Donnerstag, 13. August 2015

Zucchini-Lasagne: Low Carb und Veggie für die sommerliche Zucchinischwemme

Hätten wir Zucchinipflanzen, würden diese aktuell sicherlich auf Höchstleistung produzieren. Wir haben allerdings nur Tomaten in unserem rand-urbanen Garten. Ihre Leistung ist auch recht beachtlich, und es wäre so schön, wenn die Früchte die Chance bekämen, rot und reif geernet zu werden. Ich habe aber meine begründeten Zweifel, denn aktuell höre ich mich mehrfach täglich rufen: “Neeeein! Nicht die grünen Tomaten essen! Spuck das bitte sofort aus!”, kombiniert mit der Bewegung der auffordernd unter den Kindermund gestreckten Handfläche. Die Mütter wissen, was ich meine. Die Väter sicher auch.
Am hier vorliegenden Zucchini-Überfluss bin ich selbst Schuld, ich habe schlicht zu beherzt zugegriffen im Gemüseregal. Ich möchte fast wetten, dass ich zu dem Zeitpunkt irgendeine granatenmäßige Idee zur Verwendung hatte, aber wieder daheim war die Idee irgendwie… verschwunden. AWOL. Die Rettung aller Ideenlosen, Pinterest nämlich, schlug mir Low Carb Zucchini-Lasage vor. Halleluja! Wenn ich schon keinen Plan habe, dann hat ihn wenigstens jemand anders.

Nach zweimaligem Kochen (Backen?) dieser schlanken und unheimlich köstlichen Gemüselasagne weiß ich jetzt auch, warum ich im Internet kein Bild vom Anschnitt der Lasagne finden konnte: Es ist ein Gemetzel. Manche Dinge bleiben eben einfach lieber unveröffentlicht.

Low Carb Zucchini-Lasagne

Low Carb Zucchini-Lasagne

Wenn die Zucchinischeiben in der Grillpfanne gebraten werden, erhalten sie einen feineren Geschmack. Schneller und geruchsärmer geht das Garen auf jeden Fall im Ofen.
Zwischen die Zucchinischeiben kann natürlich auch weiteres Gemüse geschichtet werden, z.B. Pilze. Auch in der Nicht-Veggie-Variante mit Hackfleisch schmeckt es gut!

Update: Wie Lena in ihrem Kommentar ganz richtig anmerkt, ist echter Parmesan natürlich nicht vegetarisch. Für eine vegetarische Lasagne ersetzt den Parmesan durch Hartkäse, der mit mikrobakteriellem Lab hergestellt wird – das muss auf der Liste der Inhaltsstoffe stehen.

Ergibt ca. 4 Portionen (genug für ein Auflaufform von 20×30 cm)
Dauer: 1,5 bis 2 Stunden

1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Möhren
2 Selleriestangen
1 TL Tomatenmark

2 Dosen gehackte Tomaten
1 TL getrockneter Oregano
1,5kg möglichst gleich große Zucchini
100g (Baby-)Spinatblätter (optional)
25g Parmesan bzw. Hartkäse
250g Ricotta
1 Kugel Mozzarella (für Extra-Dekadenz: 2 Kugeln)

AUSSERDEM:
Olivenöl zum Anbraten
Salz & frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss

:: Zwiebel, Knoblauch, Möhren und Sellerie putzen und sehr fein würfeln. In einem großen Topf 1-2 EL Olivenöl erhitzen und das Gemüse bei mittlerer Hitze 5-10 Minuten anbraten, bis es weich, aber nicht zu sehr gebräunt (aka verbrannt) ist. Tomatenmark unterrühren, eine Minute unter Rühren mitbraten und dann mit den gehackten Tomaten ablöschen. Mit Oregano, Salz und Pfeffer würzen, einmal aufkochen lassen und dann bei geschlossenem Deckel und kleiner Hitze mindestens 30 Minuten, besser 1 Stunde köcheln lassen. Die Sauce sollte dicklich eingekocht sein.

:: Zucchini waschen und der Länge nach in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden.
Für die Variante in der Pfanne eine Grillpfanne erhitzen und mit etwas Olivenöl einpinseln. Nach und nach die Zucchinischeiben von beiden Seiten anbraten, bis sie weich sind und ein schickes Streifenmuster haben.
Für die Variante im Ofen diesen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Zucchinischeiben auf ein Backblech setzen, mit Olivenöl bepinseln und dann etwa 10 Minuten backen, bis sie leicht weich sind. Umdrehen und weitere 5 Minuten backen, dann herausnehmen. So weiter verfahren, bis alle Zucchini gegart sind.

:: Spinat waschen und trockenschleudern, gegebenenfalls klein schneiden. Parmesan reiben und mit dem Ricotta verrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

:: Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen

:: Für das Schichtkunstwerk zunächst den Boden der Auflaufform mit Zucchinischeiben belegen und diese dann mit Tomatensauce bedecken. Ein Drittel der Ricottacreme auf die Tomatensauce klecksen und leicht verstreichen. Die Hälfte der Spinatblätter darauf verteilen. Eine weitere Schicht Zucchinischeiben darauf legen, mit Tomatensauce, Ricotta und der anderen Hälfte des Spinats bedecken. Eine finale Schicht Zucchinischeiben einschichten, mit Tomatensauce und Ricotta bestreichen. Mozzarella in Scheiben schneiden oder zerrupfen und auf der Lasagne verteilen.

Wichtig: Die Zucchinischeiben sollten wirklich dicht an dicht liegen, evtl. sogar überlappend. Und: Wenn die Sauce nur kurz gekocht hat, möglichst wenig “Flüssiges” auf den Zucchinischeiben verteilen, da die Lasagne sonst sehr weich wird.

:: Etwa 30 Minuten backen, bis der Käse zerlaufen und gebräunt ist. Herausnehmen und ein paar Minuten abkühlen lassen, bevor die Lasagne abgeschnitten wird.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Donnerstag, 13. August 2015

5 Gedanken zu „Zucchini-Lasagne: Low Carb und Veggie für die sommerliche Zucchinischwemme

  1. Melli

    Hi Katharina,
    das ist im wahrsten Sinne des Wortes eine leckere Gemüse-Lasagne, die perfekt für warme Sommertage geeignet ist.
    LG Melli

    1. Katharina 1

      Das stimmt! Vor allem, da sie auch lauwarm gut schmeckt, ich bin ja nicht sooooo der Fan von ganz heißem Essen an heißen Tagen. :-)

  2. Lena

    Hallo Katharina,
    hört sich echt lecker an und wird die Tage ausprobiert!

    Einen Hinweis habe ich allerdings:
    Durch den Parmesan ist das Ganze nicht mer 100 % vegetarisch, da ECHTER Parmesan mittels Kuh-Lab fest wird. Mittlerweile wird Lab oft mikrobiell hergestellt, bei Parmesan jedoch nicht.

    1. Katharina 1

      Oh, da hast Du recht! Hatte ich überhaupt nicht mehr daran gedacht. Gut, kann man dann ja im Zweifelsfall weglassen… ;-)

  3. Annika

    Heute ausprobiert und bin sehr begeistert vom Ergebnis, vielen Dank für das Rezept :)
    Liebe Grüße

Kommentare sind geschlossen.