Freitag, 14. Januar 2011

Rote-Bete-Suppe mit Möhren und Ingwer

Gute Vorsätze, Teil 2. Nach der Inspiration durch das Kochblog-Event „Gute Vorsätze für das neue Jahr“ bin ich gleich mal zur Tat geschritten mit einem vegetarischen Abendessen.
Man könnte eigentlich meine beiden guten Vorsätze ganz einfach miteinander verbinden, bei der Fülle an Gemüsegerichten in der griechischen Küche. Doch mein norddeutsches Herz – oder der Magen? – schreit angesichts nasskalter Tage ohne Sonne nach einer Schale Suppe, um die man die Hände legen kann, und die Seele und Körper wärmt. Am besten mit einer Prise Chili und Ingwer.

Diese Suppe ist in ihrer Kombination auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich, zugegebenermaßen. Das tut dem Geschmack aber keinen Abbruch! Seit ich sie mal Anfang des letzten Jahres in einer Zeitschrift entdeckt habe, kommt sie häufiger auf meinen Teller und ist zu einem Suppen-Favoriten geworden – mal mehr, mal weniger scharf, mal mit Tofu, mal ohne. Testesser liebt Rote Bete, insofern muss ich mir immer schnell meinen Anteil sichern…

Das Rezept stammt aus der Februar 2010-Ausgabe der Zeitschrift „Vital“. Die lag damals in meinem Fitnessstudio herum, und das Suppen-Special hatte es mir Suppenkasperin so angetan, dass ich (mit wahrscheinlich hochroten Ohren) die Zeitschrift in die Umkleide und dort in meine Tasche schmuggelte, um am nächsten Tag die Seiten zu kopieren. Aber ich habe sie wieder zurückgebracht! Jawoll! Soweit hat die Erziehung dann doch gereicht. 🙂


Rote-Bete-Suppe mit Möhren und Ingwer

4 Rote Bete-Knollen, gegart (das Originalrezept sagt „roh und dann selber kochen“, aber ich nehme einfach die aus dem Vakuumpack)
500g Möhren
1 Stück Ingwer, nach Belieben – meines war ca. 2cm groß
1 Knoblauchzehe
1 kleine Chilischote
Öl, bei mir Erdnussöl
800ml Gemüsebrühe
Saft einer Orange
zum Abschmecken: Weißweinessig, Fischsauce, Sojasauce, Pfeffer
100g Mie-Nudeln
Tofu, nach Belieben
Koriandergrün

:: Rote Beete in Würfel schneiden. Karotten schälen und in Scheiben schneiden.
Ingwer und Knoblauch schälen und hacken. Chili in Streifen schneiden.

:: Öl in einem Topf erhitzen und Ingwer, Knoblauch und Chili anbraten. Rote Bete und Karotten dazugeben und 3 Minuten mitdünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, einmal aufkochen lassen und etwa 10 Minuten köcheln lassen.

:: In der Zwischenzeit die Mie-Nudeln mit kochendem Wasser übergießen und gar ziehen lassen. Den Tofu in Würfel schneiden. Korianderblätter abzupfen.

:: Den Orangensaft zur Suppe geben, und mit Pfeffer, etwas Essig, Fisch- und Sojasauce abschmecken.Tofu in die Suppe geben und ein paar Minuten warm werden lassen.

:: Zusammen mit denn Mie-Nudeln anrichten (getrennt für die KH-Verächter) und mit Korianderblättchen bestreut servieren.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Freitag, 14. Januar 2011

3 Gedanken zu „Rote-Bete-Suppe mit Möhren und Ingwer

  1. Juliane

    Vielen Dank für Deinen Beitrag zum Event „Gute Vorsätze“! Ein sehr schönes Rezept, das merk ich mir. Und mir wäre es mit der Zeitschrift genauso gegangen wie Dir 😀

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  2. Katharina

    Dankeschön, Juliane!

    Ich hab dabei aber wieder festgestellt, dass ich wohl nicht zum Dieb geboren bin. 😉 Wobei es doch immer wieder erstaunlich ist, wie wenig sich einige Leute um das Eigentum anderer kümmern. Aus dem „Lesekreis“-Zeitschriften verschwinden regelmäßig Seiten oder gar komplette Hefte!

Kommentare sind geschlossen.