Sonntag, 24. Februar 2013

Party food is for Parties: Zuckerfreie Hefeschnecken mit Pudding- und Nussfüllung

Geht ein Zuckerfreier auf ‘ne Party.
So könnte ein schlechter Witz anfangen. Im Grunde genommen ist das auch einer. Gerade, wenn man anfängt, sich vom Zucker zu verabschieden, sind Geburtstagsfeiern eine sehr üble Sache. Nicht nur, dass man sich ständig erklären, ja teilweise sogar rechtfertigen muss – man muss auch noch mit dem Essen klarkommen. Nicht umsonst habe ich neulich Familienfeiern als “Königsdisziplin” des  Zuckerverzichts bezeichnet. Später, wenn man sich seiner Sache sicher ist und der Versuchung entweder widerstehen oder mit ihr umgehen kann, dann ist es kein allzu großes Problem mehr. Aber die ersten Wochen…. oh-oh. Besonders schwierig sind Einladungen zum Kaffee. Da Kaffee als Getränk  meinen Jieper auf  Keks & Co. enorm erhöhte, war das nachmittägliche Vergnügen anfangs eine ziemliche Herausforderung, vor allem, wenn mich dabei hübsche Cupcakes und Törtchen anlachten.

Hefeschnecken Puddingschnecken Nussschnecken zuckerfrei

Im letzten Post habe ich beschrieben, dass es 3 Möglichkeiten gibt, damit umzugehen: 1. Kuchen essen, dafür aber mit den “Nebenwirkungen” in der Folge leben (bspw. extremer Süßhunger am nächsten Tag). Oder 2. den angebotenen Kuchen dankend ablehnen. Variante 1 verlangt extreme Willenskraft. Nach einem Stück aufhören, wenn die Tafel oder das Kuchenbüffet noch mehr Verlockendes bieten? Und es doch gerade so gut schmeckt? Klare Sache: Gerade in den ersten zuckerfreien Wochen ist das keine sonderlich gute Idee. Noch sind die Geschmacks- und vor allem Verhaltensmuster noch nicht fest genug, und im Zweifelsfall geht alles noch mal von vorn los mit dem “Entzug”. Da ist man wirklich besser damit beraten, sich eine good old Käsestulle einzupacken. (Für die man garantiert einige neidische Blicke auf sich ziehen wird, jede Wette.) Für alte Hasen im No-Sugar-Business geht ein Stück regulärer Kuchen schon in Ordnung, wenn man weiß, wie man mit den Nebenwirkungen umgehen muss, wie man sich vom Jieper ablenkt und Symptome, wie man sie aus der Anfangszeit kennt, Kopfschmerzen, Unruhe oder aber Antriebslosigkeit, erfolgreich bekämpft.

Hefeschnecken Puddingschnecken Nussschnecken zuckerfrei
 Hefeschnecken Puddingschnecken Nussschnecken zuckerfrei

Ganz großes Kino aber ist Trick 17: Selber versorgen, mit zuckerfreiem Kuchen. Nicht zu süß, aber eindeutig in die Ecke “Kuchen” einzuordnen, auch optisch. Hefeschnecken sind der allereinfachste Weg. Sie lassen sich vor allem auch toll in größerer Menge zubereiten und dann portionsweise einfrieren. Kurz aufgebacken sind sie dann wieder genauso weich und köstlich wie direkt nach dem Backen.
Der Teig kommt komplett ohne Süße aus, bei der Füllung kann jeder so viel mit einem zuckerfreien Süßstoff seiner Wahl nachhelfen, wie es dem aktuellen Geschmacksempfinden entspricht. Das wandelt sich ja über die Zeit des Zucker-Detox ziemlich stark.
Und noch ein Tipp: Am besten gleich ein paar Schnecken mehr mitnehmen, es gibt nämlich doch erstaunlich viele Leute, die es gar nicht sooo süß mögen und einen fluffigen Hefeteig der süßen Cremetorte vorziehen. Sharing is caring!

Hefeschnecken Puddingschnecken Nussschnecken zuckerfrei

Zuckerfreie Hefeschnecken mit Pudding- und Nussfüllung

Für 8-10 Schnecken – zum Einfrieren von Vorratsschnecken einfach die Menge verdoppeln.

300g Dinkelmehl, Type 630
15g Hefe
125ml Milch
30g Butter
50g Quark (oder noch ca. 25ml Milch mehr)
1 kleines Ei

PUDDINGFÜLLUNG
150ml Milch
1 Vanilleschote
1 Eigelb
1,5 EL Speisestärke
1 EL Reissirup (oder zuckerfreie Alternative nach Wahl, Menge an Geschmack anpassen)

… oder alternativ 1/2 Packung Vanillepuddingpulver zubereiten!

NUSSFÜLLUNG
2 EL Butter 
50g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
50g Mandelmus
1 TL Zimt
1 EL Reissisrup (oder zuckerfreie Alternative nach Wahl, Menge an Geschmack anpassen)

3 EL Butter für die Form und zum Bestreichen

:: Mehl in eine Schüssel sieben und eine kleine Kuhle bilden. Die Hefe hineinbröckeln. Milch ein bisschen erwärmen und die Hefe in der Kuhle mit gerade soviel Milch begießen, bis die Hefe bedeckt ist. 10 Minuten stehen lassen, bis die Hefe an die Oberfläche gestiegen ist und etwas zu blubbern anfängt.
:: Unterdessen die Butter in der restlichen warmen Milch schmelzen lassen. Ei und Quark verrühren.
:: Milch, Butter, Ei und Quark zu Mehl und Hefe geben, alles gut verrühren und dann mindestens 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Abdecken und etwa 45 Minuten gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

:: In der Zeit die Füllungen zubereiten:
Für den Pudding von der Milch 3 EL abnehmen und mit dem Eigelb, der Stärke und dem Reissirup klümpchenfrei verrühren. Die Vanilleschote aufschlitzen, das Mark herauskratzen und Mark und Schote zusammen mit der Milch aufkochen. Vom Herd nehmen, die Eigelb-Stärke-Mischung einrühren und dann auf kleiner Flamme unter Rühren eindicken lassen. In eine Schüsel umfüllen und abkühlen lassen. Alternativ eine halbe Packung Puddingpulver nach Anweisung kochen (nur eben ohne Zucker, klar) und abkühlen lassen.

:: Für die Nussfüllung die Butter schmelzen und mit dem Mandelmus, den gehackten Nüssen, dem Zimt und dem Reissirup verrühren.

:: Restliche Butter schmelzen und eine Back- oder Auflaufform mit 1 EL auspinseln.

:: Den Hefeteig niederdrücken und aus der Schüssel nehmen. Ich knete ihn nicht noch einmal durch, sondern teile ihn in 2 Teile und  breite jeweils einen Teil mit den Händen zu einem Rechteck von ca. 20×15 cm aus. Mit etwas Butter beträufeln und dann mit Nuss- bzw. Puddingfüllung bestreichen. Von der langen Seite her aufrollen und in 4 oder 5 gleichgroße Stücke schneiden. Die Rollen in die Auflaufform setzen, die Form abdecken und noch einmal 30 Minuten gehen lassen.

:: Backofen auf 220°C vorheizen.

:: Die Schnecken mit der restlichen Butter bestreichen (falls noch welche übrig ist) und nach Belieben noch mit Zimt oder Mandeln bestreuen. Dann 15 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Herausnehmen und abkühlen lassen, lauwarm sind sie ein Gedicht!

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Sonntag, 24. Februar 2013

19 Gedanken zu „Party food is for Parties: Zuckerfreie Hefeschnecken mit Pudding- und Nussfüllung

  1. Anonymous

    Danke für das Rezept – die Hefeschnecken mit Nussfüllung muss ich unbedingt ausprobieren.
    Noch eine Frage: Bitte verrate mir, woher du diese wunderschöne Auflaufform hast!?

    Liebe Grüße
    Greta

  2. Verena

    Ich wäre so ein Kandidat für die Extra-Schnecken ;-) Die würde ich als Nicht-Zuckerfreie auch jeder dicken Sahnetorte vorziehen, besonders die Nussfüllung klingt super!

  3. Sandi´s Süsse Welt

    Hallo,

    oh die sehen ja traumhaft aus…so schön fluffig :) )…ich liebe Hefeschnecken!!! Vielen lieben Dank für das tolle Rezept und natürlich für diese wunderschönen Bilder

    Lg Sandra

    1. Katharina

      Natürlich! Vielleicht etwas (1-2 EL) Milch weniger nehmen, da Dinkel etwas mehr “schluckt”. Aber ansonsten ist das auch ein klassisches Weizen-Rezept. :)

  4. mme ulma

    wie herrlich! ich bekomme gerade riesenlust auf zuckerfrei; lange darüber gegrübelt, aber jetzt erstmals ernsthaft. danke.
    liebe sonntagsgrüße von ulma

  5. Frau Bunt

    Hallo Katharina,

    Hefeschnecken sind wirklich immer eine Super Kombi.

    dein Blog gefällt mir richtig gut. Bin Neu Blogger und gerade auf deinen gestossen.

    LG von Frau Bunt kocht

  6. Bettina

    Hallo Katharina,

    deine Hefenschnecken sehen sehr lecker aus und ich glaube ich muss jetzt schnell noch zum Supermarkt, Sachen besorgen und sie dann sofort nachbacken :-D ! Ich habe hier noch Dinkel-Vollkornmehl, meinst du das würde auch gehen?

    Liebste Grüße,
    Bettina

    1. Katharina

      Gehen geht’s auf jeden Fall! Sie werden dann ein bisschen rustikaler und nicht ganz so fein und fluffig. Eventuell musst Du auch noch etwas mehr Flüssigkeit zugeben, aber funktionieren sollte es! :-)

  7. Nina

    Sehr lecker sind die! Vor allem die mit Pudding. Allerdings – Wie macht man dass denn, dass die Puddingmasse nicht rausquillt, wenn man das rollt und schneidet? ich hatte die Hälfte vom Pudding auf der Arbeitsfläche :D Und so wirklich schneckig sahen die bei mir auch nicht aus – eher wie Hefebollen mit Füllung :D :D:D
    aber geschmeckt hats allen!

    1. Katharina

      Ein bisschen rausmatschen wirds immer, aber wenn der Pudding ordentlich fest ist (evtl. etwas mehr Stärke nehmen) und man ein sehr scharfes Messer zum Schneiden benutzt, dann geht’s ganz gut.
      Schnecken, Bollen – hauptsache es schmeckt! :-)

  8. Anonymous

    Hi, super Blog! Habe ihn gestern abend gelesen und bin seitdem zuckerfrei :-) ! Naja, habe erst das Frühstück hinter mir, bin aber fest entschlossen!
    Zu dem Hefeteig eine Frage: Zucker ist Nahrung für die Hefe! Geht dein Teig anständig auf? Ich würde sonst zumindest einen EL Ahornsirup reintun oder so, das ist ja auf die Menge des Teiges gesehen zu vernachlässigen…
    Schönen Gruß
    AnnaSara

    1. Katharina

      Hihi, immer noch zuckerfrei?
      Das mit dem Hefeteig ist überhaupt kein Problem. An Pizzateig oder Brötchenteig habe ich eh noch nie Zucker gegeben und auch der geht regelmäßig perfekt hoch. Man muss der Hefe halt ein paar Minuten länger geben, aber ich finde es eh doof, wenn man Hefeteig zu sehr hetzt. Die Glucose im Mehl reicht Hefe eigentlich völlig aus zu Aufgehen, insofern: probier’s mal aus!

      1. Anna Sara de Meus

        Zuckerfrei bis jetzt :-) . Ich habe bisher kein Problem damit (es istnur etwas schade, dass auch Obst momentan gestrichen ist). Mein Heiligstes, Kaffee + Kuchen am Nachmittag, ist jetzt einfach Kaffee + zuckerfreies Gebäck. Habe z. B. Pestomuffins gemacht – seehr lecker! Heute sind die Hefeschnecken dran. Bin gespannt!

Kommentare sind geschlossen.