Donnerstag, 6. Oktober 2011

Pilz-Gnocchi (mit oder ohne Pastinaken)

Auf dem Markt wollte ich neulich Karotten kaufen. Ich trug mein Begehr dem Gemüsehändler vor, der zwar das Gewünschte einpackte, mich aber gleichzeitig auf norddeutsche, ruppig-charmante Art und Weise belehrte, dass das ja wohl „Wurzeln“ wären, allerhöchstens noch Möhren. Aber keine Karotten! Karotten, demonstrierte er mir an einer unschuldigen Pastinake, die er anschauungshalber für mich in Form schnitze, Karotten wären kurz und rund, und die würden seit 20 Jahren nicht mehr produziert, junge Frau! Ich nahm beschämt meine Möhren, und um es halbwegs wieder gut zu machen, bat ich auch noch um ein Pfund eben jener Pastinaken. Das rettete meine Ehre, wenigstens ein Wurzelgemüse hatte ich richtig benannt.
Tja. Und dann hatte ich mein Pfund Pastinaken und fragte mich, was ich jetzt wohl damit anfangen sollte… Die Suche ergab in den meisten Fällen Püree, dicht gefolgt von gerösteten Pastinaken oder Suppen. Kennen wir schon, wollen wir nicht… dann fand ich „Pastinaken-Gnocchi“ und wusste, meine Suche hatte ein Ende.
Es war kein hollywoodmäßiges Happy End, da mir leider der Pastinaken-Geschmack zu wenig zum Vorschein kam, aber die Mischung mit in Salbeibutter geschwenkten Pilzen und gebratenen Gnocchi war sehr fein. Für ein fernsehfilm-taugliches Happy End hat es aber auf jeden Fall gereicht, und manchmal sind Fernsehfilme mit Happy End doch genau das, was wir an einem Wochenabend brauchen, oder?

Pilz-Gnocchi, mit oder ohne Pastinaken

600g Kartoffeln
400g Pastinaken – oder weitere 400g Kartoffeln
1 Ei
1,5 – 2 Tassen Mehl
Salz
2 EL Butter
500g kleine oder mittelgroße Champignons
2 Zweige Salbei
Pfeffer
Nach Geschmack: Parmesan
:: Kartoffeln waschen und in der Schale weich kochen. Pastinaken schälen und bissfest kochen.
:: Pilze putzen und die kleinen halbieren, die größeren in dicke Scheiben schneiden.
:: Kartoffeln und Pastinaken abgießen, ausdampfen und leicht abkühlen lassen, dann die Kartoffeln pellen. Zusammen mit den Pastinaken entweder durch die Kartoffelpresse drücken oder mit der Reibe grob in eine Schüssel raspeln.
:: Das Ei verquirlen und mit einer großzügigen Prise Salz unter die Kartoffeln und Pastinaken rühren. Dann Mehl nach und nach zugeben und unterkneten, mit einer Tasse anfangen und so viel zufügen, bis sich die Masse trocken anfühlt und nicht mehr klebt.
:: Den Teigklumpen in 4 Teilen schneiden und jeweils zu dünnen langen Würsten aufrollen, die etwa (frauen-)daumendick sind. Die Würste in 1 bis 1,5 cm lange Stücke schneiden. Zu kleinen Kugeln rollen und dann mit den Gabelzinken die gnocchitypischen  Rillen eindrücken.
:: Einen großen Topf mit gesalzenem Wasser aufsetzen und die Gnocchi ggf. portionsweise ins kochende Wasser gleiten lassen. Wenn sie oben schwimmen, noch 3 Minuten köcheln lassen und dann abgießen.
:: Pilze und Salbei in einem Esslöffel Butter braten, in eine Schüssel geben und warm halten. Den zweiten EL Butter in der Pfanne schmelzen. Die Gnocchi darin braun braten, dann die Pilze hinzugeben, alles durchmischen und auf Teller geben.
:: Nach Belieben mit Parmesan bestreuen und servieren.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Donnerstag, 6. Oktober 2011

2 Gedanken zu „Pilz-Gnocchi (mit oder ohne Pastinaken)

Kommentare sind geschlossen.