Mittwoch, 7. November 2012

Roher Rote-Bete-Salat mit Minze und Ingwer

Ja, ich weiß… ich mache mich gerade ein bisschen rar – mea maxima culpa. Die Arbeit und einige Projekte halten mich derzeit auf Trab. Ein Projekt ist (noch) ganz geheim, nur soviel sei verraten: Der Gatte hat mich für völlig verrückt erklärt, als ich im Oktober bei herrlichstem Sonnenschein und über 20 Grad Außentemperatur mit Weihnachtsdekoration hantierte. :-)
20 Grad Außentemperatur sind in diesen Breitengeraden längst passé, ich konnte sie neulich aber noch ein wenig genießen: Eine firmeninternes Training führte mich nach Mallorca. Yeah, Malle! Für mich war es nicht nur das erste Mal auf der Insel, sondern auch das erste Mal, dass ich fremdbestimmt als Vegetarier verreist bin. Fremdbestimmt insofern, als dass bei einer Konferenz für mehr als 200 Teilnehmer natürlich bereits im Voraus das Essen bestellt worden war.

Rote Bete Ingwer Minze Kürbiskerne Macadamiaöl

Beim Sturm aufs Büffet (und das ist bei einer Männerquote von ca. 95% und langen Trainingstagen wörtlich zu nehmen) blieb eigentlich immer genug Salat oder Gemüse für mich und meine Veggie-Kollegin übrig, aber auf das Tapas-Menü hatte ich mich leider umsonst gefreut: Schinken und Würstchen wechselten sich mit Steaks und Hackfleischbällchen ab, und nur ein energischer Griff sicherte mir das Schüsselchen mit den Pimientos de Padron. Zur Ehrenrettung des Hotels muss aber gesagt werden, dass auf meine Anfrage in Windeseile ein Salat gebracht wurde. Damit hatten sie dann auch den Schnitzer vom Vorabend wieder gutgemacht: Beim privaten Abendessen mit zwei Kolleginnen im Restaurant des Hotels fragte ich den Kellner nach den “vegetarian options”, die Speisekarte war nämlich nicht sonderlich aufschlussreich. Ich entschied mich für die Gemüselasagne, und kurz darauf brachte der überaus zuvorkommende, freundlich Maître d’ den obligatorischen Gruß aus der Küche: Leberpâté auf getrockneten Apfelscheiben. Ähm, ja? Vegetarian options?

Rote Bete Ingwer Minze Kürbiskerne Macadamia-Öl

Auch wenn ich das Wetter gern mitgebracht hätte, war es gut, wieder nach Hause zu kommen und einzukaufen oder zu essen, was ich mag. Rote Bete zum Beispiel, diesmal nicht als Suppe gekocht, sondern roh als Salat serviert. Supergesund und energiegeladen mit Ingwer und Minze! Das Rezept kam aus Australien angeflattert: Sam Going ist ein Teil der Girls Crew von “health talks”, einer Gruppe von Wellness-Bloggern aus verschiedenen Gebieten. Im dazugehörigen Video erzählt sie, warum Rote Bete so toll sind. Awesome, sag ich da nur! Oh my gosh! Aber im Ernst: Der Salat schmeckt wirklich köstlich.

Wer sich übrigens beim Wort “Vegetarier” gewundert und sich an das Gewürzhähnchen von vor ein paar Wochen erinnert hat, hat durchaus Recht: Nach wie vor würde ich mich nicht als hundertprozentigen Vegetarier bezeichnen, denn hin und wieder gibt es bei uns Fleisch oder Fisch: Aber eben nur dann, wenn wir genau wissen, woher das Fleisch kommt. Das weiß ich nur leider auf Reisen selten, also bin ich quasi ein vegetarisch Reisender. Dass sich allerdings ein Fünf-Sterne-Hotel auf einer Mittelmeerinsel wie Mallorca als ein so schwieriges Ziel herausstellte, hätte ich nicht gedacht.
Home sweet home!

Rote Bete Ingwer Minze Kürbiskerne Macadamia-Öl

Rote Bete Ingwer Minze Kürbiskerne Macadamia-Öl
Roher Rote-Bete-Salat mit Minze und Ingwer

als Hauptgericht für 2, als Vorspeise oder Beilage für 4 oder mehr

3 rohe Rote Bete
1/2 Bund Minze
1 Stück Ingwer, ca. 2 cm lang
2 EL Macadamia-Öl oder ein anderes Nussöl
Salz
Pfeffer
eine Prise Chili oder Piment d’Espelette
2 EL Kürbiskerne

:: Rote Bete schälen und grob würfeln. Minze waschen und trockenschleudern oder -schütteln und die Blätter kleinschneiden. Ingwer putzen und in Scheiben schneiden. Rote Bete, Minze und Ingwer in die Küchenmaschine geben und zusammen mit dem Macadamia-Öl ein paar Sekunden kleinhäckseln. Wer nicht auf die Küchenmaschine sondern auf Muskelkraft setzen möchte, reibt die Rote Bete über der groben Raspel und den Ingwer über der feinen und hackt die Minze klein. Dann das Öl unterrühren.

:: Mit Salz, Pfeffer und etwas Chili oder Piment d’Espelette abschmecken. Mit Kürbiskernen bestreut servieren. Besonders aromatisch ist es, wenn die Kürbiskerne angeröstet und -Dekadenz!- noch mal in einem Esslöffel Macadamia-Öl vermengt werde.

:: Der Salat sollte sofort ganz frisch gegessen werden, durchziehen bekommt ihm nicht zu gut, die Minze wird sonst zu dominant.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Mittwoch, 7. November 2012

17 Gedanken zu „Roher Rote-Bete-Salat mit Minze und Ingwer

  1. Anonymous

    Klingt super lecker ! Nur eine Frage- wieviel Gramm sind denn “1/2 Bund Rote Beete”?

    1. Katharina

      Nee – 1/2 Bund Minze, aber 2-3 Rote Beten. Also je nach Größe und Hunger so ca. 500-600g. Aber solche “Verleser” passieren mir auch ständig, ich kombiniere gerne alle möglichen Zeilen miteinander. ;-)

    1. Katharina

      Ja, mach das. Der Testesser schreit auch schon wieder nach einer Wiederholung. Und das Macadamia-Öl ist echt die Krönung des Ganzen.

  2. Sandy

    Für Pimientos de padron könnte ich auch morden und für Rote Beete ebenso – das war nicht immer so. Deine Kombi ist gewagt, entspricht aber ganz meinem Gusto!
    Grüße, Sandy

  3. Isa

    Ich würde ja behaupten, dass ich keine Vegetarierin bin – bis ich mal die Rezepte-Übersicht auf meinem Blog erstellt habe. Fleisch? Gibt’s da nicht. So was! Ich hätte schwören können… Nun ja. Is ja nicht so, dass es mir gefehlt hätte.

  4. minzzucker

    Wow, klingt das lecker! Ich liebe ja rote Beete, aber irgendwie habe ich nicht wirlich viele Rezepte, die wirklich nach Wiederholung schreien. Deins klingt aber so, als ob es so eins werden könnte.
    Herzliche Grüße,
    Dani

  5. Julie (matundmi)

    ein herz für die bete! ich bin ja ganz hin und weg von deinem rezeptrepertoire :) hast du denn ein feines laugenbrezelrezept für mich, damit ich meinen herbstzettel noch komplett durchstreichen kann?

    1. Katharina

      Öhm…. mein Geheimrezept, seit ich in der Brezn-Diaspora wohne (aka: außerhalb Bayerns und BaWü…): die TK-Brezn vom Rewe. Die schmecken immer noch originaler als das meiste, was hiesige Bäcker anbieten, inkl. der großen Brezel-Kette mit dem D. Selbst rangetraut habe ich mich noch nicht. Ich Feigling. ;-)

    2. Julie (matundmi)

      … ich hab mich auch noch nie getraut und jetzt seh ich erst, ich wollt doch in meinem knödelwahn nach breznknödel und nicht nach brezn fragen, auch wenn die tk-zutatentipps willkommen sind ;) liebe grüße plätzchenfee

Kommentare sind geschlossen.