Mittwoch, 27. Juni 2012

Nachgekocht: Griechischer Kartoffelsalat von Tobias

So richtig will in diesem Jahr kein Fußballfieber aufkommen. Zwar bekenne ich mich schuldig, meinem Smart “Spiegelsocken” in Schwarz-Rot-Gold angezogen zu haben und der Tippgemeinschaft im Büro anzugehören, aber trotzdem fehlt der zündende Funke in diesem Fußballsommer. Ich vermute, dass es hauptsächlich am fehlenden Sommer liegt, der Siebenschläfertag in Hamburg präsentiert sich nieselgrau bei 14,5 Grad, was mich Schlimmes für Juli und August fürchten lässt.

Kartoffeln Kapern Oliven rote Zwiebeln Zitronen

Am letzten Freitag allerdings war bei uns zu Hause die Stimmung auf dem Höhepunkt: Deutschland  gegen Griechenland im Viertelfinale. Seit dem Ende der Vorrunde hatte ich den griechischen Ehegatten mit Griechenwitzen genervt und seine Geduld arg strapaziert. (“Wie bringt man die griechische Abwehr beim Freistoß aus dem Konzept? – Indem man Sirtaki spielt!”) Beim Spiel selbst hielt ich mich wohlweislich etwas zurück, man soll ja nicht noch Salz in die Wunden streuen. Aber glücklicherweise konnte der Gatte am Ende nahtlos auf die Deutsche Elf umschwenken – es hat durchaus Vorteile, wenn man zwei Teams im Rennen hat!

Kartoffeln Kapern Oliven rote Zwiebeln Zitronen blaue Schale Schiefertafel
Zum Trost und zur Völkerverständigung gab es den deutschen Klassiker in griechischem Gewand: Kartoffelsalat mit Oliven, Kapern und einer Marinade aus Olivenöl und Zitronensaft. Diesen Salat hat Tobias von Tobias kocht! kürzlich aus seinem Archiv hervorgeholt, und zu Recht! Zugegeben, man sollte Kapern mögen für diesen Salat. Wer aber ein Freund der Geschmackskombination säuerlich-salzig ist, wird ihn sehr mögen. Noch besser als mit den kleinen Kapern aus dem Glas wird der Salat mit den größeren Kapernäpfeln. Sie geben dem Kartoffelsalat noch etwas “Crunch”. Meine waren allerdings mirakulöserweise über Nacht aus dem Kühlschrank verschwunden…
Kartoffeln KisteKartoffelsalat
Griechischer Kartoffelsalat mit Kapern und Oliven

Für eine kleine Schale wie auf dem Foto – ist aber beliebig erweiterbar.

1 kleine rote Zwiebel oder 2 Schalotten
400g kleine Kartoffeln
10 schwarze Oliven
1-2 TL Kapern oder 5-6 große Kapernäpfel
4 Zweige glatte Petersilie
1 EL Zitronensaft
2-3 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

:: Die Zwiebel oder die Schalotten pellen und in feine Ringe schneiden, dann für etwa 30 Minuten in ein warmes Salzwasserbad legen. Das ist ein Supertipp von Tobias, das Salzwasser entzieht den Zwiebeln nämlich die Schärfe.
:: Kartoffeln schälen und kleinschneiden und in Salzwasser etwas mehr als “al dente” kochen, keinesfalls aber weichkochen.
:: Während die Kartoffeln kochen, die Oliven und die Kapern grob hacken. Petersilie waschen, die Blättchen abzupfen und hacken. Alles zusammen mit Zitronensaft und Olivenöl verschlagen, mit Pfeffer würzen und vorsichtig salzen – die Kapern bringen ja schon einiges an Salz mit.
:: Kartoffeln abgießen, kurz ausdämpfen und dann mit der Marinade vermischen. Die Zwiebelringe unterrühren und den Salat über Nacht, mindestens aber 6 Stunden durchziehen lassen, damit die Kartoffeln die Marinade aufsaugen können. Danach noch einmal mit etwas Salz (oder dem Kapernwasser!) und Pfeffer abschmecken.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Mittwoch, 27. Juni 2012

5 Gedanken zu „Nachgekocht: Griechischer Kartoffelsalat von Tobias

  1. Mademoiselle A.

    Mmmmh, lecker! Den würd ich auch ohne Fußballspiel supergern essen!! Was gibts denn dann heute zum Italien Spiel ?? ;-)

    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

  2. milchmaedchen

    Darf ich mal ganz kurz? Gaaaanz kurz nur!
    Also: Kartofelsalat? KARTOFELSALAT…?

    Mit freundlichen Grüßen: die Klugscheißerin*

    Ahso… aber von der Pizza nähm’ ich natürlich trotzdem gern ein Stück… ;D

Kommentare sind geschlossen.