Dienstag, 22. Mai 2012

Mandelmilch

Theoretisch müsste meine Stirn voll blauer Flecken und Beulen sein, so oft, wie ich mir schon mit der Hand vor den Kopf geschlagen habe: Immer dann, wenn ich wieder einmal feststelle, wie einfach Dinge, die mir viel zu kompliziert zum Selbermachen erschienen, in Wirklichkeit doch sind. Karamellsauce oder Butterscotch etwa: schmeckt nach komplizierter Geheimmischung, ist aber das Simpelste der Welt. Und selbtgemacht um Längen besser als gekaufte. Oder Himbeereis, ganz aktuell. Gebrannte Nüsse. Brot backen.
Bei Mandelmilch – oder überhaupt “Milch ohne Milch” – dachte ich bislang auch, das ein gerüttelt Maß an Alchemie dahintersteckte.

Tut es nicht. Mandeln und Wasser, das ist alles. Und ein wenig schweres Gerät. Fertig ist die Zauberformel. Da staunt selbst Harry Potter, dass das auch ohne magischen Spruch möglich ist.

Der Anlass, den Zauberlehrling in mir zu wecken, ist keine Intoleranz oder Allergie, hauptsächlich war es reine Neugier, die mich trieb. Und Geiz, auch wenn ich mir schlecht vorkomme, das zugeben zu müssen. Geiz, brrrr. Doch im Supermarkt war Mandelmilch für 2,89 Euro käuflich zu erwerben und das war mir schlicht zu teuer.

Fündig für ein Selbermach-Rezept wurde ich schnell bei Alice Hart, im Kochbuch klebte schon seit langem ein Merker an der bestimmten Seite. Gut zu wissen, dass es mit anderen Nüssen auch funktioniert, ein Test wird in Kürze anstehen.

 

Das einzige Manko des Rezepts ist die kurze Haltbarkeit – ein halber Liter ist leider sehr schnell ausgetrunken. Den Plan, die Mandelmilch morgen ins Müsli zu rühren, kann ich nämlich vergessen, viel zu schnell verschwand sie, gerade dass sie kalt werden konnte, im Eiskaffee. Bei diesen Temperaturen eine willkommene Abkühlung! Und da ich wenigstens ein einziges Mal in dieser Woche vorausschauend gehandelt hatte, ging der Eiskaffee auch ratzifatzi: Mit gefrorenem Kaffee nämlich. Dafür einen Eiswürfelbehälter mit starkem Kaffee füllen (eine Tasse reicht für einen handelsüblichen schmalen Behälter), frieren lassen und dann 3 oder 4 kaffeebraune Eiswürfel mit kalter Milch übergießen.

Mandelmilch

für knapp 1/2 Liter

100g Mandeln
Wasser

:: Mandeln in einem Schälchen mit kaltem Wasser bedecken und mindestens 8 Stunden (am besten über Nacht) quellen lassen. Das Quellwasser wegschütten und die Mandeln mit kochendem Wasser überbrühen. Kurz abkühlen lassen und die Mandelkerne dann aus den Häuten “schnipsen”. Natürlich kann die Haut auch am Kern bleiben, allerdings wird die Milch dann nicht so schön schneeweiß.

:: Mandeln und 500ml heißes Wasser in einen Blender geben und etwa 2 Minuten auf höchster Stufe mixen, bis die Mandeln quasi pulverisiert sind und die Flüssigkeit weiß ist.

:: Ein feines Sieb mit einem Mulltuch (oder Geschirrtuch) doppelt auslegen und über eine Schüssel hängen. Das Mandel-Wasser durch das Sieb passieren und gut abtropfen lassen. Anschließend das Tuch mit dem Mandelmus gut auspressen, damit alle Flüssigkeit herausgequetscht wird. Das überbleibende Mandelmus entweder entsorgen oder zum Trocknen auf ein Backblech verteilen und zum Backen benutzen – es ergibt ein sehr feines Mandelmehl.

:: Mandelmilch entweder warm trinken oder zum Kaffee oder Müsli gießen, oder abkühlen lassen und im Kühlschrank kaltstellen.

:: Für mehr Süße Honig untermischen.

 

*Update* 

Nicht alles glauben, was die Tante Euch erzählt. Also ich. ;-)

Faulheit und etwas Zeitmangel ließen mich die Mandelmilch ein zweites Mal mixen, nur eben diesmal ohne das vorherige Blanchieren der Mandeln.  Die Mandelmilch wird natürlich nicht schneeweiß, aber weiß wie reguläre Vollmilch von der Kuh ist sie dennoch. Sie schmeckt auch etwas intensiver – und am allerbesten ist der Geschmack, wenn sie ganz frisch verbaucht wird.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Dienstag, 22. Mai 2012

19 Gedanken zu „Mandelmilch

  1. Vera

    hey,
    das steht auch noch auf meiner Nachmachen-Liste! Bin letztens über so ein Rezept gestolpert und war auch total überrascht wie einfach das ist…

  2. milchmaedchen

    Ich brauche einen Blender. Sofort!* Und gleich danach ein Pflaster – für die große BEULE auf meiner Stirn…

    *Wobei… mein Kerl… hat mein Kerl nicht so einen Blender… zu Weihnachten bekommen? Und original erst ein Mal benutzt…? Ich glaube, ich werde da mal…

    1. milchmaedchen

      Heute – GENAUSO – nachgemacht: Mit ungeschälten Mandeln und Eiskaffeewürfeln.
      Fazit: …!
      DEAR!
      Und ich dachte nach Versuch 1 mit Haselnüssen schon (eher… naja-mh-geht-so-machen-wir-mal-milchreis-damit..), …!

  3. nikesherztanzt

    sieht das toll aus! und die eiskaffeeidee ist super. alice hart steht hier auch im regal, aber mir fällt grad ein, daß mein blender einen filter hat, mit dem man auch sojamilch herstellen kann … ich werd´s testen!
    lieben gruß,
    nike

  4. Bengelchen

    Die Mandelmilch wird auch mit Schale sehr schön weiß. Habe ich getestet ;-) Die Idee mit den Eiswürfel ist super. Werd ich heute gleich noch ausprobieren!

    1. Katharina

      Hast Recht, Bengelchen!! Bei Versuch Nr. 2 habe ich (aus Faulheit und Zeitmangel) die Haut dran gelassen. Es ist nicht soooo schneeweiß wie mit gehäuteten Mandeln, aber braun wird’s nicht. Im Hochzeitskleid-Sektor würde man von “off-white” sprechen. :-) )
      Ich schreib dann mal ein Update…

  5. Kuchenherzerl

    Was für eine feine Sache.

    Und ich kann mich den Anderen nur anschließen, die Idee mit den Kaffee-Eiwürfeln ist klasse. Habe ich vor gefühlten 100 Jahren mal gemacht, vergessen und dank Deinem Post wiederentdeckt.

    Liebe Grüße,
    Catharina

  6. Lotta

    Wow, ich finde bei dir ein phänomenales Rezept nach dem Anderen! Sieht köstlich aus! Ich liebe Mandelmilch, das muss ich echt ausprobieren!

    Liebe Grüße, Lotta
    von penneimtopf.blogspot.de

  7. Pralinenherz

    Mhhhh, hast Du einen supi-leckeren Blog. Da kann ich jetzt irgendwie so überhaupt nicht widerstehen und muss mich ganz schnell anmelden, damit ich ja keinen Post von Dir verpasse.

    Vielleicht habe ich auch noch die ein oder andere Leckerei auf meinem Blog, mit der ich Dich begeistern kann. Schau doch gern mal vorbei und mache bei meinem aktuellen Candy mit.

    Herzliche Grüße

    Jacqueline

  8. Anonymous

    Also das klingt ja alles ganz lecker.
    Aber um auf deinen Beweggrund zurückzukommen:
    Billiger ist die 1-Liter-Packung Mandelmilch damit aber doch geblieben.
    Denn wenn ich 200g Mandeln (von Rapunzel) um 3,49 EUR kaufe und nach deinem Rezept damit nur einen Liter Milch herstellen kann, sind die 2,89 EUR doch günstiger und auch einfacher.

  9. mme ulma

    sarah vom schönen blog jenmun(a) hat mich hierhergelotst – was für ein glück!ich freue mich aufs auchausprobieren, hoffend vor allem, dass der teil im blender funktioniert – mein mandelmusherstellungsversuch scheiterte daran, dass sich die mandeln um die messer legten und nicht mehr davon wegbewegen wollten …
    liebe grüße von ulma

  10. SteffiGoosie

    Was für eine Küchenmaschine benutzt du dafür? Ich hab mir kürzlich bei Ebay ein Mulifuktionsteil ersteigert, und da sind auch Messer zum Zerkleinern dran. Hat auch für Mandelmilch funktioniert, aber wenn ich die über Nacht stehen lasse setzt sich was ab. War das zu grob gemahlen?
    LG
    Steffi

  11. Steffi

    Hallo Katharina,

    nachdem das Kartoffegratin sehr lecker war, habe ich deine Seite mal ein bissche durchstöbert und das Rezept direkt ausprobiert. Sehr zur Belustigung meines Freundes, der raten durfte, was ich da eigentlich tue^^
    Nun steht die Mandelmilch im Kühlschrank und das “Mandelmehl” zum Trocknen in der Sonne.
    Was kannst du mir denn empfehlen daraus zu zaubern? Ich würde es nur sehr ungern für irgendetwas verwenden, bei dem der leckere Mandelgeschmack untergeht.

    Einen schönen sonnigen Sonntag.
    Steffi

    P.S. Bei dem warmen Wetter werde ich meinen zwei Zwerghamsterdamen heute Abend kühlen Quark mit Mandelmehr servieren. So hat quasi “die ganze Familie” etwas von deinen leckeren Ideen.

Kommentare sind geschlossen.