Donnerstag, 24. September 2015

Tom Kha Gai: Ohne Gai, dafür mit Butternut-Kürbis

Vor nicht ganz fünf Jahren habe ich diesen Foodblog gestartet. Damals habe ich mir selbst EINE Sache versprochen: Niemals nicht, aber wirklich nicht! würde ich ein Rezept für Kürbissuppe posten. Boah, nee, ne. Gibt es auf der Welt mehr Rezepte für Kürbissuppe oder für Spaghetti Bolognese? Da würde es doch nicht auch noch eins von mir brauchen!
Also rede ich mir die Suppe jetzt einfach damit schön, dass es gar keine Kürbissuppe ist, sondern eine fleischlose Tom Kha Gai, in der zufällig gerösteter Butternut umherschwimmt. Und es schmeckt auch wirklich mehr nach Thailand als nach Kürbis, vor allem, da die Suppengrundlage aus einer eigens hergestellten Brühe aus Zitronengras, Kaffirlimettenblättern, Galgant, Korianderwurzeln und Thai-Basilikum besteht.

Wie heißt eigentlich eine vegetarische Tom Kha Gai? Soweit ich weiß, steht “Gai” für das sonst verwendete Hähnchenfleisch. Bis mich einer aufklärt, nenne ich sie Tom Kha Kürbis. Aber es ist keine Kürbissuppe, ok?

Tom Kha Gai mit Kürbis

Tom Kha Gai mit Butternutkürbis

Ergibt: 4 Suppenteller
Dauer: ca. 40 Minuten

Im Prinzip ist die Suppe vegan – allerdings braucht es für eine würzige Thai-Suppe natürlich Fischsauce, die aber weder vegetarisch noch vegan ist. Es gibt vegane Fischsauce zu kaufen, außerdem gibt es im Netz eine Reihe Rezepte für Selbermach-”Vischsauce”. Alternativ geht auch Sojasauce oder Tamari.
Kaffirlimettenblätter oder Galgant bekommt ihr im Asia-Laden, ggf. tiefgefroren, dann ist es oft aber mehr, als man für eine Suppe braucht. Es lohnt sich aber durchaus, die größere Menge zu kaufen und im Tiefkühler zu lagern. Korianderwurzel ist kein Muss, aber wenn ihr welche bekommt, dann gern hinein damit. Der Koriander im Asia-Laden hat oft noch Wurzeln, mit denen ich sonst meist nichts anzufangen weiß. Hier passen sie hinein!
Galgant ist zur Not durch Ingwer zu ersetzen, aber wirklich nur zur Not.

1 kleiner Butternutkürbis
1 TL Kokosöl
3 Stangen Zitronengras
10-12 Kaffirlimettenblätter
1 ca. 40-50g schwere Galgant-Wurzel (zur Not Ingwer – s.o.)
2-3 Korianderwurzeln (optional – siehe Anmerkung oben)
1 Liter kaltes Wasser
2 Stängel Thai-Basilkum
2 Thai-Chilis

5-6 Champignons (ca. 75g)
4 Cherrytomaten
200ml Kokosmilch
Saft von 1/2 – 1 ganzen Limette
Fischsauce – in der veganen Variante ersetzen durch Sojasauce, Tamari oder vegane Fischsauce
Koriandergrün oder ein paar Blättchen Thai-Basilikum zum Garnieren (optional)

:: Ofen auf 180°C vorheizen (Umluft 160°C). Den Butternutkürbis schälen, halbieren und entkernen, dann in ca. 1cm große Würfel schneiden. Mit Kokosöl mischen und im Ofen ca. 20-25 Minuten rösten. Die Würfel sollten weich und an den Kanten etwas gebräunt sein.

:: Unterdessen die Zitronengras-Stängel putzen und in ca. 3cm lange Stücke schneiden. Kaffirlimettenblätter entweder kurz “kneten” oder die Blätter einreißen. Die Galgantwurzel  ggf. putzen, dann in 1/2cm dicke Scheiben schneiden. Korianderwurzeln putzen und hinzufügen. Dann alles mit dem kalten Wasser aufsetzen, einmal aufkochen und anschließend 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Thai-Basilikum waschen, Chilis in Scheiben schneiden. Die Suppe vom Herd ziehen, das Basilikum und die Chilischeiben hineingeben und noch einmal 10 Minuten ziehen lassen. Die Brühe durch ein Sieb gießen und das “Grünzeug” entfernen, die Chilis dabei nach Belieben für die Garnitur behalten.

:: Die Pilze putzen und in Scheiben schneiden. 1-2 Schöpfkellen von der Brühe abnehmen und die Pilze darin kurz garen. Cherrytomaten in Scheiben schneiden.

:: Vom Butternutkürbis ein paar Würfel als “Einlage” zurückbehalten, den Rest mit der Kokosmilch und 500 ml Brühe glatt pürieren.

:: Die Suppe ordentlich mit Fischsauce oder einer Alternative sowie mit Limettensaft abschmecken, dann in Teller füllen und mit Pilzen, Chili, Tomatenscheiben und Kürbiswürfeln “bestreuen” und mit Koriander oder Thai-Basilikum garnieren.

Vegane Tom Kha Gai mit Kürbis

 

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Donnerstag, 24. September 2015

13 Gedanken zu „Tom Kha Gai: Ohne Gai, dafür mit Butternut-Kürbis

  1. Babs

    Das ist ja mal ein tolles Kürbissüppchen Rezept ..vielen Dank dafür .
    Meine Frage wäre noch..wieviel Fischsauce muss ich denn zufügen ,damit sie nicht zu konzentriert wird, Tl oder El ,ml oder Schnapsgläschen?
    Freue mich auf die Antwort und könnte dann am Sonntag das Süppchen auf den Tisch bringen .
    Bb

    1. Katharina 1

      Hm. Gute Frage. Ich halte die Flasche mit der Sauce mit dem Kopf nach unten und dann wird ordentlich geschüttelt. Ich habe die Spritzer noch nie abgezählt oder abgemessen. Taste dich ran, so mache ich es auch: Erst 1-2 Spritzer, umrühren, abschmecken – dann noch einer, umrühren, kosten… Genau so mit dem Limettensaft, ich mag es gern sauer, jemand anders vielleicht lieber nicht. Meiner Erfahrung nach “katalysieren” sich Zitrone und Fischsauce, ich würze also im Wechsel.

      Gutes Gelingen & herzliche Grüße!

    1. Babs

      Es ist ein “grosses ” Süppchen und wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten und übernächsten Suppentag…ach den ganzen Winter durch ,bis wir wieder sowas leckeres löffeln können. Konnten nicht bis Sonntag warten ,es musste heute auf den Tisch . Hab einen kleinen Rest Hokkaido dazu getan..!

      Schönes Wochenende
      LG Babs

  2. Pingback: NEU! Rezepte der Woche: Exotische Thai-Suppe mit Kürbis - online kaufen 24

    1. Katharina 1

      Die Suppenschalen sind von ZARA Home. Allerdings ist das schon eine Weile her, dass ich sie gekauft habe, bestimmt 2 Jahre. Keine Ahnung, ob sie die noch haben!

  3. Krisi von Excusemebut...

    Ein sehr leckeres Rezept, wie gerne würde ich die Wurzeln kaufen, leider habe ich sie bisher noch nirgends gehen, ich kenne sie nur in Pulverform, aber das sollte ja auch gehen (zwar nicht als Brühe, aber so als Gewürz)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    1. Katharina 1

      Welche Wurzeln meinst Du denn, Galgant oder Koriander? Beides führt ein “normaler” Asia-Laden eigentlich, Galgant sollte er auf jeden Fall haben, im Zweifelsfall tiefgefroren. Koriander mit Wurzeln habe ich bislang auch immer nur im Asiamarkt gesehen. Die Korianderwurzeln kannst Du auch weglassen, die sind ja nicht entscheidend. Gemahlener Koriander ist in der Regel aus den Samen und schmeckt anders. Den verwende ich auch eher für orientalische Gerichte.

      Liebe Grüße in die Schweiz!

  4. Pingback: Tom Kha Gai mit Butternut-Kürbis | Katharina kocht | webindex24.ch – News aus dem Web

  5. Dagmar Putsathit

    Hallo Katharina,
    gute Idee diese Variante mit Kürbis. In Thai heißt Kürbis übrigens “Fak Thong” das “goldene Gemüse”. Ich kenne auch eine köstliches Thai Rezept, allerdings mit Garnelen und Kokossahne.
    Gruß Dagmar “Daranee” P.

    1. Katharina 1

      Ah! Danke für die Aufklärung! Das goldene Gemüse, das ist ja auch überaus zutreffend. Also dann Tom Kha Fak Thong? Klingt abgefahren. :-)

Kommentare sind geschlossen.