Donnerstag, 24. März 2011

Lachs in Teriyaki-Sauce

Ein bisschen Leid taten mir die Redakteure des Magazins „Lust auf Genuss“ in diesem Monat: ihnen muss der Stift aus der Hand gefallen sein, als die Nachrichten und Bilder aus Japan uns erreichten. Das momentane Heft trägt nämlich den Titel „Japanisch kochen“ und kam schätzungsweise gerade frisch aus der Druckerei, als die Erde bebte.
 
Angesichts der Katastrophe in Japan bewegt man sich glaube ich momentan auf einem schmalen Grad, was alles japanische betrifft. Auf die Sensations- und Aktualitätsschiene aufspringen zu wollen, ist bei den Bildern aus Japan einfach pietätlos und unangebracht. Andererseits gibt uns das Geschehene auch wiederum die Chance, uns mit dem Land auf der anderen Seite der Erdkugel zu beschäftigen und nicht nur über die (in unseren Augen) Skurilitäten zu schmunzeln.
Ich liebe zum Beispiel die japanische Küche, ihre feinen Aromen, den Minimalismus und die exotischen Zutaten. Der Besuch beim Japaner, egal ob für Sushi oder andere Speisen, ist immer wieder ein Highlight. Aber selbst habe ich mich noch nicht so recht an die Zubereitung japanischer Gerichte getraut, vielleicht auch aus Respekt vor den Zutaten. Der marinierte und lackierte Lachs in Teriyaki-Sauce war ein erster – und: gelungener! – Versuch. Der Lachs war so zart und würzig wie ich ihn auf die „herkömmliche“ Weise selten hinbekommen habe.
Insofern freue ich mich über den Kauf des Magazins und blogge das Rezept als Verbeugung vor Japan und seiner feinen Küche.

Lachs in Teriyaki-Sauce

4 Portionen

4 Lachsfilets ohne Haut
4 EL japanische Sojasauce
2 EL Mirin (gesüßter Reiswein zum Kochen)
2 EL Sake (Reiswein)
3 EL Öl
2 Paksoi oder Mangold
1 TL Sesam
Öl zum Braten

:: Lachsfilets waschen und trockentupfen.

:: Aus Sojasauce, Mirin, Sake und Öl die Marinade bereiten und die Fischfilets darin 30 min marinieren lassen. (Währenddessen kann z.B. Reis gekocht werden.)
:: Paksoi oder Mangold waschen und die Stiele vom restlichen Blatt trennen. Die weißen Teile in ca. 1cm große Streifen schneiden, die grünen Blätter in größere Stücke teilen.
:: 1 TL Öl in einer Pfanne erhitzen und die weißen Stücke des Paksoi darin 30 Sekunden scharf anbraten, dann die Blätter dazugeben und garen. Aus der Pfanne nehmen und warm stellen.
:: In der Pfanne 1 TL Öl sehr heiß werden lassen. Die Fischfilets aus der Marinade nehmen und leicht abtropfen lassen, die Marinade dabei nicht weggießen. Lachs auf jeder Seite scharf anbraten, dann die Temperatur reduzieren und den Lachs bei mittlerer Hitze 5 -6 Minuten durchgaren.
:: Die Teriyaki-Marinade in die Pfanne gießen und mit den Filets köcheln lassen, bis sie eindickt.
:: Lachs und Paksoi anrichten und mit der eingekochten Marinade glasieren, dann mit Seam bestreuen.
:: Typischerweise wird es natürlich in Schüsselchen angerichtet und serviert, in diesem Fall habe ich den Bogen nach Europa geschlagen und die Servierplatte genommen. Es sei mir bitte nachgesehen. Ebenso wie der Reis – der Asiamarkt meines Vertrauens hatte keinen japanischen Reis mehr, weshalb Basmati herhalten musste.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Donnerstag, 24. März 2011