Donnerstag, 22. Januar 2015

So, 2015 – dann leg mal los. Aber schön dran denken: #immersauberbleiben

Das neue Jahr ist bereits 22 Tage alt. Also eigentlich schon viel zu spät, um über gute Vorsätze zu schreiben, oder? Ach, ich sehe das nicht so eng. Denn was nützt mir die Ankündigung der besten Vorhaben, wenn diese sich spätestens Mitte des Monats davongeschlichen haben, weil der Alltag einen wieder voll im Griff hat? In der zweiten Monatshälfte haben sich die Damen und Herren Vorsätze schon etwas bewährt und sind auf ihre Alltagstauglichkeit geprüft worden.

Ich habe für 2015 vor allem zwei Ziele - das Wort gefällt mir besser als das starre, strenge “Vorsätze”.
Zum einen: mehr bloggen. Ha. Weniger als 2014 geht auch kaum, aber glaubt dieser 2014er Mama des weltgrößten kleinen Rabauken: Es ging nicht. Ich bin voller Bewunderung für alle frischgebackenen Mütter, die es schaffen, neben ihrem 24/7-Job mit ihren Winzlingen noch einen schönen Blog zu führen. Ich war froh, wenn ich überhaupt zum Essen gekommen bin; Nudeln mit echter, selbstgemachter Bolognese waren zeitweise schon ganz hohe Kochkunst. Die üblichen 5-6 Stunden, die ich früher pro Blogpost mit Kochen, Anrichten, Fotografieren und Nachbearbeiten sowie Schreiben investiert habe, konnte ich nicht aufbringen. Aber so wie ich auf alle Anfangsschwierigkeiten von LittleCs erstem Jahr zurückblicke, mit einem milden Lächeln und einem “ach siehste, hat dann ja doch funktioniert”, so sehe ich auch die Sache mit dem Wiedereinstieg ins Bloggen. Wird schon klappen.

Rote-Bete-Spinat-Smoothie

Mein zweites Ziel wird denen, die mir auf Instagram folgen, so seltsam vertraut vorkommen, denn in letzter Zeit gab es neben dem Mama-Content und den Bildern von Kaffee immer wieder Bilder mit dem Hashtag #immersauberbleiben. Nein, das ist kein Vorsatz zu mehr Körperhygiene. Das ist meine persönliche Erinnerung daran, wieder “sauberer” zu essen. 2015 soll für mich ganz im Zeichen des Clean Eating stehen. Ich möchte noch stärker darauf achten, möglichst unverarbeitete und ursprüngliche Lebensmittel zu verwenden. Keine Zusatzstoffe, kein Klimbim. Viel mehr Grünzeug essen. Wenig bis kein Weißmehl. Immer noch keinen Zucker. Mehr, oder eher: regelmäßiger essen. Ausreichend trinken.
Der Grund, warum ich mir das Clean Eating so sehr vorgenommen habe, liegt zum einen darin, dass ich den Ernährungsprinzipien, die ich mir in den Jahren zuvor aufgebaut hatte, im letzten Jahr ziemlich lange Zügel gelassen habe. Ich habe ein sehr hungriges Baby gestillt und fast ausschließlich getragen, so dass ich ziemlich schnell weniger wog als noch vor der Schwangerschaft. Ich aß jede Kalorie, die mir vor die Futterluke kam, und offenbar verzieh mir mein Körper in der Extremsituationen “Stillzeit” auch weniger gesundes Essen. Aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Wie üblich erreichte zu viel zu ungesundes Essen in der Weihnachtszeit seinen Höhepunkt. Nein, ich meine nicht Mamas Weihnachtsbraten. Aber alles drumherum, Ihr kennt das. Plötzlich waren meine “Zuckerindikatoren” wieder da: Pickel, und an Knien und Ellenbogen schuppige, rote Haut. Sieht blöd aus und fühlt sich genauso blöd an. Ich schlug mir selbst vor die Stirn und sagte, so, Schluss jetzt! Ab sofort wird sauber gegessen!

Und das nicht nur für mich selbst. Ein weiterer, ebenso wichtiger Grund für mein Vorhaben ist, dass LittleC mehr und mehr mit uns mit isst. Sicherlich gibt es für ihn immer noch etwas abgewandelte, babygerechtere Varianten, aber sie sind in der Basis schon meist das, was wir auch essen. Und ich kann nicht von meinem Kind erwarten, dass es mit Begeisterung Brokkoli isst, wenn ich selbst vor seinen Augen Kekse esse. Oder Marmeladenbrötchen. Und dann sage, “nee, aber du darfst das noch nicht.” Welches Vorbild will ich denn für mein Kind sein?

So, 2015. Weißte Bescheid. Du wirst wieder ein sauberes Jahr. Und damit auch mit “cleanem” Essen der Genuss nicht zu kurz kommt, habe ich ja Vorsatz Nr. 1 gefasst: Mehr bloggen. Ich würde Euch doch nie etwas zeigen, was nicht gut schmeckt!

Mehr zum Thema Clean Eating findet Ihr übrigens auch auf den Blogs von Kristin (Eat Train Love) und Hannah (Projekt: Gesund leben).

In diesem Sinne: #immersauberbleiben !

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Donnerstag, 22. Januar 2015

6 Gedanken zu „So, 2015 – dann leg mal los. Aber schön dran denken: #immersauberbleiben

  1. Frl.Moonstruck

    Liebe Katharina,
    toll, hier von deinen Zielen (finde ich übrigens auch viel schöner als Vorsätze), die sehr gut gewählt sind, zu lesen. Ich wünsche ich dir ganz viel Spaß & Erfolg dabei! :)
    Beste Grüße,
    Ramona

  2. Kathrin

    Das ist eine schöne Idee, da bin ich mal gespannt was da so alles kommt. So rein Durchhalte-technisch sagt mir das auch mehr zu als das zuckerfreie Leben, dafür habe ich Dich sehr bewundert, das würd ich nicht schaffen. Schön dass Du wieder mehr bloggen willst. Ich wünsche Dir und mir dass Du dieses “Ziel” erreichst. Viele Grüße

  3. Ingrid

    Hallo Katharina, schön wieder von dir zu lesen, hört sich gut an, nach der Geburt meines 1. Kindes habe ich genauso gedacht, Vorbildlich essen. LG Ingrid

  4. sonja

    Ein Ziel kann man auch viel besser erreichen.
    Ich habe 4 Töchter ,davon wohnen noch zwei und das 3 Wochen alte Enkelkind im Haus.
    Seit dem der Kleine da ist habe ich auch als Omi wieder diesen leichten Mutter-Oma-Schlaf-Instinkt und bin bei jedem Piep wach ;) Einmal Mutterinstinkt dann immer ;) Genieße diese schöne Zeit und der Blog kann eine schöne Abwechslung für dich sein , ohne das ich Muss, nur ich kann wenn ich mag.Ich freue mich auf deine Post in diesem Jahr.
    Liebe Grüße
    Sonja

  5. Hannah

    Liebe Katharina,

    wie schön, nun wieder öfter von dir zu lesen! Ich wünsche dir viel Erfolg beim “clean(er) essen” – das wird schon wieder! :-)

    Liebe Grüße,
    Hannah

Kommentare sind geschlossen.