Samstag, 10. Dezember 2011

Gebrannte Nüsse, süß und scharf

Wenn Ihr Honig-und-Senf-Knabbereien genau so gern mögt wie ich, dann habe ich hier etwas für Euch, und gleichzeitig eine Geschenkidee für all Eure Lieben, die von dem Zeug auch nicht die Finger lassen können: Gebrannte Nüsse mit süß-pikanter Honig-Senf-Kruste. Einerseits sind gebrannte Mandeln oder Nüsse ein Weihnachtsklassiker, andererseits aber ist diese Version eine schöne geschmackliche Abwechslung zu all dem Zimt und den Spekulatiusgewürzen. Denn diese Nüsse haben es in sich: süß durch brauen Zucker und Honig, pikant durch Senf, leicht scharf durch eine Prise Chili und abgerundet von einem Hauch Meersalz. Und dann auch noch knackig. Snacker-Herz, was willst Du mehr?! Fix und fertig hergestellt in weniger als 30 Minuten, und alles was es braucht, sind ein Topf und der Backofen.

Die gebrannten Nüsse sind ein wahres Last-Minute-Geschenk, denn frisch zubereitet schmecken sie am besten.

Gebrannte Nüsse mit süß-pikanter Honig-Senf-Kruste

Ein weiteres Rezept aus Geschenkideen aus der Küche. Das Buch entwickelt sich zu meinem Top-Buch 2011. Deshalb werde ich mich auch hüten, es zu verschenken – am Ende wissen die Leute dann womöglich, woher ich die Ideen habe! :-)


**Dies ist kein zuckerfreies Rezept. Dunkler Zucker lässt sich wohl gut durch Sukrin Gold ersetzen, den Honig kann man durch Reissirup austauschen.**

1 EL Butter
25g dunkler Zucker
2 EL Honig
1,5 EL mittelscharfer Senf
1/4 – 1/2 TL Chilipulver
1 Prise feines Meersalz
200g gemischte Nüsse, besonders eignen sich Cashews, Pecannüsse, Haselnüsse oder Mandeln. Walnüsse sind OK, durch ihren intensiven Eigengeschmack kommt aber die Glasur zu kurz.

:: Backofen auf 175°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

:: In einem Topf über milder Hitze die Butter und den braunen Zucker erhitzen, bis die Butter und ein Großteil des Zuckers geschmolzen ist. Vom Herd ziehen, Honig, Senf, Chili und Salz gut unterrühren und dann die Nüsse unterheben, bis alle gleichmäßig mit der Glasur überzogen sind.

:: Nun am besten mit einem Schöpflöffel die Nüsse aus dem Topf nehmen und gleichmäßig auf dem Backblech verteilen. (Die über bleibende Honig-Senf-Glasur ist jetzt zum Topfausschlecken freigegeben!) In den Ofen schieben und ca 15 Minuten backen.

:: Herausnehmen, auskühlen lassen und entweder sofort hübsch verpacken und gleich verschenken oder bis zum Verpacken&Verschenken in einem luftdichten Gefäß aufbewahren. Durch die Butter in der Glasur wird diese sonst wieder weich und klebrig, wenn sie zuviel Luftfeuchtigkeit abbekommt.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Samstag, 10. Dezember 2011

4 Gedanken zu „Gebrannte Nüsse, süß und scharf

  1. Charlotte

    Ich habe bisher immer nur “normale” gebrannte Mandeln gemacht (und gegessen). Honig-Senf-Kruste klingt aber auch echt klasse. Werde ich mal im Selbstversuch testen. Ich muss ja schließlich wissen, ob das was ich verschenke, auch gut ist… ;-)

  2. Andrea

    RIchtig gut! Mache die Nüsse bereits zum zweiten Mal, weil von der ersten Ladung kaum was zum Verschenken übrig geblieben ist :)
    Danke fürs Teilen!

  3. Kirsten

    Hmmm die Nüsse mit der Honig-Senf-Kruste wollte ich auch schon ewig probieren und hab’s immer noch nicht gemacht… Gut dass Du mich noch mal an das Rezept erinnerst ;o) Hast Du schon mal die indischen Knabbernüsse aus demselben Buch probiert? Die haben auch echt Suchtpotential!

    LG & frohe Weihnachten,
    Kirsten

Kommentare sind geschlossen.