Mittwoch, 11. April 2012

Sobanudeln mit Shiitake, Spinat und Edamame

In einem japanischen Restaurant gibt es für mich zwei Must-haves: Misosuppe und Edamame-Bohnen. Beim Running Sushi gar verrenke ich regelmäßig meinen Hals, um auch ja alle Tellerchen mit den grünen Dingern zu erwischen, verfolge mit Argusaugen ihren Weg über das Schängelband bis zu mir – und wehe, es wagt jemand, sich einen Teller Edamame vom Band zu nehmen. Dieser Unhold wird mit bösen Blicken bedacht. Andere stapeln leere Maguro-Nigiri-Tellerchen auf ihrem Tisch, ich staple solche mit Bohnenschalen. Muss ja jeder so seinen kleinen (kulinarischen) Spleen haben.

Außerhalb der Restaurants hatte ich Edamame noch nie gesehen, hielt sie gar für ein Produkt, auf das jenseits von Asien allein Restaurants das Verwendungsmonopol halten würden – aber dann stolperte ich über das Soba-Nudel-Rezept von smitten kitchen und wurde erleuchtet. Erleuchtet und gleichzeitig zur Suche angespornt. Dennoch schielte ich lange Zeit ohne Erfolg in die Gemüseabteilungen der Asia-Läden und suchte Marktstände ab. Auf die Idee, mal einen Blick in die Tiefkühltruhe meiner thailändischen Ladeninhaberin des Vertrauens zu werfen, kam ich erst nach einer kleinen Internetrecherche. “Edamame kaufen” brachte sofort gefühlt 820 Treffer mit dem Hinweis “gefroren”. You live, you learn. Oder kurz: Dooooh.

Das Palen der Bohnen (heißt das bei Bohnen auch palen?) dauert so seine Zeit, weswegen ich diese Aktion gleich an den Anfang verlagert habe. Dummerweise hatte das aber auch zur Folge, dass weniger Edamame als gedacht ihren Weg in das finale Essen geschafft haben, sie haben den direkten Weg in meinen Bauch genommen, ohne Umweg über Topf und Teller.

Fremdkochen Pasta ...e Basta
Die restlichen Bohnen haben dann mit Shiitake-Pilzen, Spinat, Sobanudeln und Sesam ganz wunderbar harmonisiert: ein bisschen scharf, sehr würzig und eins von den Gerichten, bei denen man anschließend angenehm gesättigt aber nicht übersatt ist. Deswegen (und weil’s wirklich köstlich schmeckt) ist das mein heißer Kandidat für das neue Fremdkoch-Event der Hüttenhilfe: Pasta… e Basta!

Sobanudeln mit Shiitake, Spinat und Edamame

3-4 Portionen
fremdgekocht von smitten kitchen

500g Edamame (ca. 200-250g geschält)
3 EL Sojasauce
3 EL Wasser
1 EL dunkler Zucker
1-2 TL Sambal Oelek oder andere Chilipaste (schärfe nach Geschmack anpassen)
3 EL Sesamsamen
1 Stück Ingwer 
2 Knoblauchzehen
250g Shiitakepilze 
1 Bund Frühlingszwiebeln
4 EL Öl
3 große Handvoll Spinatblätter (alternativ geschätzt 200g TK-Blattspinat, aufgetaut)
200-300g Sobanudeln

:: Tiefgefrorene Edamame auftauen und die Bohnen palen.
:: Sojasauce, Wasser und Zucker verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann die Chilipaste unterrühren und zur Seite stellen.
:: Eine große Pfanne erhitzen und die Sesamsamen ohne Fett anrösten bis sie duften und springen, anschließend in ein Schüsselchen füllen und abkühlen lassen.
:: Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken. Shiitakepilze putzen und in Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, die Wurzeln entfernen und die Zwiebeln in Ringe schneiden.
:: In der Pfanne das Öl erhitzen und bei mittlerer Hitze Ingwer und Knoblauch anbraten und nach etwa einer Minute die Shiitakepilze dazugeben. Unter gelentlichem Rühren etwa 5-8 Minuten braten, bis die Pilze gebräunt und weich sind, dann etwa 3/4 der Frühlingszwiebeln dazugeben und kurz mitdünsten.
:: Unterdessen einen großen Topf mit Wasser aufsetzen und die Sobanudeln nach Anleitung zusammen mit den Edamame-Bohnen kochen.
:: Die Sojasaucen-Mischung zu den Pilzen in die Pfanne gießen und etwas einköcheln lassen.
Spinat gut waschen und abtropfen lassen, dann in die Pfanne geben und zusammenfallen lassen.
:: Sobanudeln abgießen und mit Wasser spülen, damit die Stärke ausgewaschen wird. Dann zurück in den Topf geben und mit der Pilz-Sojasaucen-Spinat-Mischung vermengen. Auf Teller füllen und mit Sesam und den restlichen Frühlingszwiebeln bestreut servieren. 

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Mittwoch, 11. April 2012

7 Gedanken zu „Sobanudeln mit Shiitake, Spinat und Edamame

  1. nike

    wow, das würd ich sofort nehmen! kommt auf jeden fall auf meine to cook liste! danke fürs teilen!
    lieben gruß, nike

  2. Frau V

    Hallo!
    Hab deinen Blog – leider – gerade erst entdeckt…und bin jetzt schon begeistert. Überlege noch, ob ich in meiner momentanen “Diätphase” weiterlesen sollte oder ob ich mich damit selber in die Pfanne hau. :)

    Das mit den Edamame kenn ich nur zu gut. Ich hab auch monatelang rumgeheult, dass ich die sooo gerne mal abends vor´m Fernseher knabbern würde, man sie aber verdammt nochmal nirgends kaufen kann. Bis ich sie dann eher zufällig neben dem Matcha-Eis in der Tiefkühltruhe fand. :)

    Schöne Grüße
    Sabine

  3. Katharina

    @ Schokozwerg – aaaaha. Wenn also das nächste Mal jemand meine Edamames vom Band mopst, rufe ich ganz laut durch das Restaurant, “Schokozwerg, bist Du’s?”
    @ Milchmädchen: Super-nomnomnom
    @ Anne: ich kenne die auch erst seit einem Jahr… aber seither immer wieder gern!
    @ Nike: Dann freu ich mich, wenn Dir das dann auch schmecken wird!
    @ Sebastian: Gerne, gerne! Fremdkoch-Events sind toll, da lernt man manchmal auf einen Schlag durch ein Rezept gleich zwei neue Blogs kennen. Die Kamera ist mein absolutes Schätzelein…
    @ Frau V: Herzlich willkommen hier! Und ich könnte mir echt in den Hintern beißen, dass ich erst jetzt auf die Idee mit der TK-Truhe gekommen bin…. seufz. ;)

Kommentare sind geschlossen.