Freitag, 2. September 2011

Tomatensauce für ganz Faule

Ab sofort werde ich öfter ganz faul sein, wenn es um Tomatensauce geht. Diese ist so gut, da frage ich mich wirklich, warum ich mich all die Jahre mit dem Hacken von Zwiebeln und sonstigen Zutaten befasst habe?! (Und wahrscheinlich der halben Bloggerszene um etwa, öh, 5 bis 8 Jahre hinterher hinke? Besonders, wenn die alle schon wieder eine neue Zubereitungsart gefunden haben, wie hier bei Deb von smittenkitchen.)
Es braucht nur 3 Zutaten – 4, wenn man Salz als Zutat zählt – und 45 Minuten Zeit, um die Pasta der Wahl mit der pursten und simpelsten Sauce aller Zeiten zu krönen.
Und ich bekenne mich auch schuldig, die gesamte Soßenmenge allein verdrückt zu haben, zuletzt pur aus dem Topf gelöffelt, obwohl ich eigentlich einen Teil einfrieren wollte. Ein Rezept zum Glücklichsein von Marcella Hazan, der großen alten Dame der italienischen Küche.
Beim nächsten Mal werde ich noch eine Knoblauchzehe und etwas Basilikum mitkochen, Versuch mach kluch.

Pure Tomatensauce mit Zwiebeln und Butter

Wie bei allen Rezepten mit minimaler Zutaten-Anzahl kommt es auf die Qualität an. Bei den Tomaten würde ich also lieber ein paar Cent mehr ausgeben. Meinen ersten Versuch habe ich mit Kirschtomaten von MUTTI gestartet, die waren allerdings nicht geschält. Es ergab die köstlichste Sauce von Welt, aber hinterließ einiges an Tomatenschalen. Ermessenssache.

800g ganze geschälte Tomaten aus der Dose
1 Gemüsezwiebel
70g Butter (oder eben ein dickeres Stückchen, wenn man die Waage nicht herausholen will)
1 großzügige Prise Salz

:: Zwiebel pellen und quer halbieren.
:: Alle Zutaten, so wie sie sind, in einen großen Topf geben und bei kleiner Hitze zum Köcheln bringen. Hin und wieder umrühren und die Tomaten dabei am Topfrand zerdrücken. Ca. 45 Minuten sanft simmern lassen, dann die Zwiebelhälften entfernen und durch ein Sieb passieren. Noch einmal final abschmecken.
:: Mit Pasta mischen und evtl. mit Parmesan bestreuen. Fertig.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Freitag, 2. September 2011

4 Gedanken zu „Tomatensauce für ganz Faule

  1. Katharina

    Ja, total egal eigentlich! Da uns ja seit der Grundschule erzählt wird, dass alle guten Dinge direkt unter der Schale liegen, nehme ich mal an, dass das dafür verantwortlich war, dass diese Version noch etwas intensiver war. Leider ergibt das dann nicht so viel Netto-Tomatensauce durch den vielen Abfall. Im Zweifelsfall einfach mehr nehmen. 🙂

Kommentare sind geschlossen.