Freitag, 29. April 2016

Getestet und für gut befunden: Mein Tag mit dem Standmixer JB 5160 von Braun (Werbung)

Vor geschätzt zehn Jahren hatte zwar jede mittelmäßige Kompakt-Küchenmaschine einen Standmixer-Aufsatz, dieser fristete aber außerhalb der Erdbeersaison und den damit verbundenen Erdbeershakes ein eher langweiliges, jobloses Dasein. Dann kamen die Smoothies auf, und dann die Green Smoothies. Auf einmal waren Standmixer, ab jetzt schön neudeutsch “Blender” genannt, die Stars der Küchenmanege. Ganz schnell flogen immer mehr Rezepte für Getränke und Gerichte durch Netz und Kochbücher, und zappzarapp kann heute mancher Standmixer quasi alles – bis auf Bügeln vielleicht. Ist aber auch nur noch eine Frage der Zeit, wetten?
Für einen Hochleistungsmixer wird man aber viel Geld los, zum Teil RICHTIG viel Geld. Leider ist bei den meisten von uns das Budget für Küchengeräte eher limitiert, und so sucht und vergleicht man ganz schön. Ich habe mir letztes Jahr auf eine Empfehlung hin den Magimix Le Blender* gekauft und es absolut nicht bereut. Aber nun hatte ich mit dem Braun Standmixer JB5160 aus der “IdentityCollection” ** eine Vergleichsmöglichkeit und habe ihn gern getestet. Alles für Euch!

Meine Testmaschine kommt in schmuckem Weiß daher – schick ist er auf jeden Fall! Ich bin ja schließlich ein Mädchen und das Auge kocht mit, ne? Erfreulicherweise kann der Mixbehälter auseinandergeschraubt werden und alle Teile des Behälters dürfen in die Spülmaschine. Also schnell gereinigt und gleich mal Nüsse für die Nussmilch über Nacht eingeweicht.
Die Nussmilch nach diesem Standard-Rezept war gleich der erste Test für den JB5160. Kein Problem – ich habe ihn 3 Minuten rödeln lassen und hatte dann beste Nussmilch für mein Müsli.
Den Green Smoothie aus 1 Handvoll Baby-Spinat, 1/4 Gurke, 1/2 Apfel, ein paar Mangostückchen und Kokoswasser hat der Mixer auch erwartungsgemäß glatt und smooth bekommen. Gut, das ist sein Daseinszweck, das sollte er können!

Produkttest Braun Standmixer JB5160
Zum Mittag wollte ich etwas probieren, was mir meine Insta-Freundin Frau Marie neulich erzählt hat: eine Rotkohl-Suppe. Die Hochleistungsmixer “kochen” innerhalb von fünf Minuten aus kalten, rohen Zutaten eine warme Suppe. Das schafft der JB5160 natürlich nicht, da hab ich ihm etwas unter die Arme gegriffen und mit heißer Gemüsebrühe gearbeitet. Für zwei bis drei Teller habe ich 250g Rotkohl grob gehackt, mit 1/4 roter Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 400ml heißer Gemüsebrühe und 1 EL Kokosöl auf dem Suppenprogramm gemixt und dann mit Salz und Kreuzkümmel abgeschmeckt. Geschmack war OK, wenngleich schon noch recht scharf durch den rohen Rotkohl. Die Konsistenz ist gewöhnungsbedürftig. Mit gekochtem Gemüse sollte es aber kein Problem sein, glatte, cremige Suppen wie diese zu mixen.

Produkttest Braun Standmixer JB5160

Am Nachmittag gab es Muffins, und zwar “Blender Muffins”, für die alle Zutaten in den Mixer geworfen und püriert werden. Das klappte relativ gut, der Teig war nur etwas zu zähflüssig und ich brauchte mehr Flüssigkeit als angegeben, damit der JB5160 alles zu einem glatten Teig verarbeiten konnte. Die Zutaten nacheinander hineinzugeben ist auf jeden Fall sinnvoller, als alles auf einmal in den Behälter zu füllen.
Die Bananen-Schoko-Muffins haben aber wirklich gut geschmeckt! Dafür gebt ihr 2 Eier, 2 Bananen, 75-100ml (pflanzliche) Milch, 1 EL Zitronensaft und 125g Erdnussmus in den Mixer und lasst es glatt rühren. Dann 150g Haferflocken, 1 TL Weinstein-Backpulver, 1/2 TL Natron, 50 g Süßmittel nach Wahl (bei mir Xylit) und 1/4 TL gemahlene Vanille mischen und nach und nach zum Teig geben. Noch mal 1-2 Minuten mixen lassen. Wer mag, hackt noch 50g dunkle Schokolade und rührt sie unter den Teig. Dann in Muffinförmchen füllen (am besten nur ausfetten und keine Papierförmchen verwenden) und bei 180°C (Umluft 160°C) 20 Minuten backen.

Produkttest Braun Standmixer JB5160

Während die Muffins backten, kam die zweitschwerste Aufgabe des Tages auf den Standmixer zu: Kokosbutter bzw. Kokosmus. Eigentlich eine simple Sache: 300-400g Kokosraspel in den Mixer geben, anschalten und nach ein paar Minuten das noch flüssige Kokosmus in ein gut verschließbares Glas füllen. Eigentlich. In der Praxis war der Braun erstmal ein wenig überfordert und die Hackmesser drehten und rotierten, bekamen aber bald kein Kokos mehr zu fassen. Anhalten, alles wieder auf die Messer kratzen, weitermixen. Nach 3 Minuten habe ich eine Pause eingelegt. Dann noch 1 TL Kokosöl dazugefügt und noch einmal 3 Minuten auf mittlerer Stufe mixen lassen, damit das Mus nicht überhitzt. Dabei lief dann alles super, das Kokosmus ist schön cremig geworden. Das restliche Kokosmus, das nicht ins randvolle Glas passte, habe ich über die Muffins geträufelt – es ist also mitnichten Zuckerguss auf dem Foto! ;-)

Produkttest Braun Standmixer JB5160

Bis dahin war ich echt begeistert vom Braun JB 5160. Smoothies, Nussmilch, Suppe und Kokosmus sind auch die Dinge, die ich bei weitem am häufigsten mit meinem Blender zubereite, insofern habe ich z.B. das Programm für Eis gar nicht mehr getestet.
Dann kam das Kräuterdressing, und hier hat mich der Mixer das einzige Mal an dem Tag wirklich total enttäuscht. Ich habe je ein Bund gehackte Koriander und Petersilie sowie ein paar Minzblätter mit Zitronensaft, Zwiebel und Knoblauch, Olivenöl und Salz zu einer Pesto-ähnlichen Sauce mixen wollen. Das schafft mein Pürierstab in Nullkommanix! Der JB5160 drehte und röhrte, ich pulste und stocherte – half alles nichts, die Kräuter blieben an den Rand gedrückt und die Stengel blieben quasi unversehrt. Nicht so der Knaller! Hier fehlt aber auch echt so ein Stößel, mit dem ich die stückigen Sachen wieder in die Mitte schieben kann. Ich hab dann doch den Pürierstab eingesetzt. Und dem Söhnchen dafür einen Green Smoothie gemixt, weil das kann er ja gut, der JB5160.

Und danach hatten sowohl der Braun als auch ich Feierabend!

Also summa summarum: Der Braun JB5160 ist ein schicker Standmixer, der schon einiges drauf hat. Er ist prima für alle geeignet, die ihn zwar täglich nutzen, aber eben hauptsächlich Smoothies oder Nussmilch zubereiten wollen, und die nur hin und wieder Extrarunden drehen und bspw. Kokos- oder Nussmus herstellen.
Und für einen Preis von unter 150 EUR ist er echt ein Gewinn!

Was mir gefällt:
+ das minimalisierte Design mit dem zylindrischen Motorblock
+ die 11 Geschwindigkeitsstufen, die es neben den voreingestellten Programmen noch gibt
+ Programmtasten für Smoothies, Eis, Suppen bzw. Pürees
+ leicht auseinander zu nehmen und einfach zu reinigen
+ guter Motor, der nicht so schnell heiß läuft.

Was mir fehlt oder mich genervt hat:
- der Deckel ist sehr schwer abzuheben. Nix mit “einfach mit dem Daumen hochschieben”.
- die Pulse-Funktion ist nur separat zu nutzen. Ich muss also das laufende Programm stoppen, auf Pulse stellen und betätigen, und dann wieder das Programm starten. Eine Pulse-Taste, die ich während des laufenden Programms drücken kann, z.B. um noch stückiges  Obst oder Gemüse aufzuwirbeln, wäre sehr sinnvoll.
- es wird kein Stößel mitgeliefert. Klar, ich kann auch mit dem Löffel umrühren, aber bei laufendem Betrieb komme ich damit schnell mal in die Hackmesser. Nicht so clever. Andere Geräte haben dafür einen eigens eingepassten Stößel.

______

*Amazon Affiliate Link

** Das Gerät wurde mir von Braun zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung bleibt davon aber unberührt.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Freitag, 29. April 2016

2 Gedanken zu „Getestet und für gut befunden: Mein Tag mit dem Standmixer JB 5160 von Braun (Werbung)

  1. Sarah

    Liebe Katharina,

    danke, dass Du den Mixer auf Herz und Nieren geprüft hast.

    Stand vor Kurzem vor einer ähnlichen Entscheidung und habe mich dann aber doch für einen Hochleistungsmixer entschieden und ein wenig investiert. Bin seitdem ständig am Mixen und sehr begeistert. Allerdings ist mir aufgefallen, dass der Mixer nicht so gut mit kleinen Mengen zurechtkommt. Da muss man öfter Mal den Stößel benutzen, um nachzuhelfen.

    LG und ein schönes Wochenende

    Sarah

  2. Tina

    Liebe Katharina,

    du gestaltest hier einen sehr schönen und besonderen Blog! Gefällt uns sehr gut! Deine Rezepte sind echt besonders und sehen sehr lecker aus… wir werden das mal testen ;)

    LG die Mädels von Alltagsfreuden.com

Kommentare sind geschlossen.