Montag, 30. April 2012

Post aus meiner Küche, Teil 1: Salted Peanut Caramel Clusters

Dank des heutigen Brückentags teilt sich ein großartiges Wochenende in zwei tolle Teile. Einer liegt hinter mir: mein Mädelswochenende im wunderbaren Oslo. Im anderen Teil bin ich mitten drin: Sonne genießen, ausschlafen, treiben lassen, Wir-Zeit mit dem Liebsten verbringen. Es sollte mehr solche extralangen Wochenenden geben! Und unbedingt mehr Städtetrips nach Oslo, eine der spannendsten und schönsten europäischen Städte, die ich je besucht habe: Nordisch und  kosmopolitisch, modern und urban und doch traditionell, Fjord und Wasser und gleich wieder Hügelland, Festungsbau und Opernhaus – und in unserem Fall: Sonne, Sonne und Sonne. Ein rundum gelungener Städetrip, und wenn die Bilderflut gesichtet und sortiert wurde, teile ich gern einige Fotos mit Euch. 
Aber auch die letzte Woche war schön – schön schokoladig. Überall im Netz stieß man auf die Posts der Aktion “Post aus meiner Küche”, und auch bei mir hörte man am Donnerstag freudiges Gequieke, als ich mordsgespannt mein Päckchen öffnete, das Nicole unter anderem mit “Cookie Dough Filled Chocolates”gefüllt hatte. Sie verrät uns auf ihrem Blog das Rezept – lasst Euch inspirieren… Natürlich hat auch sie schokoladige Post bekommen, und es ist höchste Zeit, dass ich  Euch diese zeige.
Es gab ein Päckchen mit “Salted Peanut Caramel Clusters” – quasi Snickers für Erwachsene. Gesalzene Erdnüsse, die in leicht gesalzenes Karamell versenkt und dann in dunkle Schokolade getaucht werden. Der beste Ehemann von allen hat mich so lange treuherzig angeschaut, bis ich eine weitere Charge gerührt habe, so gut sind die. Aber für den besten Ehemann der Welt mache ich das gern. Ebenfalls im Päckchen enthalten waren zwei Gläser Schokoladen-Espresso-Kuchen, und den hebe ich mir ganz bequem für einen weiteren Post auf…
Salted Peanut Caramel Clusters

200g Zucker
4 EL Wasser (60ml)
55g Butter
150ml Sahne
1 Prise Meersalz
200g gesalzene Erdnüsse
150g dunkle Schokolade
50g Milchschokolade oder weiße Schokolade

:: Zunächst das Karamell zubereiten: Dazu Zucker und Wasser in einen Topf mit dickem Boden und hohem Rand geben und bei mittlerer Hitze und unter Rühren langsam zum Köcheln bringen, dabei eventuelle Zuckerkristalle am Rand mit einem feuchten Pinsel abwischen. Solange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat, dann die Hitze erhöhen und ohne Rühren (nur gelegentlich mal am Henkel rütteln) so lange kochen, bis der Sirup bernsteinfarben ist, ca. 5-7 Minuten. Butter und Sahne einrühren. (Achtung, es blubbert wild!) Umrühren, dann Salz dazugeben und erkalten lassen.
:: Soviel Karamellsauce mit den Erdnüssen mischen, das alle bedeckt sind. (Die restliche Sauce zu Eis vernaschen!) Esslöffelweise Häufchen abstechen und auf ein Brett legen. 30 Minuten in den Tiefkühler stellen.
:: Dunkle Schokolade hacken und schmelzen. Die Erdnuss-Karamell-Häufchen darin wenden und die Schokolade fest werden lassen.
:: Milchschokolade oder weiße Schokolade hacken und schmelzen und dann dekorativ über die Cluster verteilen. Fest werden lassen.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Montag, 30. April 2012

19 Gedanken zu „Post aus meiner Küche, Teil 1: Salted Peanut Caramel Clusters

  1. Fräulein Hüftgold

    Oh Gott, oh Gott … *Schnappatmungkrieg* Das sieht GÖTTLICH aus. *verbeug*
    Das MUSS ich nachmachen und dann schleunigst aus der Villa bringen, damit ich nicht alles alleine aufesse.

    Auch ein großes Kompliment an diese tolle Verpackungsidee – die ich mir übrigens bei der nächsten Gelegenheit auch klauen werde!!

    Liebe Grüße,
    Nicki

  2. nyhet

    ohja, oslo…eine schöne stadt :-) ABER: es gibt noch viele tolle andere städte in norwegen *liebt*
    und wo ist jetzt meine portion der cluster??

  3. Nina

    Wow, das ist wirklich ein tolles Päckchen! Das Rezept hört sich super an und sooo lieb verpackt <3 Außerdem habe ich jetzt einen Ohrwurm *hättichdichheuterwartetsing* :)

    Liebe Grüße

    Nina

  4. Katharina

    @ Fräulein Hüftgold – ja jaaa, ich war auch froh, dass nicht alle in meinen Mund gehüpft sind. Wobei… :) Danke für das Kompliment! So ein Eierkarton ist echt praktisch. ;)
    @ Nyhet – das war erst mein Norwegen-Auftakt. Aber der war so toll, da will ich den Rest des Landes auch noch mal sehen. Öhm, dein Anteil…. den hat der Gatte aufgefuttert. *tihihi*
    @ Nina – ja *hihi*, das habe ich auch stundenlang vor mich hingesungen! Und ungefähr 19 Mal das Video mit Ernie und dem Krümelmonster angeschaut.
    @ Lena – stimmt!!!

  5. Stephi

    Huhu,

    die sehen klasse aus, gesalzene Schokolade liebe ich sowieso, die werd ich auf jeden Fall so schnell wie möglich ausprobieren =)

    LG, Stephi

  6. nikesherztanzt

    die clusters haben mir bei nicole schon das wasser im mund zusammenlaufen lassen. salz, caramel & dunkle schokolade – ein traum! danke für das rezept, ich werde es ausprobieren.
    sonnigen gruß,
    nike

  7. Sandy

    Ganz toll, Katharina! Eine echte Augenweide! Verrätst du mir, wie du deine Rezeptkärtchen gestaltest – ich liebe abgerundete Ecken und dein Design ist erste Sahne – ich würde gern die Rezept-Kärtchen für meinen ersten Kochkurs entsprechend gestalten.
    Danke dir und sonnige Grüße

  8. Anne

    Oh, das klingt ja mehr als verlockend. Vor allem nicht zu süß wegen der Zartbitterschokolade. Absolut wunderbar!

    1. Katharina

      Naja, ganz “unsüß” ist Karamell jetzt nie… ;-) Aber es ist weniger süß als das normaler Schniggers, das stimmt. Hm, ich glaub ich muss gleich am Wochenende noch eine Ladung zusammenrühren.

  9. Fusselprinzessin

    hallo, du hast einen wirklich super schönen Blog, hab jetzt gut eine stunde rumgestöbert. Könntest du das Rezept für die Schokoladen-Espresso-Kuchen zeitnah posten, find das eine super tolle Idee zum Muttertag :)

    1. Katharina

      Reicht Dir Sonntag? Muttertag ist ja am 13. Mai. Dann kannst Du schon mal Gläser kaufen. :)
      Liebe Dank für Deine netten Worte!

Kommentare sind geschlossen.