Freitag, 1. April 2011

Yam Wun Sen: Thailändischer Glasnudelsalat

Hach, Castingshows.
Während ich eine abgrundtiefe Abneigung gegen Dieter Bohlen hege und sowohl DSDS als auch Supertalent meide wie der Teufel das Weihwasser (und hier können nicht mal Bruce und Sylvie irgendwas rausreißen), muss ich zugeben, dass ich eine gewisse Hass-Liebe zu Heidi Klum habe. Eigentlich mag ich Heidi nicht. Sie NERVT: Ihre mediale Omnipräsenz, ihre Kieksstimme und, am schlimmsten, ihre ewige Besserwisserei. Paoow! Paoow! Paoow!
Und trotzdem… trotzdem vereinen wir uns jeden Donnerstag wieder vor dem Fernseher, wenn sie die Fohlen laufen und vor allem strunzdumme pseudo-real life Shootings machen lässt, die seit ein paar Staffeln eigentlich nur noch „sexy“ sind. Wo ist eigentlich das gute alte „editorial“ geblieben? Ist das mit Bruce gegangen? Aber höchstwahrscheinlich ist das sowieso unnötig, wenn man die Mädels hinterher allenfalls in Werbespots für Pfefferminzdragees oder Rasierer sieht – und das auch nur für 3 Wochen.
Da man Heidi aber wirklich nur in der Gesellschaft von Freundinnen ertragen kann, gibt es bei uns die „GNTM-Runde“, in der wir abwechselnd jede Woche bei jemand anderem schauen. Gestern war ich dran, und während sich die Hühner im TV beim Dessous-Shooting (Überraschung! Heute wird es sexy!) anstellten, gab es bei uns Thai-Essen: Satay-Spieße, Glasnudelsalat und gefüllte Teigtaschen. Da die Satay-Marinade aus der Tüte vom Asia-Markt kam und die Erdnuss-Sauce aus dem Glas, stell ich Euch lieber den Yam Wun Sen, den Glasnudelsalat mit Fleisch und Garnelen vor. Da ich nicht wirklich abschätzen konnte, wie scharf die Määäääädchen gern essen, habe ich es etwas sanfter angehen lassen. Testesser (der zum Essen noch dabei war, sich aber bei den ersten Takten der GNTM-Melodie umgehend verzogen hat) hat noch ordentlich nachgelegt beim Chili, aber er ist da auch kein Maßstab. 😉
Germany’s Next Top Glasnudelsalat schmeckt lauwarm am besten, also schnell nach dem Mischen servieren.
Und wie ist das bei Euch – GNTM oder nicht? Und wer ist Eure Favoritin?

ยำวุ้นเส้น – Yam Wun Sen: Glasnudelsalat
**Für die zuckerfreie, nicht so ganz authentische Variante ersetzt den Zucker durch 2 EL Reissirup.**

100g Glasnudeln
Erdnussöl
4 Knoblauchzehen 
250g Rinderhack
100g Garnelen (ohne Schale)
4 kleine rote Thai-Zwiebeln, ersatzweise 1 „normale“ rote Zwiebel
10 aromatische Cocktailtomaten
1-2 Bund frischer Koriander, je nach Belieben
2 rote Chilis (für ganz Harte: Birdeye Chilis aus dem Asialaden)
100g Cashews oder Erdnüsse
1 EL brauner Zucker
6-7 ELFischsauce
3 EL Limettensaft

:: Glasnudeln in heißem Wasser ca. 10 Minuten einweichen lassen, dann abgießen und abtropfen lassen und mit einer Schere etwas zerkleinern. (Das habe ich auch schon mal vergessen, mit dem Ergebnis, dass ich gefühlt 2 Meter lange Glasnudel-Fäden um meine Gabel wickeln musste und den Klumpen kaum in den Mund bekommen habe.)
In eine Schüssel umfüllen.
:: Knoblauch schälen und hacken und in 1-2 EL Erdnussöl in einer Pfanne anbraten, dabei
nicht anbrennenn lassen. Mitsamt dem Öl zu den Glasnudeln geben und vermischen.
:: Das Hackfleisch in der gleichen Pfanne ohne zusätzliches Öl braten, bis es recht trocken und krümelig ist. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.
:: Die Garnelen ggf. etwas zerkleinern. Wieder 1-2 EL Öl erhitzen und darin die Garnelen braten.
:: Tomaten kleinschneiden, Zwiebeln in feine Ringe schneiden oder hobeln, Koriander hacken. Die Chilis von den Kernen und Samenfäden befreien (es sei denn, man will die komplette Schärfe) und in feine Ringe oder Würfelchen schneiden.
Alles in einer großen Schüssel mischen.
:: Fischsauce mit Limettensaft und braunem Zucker verrühren. (Das Originalrezept verlangt Palmzucker, aber in meinem Asialaden des Vertrauens gibt es den nur in kompakten Blöcken und die Bearbeitung dauert mir meistens zu lange für ein kleines Stückchen…)
Falls ihr die Sauce probiert und angewidert das Gesicht verzieht – macht nix! In der Mischung mit allen anderen Zutaten schmeckt es am Ende wirklich gut und keinesfalls streng oder fischig.
:: Nun alle Zutaten miteinander vermischen, eventuell mit weiterem Chili bestreuen.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Freitag, 1. April 2011

2 Gedanken zu „Yam Wun Sen: Thailändischer Glasnudelsalat

  1. Juliane

    Na klar schau ich GNTM 🙂 Leider sind meine Freundinnen überall in Deutschland verstreut, deswegen muss ich mich alleine amüsieren, aber das geht auch ganz gut!

    Meine Favoritin… hm… Amelie find ich ganz gut. Aber ein klarer Favorit ist für mich dein Glasnudelsalat, sehr schön!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  2. Katharina

    Glasnudelsalat, wie sehr willst Du Germany’s Next Top Salat werden? 🙂
    Früher haben wir sogar meist Pizza mit doppelt Käse bestellt, während die Hühner am Salatblatt knabberten!

    Ich muss ja zugeben, ich mag Rebecca, ich finde sie einfach supercool, und sie kann was. Aber werden wird sie es wohl nicht, dafür steht sie jetzt zu sehr im Mittelpunkt.

Kommentare sind geschlossen.