Dienstag, 21. Februar 2012

Rosenkohl-Spieße auf Pastinaken-Püree

Huh, jetzt habe ich es getan. Nach mehr als einem Jahr Bloggen und mehr als einem Mal betonen, dass mir Restaurantsprache echt auf die Nerven geht, habe ich einen Post mit “etwas AUF etwas anderem” betitelt. Na immerhin war kein “an” dabei. “An” ist an der Wand: Bild an der Wand. Am schlimmsten ist für mich die “Ouvertüre”, dicht gefolgt von der “Komposition”. Tut mir Leid, liebe Restaurateure, aber beides gehört in den Konzertsaal oder die Stereoanlage, nicht aber auf den Teller.
Genug geschimpft. Eine bessere Beschreibung für das Gericht fällt mir heute ja auch nicht ein.
Zwei nicht überdachte oder eingeplante Spontankäufe wollten verbraucht werden, jeweils ein Pfund Rosenkohl und Pastinaken lagen in der Küche umher und langweilten sich. Aber zum Gratin wollten sie auch nicht werden, die anspruchsvollen Biester! Tsk. Beim Vorschlag, das Gericht von Valeskas Blog “fressen und gefressen werden” zu kochen, waren sie zum Glück sofort dabei. Glück gehabt! Vielleicht, weil sich das “auf” so posh anhörte.
Rosenkohl-Spieße auf Pastinaken-Püree
Für 10 Spieße
30 Rosenkohl-Röschen, ca. 500g - falls ihr die Chance zum Handverlesen habt, nehmt schöne große! 
10 schmale Scheiben Frühstücksspeck
5-6 EL Balsamico
4 EL Zucker
2 kl. getrocknete Chili
500g Pastinaken
2-3 EL Milch
1 EL Butter
Salz, Pfeffer, Muskat nach Belieben
gehackter Schnittlauch
:: Pastinaken schälen, in Würfel schneiden und mit gesalzenem Wasser aufsetzen. In ca. 20 Minuten gar kochen. Abgießen und etwas ausdampfen lassen. Mit dem Kartoffelstampfer zermusen, wer es ganz glatt mag, bringt den Pürierstab zum Einsatz. Milch und Butter unterrühren, mit Salz und Pfeffer und ggf. Muskat abschmecken.
:: Während die Pastinaken kochen, den Rosenkohl putzen und den Stielansatz kreuzweise einschneiden. In kochendem Salzwasser etwa 10 Minuten garen, bis sie bissfest sind. Abgießen.
:: Backofen auf 200°C vorheizen.
:: Balsamico in eine Schüssel geben und die Speckscheiben darin einlegen. Ein paar Minuten marinieren lassen. Zucker und Chili im Mörser zermahlen, auf einen Teller geben und die Speckstreifen darin wenden.
:: Jeweils 3 “Rosenköhle” und eine Scheibe Speck auf ein Holzstäbchen spießen und die Spieße dann für 10-15 Minuten im Ofen backen, bis der Schinkenspeck schön knusprig ist. Wer die Sauerei nicht scheut, legt die Spieße direkt auf den Rost, dann aber ein Blech unterlegen, damit nicht der gesamte Backofen einer Generalreinigung bedarf.
:: Das Pastinakenpüree noch einmal abschmecken (meist fehlt noch Salz), auf Teller verteilen und Schnittlauch darüberstreuen. Die Rosenkohl-Spieße daraufgeben und servieren.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Dienstag, 21. Februar 2012

8 Gedanken zu „Rosenkohl-Spieße auf Pastinaken-Püree

  1. Charlotte

    Ich musste grade echt laut loslachen! Du sprichst mir aus der Seele. Schön ist auch “Duett” oder “von XY”, wahlweise auch in Kombination und mit Verniedlichungen à la “Duett vom Poulardenbrüstchen an Eisweinjus auf Salatbett”…

    Allerdings liegen deine äußerst appetitlich aussehenden Spieße nun mal auf dem Püree, deshalb ist die Bezeichnung wohl durchaus angebracht. ;-) Ich werde sie auf jeden Fall nachkochen!

    Liebe Grüße
    Charlotte

  2. mano

    ich hab mich auch amüsiert! wenn man manchmal die größe der portionen sieht, passt natürlich “brüstchen” und “bettchen” gut dazu. ich ergänze noch: “süppchen” – ein wort auf menükarten, dass ich auch gar nicht leiden kann!
    deine mahlzeit hingegen erscheint mir sehr reell zu sein und ich werde sie sicher nachkochen, weil ich und mein angetrauter rosenkohl (an, auf mit….) sehr mögen.

    1. Katharina

      Süppchen, Sößchen, Schäumchen, einfach wunderbar! Wobei, stimmt schon – bei den Portionsgrößen ist die Verniedlichung angebracht. :)
      Und Daumen hoch für Rosenkohl!

  3. milchmaedchen

    Ich stehe AUF Rosenkohl – klar und deutlich! Und eine UMSCHLINGUNG von Bacon gefällt mir auch gar sehr!
    ÜBER die Pastinaken müssten wir diskutieren… trotzdem merke ich mir das mal…

  4. ka

    aerschgeil sieht das aus und wird definitiv nachgekocht in den nächsten Tagen. Ich liebe Rosenkohl und Bacon liegt hier noch rum. Toll!

  5. Anne

    Optisch sind die Blondies wirklich schöner als die braunen. Wirken irgendwie sanfter :)

    Mit Rosenkohl kann man mich jagen, aber das Pastinakenpüree klingt wunderbar!

    Liebe Grüße
    Anne

Kommentare sind geschlossen.