Sonntag, 17. Juli 2011

Kleine Aprikosen-Himbeer-Tartes mit Mandelcreme

Neulich war ich zum Grillen eingeladen, und jeder der Gäste wurde gebeten, etwas zur Party mitzubringen. Die Gastgeberin hatte noch nicht mal ihren Satz zuende gesprochen, als ich schon sagte „ich mach Kuchen!“. Nachdem das geklärt war, stellte sich die Frage nach der Art des Kuchens. Ob es Wünsche gäbe? Nein, gäbe es nicht, ich solle einfach mal was machen. Vielleicht etwas, was ich immer schon mal probieren wollte. Hihihi. Wenn sie nur wüsste, wie lang die „Ausprobieren“-Liste ist!
Ganz oben auf der Liste stehen da im Moment sommerliche Tartes mit Beeren und Früchten, aber zum einen besitzen ich (noch!) keine Tarte-Form mit herausnehmbaren Boden (und wir wollen jetzt nicht darüber reden, was für ein Alptraum es ist, einen Kuchen im ganzen und ohne Bruch aus einer „einteiligen“ Tarte-Form zu bekommen), und zum anderen wollte ich gern einzelne Küchlein haben, die man bei einer Grillparty auch locker mit Serviette und aus der Hand essen kann. Aber keine Cupcakes oder Muffins. Schwierig! Dass es am Ende doch Mini-Tartes wurden, verdanke ich einer genialen Idee, die ich in Nicki Stichs Kochbuch Delicious Days gesehen hatte: Nämlich, dass sich kleine Törtchen easy aus der Form lösen, wenn man diese jeweils mit einem ca. 1cm breiten Backpapierstreifen auslegt, der den Teig vor dem kompletten Ankleben bewahrt und das Herausheben später wesentlich erleichtert.
Das Rezept habe ich leicht abgewandelt von einem Rezept aus Leila Lindholms Backbuch, einem weiteren Favoriten unter den Koch- und Backbüchern in meinem Regal.

Kleine Aprikosen-Himbeer-Tartes mit Mandelcreme

**Dies ist kein zuckerfreies Rezept. Zucker lässt sich aber ganz gut durch Dextrose/Traubenzucker ersetzen, wobei ich die Menge um ca. 20-30% erhöhen würde, je nach Süß-Vorliebe.**

für 24 kleine Tartes oder 2 normale Tarte-Formen


Für den Mürbeteig:
150g kalte Butter
240g Mehl
30g Puderzucker
1 Ei
1/2 EL kaltes Wasser


Für den Belag:
100g Mandelmus (z.B. von Alnatura)
100g Zucker
3 Eier
200g Quark
100g Crème fraîche
30g Butter
2 EL Zucker
etwas abgeriebene Zitronenschale
12 Aprikosen  (für große Tarte-Form noch 2-3 Aprikosen mehr nehmen)
24 Himbeeren
30g gehackte Pistazien (= ca. 1 Tütchen)

außerdem: Fett und Backpapier für die Förmchen.

:: Für den Mürbeteig Butter, Mehl und Puderzucker in eine Schüssel geben und mit den Fingern zerreiben, als wenn man Streusel machen wollte. Ei und Wasser dazugeben und alles schnell zu einem Teig verbinden – nicht wirklich kneten, das tut der Textur nicht gut. Einfach „nur“ zusammenrühren, so dass sich ein homogener Teigklumpen bildet, der keine Mehlnester mehr aufweist.
30 Minuten kühlen.
:: Währenddessen die Creme zubereiten, dafür Mandelmus, Zucker, Eier, Quark und Crème fraîche zu einer glatten Creme verrühren. Bis zur Verwendung kühlstellen.
:: Den Ofen auf 175°C vorheizen und die Förmchen vorbereiten: Einen Bogen Backpapier in 1 cm breite Streifen schneiden und diese halbieren, so dass 24 Streifen entstehen. Zwei 12-er Muffinbleche großzügig fetten und dann mit einem Streifen Backpapier auslegen.
:: Nach der Kühlzeit den Teig ca. 2mm dick ausrollen und Kreise mit 10cm Durchmesser ausstechen (bei mir mit Hilfe einer großen IKEA-Tasse). In die Förmchen legen und dann etwa 10 Minuten ohne Füllung vorbacken. Ich mag den Mürbeteig knusprig, also habe ich auch auf etwaige Teigbeschwerer wie getrocknete Bohnen oder Erbsen verzichtet.
:: Aprikosen und Himbeeren waschen und trockentupfen. Aprikosen halbieren und den Stein entfernen.
Butter und die 2 EL Zucker in einer Pfanne schmelzen, Zitronenschale dazugeben. Die Aprikosen mit der Schnittfläche nach unten in die Pfanne legen und etwa 3 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen.
:: Die vorgebackenen Mürbeteig-Mulden mit jeweils 1 EL Creme füllen, dann eine Aprikosenhälfte mit der Schnittfläche nach oben auf die Creme legen und eine Himbeere daraufsetzen. Mit etwas Pistazien bestreuen und dann noch mal etwa 15-20 Minuten backen, bis die Creme festgeworden ist.
:: Herausnehmen, abkühlen lassen und dann nach Belieben in Papierförmchen setzen.
ps: Mehr Sonntagssüß gibt es heute bei Julie von mat & mi sowie hier.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Sonntag, 17. Juli 2011

5 Gedanken zu „Kleine Aprikosen-Himbeer-Tartes mit Mandelcreme

  1. Katharina

    @grain de sel: genau, „happ und weg“ war genau das, was dann passiert ist. 🙂 So soll’s sein.
    @Julie: Mann, warum ist mir das noch nicht vorher eingefallen??? Dabei isses so EINFACH! *seufz* 😉

  2. Frau Haselmayer

    Oh, die sehen aber auch super lecker aus! Mit Mandelmuß habe ich noch nie gebacken…geschweige denn es schonmal gegessen… DAS muss sich ändern, wenn ich Deine leckeren Tartes hier sehe!

  3. Nauli

    Sieht hinreißend lecker aus…
    Und offenbar bist auch Du gerade auf der Suche nach kleinen Tarteförmchen? Ich möchte solche klassischen mit Wellenrand, herausnehmbarem Deckel und eben im Mini-Format.
    Kannst Du uns Bescheid geben, wenn Du welche gefunden hast?
    Danke!

Kommentare sind geschlossen.