Dienstag, 2. Juli 2013

Mekong Food: Schnelle Gurken-Hackfleisch-Pfanne

Rechtfertigt ein einzelnes gelungenes Rezept den Kauf eines mir ansonsten unbekannten und zugegebenermaßen nicht ganz günstigen Kochbuchs? Ein Rezept, das allerdings so gut ist, dass es das bei uns mehr als nur einmal gab. Und das in den letzten vier Tagen! Das bei Valentinas Kochbuch  veröffentlichte Interview und das zweite Rezept lassen wirklich Schönes und Köstliches ahnen, ebenso die Online-Vorschau. Ich werde wohl das ein oder andere Mal um “Mekong Food” von Michael Langoth herumschleichen müssen…

Hackfleisch- und Gurkenpfanne

Die Zubereitung in Wok oder Pfanne geht auf jeden Fall schneller, als diesen Blogpost zu schreiben! Das zeitintensivste ist das Reiskochen – aber sobald der gar ist, ist auch die Gurkenpfanne fertig. Schön salzig und schön würzig, kein Wunder, dass wir zu zweit eine Riesenportion verputzt haben.

Hackfleisch- und Gurken-PfanneHackfleisch- und Gurkenpfanne

Gurken-Hackfleisch-Pfanne

adaptiert nach Michael Langoth, Mekong Food

2 Salatgurken – Schmorgurken gehen ebenso, müssen aber länger garen und sind nicht ganz so schön knackig.
3-4 Frühlingszwiebeln, oder 1 kleine “normale” Zwiebel
1 ca. 3cm breites Stück Ingwer
2 Stängel Dill
500g Hackfleisch, Rind oder gemischt
Fischsauce
Pfeffer
1/2 kleine Chilischote
Kokosöl (oder ein anderes neutrales Öl) zum Braten

Jasminreis als Beilage, Menge nach Hunger und Vorliebe

:: Falls der Reis noch nicht gekocht ist, dann setzt ihn jetzt auf.

:: Gurken waschen und schälen, dann der Länge nach halbieren und die Kerne herauskratzen. Die Gurkenhälften in etwa 1/2cm breite Scheiben schneiden. Ingwer schälen und fein hacken. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden, dabei das Grüne und das Weiße trennen. Bei Verwendung einer normalen Zwiebel diese pellen und fein hacken. Dill waschen, trockenschütteln und hacken. Chili waschen und in Ringe schneiden.

:: 1 TL Öl in Pfanne oder Wok erhitzen. Den gehackten Ingwer in die Mitte setzen, die Gurkenscheiben drumherum platzieren und und alles scharf anbraten, dabei immer wieder umrühren, ca. 3-5 Minuten lang. Das Grün der Zwiebel dazugeben, durchühren und mit Fischsauce ablöschen und würzen. Die Gurkenscheiben zusammen mit dem gehackten Dill eine Schüssel geben und vermischen.

:: Einen weiteren TL Öl im Wok erhitzen und das Hackfleisch zusammen mit dem Weiß der Frühlingszwiebel (bzw. mit den Würfelchen der normalen Zwiebel) und den Chiliringen scharf anbraten. Laut Originalrezept ohne Umrühren! Erst wenn das Fleisch gut durchgebraten ist, soll es durchgerührt werden. Ich habe es allerdings mit dem Pfannenwender etwas krümelig gehackt. Dann ordentlich mit Fischsauce und Pfeffer würzen.

:: Gurke und Hack auf dem Teller anrichten und den Reis dazu servieren.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Dienstag, 2. Juli 2013

15 Gedanken zu „Mekong Food: Schnelle Gurken-Hackfleisch-Pfanne

    1. Katharina 1

      Deswegen war es auch ein sofortiger Nachkoch-Kandidat, weil die Gurken eben nicht in den Salat kamen. Das gefiel mir auch sofort.

    1. Katharina 1

      Verfressener Mann und hungrige Frau sind davon sehr gut satt geworden. So 4 Teller, würde ich sagen. :-)

  1. multikulinaria

    Schade, dass wir das Hackfleisch gerade heute anderweitig verballert hatten (auch lecker), aber diese Pfanne könnte ich mir sonst sehr gut als morgiges Mittagsmahl vorstellen. Dann halt ein andermal. Wird gespeichert…

  2. Lea

    Sieht wirklich lecker aus, aber ich hab eine Frage. Wie viel Fischsoße brauch man denn so?

    1. Katharina 1

      Ganz nach Geschmack. Das ist quasi so wie mit Salz – manche mögen mehr, manche weniger. Ich habe insgesamt so 1-2 EL gebraucht. Falls Deine Frage darauf abzielt, ob es sich lohnt, Fischsauce extra im Asialaden zu kaufen, weil Du sie sonst nicht brauchst: Es geht auch ganz gut mit Sojasauce. Schmeckt dann ein bisschen anders, aber nicht unbedingt schlechter. :-)

  3. Caro

    Gerade eben habe ich das Gericht nachgekocht. Deine Fotos sehen so appetitanregend aus und dann noch die Neugier Gurken anzuschmoren haben mich überzeugt und es musste schnellstens ausprobiert werden. Und was soll ich sagen…mein Freund und ich sind beide begeistert und werden es jetzt auch öfters kochen…

    1. Katharina 1

      Oh, das freut mich aber, Caro! :-D Ich sage ja, ein mehrfach-in-kurzer-Zeit-Kandidat!

  4. chrisso

    Überzeugt, mal wieder – ich wusste es war weisse den Blog zu abonnieren. So jetzt ist erstmal gleich Mittagspause ;)

  5. chrisso

    Ah – ich wollte Weise schreiben. Egal – freu mich auf die nächsten Ideen! (Allerdings bin ich kein Fan von Süssfutter…)

    1. Katharina 1

      Au weia… ;-) Dabei habe ich mich gerade erst den Temperaturen “ergeben” und das Eis-Buch von Elisabeth Johansson gekauft…
      Und: sehr gern! Du und Dein Team, Ihr seid eine immer wieder sehr verlässliche Quelle.

  6. Tonia

    Die Leckerei kommt nächste Woche auf den Tisch. Ich bin schon gespannt!!! Aber es kann nur lecker werden. Du hast mich noch nie enttäuscht! Deshalb bist du jetzt auch bei meinen Lieblinks gelistet. Mit den Waffeltüten, die haben es mir angetan!

Kommentare sind geschlossen.