Mittwoch, 31. August 2016

Ein erfrischendes Green-Smoothie-Sorbet für den Sommer-Endspurt

Die beste Anschaffung des Sommers 2016? Eine Eismaschine (Amazon Affiliate Link). Keine große Maschine, denn einerseits habe ich leider keinen Platz für eine leistungsstarke Kompressormaschine, und zum anderen wollte ich ins Eis-Business quasi erst mal hineinschnuppern. Und was soll ich sagen? Das Ding läuft gefühlt jeden zweiten Tag. Frozen Yoghurt, Erdbeereis, klassisches Vanille- oder Schokoeis, aber auch viele Sorbets waren in den letzten Monaten Standard-Desserts. So viel besser als gekauftes Eis! Ich weiß, was drin ist – und ich kann vor allem bestimmen, was in mein Eis kommt.
Die Eistheke im Supermarkt ist aber immer noch wichtig. Immerhin gibt es da großartige Inspirationen; auf manche Kombi wäre ich vielleicht gar nicht gekommen. Man stelle sich also folgendes Szenario vor: Frau, 37, schiebt Einkaufswagen unverdächtig durch Tiefkühlabteilung. Öffnet eine Tür, nimmt eine Packung Tiefkühlblaubeeren heraus. Schlendert weiter. Bleibt abrupt stehen. Zückt blitzartig Smartphone. Reißt weitere Tür auf. Macht schnell Fotos. Schlägt Tür wieder zu. Guckt unschuldig. Schiebt weiter und grinst vor sich hin. Geht nach Hause, macht einen grünen Smoothie – und gießt ihn in die Eismaschine.
(Danke an Das Eis für die Inspiration!)
Green Smoothie Sorbet

Green Smoothie Sorbet

Sorbet ist in der Regel fettfrei und friert daher viel schneller als “normales” Eis. Ohne Eismaschine funktioniert es natürlich auch prima, aber es ist wichtig, dass das Eis dabei wirklich oft mit einer Gabel oder dem Pürierstab durchgerührt wird.
Kälte unterdrückt den süßen Geschmack. Wenn der Green Smoothie bei Raum- oder Kühlschranktemperatur süß genug ist, schmeckt das Sorbet final viel weniger süß. Wenn Du also lieber ein süßes Eis isst, schmecke den Smoothie mit soviel Reissirup oder Süßmittel nach Wahl ab, bis er bei Raumtemperatur beinahe ZU süß schmeckt.

ergibt ca. 500 g Sorbet, also ca. 4 Portionen
Dauer: 15 Minuten Vorbereitung und 20 Minuten bis 2 Stunden Gefrierzeit

400 g gemischtes, reifes Obst, z.B. Pfirsiche, Melone, Papaya, Banane
50 ml Kokoswasser
1 EL Limettensaft
50 g Spinatblätter
evtl. 1 EL Süße wie bspw. Reissirup
wer mag: 3-4 Minzeblätter

Das Obst waschen, ggf. schälen und grob zerkleinern. Obststücke, Kokoswasser, Limettensaft, Spinat und  bei Belieben Minzblätter im Standmixer zu einem glatten Smoothie pürieren. Mit dem Stabmixer ist es am einfachsten, erst Obst und Kokoswasser glatt zu pürieren und dann nach und nach die Spinatblätter dazuzugeben.

Den Smoothie abschmecken und eventuell süßen. In die Eismaschine geben und solange gefrieren lassen, bis sich eine nicht ganz feste Masse ergibt. Sofort servieren.

Ohne Eismaschine den Smoothie in ein gefriergeeignetes, weites Gefäß umfüllen. Im Tiefkühler 20 Min. anfrieren lassen, dann alle 15 Minuten kräftig durchrühren, bis die Sorbetmasse weich und cremig ist.

Tipp: Wenn Dein Sorbet zu hart gefroren ist, kannst du es leicht wieder retten: Vor dem Servieren ca. 15 Min. antauen lassen, dann mit dem Löffel Stücke abstechen und mit dem Pürierstab zu einer cremigen Konsistenz verarbeiten.

Merken

Merken

Merken

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Mittwoch, 31. August 2016

2 Gedanken zu „Ein erfrischendes Green-Smoothie-Sorbet für den Sommer-Endspurt

  1. Lennard

    Hallo,

    ich habe mir vor Kurzem einen Blendtec gekauft und bisher Sorbet aus Obst gemacht. Da ich ein Spinat Liebhaber bin, finde ich das Green Smoothie Sorbet echt klasse. Danke für die Inspiration.

    LG

Kommentare sind geschlossen.