Donnerstag, 3. November 2011

Veggie-Bolognese-Lasagne mit Überraschungseffekt

Klar, so als Flexitarier (neues Wort für mich, habe ich neulich gelernt und wende es jetzt immer zu jedem passenden und unpassenden Moment an) mag ich vegetarische Lasagne, randvoll gefüllt mit Gemüse. Aber wenn ich ganz, ganz ehrlich sein soll, führt die klassische Bolo immer noch den Chart der Lieblings-Lasagnen an. Zum Glück kann man Hackfleisch ja auf so vielfältige Art und Weise ersetzen, so dass man es gar nicht vermisst. Sojaschnetzel sind da die eine (leckere) Sache, Linsen eine andere, aber so richtig verblüfft hat mich neulich die Variante, die erst bei Lamiacucina und dann bei We eat fine auf dem Teller landete: Mit Blumenkohl anstelle von Hack! Öööööh, Blumenkohl? Wie soll das denn gehen?! Aber wenn Robert von Lamiacucina das sagt, dann glaube ich ihm das, ganz pauschal.
Geschmacklich gibt es recht wenig Unterschied zum Original. Klar, man merkt, dass es anders ist, aber es ist trotzdem wirklich fein. (Zitat Testesser: „Schmeckt super. Was ist das? Kein Fleisch, oder? Oder doch???“) Leider habe ich nicht ganz beachtet, was SP von we eat fine schon schrieb: Den Blumenkohl nicht allzu fein hacken. Etwas gröbere Krümel sorgen für eine „fleischigere“ Konsistenz. Aber wenn ich meine neu erworbene Moulinette einmal in Schwung gebracht habe, dann gibt’s kein Halten mehr. Wwwwwwwmmmmm! Wwwmm wwmm!
Die klassische Bechamelsauce habe ich durch eine schnelle Ricotta-Mischung ersetzt, wer Muße hat, kann selbstverständlich Bechamel rühren-rühren-rühren und am Ende etwas Käse unterschlagen.

Bolognese-Lasagne mit geröstetem Blumenkohl

nach einer Inspiration von Lamiacucina. Köstlich wie immer.
Für eine ca. 20x30cm große Form

1 Kopf Blumenkohl
2 Stangen Staudensellerie
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Chili
200ml Rotwein
2 Dosen gehackte Tomaten 
1 Zweig Rosmarin
250g Ricotta
100ml Sahne
Parmesan – nach Gefühl und Wellenschlag
1 Kugel Mozzarella (bitte guten nehmen, der aus dem Discounter schmeckt wie Gummisohle, wenn er gebacken wird)
Lasagneplatten

:: Den Backofen auf 220°C vorheizen.
:: Blumenkohl putzen und in Röschen zerteilen. Die Röschen dann entweder hacken oder in der Küchenmaschine schreddern – auf die ungefähre Konsistenz von (gebratenen) Hackfleischkrümeln. Also nicht zu fein.
Auf einem Backblech verteilen und ca. 20 – 30 Minuten im Ofen trocknen lassen, dabei ca. alle 5 Minuten wenden. Die Krümel sollen am Ende gebräunt, aber nicht verbrannt sein. Der Blumenkohl wird dabei ca. die Hälfte seines Volumens verlieren.
:: Währenddessen Sellerie, Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln bzw. hacken und im Olivenöl bei mittlerer Hitze nacheinander anbraten. Mit Wein ablöschen, kurz köcheln lassen und dann die Tomaten und den Blumenkohl hinzugeben. Salzen, pfeffern und mit etwas Chili würzen.
Rosmarinnadeln abzupfen, fein hacken, zur Bolo geben und alles für ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis es etwas eindickt.
:: Ricotta und Sahne verrühren. Parmesan feinraspeln und dazugeben, die Menge je nach Geschmack – man kann ihn auch ganz weglassen. Salzen und pfeffern, nach Belieben noch etwas Muskat hineinreiben.
:: Jetzt kommt die Schichtkunst: Lasagneplatten abwechseln mit Bolognese und etwas Ricotta-Mischung bestreichen und so hoch schichten, wie es Zutaten und Form erlauben.
:: Den Mozzarella zerpflücken. Mozzarella reiben ist echt kein Spaß, und zerlaufen tut’s am Ende doch sowieso.  Über die Lasagne verteilen, evtl. noch etwas weiteren Parmesan dazugeben und dann etwa 20-25 Minuten backen (220°C), bis der Käse braun ist. Oder knusprig. Wie man’s halt mag.
:: Nach dem Backen ca. 10 Minuten ruhen lassen und dann servieren.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Donnerstag, 3. November 2011

Ein Gedanke zu „Veggie-Bolognese-Lasagne mit Überraschungseffekt

Kommentare sind geschlossen.