Sonntag, 11. Dezember 2011

Schokoladen-Cantuccini

Gegen Schneematsch-Grau draußen hilft am besten… Schokolaaaaaade! Deswegen kommen meine ersten (und, äh, letzten) amtlichen Weihnachtsplätzchen dieses Jahr auch ganz anders daher, kein Zimt, kein Anis, einfach nur ganz viel Kakao und Schoki. Und Haselnüsse. Wer hätte gedacht, dass Haselnüsse so gut schmecken können? Mit Haselnüssen verhält es sich bei mir nämlich wie mit orangen Gummibärchen: Sie bleiben in einer Mischung immer bis ganz zum Schluss übrig, und werden nur im Notfall gegessen, bei akutem Hunger. Deswegen wollte ich eigentlich die Haselnüsse schon durch Mandeln ersetzen, aber dann gab ich dem originalen Brigitte-Rezept doch eine Chance. Und es hat sich gelohnt! Die Cantuccini sind allerdings ziemlich in die Breite gegangen, was dem Geschmack keinen Abbruch tut, aber doch etwas von der Originalform abweicht. Zwei Eier anstelle von dreien reichen meiner Ansicht nach völlig aus, was auch eine kurze Recherche in anderen Blogs und Backbüchern bestätigte. 

Ansonsten: Backofen anschmeißen, Cantuccini backen, den Lieblingskaffee kochen und dann die Kekse hineinstippen. Füße hoch. Advent. A propos: mehr Advent gibt’s heute bei Julie von mat & mi und später dann auch bei Pinterest.

Schön, wenn man erst auf dem Foto merkt, 
dass Glaskorrosion am Werke war… seufz.

 
Schokoladen-Cantuccini
für ca. 50 Stück 

150g ganze Haselnusskerne (idealerweise gehäutete, ansonsten rösten wie unten beschrieben) 
75g dunkle Schokolade
180g Mehl
150g Zucker
50g Kakaopulver
1 Prise Salz
1 TL Natron
2 Eier, Gr. M (Original: 3)

:: Backofen auf 200°C vorheizen. Die Haselnüsse auf einem Backblech verteilen und im Ofen etwa 12 Minuten rösten, dann in ein Küchenhandtuch geben und kräftig aneinander reiben, dabei sollte sich schon ein Teil der Haut ablösen. Abkühlen lassen, dann nochmal ordentlich rubbeln. Wenn nicht alle Haut abgeht, ist das aber auch kein Drama. Nüsse und Hautreste trennen. 

:: Ofen auf 160° herunterschalten, ein Backbleck mit Backpapier belegen.

:: Während die Nüsse abkühlen, die Schokolade mittelfein hacken, in ca. 1/2cm-Stückchen.

:: Mehl, Zucker, Kakao, Salz und Natron zusammen in eine Schüssel sieben, gut vermischen. Dann in der Rührschüssel die Eier leicht schaumig aufschlagen. Mehl-Mischung einrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Haselnüsse und Schokolade unterrühren und dann aus dem ziemlich matschigen Teig 2 „Würste“ in einigem Abstand auf  das Backblech formen. Ausrollen ist hier allerdings sinnlos, dazu klebt der Teig zu sehr. Am besten löffelweise auf das Backblech geben und so die Würste formen.

:: 30 Minuten backen, dabei zerlaufen die Würste in die Breite und bekommen eine kleine Kruste.
Anschließend herausnehmen, 15 Minuten abkühlen lassen und derweil die Hitze auf 140°C reduzieren. Die in die Breite gegangenen Teigwürste in ca. 1cm breite Scheiben schneiden, dann auf die Seite legen und weitere 30 Minuten backen, dabei evtl. einmal umdrehen.

:: Komplett auskühlen lassen, dabei werden die Cantuccini knusprig.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Sonntag, 11. Dezember 2011

9 Gedanken zu „Schokoladen-Cantuccini

  1. Verboten gut !

    Da hast Du aber den Nagel auf den Kopf getroffen … Schnee ist noch in weiter Ferne aber Grau in Grau haben wir auch zu bieten … aber wieviel Schokki muss ich da wohl verdrücken bis es draussen annähernd 28 °C hat und die Sonne scheint ;o) ?

    Lg und einen schönen dritten Advent
    Kerstin

  2. Alice

    Cantuccinis hab ich noch nie gemacht… dachte irgendwie immer das das kompliziert ist 😀 aber wenn ich mir Dein Rezept so anschau und das Foto dazu…. Will ich! 🙂

  3. Schokozwerg

    Schokolade geht immer! Und selbstverständlich auch/gerade an Weihnachten. Ich würde mir jetzt am liebsten ein Stück aus dem Glas stiebitzen …

  4. Anne

    Mhhh, die sehen toll aus. Die klassischen Cantuccini sind gar nicht so meins, aber in der Schokovariante stell ich sie mir sehr lecker vor 🙂

Kommentare sind geschlossen.