Donnerstag, 23. August 2012

Pfirsich-Brombeer-Konfitüre mit Rosmarin (zuckerfrei)

Vorletztes Wochenende waren wir Gäste auf einer wunderschönen Hochzeit. Nicht, dass ich Hochzeiten nicht schon immer gemocht hätte, dazu bin ich viel zu sehr Mädchen, aber nachdem ich das “Event Heiraten” letztes Jahr auch von der anderen Seite erlebt habe, nämlich als Braut, kann ich eine solche Feier als Gast viel entspannter und freudiger genießen. Ich habe übrigens keine Ahnung, warum das so ist. Vielleicht ist man weniger kritisch. Oder ruft sich in Erinnerung, wie aufwändig die Vorbereitung war und wieviel Arbeit und Liebe in den kleinen Details steckt und ist aufmerksamer ihnen gegenüber. Oder freut sich an der Mühe, die sich die anderen Gäste gemacht haben und die zu würdigen man auf der eigenen Hochzeit leider gar nicht wirklich Zeit hatte. Jedenfalls: Als “Gast mit Erfahrung” sind Hochzeiten noch schöner.
(Memo an Freundeskreis: Legt los, Leute! Ich wäre bereit.)

Pfirsich Brombeere Rosmarin Konfitüre Marmelade zuckerfrei ohne Zucker ohne Gelierzucker

Als Gastgeschenk zur Erinnerung an den schönen Tag hatte sich das Brautpaar stundenlang in die Küche gestellt und verschiedene Konfitüren gekocht. Eine Aktion, die ich selbst auch noch gut in Erinnerung hatte! Beim Anblick von beispielsweise Pfirsich-Mango+Vanille oder Himbeer-Papaya+Limoncello überkam mich eine ziemliche Lust aufs Marmeladekochen, und als die reifen, duftenden Pfirsiche bei meinem Obst- und Gemüsehändler quasi von selbst in meinen Korb hüpften, stellte ich noch eine Schale Brombeeren dazu und suchte gedanklich nach einer weiteren Komponente. Mein Blick fiel auf das Kräuterbord, und so durfte der Rosmarin auch mitmachen. Er gibt der Konfitüre eine leicht erdige Note, sozusagen einen Gegenspieler zur Süße der Früchte.
Pfirsich Brombeer Rosmarin
 Pfirsich Brombeer Rosmarin
Nach einer Idee von Nike hatte ich vor einigen Wochen schon eine Erdbeermarmelade ohne Zuckerzusatz gekocht, also auch ganz ohne Gelierzucker, nur mit Apfelpektin. Das funktionierte sehr gut, die Konsistenz ist zwar etwas flüssiger als bei Konfitüre mit Gelierzucker, aber das mag ich eigentlich ganz gern. Die zuckerfreie Variante hält sich nicht so lange wie ihre Kollegen, die mit Gelierzucker gekocht wurden, aber das schöne an den Geliermitteln ohne Zucker ist, dass die Mengen variabel sind. Egal ob 300 Gramm oder drei Kilo, ob zwei Gläser oder zwei Paletten, alles geht. Für mich ideal, denn unser Zwei-Personen-Haushalt vertilgt ja keine Unmengen an Marmelade, und außerdem komme ich so öfter zum Kochen. Hihi.
Und klar – mit regulärem Gelierzucker geht das Ganze natürlich auch!
Pfirsich Brombeere Rosmarin Konfitüre Marmelade zuckerfrei ohne Zucker ohne Gelierzucker

Pfirsich-Brombeer-Konfitüre
für 2 Gläser à 250ml
300g Pfirsiche – entsteint gewogen, also im “Originalzustand” noch einmal 100g draufrechnen
200g Brombeeeren
100g Reissirup (mehr, wenn man gern süße Marmeladen mag oder die Früchte süßer sein könnten), alternativ ein Süßungsmittel eurer Wahl
Saft von 1/2 Zitrone
10g (ca. 2 gestr. EL) Apfelpektin, bspw. dieses
2 Zweige Rosmarin 
:: Pfirsiche waschen und häuten: Das geht wie bei Tomaten, die Pfirsiche kreuzweise einritzen, mit kochendem Wasser übergießen und nach 30 Sekunden herausfischen und kalt abspülen. Die Haut abziehen. Natürlich geht das ganze auch mit ungehäuteten Pfirsichen, das ist Geschmackssache.
:: Pfirsiche kleinschneiden. Brombeeren waschen und mit den Pfirsichstückchen, dem Reissirup und  dem Zitronensaft mischen. Das Apfelpektin unterrühren und die Rosmarinzweige im ganzen in die Früchte legen. 2 bis 3 Stunden durchziehen lassen.
:: Nach der Ziehzeit die Rosmarinzweige herausnehmen und die Fruchtmischung kurz “anpürieren”, so dass einige Stücke verbleiben, der Großteil aber musig ist. Rosmarin wieder hinzufügen und alles unter Rühren zum Kochen bringen und 4 bis 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Die Rosmarinzweige (final! endgültig!) entfernen und eine Gelierprobe durchführen – Variante A: den Kochlöffel in die Höhe halten und die Marmelade heruntertropfen lassen, wenn sie dickflüssig herabtropft und der letzte Tropfen geliert, ist sie gut. Variante B: einen Tropfen auf einen zuvor in den Tiefkühler gestellten Teller geben, dieser sollte ziemlich sofort fest werden.
:: In ausgekochte bzw. sterilisierte Gläser füllen und mit (ausgekochten bzw. sterilisierten) Deckeln fest verschließen. Abkühlen lassen und mindestens einen Tag stehen lassen und nicht umherräumen, da der Geliervorgang noch weiterläuft.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Donnerstag, 23. August 2012

9 Gedanken zu „Pfirsich-Brombeer-Konfitüre mit Rosmarin (zuckerfrei)

  1. cooking casualties

    Das hört sich fantastisch an, muss ich mal ausprobieren! Und wieder: tolle Bilder!

    Ich mag Marmeladen mit sooo viel Zucker eh nicht so gerne. Bin gespannt auf das Ergebnis…

    Liebe Grüße,
    Mari

  2. designbygutschi

    Liebe Katharina,
    Den Reissirup habe ich noch vor unserem Urlaub im Bioladen geholt …. bin total von deinen Rezepten angesprochen und werde bald loslegen … doch erst sind halt die WÄSCHEBERGE und der Schriftkram dran.
    Liebe Grüße
    Jutta

  3. Katharina

    @ Mari – der Umstieg von “normalen” Marmeladen auf zuckerfreie ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, da sie wirklich wesentlich weniger süß sind. Aber durch die individuelle Zugabe von Süßungsmitteln kann man das ja eh ganz gut steuern.
    @ Himbeerschoko (cooler Name ;-) ) – mein letztes Glas Erdbeermarmelade ist jetzt (ungeöffnet) 3 Monate alt. Ich würde mal auf eine Haltbarkeit von 4-6 Monaten schätzen. Sobald sie geöffnet sind, sollten die Gläser auf jeden Fall in den Kühlschrank und innerhalb einiger Tage verbraucht werden.
    @ Jutta – erinnere mich bloß nicht an diese schrecklichen Aufgaben… die warten hier auch auf mich! *grusel*
    @ nike – … and inspired by you!
    @ Silvia – absolut! :)

  4. Sandy

    Superb! Klingt spitzenmäßig! Ich bin nicht der größter Marmeladenesser aber ab und an auf einem knusprigen Brötchen…
    Die Frage nach der Haltbarkeit habe ich mir auch schon oft gestellt und bisher ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht.
    Wir könnten im Herbst (wenn ich wieder in HH) bin, mal gemeinsam ein süßes Frühstück vertilgen, oder?
    Liebe Grüße, Sandy

Kommentare sind geschlossen.