Montag, 7. September 2015

Wochenplan für die KW 37 – und ein Tipp zum Aufbau des Plans

Na, wie läuft es mit der Umsetzung des Wochenplans? Sehr motiviert oder immer noch ein bisschen überwältigt? Wenn fünf volle Tage zu viel erscheinen, dann hilft vielleicht mein “Aufbau-Tipp”, nach dem ich meinen Plan gestalte. Also meistens jedenfalls, manchmal habe ich auf etwas ganz anderes Lust. Das Leben eben!

Die Hauptmahlzeit ist bei uns das Abendessen, an dem entscheidet sich dann auch der Rest des Essensplans. Hierbei lassen sich die fünf Wochentage super in fünf Kategorien einteilen. Meine lauten:
→ 1x Fleischgericht
→ 1x Fischgericht
→ 1x Pasta (vegetarisch, es sei denn, der Pasta-Tag ist gleichzeitig der Fleisch- oder Fischtag, so wie diese Woche)
→ 1x reine Gemüsemahlzeit, z.B. ein Curry oder Gemüsepfanne
→ 1x Salat und/oder Brotzeit oder eine Suppe

Somit ist der Plan schon mal grob vorab eingeteilt und ich kann in kleinen Häppchen nach den passenden Rezepten suchen. Das macht es viel einfacher!
Aber wie gesagt: Wenn wir in einer Woche eben TOOOTALE Lust auf drei Mal Italienisch haben (oder Griechisch oder Thai oder oder), dann ist das eben so. Keine Regel ist in Stein gemeißelt, außer der, dass es gut schmecken muss und möglichst ausgewogen sein soll.

Zum Thema “Mittagessen” erzähle ich nächste Woche etwas. Das ist bei uns ja dreigeteilt: LittleC isst in der Kita, der Liebste hat meist eine Portion des Abendessens vom Vortag als Büro-Lunch dabei, und mein Mittagessen fällt eher leicht und klein aus, da ich oft nach meinem Snack gegen 10:30 noch gar nicht wirklich hungrig bin.

So, genug der Vorrede, hier ist der Plan, und direkt darunter die Links der Woche. Wie immer auch zu finden auf dem Pinterestboard “Was gibt es diese Woche?”
(Und ja, wir werden hier etwas professioneller, mit getippter Liste und so. Der Plan vergrößert sich, wenn Ihr darauf klickt.)

Wochenplan KW37

“Köttbullar”, nicht aus Elch, Rind oder Pferd (Ihr erinnert Euch…), sondern mit Quinoa und Spinat von Good Eatings
Es gab am Wochenende selbstgemachtes Gyros – Greek Night! Das Gyros war nach Michael Psilakis*, aber vom Prinzip her ähnlich wie bei Foodie with Family. Die Pitas von Half Baked Harvest sind großartig geworden, auch mit dunklerem Mehl. Auf die Reste freut sich der Lieblingsgrieche am Montag Mittag.
Sesam-Mandelmus-Zoodles gibt es bei Iowa Girl Eats
Broccoli Tots sind im Prinzip die gesündere Variante von Kartoffelkroketten
Cremige Thai-Style Zucchini-Mais-Suppe von The Bojon Gourmet (ein Knallerknüller-Blog)
Das Indische Hühnchen geht ratzfatz bei Smile Sandwich.
Die Vorlage für den gefüllten Kürbis (ist immerhin Herbst!) liefert mir Jamie Olivers Buch*

Backtechnisch versuche ich mich am “Life Changing Bread” und halte meine Erwartungen bewusst niedrig. Dafür setze ich viele Hoffnungen in die Muffins mit Peanut Butter & ‘nana! Und ich freue mich jetzt schon auf meinen Schoko-Mandel-Smoothie wie bei Blogging Over Thyme (für mich halt ohne Datteln). Die kryptische Abkürzung “CB&Y” bei den Snacks heißt übrigens Cashew Butter & Yoghurt. Das müsst Ihr versuchen: Griechischen Joghurt mit etwas Cashewmus (oder Erdnuss oder Mandel) mischen und ein paar Obstschnitze oder Beeren essen. Mooaaaah!

Schöne Woche! Am Donnerstag gibt es dann ein Brotrezept.

 

*Amazon Affiliate Link

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Montag, 7. September 2015

8 Gedanken zu „Wochenplan für die KW 37 – und ein Tipp zum Aufbau des Plans

  1. Das Mädel vom Land

    DAS ist ja cool. Und so witzig. Irgendwie scheinen wirklich immer grad so Ideen durch das Universum zu sausen! Ich hab nämlich auch vor kurzem damit begonnen, an einem Wochenplan zu arbeiten – nachdem ich das Buch Dinner – The Playbook entdeckt hatte. Ist ja wirklich so praktisch, oder? Danke für die Inspiration! Liebe grüße!

    1. Katharina 1

      Hihi, der Gedanke mit den sausenden Ideen gefällt mir. Auf jeden Fall ist das total praktisch und hilfreich. Aber ich glaube, das habe ich jetzt oft genug erwähnt. :-D

  2. Theresa

    Liebe Katharina, ich kann es gar nicht oft genug betonen, ich finde deine neue Reihe großartig!! :) Nach 2 Wochen Umzugsdurcheinander kann mein Leben diese Woche wieder in gewohnte Bahnen übergehen und ich freue mich schon sehr darauf, mir heute Abend auch endlich einen Wochenplan zu machen. Herzlichen Dank für deine Inspiration und die tollen Rezeptideen! Liebe Grüße und dir eine gute Woche, Theresa

    1. Katharina 1

      Oh, da wünsche ich Dir viel Erfolg und tonnenweise Inspiration!
      Das Chaos vorher und nachher ist gerade einer der Gründe, warum ich mich mit dem Gedanken an einen möglichen (und ggf. auch nötigen) Umzug so schwer tue…

  3. Sandra

    Hihi, implizit habe ich auch schon länger einen Wochenplan und gehe nur mit Einkaufszettel einkaufen (meine heimliche innere Schwäbin). Aber bisher mache ich meist um amerikanische Rezepte einen großen Bogen, weil ich da zu umrechnungsfaul bin. Hast du da einen Tipp?
    Viele Grüße,
    Sandra

    1. Katharina 1

      Also…. ich habe mir mal ein Set amerikanischer Maße angeschafft: 4 Cupbecher (1 c., 1/2, 1/3, 1/4 c.), 3 Messlöffel für 1 EL, 1 TL und 1/4 TL (die Löffel gibt es für kleines Geld beim Möbelschweden), und dann habe ich mir diesen schicken “Kitchen Converter” ausgedruckt, der mir auf einen Blick zeigt, wieviel Grad Celsius 400° Fahrenheit sind. Oder Cups, oder Ounces: http://nowyourecooking.tumblr.com/post/37105585383 Der hängt bei mir in der Küche und sieht auch noch gut aus.
      Und weißte was? Ganz viele Sachen hat man mit der Zeit einfach drauf. 350°F? Sind 175°C. 1/4 cup? Sind 4 TBSP. Oder eben 60ml. Und beim Mehl etc. finde ich es nicht schwieriger, das in ein Cup-Maß zu füllen als es mit der Waage abzumessen. Wobei, ganz klar, die Grammzahlen viel genauer sind.
      Und beim Kochen, wenn es mich auch nervt, dass da “3 cups sweet potatoes, diced” steht statt 450g, dann improvisiere ich oft einfach. Ha!
      Also keine Angst vor amerikanischen Rezepten! :-)

Kommentare sind geschlossen.