Montag, 29. Februar 2016

Wochenplan KW 9: Low Carb und Clean Eating – passt das?

Happy Monday, meine Lieben!
Ja, eine interessante Frage: Clean Eating und Low Carb, schließt sich das nicht aus? Njein. Kommt drauf an. Manchmal. Eigentlich gar nicht so sehr.
Warum mich das gerade so beschäftigt: Die Jeans kneifen ein wenig. Ein wenig zu sehr, um genau zu sein. Bedingt durch ein paar berufliche Projekte landet gerade ein bisschen viel Backwerk auf meinem Teller. Und damit leider auch auf meinen Hüften – man muss ja testen, ob das schmeckt. Und dann schmeckt es gut. Und es ist ja gesund, weil Vollkorn und Obst und so. Ist klar. Schon lustig, was man sich so einreden kann, obwohl man es wirklich besser weiß…
Besagte Jeans sollen wieder besser sitzen, und das geht bei mir recht effektiv mit Low Carb. Oder wenigstens “Low Carb Light”.

Eine Clean-Eating-Richtlinie ist die Kombination der Nahrungsgruppen: In den Mahlzeiten sollten möglichst oft gute Fette, wertvolle Proteine und komplexe Kohlenhydrate gemischt sein.
Kohlenhydrate! Da ist das Wort! Pfuiiiiii! schreien die einen. Pastaaaaa!!! rufen die anderen. Hmmm, denke ich. Kohlenhydrate sind ja nicht ausschließlich und zwingend mit Nudeln, Brot und Kuchen verbunden. Komplexe Kohlenhydrate sind eben auch Gemüse und Obst. Also absolut Clean-Eating-tauglich!
Und umgedreht: Jeder, der seine Ernährung in Richtung Low Carb ausrichtet, kann sich durchaus auch clean ernähren, in dem die Gerichte frisch und ohne lebensmittelchemische Helferlein zubereitet werden. Low Carb muss ja nicht ausschließlich aus Proteinpulver-Shakes bestehen; die sind meist mit recht uncleanen Zusätzen versehen und fragwürdig gesüßt – Ausnahmen bestätigen die Regel. Ebenso muss Low Carb keine reine FleischFischEier-Diät bestehen, wie man manchmal den Eindruck bekommen könnte. Das wäre – aus meiner Sicht – ganz sicher NICHT clean. Fleisch und Fisch sind Delikatessen, keine Massenware. Punkt.

Aber letztlich ist es doch so: Es gibt keine Clean-Eating-Polizei, die durch die Küchen patroulliert, die Kühlschränke inspiziert und auf Regelbeachtung pocht. Das ist auch gut so, denn obwohl es eine Art “Gerüst” oder Richtwerk gibt, auf das sich allgemein geeinigt wird, ist auch beim Clean Eating einiges Interpretationssache.
Einigen wir uns also vielleicht auf “Lower Carb” und beziehen die (pöhsen pöhsen ;-) ) Kohlenhydrate vor allem aus Gemüse.

Daher mein gemüselastiger, etwas weniger karbohydratisierter Wochenplan:

Wochenplan KW 9 // www.katharinakocht.com

Heute Mittag gab es Salat-Wraps, wobei alles, was noch im Kühlschrank und nicht bei drei auf den Bäumen war, kurz angebraten und dann in ein paar Salatblätter gewickelt wurde. Der Herr Gemahl hatte eine mega-Portion Gemüse-Bolo dabei. Am Abend verscheucht hoffentlich die scharfe Rote-Bete-Suppe die letzten fiesen Schnupfenviren. Als Basis dient die Suppe vom Rezept der letzten Woche. Zusätzlich kommt noch etwas Ingwer und eine gute Prise Chili in den Standmixer.
Dienstag ist diese Woche unser Fischtag, wobei Lachs eigentlich nur ein Platzhalter ist. Mal sehen, was ich gutes bekomme. Das jedoch wird in Kokosraspeln gewälzt und knusprig gebacken.
Ich liebe Kohlrabi! Ratzfatz in Stifte geschnitten und in etwas Öl kross gebraten, brauchen sie dann nur noch in einen Dip versenkt werden. Das Rezept zu den Pfannkuchen-Wraps werde ich mir sozusagen “on the fly” ausdenken, aber weder Pfannkuchen (die ja auch nur mit einem einzigen Löffel Mehl supergut werden) noch asiatisch angehauchtes Gemüse stellen jetzt große Schwierigkeiten dar, oder?
Tomate-Mozza muss es übrigens schon allein deshalb geben, weil ich nicht schon wieder einen Basilikum sterben lassen kann.
Auf die Quinoa-Pfanne mit Gemüse und “Schilliiiiii-Sose” bin ich gespannt. Alles, was nur eine Pfanne braucht, ist gut. :-)
Das No Noodle Pad Thai bildet dann den gemüsigen Abschluss der Woche.

Einmal muss ich dennoch ran an den Backofen: Eine zweite Runde Geburtstagsfeierei steht an. Habt Ihr schon einmal einen “gâteau invisible”, den etwas bekloppt in “Superkuchen*” übersetzten unsichtbaren Kuchen probiert? An den werde ich mich mal wagen. Viel Frucht, wenig Teig. Klingt gut.

Butterschmalz selbst machen: Kein Problem!

Übrigens dürfen der Mann und der Sohn natürlich Brot oder Pasta essen, wenn sie wollen! Der Große hat kein Problem mit kneifenden Jeans, und der Kleine hat zum einen Gummizug in seinen Hosen und zum anderen ein noch hervorragend funktionierendes natürliches Sättigungsgefühl. ;-)

*Amazon Affiliate Link

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Montag, 29. Februar 2016

5 Gedanken zu „Wochenplan KW 9: Low Carb und Clean Eating – passt das?

  1. Christiane

    Hallo Katharina. Ich habe mir heute dein Buch gekauft. Es ist toll! Ich weiß aber nicht genau was du mit griechischem Joghurt meinst. Der ursprüngliche ist ja fettarm mit viel Eiweiß und wie Quark. Oder meinst du den reichhaltigen Joghurt griechischer Art? Viele Grüße aus dem Rheinland

    1. Katharina 1

      Liebe Christiane,

      vielen Dank!
      Unter griechischem Joghurt verstehe ich den reichhaltigen, 10%igen Joghurt. Ich habe auch gleich noch mal bei meiner griechischen Schwiegermutter nachgefragt: Sie kennt auch aus Griechenland nichts anderes. Es gibt natürlich neuerdings auch die fettärmeren Varianten, aber klassisch ist er cremig und eben “fettreich”. Für Tsatsiki wird der Joghurt lange abgetropft, so dass er trockener und quarkiger wird.
      “Joghurt griechischer Art” muss der Joghurt heißen, weil die meisten Produkte ja nicht aus GR kommen. Im Prinzip ist es aber das gleiche. Wirklich griechische Produkte findest Du aber im gutsortierten Supermarkt von den Marken FAGE oder MEGVAL.

      Liebe Grüße
      Katharina

  2. Stephie

    Liebe Katharina,

    ich muss Dir einfach mal sagen, dass ich Deine Wochenpläne immer super inspirierend finde. Die Quinoa-Pfanne war sehr sehr lecker und ist direkt bei meinen Lieblingsrezepten gelandet !
    Mach weiter so,
    ganz lieben Gruß
    Stephie

  3. Katharina

    Hallo Namensvetterin,

    Butterschmalz zu machen ist echt eine coole Idee. Hast du eine Idee was ich anstatt Kaffeefiltern nehmen kann? Ich hab nur die (moralisch verwerflichen und ökobilanz-zerstörenden) Kaffeekapseln.
    Low-Carb mache ich gerade auch, bin erstaunt dass ich es durchhalte.

    Liebe Grüße, Katharina

    1. Katharina 1

      Liebe Katharina,

      dann nimm doch ein normales Küchenpapier, oder Küchenkrepp, oder wie auch immer es bei Euch heißt. ;-) Damit legst Du dann ein kleines Sieb aus und gießt das heiße Butterschmalz hinein. Eventuell musst Du es zweimal durchseiehen, aber es geht genauso gut.

      Viele Grüße und gutes Gelingen!

Kommentare sind geschlossen.