Dienstag, 6. September 2011

Krabbensuppe mit Erbsen

Krabbeeeeeen! Frische Nordseekrabbeeeen! 
Auch wenn sie auf dem Foto nicht zu sehen sind, da die Biester in der Suppe umgehend auf Tauchgang gegangen sind, da sind reichlich Krabben in der Suppe und die ganze Sache schmeckt auch ordentlich krabbig, dank echter Krabbenbutter (wie oft kann man in einem Satz das Wort „Krabbe“ unterbringen?)
Aber von Anfang an. Neulich fand ich bei Eatsmarter diese Suppe und scrollte gleich ganz aufgeregt zur Zutatenliste. Diese enthielt Krabbenbutter, was ich (shame on me!) noch nie gehört hatte. Ich konnte mir aber in etwa vorstellen, wo ich die im Supermarkt finden könnte und begann meine Suche danach. Und würde heute noch danach suchen, wenn ich nicht irgendwann genervt abgebrochen hätte, denn alles, was mir angeboten wurde, waren komische Aufstriche mit irgendwelchen ominösen Zutaten, die ich nicht in der Suppe haben wollte, nääää. Ein bisschen Google-Kung Fu ergab aber schnellstens, dass Krabbenbutter überraschenderweise aus Krabben und Butter besteht, weswegen selbermachen wirklich kein Ding war.
Ich bin im Moment ein bisschen butterlastig, ich weiß. Aber wem erzähle ich da was Neues, Butter ist nun mal ein fantastischer Geschnacksträger und -verstärker. Hat halt ein paar Kalorien mehr als Mononatriumglutamat. 🙂

Krabbensuppe mit Erbsen

für 4 Teller

2 Karotten
100g Knollensellerie
1 kleine Stange Lauch
800 ml Gemüsebrühe (oder Fischfond, wie EatSmarter empfiehlt, aber gekaufter Fischfond ist meistens…. naja, reden wir nicht drüber)
1/2 TL Anissamen
200g Krabben
20g weiche Butter
1 TL gehackte Zwiebeln
1 gehäufter EL Mehl
3 TL Tomatenmark
100g Erbsen (TK)
50ml Sahne
2 TL gehackter Dill
Salz
Cayennepfeffer

:: Karotten und Sellerie schälen und in Scheiben schneiden. Lauch putzen und ebenfalls klein schneiden. Alles zusammen mit 300ml Wasser, Gemüsebrühe oder Fischfond und Anissamen aufsetzen. Zum Kochen bringen und dann etwa 20 Minuten leise köcheln lassen.
:: In der Zwischenzeit die Krabbenbutter vorbereiten: 20g Krabben mit der Butter, den gehackten Zwiebeln und einer Prise Salz fein pürieren. Tomatenmark und Mehl unter die Krabbenbutter rühren.
:: Ein Sieb über einen zweiten Topf hängen und die Gemüsebrühe darübergießen. Das Gemüse etwas gegen das Sieb „ausquetschen“, dann zur Seite stellen oder entsorgen oder wegnaschen.
:: Die Brühe erneut aufkochen, dann die Krabbenbutter-Mehl-Mischung angießen und unter ständigem Rühren so lange kochen, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind, ca. 3 Minuten. Dann die Erbsen hinzufügen und die Sahne einrühren. Die restlichen Krabben und den gehackten Dill dazugeben und ein paar Minuten ziehen lassen.
:: Mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken und dann mit kräftigem Schwarzbrot servieren, selbstgebackenes ist natürlich am allerbesten. Und wer (wie ich) natürlich viel zu viel Krabbenbutter fabriziert hat, kann diese auch auf besagtes Brot schmieren.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Dienstag, 6. September 2011

2 Gedanken zu „Krabbensuppe mit Erbsen

  1. Katharina

    Ich habe jetzt auch ein Faible für Krabbenbutter entdeckt… Zufallsbekanntschaften sind doch oft die besten! Die Suppe schmeckt wirklich ganz toll damit, durch Butter und Mehl leicht sämig… Ein Traum – der sich übrigens auch gut portionsweise einfrieren lässt.

Kommentare sind geschlossen.