Donnerstag, 8. Dezember 2011

Noch mehr Geschenke aus der Küche: Dunkle Nuss-Schoko-Creme & Mandel-Creme mit weißer Schokolade

Vor lauter Weihnachtsmarktbesuchen und sonstigen Aktionen bleibt gar keine Zeit zum Kochen oder Backen, geschweige denn zum Bloggen. Jetzt aber gibt’s was auf den Löffel, was ganz feines. Wobei ich zunächst mit einer Wahrheit ans Licht rücken muss: Ich mag kein Nutella. Echt wahr. Selbst als Kind war mir das Zeug supekt und die Nutella-Liebe meiner Freunde ein Rätsel. Seit ich halbwegs weiß, was da drin ist, mache ich sowieso einen großen Bogen drum.
Falls Ihr trotzdem noch da seid und weiterlest und nicht sofort ungläubig weggeklickt habt, kommt jetzt das Aber. Ich habe nämlich eine Schoko-Nuss-Creme gerührt, die so unglaublich gut schmeckt, dass ich jetzt wohl ansatzweise verstehen kann, warum andere Menschen Nutella mit dem Löffel essen. Und dabei ist die selbstgemachte Creme um Lichtjahre besser, weniger süß, nussiger, dunkler, intensiver schokoladig. Löffel-abschleck-verdächtig.
Da es mit dunkler Schokolade und Haselnüssen so super geklappt hat, habe ich das ganze gleich auch noch mal in Weiß gemixt: mit Mandeln, weißer Schokolade und Vanille. Im Duo ein wunderbares Weihnachtsgeschenk für Sonntagsfrühstücksliebhaber!
Die Idee für die dunkle Creme stammt aus dem großartigen Buch von Nicki Stich und Coco Lang, Geschenkideen aus der Küche.

Dunkle Nuss-Schoko-Creme &
Mandel-Creme mit weißer Schokolade

**Dies sind keine zuckerfreien Rezepte, gerade weiße Schokolade enthält sehr viel Zucker. Wenn Ihr zuckerfreie Schoki entdeckt, dann immer los!**

für jeweils 1 Glas à 200ml

Nuss-Schoko-Creme:
150g gehackte Haselnüsse (oder ganze, gehäutete)
150g dunkle Schokolade, Kakaogehalt nach Vorliebe, meine hatte ca. 70%
1 EL Kakaopulver

Mandel-Creme:
200g ganze Mandeln
100g weiße Schokolade
1/2 Vanilleschote

:: Für die dunkle Creme die Haselnüsse in einer großen Pfanne unter Rühren und Schwenken anrösten, bis sie etwas Farbe annehmen und leicht duften – aber immer ein Auge drauf haben, der Grat zwischen blass und verbrannt ist schmal. Kurz auskühlen lassen. In die Küchenmaschine oder die Moulinette geben und fein mahlen. Nach kurzer Zeit wird das Fett „austreten“ und die Masse weich werden lassen. Weitermahlen…. zunächst ist die Haselnussmasse krümelig und matt, aber irgendwann wird sie glatt und glänzend – das ist der Aggregatzustand, den wir wollen!
:: Dunkle Schokolade hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Mit dem Kakaopulver zu den Haselnüssen geben und noch einige Zeit in der Küchenmaschine weitermixen, bis die Creme glatt und sämig ist.
:: In ein sterilisiertes Glas gießen und verschließen. Einige Stunden abkühlen lassen, damit die Creme fest wird.
:: Für die Mandelcreme mit weißer Schokolade zunächst die Mandeln blanchieren: Dazu die Mandeln in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser begießen, so dass sie bedeckt sind. Ca. 15 Minuten stehen lassen, danach lassen sich die Mandeln leicht aus der Schale schnipsen. Auf ein Backblech legen und trocknen lassen – am einfachsten gleich die feuchten Mandeln in den warmen Ofen schieben, dann werden sie direkt etwas geröstet. Anschließend abkühlen lassen.
:: Mandeln in die Küchenmaschine etc. geben und wie die Haselnüsse fein mahlen. Allerdings haben Mandeln weniger Fett als Nüsse und so wird von der Küchenmaschine mehr abverlangt, sie müssen länger gemahlen werden, um eine glatte Masse zu bilden.
:: Weiße Schokolade hacken und über dem Wasserbad schmelzen. Vanilleschote längs halbieren und das Mark auskratzen, dieses zu den Mandeln geben. Flüssige Schokolade zur Mandelmasse gießen und auch hier noch einige Minuten weitermixen, bis die Creme fein und sämig ist.
:: In ein sterilisiertes Glas gießen, verschließen und abkühlen lassen.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Donnerstag, 8. Dezember 2011

8 Gedanken zu „Noch mehr Geschenke aus der Küche: Dunkle Nuss-Schoko-Creme & Mandel-Creme mit weißer Schokolade

  1. Katharina

    Mach das, Mila! 🙂 Teuflisch lecker, das Zeugs. Zum Glück ist bald Wochenende und damit Zeit für ein langes Sonntagsfrühstück (ich hab ja auch ein kleines Töpfchen für uns gemacht *freu*).

  2. Sabrina

    Hallo!

    Du schreibst in deinem Rezept, dass man die Haselnüsse in der Küchenmaschine oder der Moulinette fein mahlen soll… Leider habe ich keines der beiden Geräte und frage mich nun, ob ich das auch mit einem Zauberstab/Pürrierstab machen kann?

    Sabrina

  3. Anonymous

    Ich habe auch keine Küchenmaschine mit der man mahlen kann. Geht das mahlen evtl auch mit nem guten Standmixer?
    Dann würde ich das Rezept gleich mal ausprobieren!!
    Tirza

  4. Katharina

    Hallo Sabrina und Tirza, ich habe es ehrlich gesagt nicht probiert, da ich eine Moulinette mein eigen nenne. 🙂 Mit einem Standmixer sollte es vielleicht gehen, allerdings sollte er ordentlich Wumms haben. Ich denke mal, dass es mit dem Zauberstab nicht so fein wird, man sollte auf jeden Fall die noch sehr flüssige Schokolade dazugeben und evtl. noch 1-2 EL Haselnuss- oder Mandelöl. Versucht’s doch einfach mal, wenn’s nicht geht, war der Materialeinsatz nicht zu groß! 🙂

  5. Anonymous

    Hallöchen,

    die Mandel-Creme mit weißer Schokolade hört sich toll an und soll ein Geschenk für eine Freundin werden. Meine Frage ist nur, ob die Creme auch einigermaßen streichfähig ist, da ich in anderen Rezepten gelegentlich Gelatine o.ä. gesehen habe.

    Viele Grüße und danke für die schönen Rezepte,
    N.Q.

  6. Katharina

    Hallo N.Q.,
    nääääää, Gelatine kommt mir da nicht rein! 🙂
    Grundsätzlich ist es so: je länger und intensiver Du die Mandeln gemahlen bzw. gemust bekommst, desto mehr Öle treten aus und desto weniger krümelig wird das ganze. Es wird nicht die Konsistenz der im Laden erhältlichen Nuss-Aufstriche haben (es sei denn, Du hast eine professionelle Mühle oder Küchenmaschine – in dem Fall: Neid und Bewunderung ;-)), etwas „grisselig“ wird es trotzdem sein. Wenn Du merkst, dass die Masse zu trocken wird, kannst Du noch ein bisschen Mandelöl (oder Macadamia- oder flüssiges Kokosöl) dazugeben, teelöffelweise, bis die gewünschte Konsistenz entsteht.

    Viele Grüße
    Katharina

Kommentare sind geschlossen.