Montag, 8. April 2013

Mandeleis (zur Feier des Tages!)

I’m so excited… beyond excited. Im aktuellen FOCUS (Heft 15/13) gibt es einen Artikel zum Thema Zucker. “Ist das noch gesund?”, fragt der FOCUS – und beleuchtet Fitness-Food und vorgeblich gesunde Lebensmittel wie Müsliriegel, Orangensaft oder Fruchtjoghurt. Und stellt fest, was ich auch immer wieder sage: Von wegen gesund! Außerdem: Selbermachen ist eigentlich der einzig wahre Weg, denn nur so kann ich bestimmen, was ich auf meinem Teller habe.
Was daran jetzt so aufregend und neu sei? Kommt auf die Betrachtungsweise an. Wenn man Teil des Artikels ist, dann ist es sehr aufregend! Denn der sechsseitige Artikel beeinhaltet auch Teile eines Interview mit Yours Truly. Moi. Mit mir! Wow, das war vielleicht spannend.
In einigen Belangen geht mir persönlich der Artikel nicht weit genug, aber letzten Endes ist das ja nun auch kein wissenschaftliches oder medizinisches Journal. Wenn angeregt durch den Artikel einige (viele!) Menschen interessiert auf die Zusammensetzungen ihrer Fertig-Lebensmittel schauen und die Zuckerbomben eliminieren, dann ist das schon ein großer Schritt, und ich freue mich, Teil des Schrittes zu sein.

FOCUS zuckerfrei leben ohne Zucker Ist das noch gesund

Zur Feier des Tages, und weil hier die Abendsonne gerade aus vollen Rohren scheint, gibt’s ein Eis! Das passt besonders gut, weil ich die Sonne von innen durch die Fensterscheiben betrachte und mir die Wärme durch die Heizung hole. Man muss nur wissen wie.

Ihr erinnert Euch an die Waffeltüten, die ich für Julia in mein Post aus meiner Küche-Paket legte? Die originale Oma-Version war leider nicht so ganz transportfähig, aber mit ein bisschen Twist war die zweite Variante wesentlich stabiler. Allerdings hatte ich nun auch zwei Eigelb übrig. Der Sprung von Eiswaffel zu Eis war dann irgendwie kein großer und ein ganzer Behälter knusprig-cremiges Mandeleis wurde einige Stunden darauf quasi weggeatmet. (Nein nein, den Gatten trifft natürlich wie immer keine Schuld. Nicht die Spur. Pah. Zum Glück hat er dann doch auch noch das Abendessen gegessen. Sonst hätt’s Ärger gegeben! Das ist auch so eine Kindheitserinnerung: “Kind, du verdirbst dir nur den Appetit!”)

Mandeleis zuckerfrei FOCUS

Auch habe ich hier einen Trick anwenden können, den ich neulich las: Wenn man nicht mit einer Eismaschine ausgestattet ist, ist es manchmal schwer, genug Cremigkeit in das Eis zu bekommen. Ähnlich wie beim Sorbet hilft es dann, die Masse immer mal durchzurühren – und besonders effizient funktioniert das mit dem Pürierstab! Der flufft das Ganze noch einmal gehörig auf. Ich habe es zwei Mal gemacht, ein weiteres Mal hätte sicherlich nicht geschadet. Das kommt in die Trickkiste!
Und der Artikel kommt in die Yeah!-Kiste.

Mandeleis zuckerfrei FOCUS

 

Mandeleis

3 EL gehobelte Mandeln
1 EL Dextrose (Traubenzucker)
200ml Sahne
2 Eigelb 
70g Dextrose
Mandelaroma (1/2 Fläschchen)
:: Mandeln ohne Fett anrösten, wenn sie goldbraun sind mit 1 EL Dextrose bestreuen und karamellisieren lassen. Auskühlen lassen.
:: Sahne steifen schlagen.
:: Eigelb und Dextrose verrühren, dann über dem Wasserbad 5 Minuten aufschlagen, danach herunternehmen und noch 2 Minuten kühlschlagen. Die Traubenzuckerkristalle sollten sich dabei aufgelöst haben. Das Mandelaroma einrühren und dann die karamellisierten Mandeln und die Sahne unterheben.
:: Die Masse in eine verschließbare Schale oder Schüssel füllen – nach oben hin sollte noch ein bisschen Luft sein. In den Tiefkühler stellen und etwa eine Stunde anfrieren lassen, dann mit dem Pürierstab aufschlagen. Eine weitere Stunde frieren lassen, dann noch einmal mit dem Pürierstab agieren. Anschließend komplett durchfrieren lassen. (In dieser Zeit kann man ja hervorragend die Waffeln backen.)

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Montag, 8. April 2013

19 Gedanken zu „Mandeleis (zur Feier des Tages!)

  1. Bengelchen

    Da lohnt es sich doch glatt, den Focus zu kaufen :-)

    In der Myself ist ein Artikel über “Ernährungs-Ticks”. U. a. wird Zuckerfrei als Tick abgetan. Ein echt schlechter Artikel. Die Myself-Redaktion hätte dich interviewen sollen. Oder gleich den Artikel schreiben lassen. :-)

    1. Katharina

      Hihi, wie gut, dass die Myself vorhin in meinem Supermarkt vergriffen war. Ich hätte mich wahrscheinlich nur aufgeregt. ;-) )
      Aber ich bin schon gespannt, ob es darauf Kommentare und erboste Leserbriefe gibt. Zum Thema der letzten Woche gab’s ja einiges Feedback, aber Fleisch vs. Vegetarismus sorgt ja immer für Zündstoff.

  2. Barbara

    Wow, das stelle ich mir aufregend vor. Ein schönes Foto auch! Glückwunsch! :-)

    Und das Mandeleis gefällt mir auch. :-)

  3. KrokodiLina

    Toll! Gratulation! Und danke fürs Eisrezept – wir machen Eis nur selber, der Wirbelwind steht drauf und verzichtet dafür liebend gerne auf Kiosk- bzw. Supermarkteis.
    Liebe Grüße
    Dania

  4. designbygutschi

    Gratuliere dir zum Artikel …
    Hätte sehr gerne das Eisrezept ausprobiert, doch Fruchtzucker ist für mich tabu … meinst du das geht auch mit dem Reissirup?!

    Liebe Grüße
    Jutta

    1. Katharina

      Hallo Jutta,
      das ist ja gerade der Clou an dem Eis – Fruchtzucker suchst Du vergeblich. Traubenzucker bzw. Dextrose ist reine Glukose, im Prinzip wie der Reissirup, nur eben trocken. Das einzige, was einen minimalen Anteil an Fructose hat, sind tatsächlich die Mandeln, ca. 2g auf 100g.
      Du könntest es sicher auch mit Reissirup versuchen, ob das allerdings Auswirkungen auf die Eiskonsistenz hat, kann ich nicht sagen. Aber berichte mal, wenn Du’s ausprobiert hast!

      Liebe Grüße!

  5. Nina

    Hi,
    ich möchte mich auch dran versuchen – zuckerfrei zu leben! Zumindest erstmal probeweise. Für mich ist es doppelt schwer: Studentin, d.h. nicht so viel Kohle für “abgefahrene Lebensmittel” (wie Reissirup – bin vorhin erst mal aus allen Wolken gefallen als die bei uns im Biomarkt 16€ für 600g wollten! Hab aber bei Amazon was billigeres gefunden :-) )und zum anderen arbeite ich zur Zeit in einer Schokoladenfabrik…da liegt überall die Versuchung rum!
    Ich hätte aber auch noch eine Frage: Wo kann man denn Dextrose kaufen? Tue mich grade ein bisschen schwer die ganzen Sachen zu finden.
    Viele liebe Grüße,
    Nina

    1. Katharina

      Hallo Nina,
      stimmt, so im Vergleich zu Zucker ist das alles eher ein “höherpreisiges” Vergnügen. Das war für mich auch ein kleiner Ansporn, einfach weniger Süßes zu essen. :-) Aber 16 EUR ist eine Unverschämtheit! Mein Reissirup (von Werz) kostet ca. 5 EUR für 600g, das ist immer noch kein Schnäppchen, aber doch deutlich günstiger.
      Dextrose, also Traubenzucker, findest Du eigentlich in jedem halbwegs gut sortierten Supermarkt, direkt neben den Zuckertüten. Ich greife meist zum Produkt von Ruf (http://www.ruf-lebensmittelshop.de/RUF+Traubenzucker+400g.htm) und bei meinem Lebensmittelhändler des Vertrauens kostet die Packung ca. 1,20 EUR.

      Aber das mit der Schokoladenfabrik ist HART! :-/ Produzieren sie wenigstens gute dunkle Schokolade?

      Liebe Grüße und ganz viel Erfolg!
      Katharina

    2. Nina

      :D Ne, dunkle Schokolade gibt es leider nicht. Aber ich bin stolz: Seit 2 Wochen schon keine Schokolade! Und seit 1 Woche so gut wie kein Zucker (Ich geb zu, dem Hugo am Samstagabend konnte ich nicht widerstehen! Und ein bisschen Honig in den Joghurt gibts auch noch, sonst ist der mir einfach zu sauer!) Hab jetzt bei Amazon auch Reissirup für 6€ gefunden (ich glaube auch von Werz), und das im Biomarkt war auch Reismalzextrakt, vielleicht deswegen so teuer?! Heute Abend, wenn die Sachen hoffentlich ankommen, probier ich mal dein Granola aus. Frühstück ist echt am schwersten, wenn man das Marmeladenbrot gewöhnt ist! Aber die Erfolge seh ich schon jetzt: Hab seit Jahren Schuppenflechte an den Armen und Beinen, und innerhalb von einer Woche ist es schon so viel besser geworden! Vielleicht kann ich das jetzt endlich ohne Chemie besiegen!
      Freu mich auf viele neue Artikel von dir, kann mich echt schwer von deinem Blog losreissen! :D

  6. Nic

    Hallo !
    Mit großem Interesse habe ich Deinen Artikel im Focus gelesen.
    Darf ich dich mal nach deiner Meinung zu Stevia fragen?!

    Liebe grüße
    Nic

    1. Katharina

      Hallo Nic,

      meine Meinung zu Stevia ist nicht soooooo begeistert: Ich finde den Geschmack leider indiskutabel und verwende es überhaupt nicht, mit einer Ausnahme: Hin und wieder benutze ich Natvia zum Backen, eine Mischung aus Erythritol und Stevia. Dort haben sie diesen komischen, lakritzigen Beigeschmack eliminieren können.
      Ansonsten muss ich immer grinsen, wenn ich über das “Naturprodukt” Stevia lese – wenn ich nicht auf den Blättern herumkaue, sondern Pulver oder Flüssigsüße aus Stevia benutze, dann ist es mit der Natürlichkeit von Stevia genau so weit her wie mit der von Zucker: Sowohl die Rübe als auch das Blatt wurden verarbeitet, extrahiert und chemisch gereinigt. Da ist in meinen Augen das Wort “Natursüße” irgendwie ein bisschen Augenwischerei, die Rübe wuchs ja auch mal auf dem Feld. ;-) (Die Nährwerte & Co. habe ich jetzt mal bewusst außen vor gelassen. Und klar – alle anderen Süßungsmittel, sei es Xylithol oder sonstiges, können sich auch nicht zwingend mit “naturbelassen” schmücken. :-) ) )
      Das ist aber wirklich nur meine persönliche Meinung. Ich denke, dass Stevia eine gute Alternative ist, wenn man sich am Geschmack nicht stört.

      Liebe Grüße – und vielen Dank für die Frage, ich sollte mal einen Post machen über die von mir verwendeten Süßungsmittel, das scheint einige zu interessieren.

      Katharina

    2. Nic

      Hallo Katharina,
      tschuldige das ich nochmal nerven muß.
      Ich habe ein Zeitungs Abo von Lisa kochen und backen.
      Und in der aktuellen Ausgabe steht auf Seite 51
      ein kleiner Bericht über einen “Natürlichen Zucker ” Sucolin.
      Kennst du das, hast du dazu eine Meinung.

      Liebe Grüße
      Nic

    3. Katharina

      Hey Nic – üüüüberhaupt kein Problem. :-)
      Sucolin finde ich ganz prima, das benutze ich auch zum Backen, da es ziemlich identische Backeigenschaften zu Zucker aufweist. Und es schmeckt absolut neutral, kein bitterer Nachgeschmack. In Puncto “Natürlichkeit” steht es in einer Reihe mit dem, was ich oben geschrieben habe. ;-) ) Es ist leider relativ teuer mit 8 oder 9 EUR pro 500g, aber wenn man nur 1x pro Woche backt oder Dessert rührt und sonst keinen Zucker braucht, ist das verschmerzbar. Ich bekomme es im Reformhaus.

      Liebe Grüße
      Katharina

  7. Nina

    Wie lange dauert denn das komplette durchfrieren? Und was meinst du mit über dem Wasserbad aufschlagen? also erst schmelzen und dann mit dem Handrührgerät durchrühren?
    Danke schonmal für das tolle Rezept!

    1. Katharina

      Hallo Nina,
      so ca. 3-4 Stunden nach dem letzten Aufschlagen solltest Du einplanen.
      Über dem Wasserbad aufschlagen bedeutet, dass Du die Rührschüssel mit dem verrührten Eigelb und Dextrose auf einen Topf, der mit leicht simmerndem Wasser gefüllt ist, stellst und dann auf diesem Wassertopf mit dem Mixer 5 Minuten cremig schlägst. (Das vorherige Verrühren von Dextrose und Eigelb dient dazu, dass die Dextrose nicht in alle Richtungen auseinander staubt.) Dann nimmst Du die Schüssel herunter und schlägst die Masse, die sich leicht erwärmt haben wird, noch etwa 3 Minuten in “normaler” Temperatur weiter. Dann kommt der Rest dazu… Durch das Aufschlagen über dem Wasserbad wird der Schaum fester und der Zucker löst sich besser auf. Wenn Dir das aber suspekt ist und Du (so oder so) megafrische Eier verwendet hast, kannst Du das auch ohne Wasserbad machen.

      Viele Grüße
      Katharina

  8. Nina

    Also ich hab es jetzt einfach nur kräftig mit dem Löffel verrührt, das scheint funktioniert zu haben…geschmeckt hat es jedenfalls! :-)

Kommentare sind geschlossen.