäse Radieschen Salat Kerbel Blätterteig zuckerfrei

Spargel-Tartelettes mit Ziegenfrischkäse und Spargel-Radieschen-Salat

ergibt 8 Tartelettes

FÜR DIE TARTELETTES: 
8 Scheiben quadratischer Blätterteig - idealerweise der mit Butter und nicht mit “pflanzlicher Margarine”
1 kleines Ei
100g Ziegenfrischkäse
Salz, weißer Pfeffer
4-5 Stängel Kerbel
1 Bund grüner Spargel, möglichst schlanke Stangen
schwarzer Pfeffer
etwas Olivenöl zum Beträufeln

FÜR DEN SALAT:
1 Bund Radieschen
1 Frühlingszwiebel
2 EL Buttermilch (30ml)
2 EL Olivenöl
1 EL Apfel- oder Weißweinessig
Salz, schwarzer Pfeffer
3 Stängel Kerbel

:: Blätterteig antauen lassen. Backofen auf 200°C vorheizen.

:: Ziegenfrischkäse und Ei glatt rühren und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Spargel waschen, Kerbel waschen und trockenschütteln und kleinhacken.

:: Faltwerk: Die Blätterteigplatten ca. 1cm vom Rand entfernt so einschneiden, dass zwei gegenüberliege Ecken “unversehrt” bleiben, also ca. 0,5cm vorher aufhören zu schneiden. Die Schnitte an den jeweils anderen beiden gegenüberliegenden Ecken sind wiederum durchgängig bis sich die Schnitte treffen – so, dass diese zwei Ecken angehoben werden können  (wie ein nicht ganz durchgängiger Rahmen). Die eine Ecke über die große Fläche falten (Spitze auf Spitze) und leicht andrücken. Die andere “freigeschnittene” Ecke ebenso auf die andere Seite klappen, Spitze auf Spitze, dadurch entstehen an zwei Enden diese Zwirbel.
Wem das zu fummelig ist, schneidet einfach einen 1cm breiten Streifen an jeder Seite ab und legt diesen auf die Ränder der Blätterteigplatte, damit ebenfalls eine Art “Rahmen” entsteht. Es geht darum, eine kleine Vertiefung zu bilden.

:: In die entstandenen Vertiefungen jeweils 1-2 TL Frischkäse-Ei-Creme geben; die Creme sollte die Vertiefung ausfüllen, aber nicht überlaufen. Mit etwas gehacktem Kerbel bestreuen.
Die Spargelstangen in Stücke teilen, die lang bzw. kurz genug sind, um in die Vertiefungen zu passen. Ich habe dafür vorrangig die Köpfe verwendet – der Rest des Spargels geht in den Salat. Falls die Stangen sehr dünn sind, können sie unhalbiert hinein, ansonsten der Länge nach teilen. Jeweils 4-5 Spargelstücke auf die Creme legen, mit etwas schwarzem Pfeffer bestreuen.

:: Die Tartelettes ca. 10-12 Minuten backen, bis der Blätterteig schön aufgegangen und goldbraun ist. Die Creme sollte gestockt sein.

:: Während die Tartelettes backen, die restlichen Spargelstangen in feine Scheiben schneiden. Radieschen und Frühlingszwiebel waschen und ebenfalls in feine Scheiben schneiden. Kerbel waschen, trockenschütteln und hacken. Buttermilch, Essig, Olivenöl, Salz und Pfeffer gut verrühren, dann mit Spargel, Radieschen, Zwiebel und Kerbel vermischen. Noch einmal abschmecken und zusammen mit den Tartelettes servieren.

:: Ein paar im Ofen mitgebackene Tomaten machen sich auch sehr gut dazu.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Montag, 15. April 2013

18 Gedanken zu „Frühling! Spargel! Kleine Tartelettes mit Spargel und Ziegenfrischkäse (plus Spargel-Radieschen-Salat)

  1. Julia

    mhhhh sieht das gut aus! ich muss gestehen ich habe es auch schon getan, und für heute abend beim einkaufen steht er auch wieder auf der einkaufsliste… geduld ist einfach nicht meine stärke ;) viele liebe grüße julia, die auch erst dann glücklich ist wenn sie dreck unter den fingernägeln hat!

    1. Katharina

      *seufz* Nein, meide auch nicht so wirklich. Wann geht endlich die Saison los?! Biddeee?
      Übrigens: Habe heute Gewächshaus für die Tomaten aufgebaut. Es ist ein bisschen groß. Und ein bisschen hässlich…. aber wenn’s hilft, dann sehe ich darüber hinweg! ;-)

  2. Sarah Se

    Ich kann dich gut verstehen. Habe auch schon totale Lust auf Spargel. Konnte mich bisher aber zusammen reissen. Die Tarte sieht echt gut aus.
    LG Sarah

  3. leckerbox

    Ich konnte mich so grade noch zusammenreißen, der stand auf der PackListe meiner BioKiste, habe ihn aber wieder raus geworfen da er aus Italien kam. Klar doch, Dreck unter den Fingernägeln ist toll. Ich habe leider keinen Garten, dafür aber 16qm Dachterasse, Balkon oder wie man es auch immer nennen will. Dementsprechend ist dieser voll mit Kübeln. Tomaten, Paprika, Peperoni, Kastengurken und Kräuter. Im Moment steht es noch in der heimeligen wärme der Wohnung. Ich freue mich aber schon so darauf alles Mitte Mai raus zu stellen.
    Liebe Grüße in den Norden
    Mone :-)

    1. Katharina

      Ich pflanze ehrlich gesagt auch nur in Kübeln! Wir teilen uns ja den Garten mit den gierigen Biestern (den Karnickeln) und die fressen mir sonst alles ab, wenn ich es nicht hoch genug hänge. Aber dank ein paar schlauen Tips geht Kübel-Ernten ja auch wirklich gut. Und Hecke schneiden reicht mir glaub ich 1x pro Jahr, meine Arme sind immer noch zerkratzt. :-)

  4. Johanna

    Sieht sehr, sehr lecker aus! Ich habe noch keinen Spargel gekauft, aber mit einem Mann an meiner Seite, der bei jedem Apfel, der nicht aus dem alten Land kommt und trotzdem in den Einkaufskorb wandert, vorwurfsvoll guckt und manchmal auch vorwurfsvolle Vorträge hält, ist es so gut wie unmöglich, Spargel außerhalb der Saison zu kaufen. Aber ich werde mir das Rezept dafür auf jeden Fall merken, denn wenn dann endlich auch hier Spargelzeit ist, kaufe ich die grünen Stängel Tag für Tag. Ich freu mich schon!

    1. Katharina

      Ach ja… ich glaube einfach, diese Jahr ist es besonders schlimm, und schwerer als je zuvor, dem importierten Krams zu widerstehen… Mitte April und so. :-)
      Aber bei vielem Obst und Gemüse denke ich mir halt auch, dass die Lagerkosten und -methoden für heimisches Obst auch nicht sonderlich umweltfreundlicher sind als ein großer Container voll mit Äpfeln aus Neuseeland. (Mal davon abgesehen habe ich eine große Schwäche für Neuseeland. Eine ausgewachsene. :-) ) )

  5. Katrina

    Liebe Katharina,

    mal wieder herzlichen Glückwunsch zu Deinen Blogeinträgen. Sie sind für mich so inspirierend in Wort und Bild, dass ich mich wirklich über jeden neuen Eintrag freue. Auch wenn es hier in Honduras weder Blätterteig noch Spargel gibt, von Ziegenfrischkäse ganz zu schweigen. Aber so halte ich mich an deine Karotten-Muffins (klar, mit importierten Haselnüssen), die statt mit Apfel auch mit Netzmelone ganz köstlich schmecken. Beste Grüsse, Katrina.

    1. Katharina

      Oh, vielen lieben Dank! Ich find’s toll, von der anderen Seite der Welt zu hören. Und Netzmelonen haben hier auch gerade so gar keine Saison.. *grins*
      Alles Liebe nach Honduras!

  6. Nina

    Gabs gestern bei uns zu unserem 4. Jahrestag. Meinem Freund sind fast die Augen rausgefallen, dass es bei uns mal so was “Edles” gibt :D Mein Spargel war zwar von Aldi aus Spanien, aber trotzdem superlecker! Und beim Mandeleis zum Nachtisch ging dann die Konversation so: “Was ist das denn? Ah, Eis. Und wo hast du das her? WAAAS, selber gemacht? Wie geht das denn? :D :D:D
    Ein voller Erfolg!

    1. Katharina

      Großartig!!! :-D Und so Jahrestage rechtfertigen einiges, finde ich! ;-)
      Freut mich total, dass es geschmeckt hat und dann auch so gut angekommen ist.

  7. Dr. Huppertz

    Ein wunderbares Rezept! Was ich nur nicht ganz verstehe ist das Falten der Blätter? Das einschneiden ist ja noch verständlich aber dann gehts los. Wenn ich die beiden gegenüberliegenden Ecken aufeinaderfalte, dann habe ich doch nacher nur ein kleines Dreieck, oder nicht?

  8. Dr. Huppertz

    Ah, jetzt weiß ich wie es geht! Am lebenden Objekt ausprobiert. Man muss die beiden Ecken untereinander durchschlagen, das wars.

    Ausgesprochen lecker im übrigen, meine Frau war begeistert und meinte, “das kommt in unser Standard Programm!”. Danke!

    1. Katharina

      Oh wie toll! Ich habe den Kommentar gestern spät nachts erst gelesen und die ganze Zeit überlegt, wie man das besser beschreiben kann – das hat mir beim originären Posting schon die größten Schwierigkeiten bereitet. ;-) Aber genau – die beiden “Flügel” übereinanderschlagen, den rechten nach links, den linken nach rechts.
      Freut mich sehr, dass es so gut geschmeckt hat. Ich warte sehnsüchtig darauf, dass die Spargelsaison endlich in Schwung kommt.

  9. Anonymous

    Hallo Katharina,
    späte und vielleicht blöde Frage, aber nimmst du den Spargel für den Salat ungekocht?
    Liebe Grüße, Amelie

Kommentare sind geschlossen.