Mittwoch, 18. April 2012

Möhrensuppe mit Süßkartoffeln und Kichererbsen

Gleich als sich der Einzug der “Kalten Else” in unseren Keller abzeichnete, legte ich ein Buch, das sich ganz dem Einfrieren widmet, in meinen virtuellen Einkaufskorb. Wie passend, dass die Rezension zum Buch just in dem Moment auf Valentinas Kochbuch erschien, als wir beschlossen, einen Gefrierschrank zu kaufen! Pünktlich zur Lieferung der Kalten Else wurde auch “Auf Vorrat gekocht” vom Ghillie James zugestellt, und während sich die Else auf Betriebstemperatur kühlte, versah ich das Buch mit vielen Klebezettelchen und schrieb eine Einkaufsliste. Die Möhrensuppe sprang mich schon direkt vom Buchcover an, und kaum etwas, was Süßkartoffeln und Kichererbsen enthält, ist es nicht wert, nachgekocht zu werden.

Das erste Schälchen, das hier Fotomodell spielen konnte, wurde nicht eingefroren, sondern durfte sofort verspeist werden. Sehr köstlich! Der wirkliche Härtetest würde sich aber erst nach Einfrieren und Auftauen  stellen, nicht immer verkraften alle Aromen die Kältekammer. Aber auch hier, nach einiger Zeit bei minus 18 Grad: Sieg auf ganzer Linie. Wirklich lecker!
Auch ansonsten bietet das Buch eine Fülle von Informationen zum Thema Einfrieren und wirklich gut klingende und schmeckende Rezepte – allerdings mit einem großen Aber. Zwei, eigentlich. “Auf Vorrat gekocht” heißt nämlich auf keinen Fall “ohne großen Aufwand gekocht”. Viele Rezepte sind nicht gerade unkompliziert und verlangen viele Zwischenschritte. Das habe ich insofern mit einem Stirnrunzeln betrachtet, als dass Ghillie James vor allem auch Mütter mit (kleinen) Kindern als ihre Zielgruppe betrachtet. Vielleicht ist das ja aber auch nur auf das letzte Kapitel, Essen für Babies und Kinder, bezogen – denn die Mutter, die diesen Heidenaufwand beim Schälen, Schnippeln, Kochen, Pürieren und Pochieren mit (womöglich kleinen) Kindern betreibt, die möchte ich gern kennenlernen.

Oh, wenn ich’s mir recht überlege, heißen die dann bestimmt Gwyneth Palthrow oder Sophie Dahl und haben Kindermädchen, die sich um die Kleinen kümmern, während Gwynnie und Sophs sich in der Küche vergnügen. Oder eigene Kochbücher schreiben. Ja, die beiden würde ich wirklich gern kennen lernen. Ich hätte auch eine Tarte mit Räucherfisch und Kräutern im Tiefkühlschrank, Mädels.
Und Eis!

Möhrensuppe mit Süßkartoffeln und Kichererbsen
ergibt 2 Liter Suppe

Ich  habe die Suppe etwas verändert: Im Original gibt man 250g gewürfelte Chorizo hinzu und löscht alles mit Hühnerbrühe ab. Da ich keine qualitativ hochwertige Chorizo fand, habe ich sie kurzerhand weggelassen und für den Geschmack Knoblauch und Paprikapulver hinzugefügt. Außerdem habe ich die Suppe mit Gemüsebrühe rein vegetarisch gehalten. Wenn schon, denn schon.

1 rote Zwiebel
400 g Möhren
400 g Süßkartoffeln
2 Stangen Staudensellerie
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl 
1–2 TL Chipotle-Chilis, alternativ “normale” getrocknete Chilischoten
1 TL Kreuzkümmelsamen
1/2 TL gemahlener Koriander 

1/2 TL Kurkuma 
1 TL Paprika, edelsüß
1 Dose gehackte Tomaten

1 l Gemüsebrühe
1/2 Bund Koriander 

1 Dose Kichererbsen
Salz, Pfeffer 
Limettensaft

:: Zwiebel pellen und fein hacken. Möhren und Süßkartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Selleriestangen putzen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Knoblauch pellen und fein hacken.

:: Das Öl in einem Suppentopf erhitzen und darin die Zwiebelwürfel bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten anschwitzen. Möhren, Süßkartoffeln, Sellerie und Knoblauch zufügen und weitere 10 Minuten dünsten, dabei immer mal wieder umrühren.

:: Die Gewürze unterrühren, 2 Minuten mitdünsten und dann alles mit Gemüsebrühe und Tomaten ablöschen. Salzen und pfeffern, einmal aufkochen lassen und dann 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist.

:: Kichererbsen abtropfen lassen und Koriander fein hacken.

:: 4 Schöpfkellen Suppe in eine Schüssel füllen und zusammen mit der Hälfte der Kichererbsen und des Korianders pürieren. Zurück zur Suppe geben, mit den restlichen Kichererbsen und Koriander unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken.

:: Wenn die Suppe eingefroren werden soll: Abkühlen lassen, in geeignete TK-Behälter füllen und ab damit in die Kälte. Zum Servieren am besten über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen und bei sanfter Hitze auf dem Herd erwärmen. Evtl. nachwürzen.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Mittwoch, 18. April 2012

4 Gedanken zu „Möhrensuppe mit Süßkartoffeln und Kichererbsen

  1. Malte

    Ich habe noch nie Kichererbsen gegessen, liebe Möhren und Süßkartoffeln und suche gerade Rezepte, die mir Suppen schmackhaft machen. Dein Rezept macht mich gerade sehr an, das wird gespeichert und irgendwann nachgekocht. Bin jetzt schon sehr gespannt auf den Geschmack.

  2. Katharina

    @ Christina – ich hab mir überlegt, wonach Chorizo denn schmeckt (also außer nach Wurst *tihi*), und da fielen mir dann Paprika und Knoblauch ein… also ich habe sie nicht darin vermisst, die Chorizo. :-)
    @ Vanessa – oh ja, Süßkartoffeln und Kichers, beides ganz oben auf der Lieblingszutatenliste.
    @ Malte – dann ran an die Dose! Kichererbsen kann ich mir aus meiner Küche gar nicht mehr wegdenken…

Kommentare sind geschlossen.