Montag, 29. August 2011

Mandel-Butter-Blättchen

Da wir am Wochenende unterwegs waren, gibt’s erst am Montag in Windeseile das Süß vom Sonntag hinterhergeschoben. Das macht aber insofern überhaupt nichts, als dass sich die süßen Knusperkekse  bis in die Woche hinein halten und die grauen, verregneten Tage aufhellen.
Die Kekse sind allereinfachst gemacht – theorethisch hätten sie eigentlich in die „super-simpel-Woche“ mit Gratin und Kartoffelsalat gehört. Die einzige Sache, die man wirklich beachten muss: Die Backzeit. Da jeder Ofen anders ist und da es von Blech zu Blech schneller geht mit der Bäckerei, würde ich empfehlen, sich während des Backens nicht allzu weit zu entfernen oder gar versuchen zu wollen, schnell mal eben die Wäsche aufhängen zu wollen… *ähem*
Für ganz Wagemutige gibt es noch eine Steigerungsform: Aus den Blättchen kann man auch „Tuiles“ formen, ich glaube auf Deutsch sind das Hippen. Dazu müssen sie aber gerade frisch aus dem Ofen kommen, damit sie noch flexibel sind. Meine Großmutter gab große runde Teigkleckse auf das Backblech und rollte sie dann wie Eistüten auf, um sie anschließend mit geschlagener Sahne zu füllen – ein sonntagssüßer Traum meiner Kindheit. Ich hab einfach ein paar Blättchen in die Eiskugel gesteckt, ganz gemäß dem super-simpel-Motto.

Mandel-Butter-Blättchen

ergibt ca. 40-50 Kekse, je nach Größe.

**Dies ist kein zuckerfreies Rezept. Zucker lässt sich aber ganz gut durch Dextrose/Traubenzucker ersetzen, wobei ich die Menge um ca. 20-30% erhöhen würde, je nach Süß-Vorliebe.**
130g weiche Butter
100g Zucker
etwas abgeriebene Zitronenschale
2 Eier
130g fein gesiebtes Mehl
Mandelblättchen zum Bestreuen, ca. 100g
:: Ofen auf 180°C vorheizen, er sollte schon eine stabile Temperatur aufweisen, wenn es losgeht.
:: Die weiche Butter mit Zucker und Zitronenschale cremig rühren, dann die Eier einzeln einrühren. Das Mehl untermischen, bis alle Zutaten vermengt sind. Wie immer: nicht übermixen. Der Teig sollte  relativ fest sein, nicht zu flüssig.
:: Backblech(e) startklar machen.
Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten, um die Kekse zu formen. Die simpelste ist die mit dem Spritzbeutel: Dazu einen Spritzbeutel mit einer runden Tülle ausstaffieren (oder eine Ecke eines Gefrierbeutels gerade abschneiden) und mit großem Abstand schmale, etwa 5 cm lange Streifen auf das Backblech spritzen. Die Kekse gehen beim Backen sehr in die Breite, also seid auf Abstand bedacht.
Alternativ kann man auch mit einem Espressolöffel Teigkleckse auf das Blech geben, hierbei sollte man darauf achten, dass die Teigkleckse in etwa gleich groß sind, damit sie gleichmäßig backen.
:: Die Teigstreifen oder -kleckse mit Mandelblättchen bestreuen.
:: In den Ofen schieben und backen, bis die Ränder reicht angebräunt sind und die Keksmitte golden glänzt. Die erste Charge braucht in meinem Ofen etwa 12 Minuten, die zweite nur noch 8 bis 9 und dann kommen die Kekse meistens mit 7 Minuten aus. Also immer ein Auge drauf haben!
Herausnehmen und bei Verlangen sofort biegen oder rollen. Ansonsten einfach auskühlen lassen.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Montag, 29. August 2011

2 Gedanken zu „Mandel-Butter-Blättchen

  1. Ina

    Mmmmmmh, die liebe ich ja! Und noch nie selbst gemacht, was eine Schande… Aber dank deinem Rezept kann ich das jetzt ja ganz schnell ändern! 😉

    Liebe Grüße,
    Ina

Kommentare sind geschlossen.