Sonntag, 26. Januar 2014

Ich back’s mir mit Claretti: Zimtschnecken-Rolle

Heute startet Clarettis monatliche “Ich back’s mir”-Aktion in die erste Runde. Das Motto könnte nicht besser zum Wetter passen: Alles, was mit Zimtschnecken zu tun hat. Klar schmecken die auch im Frühling, im Hochsommer und im Herbst, aber wenn draußen Schnee liegt und es klirrekalt ist, macht ein würziges, womöglich noch leicht warmes Hefeteilchen erst so richtig Vergnügen. Einen großen Kaffee, Tee oder Kakao dazu, die Wolldecke und ein Buch – Sonntagsglück, dein Name sei Zimtschnecke.

Zimtrolle_Zupfbrot

Aber Zimt! Aber soll man doch gar nicht in der Schwangerschaft! (Was man ja über ungefähr jedes zweite Lebensmittel zu hören bekommt. Vor allem über die, die Spaß machen. Hmpf. Dass es in Schweden – oder Indien! – dann überhaupt Kinder gibt, scheint mir ein großes, noch ungelöstes Rätsel der Menschheit. ;-) ) Nun ja, nicht zu viel Zimt, das ist wohl richtig, aber gegen ein oder zwei Stück des Zimtrollen-Zupfbrots ist nichts einzuwenden, und außerdem trafen beim Zimtrollen-Backen zwei unwiderlegbare Argumente zusammen: Claretti macht ‘ne Aktion und ich mach mit – und ich mache ‘ne Tiefkühl-Aktion und die Zimtrolle macht auch mit. Passt doch! Und der Vater des Kindes darf ja weiterhin uneingeschränkt alles essen (diese Ungerechtigkeit in der Welt!) und hat eine der beiden Rollen sozusagen weggeatmet… gibt also  auch noch ein drittes unwiderlegbares Argument. Ach, es gibt eigentlich hunderte Argumente pro Zimtschnecke. Und nur eins dagegen: Wenn sie alle aufgegessen sind und man eigentlich gern noch mehr hätte.

Euch noch einen schönen Sonntagabend und viele Grüße vom Sofa!

Zimtschnecken-RolleZimtschneckenrolle

Zimtschnecken-Rolle

ergibt 2 Rollen, für nur 1 Rolle die Zutaten halbieren – entweder nur das Eigelb verwenden oder die Milchmenge um ca. 40ml verringern. Ansonsten: ab in den Tiefkühler mit der zweiten Rolle und auf den nächsten klirrekalten Sonntag warten.

Basiert auf Leila Lindholms Hefeschnecken-Rezept und dem “Cinnamon Roll Pull Apart Bread” von Pinch of Yum.

FÜR DEN TEIG:
250ml Milch
3-4 Kardamomkapseln (wer mehr Schweden-Gefühl möchte, nimmt stattdessen 1/2 TL gemahlenen Kardamom)
1/2 Würfel Hefe (ca. 20g)
120g weiche Butter
1 Ei
100g Dextrose oder ein Süßmittel Eurer Wahl, analog zu 75-100g Zucker
500g Mehl, Typ 550

FÜR DIE FÜLLUNG:
100g sehr (!) weiche Butter
6 EL “Zucker”-Zimt-Mischung aus bspw. 5 EL Dextrose oder Sukrin und 1 EL Zimt

ZUM BESTREICHEN:
2 EL geschmolzene Butter
3 EL Sukrin Melis oder Dextrose
1-2 EL Milch

:: Die Kardamom-Kapseln anquetschen und mit der Milch erwärmen. Ein paar Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit alle anderen Zutaten abwiegen und die Butter in Stückchen schneiden. Ei, Butter, Süßmittel und zerbröckelte Hefe in die Schüssel der Küchenmaschine (oder, bei Handbetrieb, in eine große Schüssel) geben und die lauwarme Milch durch ein Sieb hinzu gießen, um die Kardamomkapseln zurückzuhalten. Wer mehr Schwedengefühl mag und gemahlenen Kardamom verwendet, gibt diesen natürlich zum Teig. Den Knethaken der Küchenmaschine in Gang bringen und das Mehl löffelweise dazukippen. Der Teig ist recht weich, insofern sollte er mindestens 8 Minuten geknetet werden. Für liebevolle Handarbeit das Mehl im Ganzen in die Schüssel geben und den Teig etwa 10 Minuten kneten.

:: Schüssel abdecken und den Teig etwa 1 Stunde gehen lassen, oder bis er eben sein Volumen verdoppelt hat.

:: Den gegangenen Teig aus der Schüssel nehmen und halbieren (dabei nicht noch einmal durchkneten, sondern einfach etwas plattdrücken). Die Hälfte, die gerade nicht genutzt wird, wieder in die Schüssel legen und abdecken. Die “aktive” Hälfte nun am besten mit den Händen auf eine Größe von etwa 30×40 cm auswallen und mit der Hälfte der sehr weichen Butter bestreichen – quasi so, als würde man ein Butterbrot schmieren. Mit der Hälfte der Zimtmischung bestreuen und dann von der langen Seite her eng aufrollen, die “Naht” sollte dabei unten liegen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes oder eingefettetes Backblech transferieren.

:: Mit einem scharfen Messer die Rolle im 2-cm-Abstand fast bis auf den Boden einschneiden, so, dass sie unten gerade noch zusammen hält. Nun die einzelnen Segmente abwechselnd nach links und nach rechts ziehen, dass sich quasi ein Zickzackmuster ergibt. Abdecken und noch einmal etwa 45 Minuten gehen lassen.

:: Mit der zweiten Teighälfte genau so verfahren und ebenfalls eine zweite Runde gehen lassen.

:: Backofen auf 180°C vorheizen.

:: Die Zimtrollen nach Belieben noch mit Sahne, Milch oder verquirltem Ei bestreichen und dann etwa 20 Minuten backen – dabei immer mal gucken, was die Rollen machen. Meine sind etwas zu braun geworden. Herausnehmen und abkühlen lassen.

:: Für die Glasur die geschmolzene Butter mit Dextrose oder Sukrin Melis und esslöffelweise Milch verrühren, bis eine nicht allzu flüssige Sauce entstanden ist. Diese dann über die Zimtrollen träufeln oder streichen und fest werden lassen.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Sonntag, 26. Januar 2014

12 Gedanken zu „Ich back’s mir mit Claretti: Zimtschnecken-Rolle

  1. Melli

    Sehr lecker. Ich liebe Zimt. Zimtschnecken habe ich noch nie gegessen, deine schreien danach, von mir nachgebacken zu werden.

  2. Claretti

    hach-… Du Tiefkühlauffüll-Königin!! Das klingt ganz wunderbar Dein Pull apart Bread!!
    Ich drück Dich und freu mich das Du mit Deiner Kugel hier mit eingestiegen bist!! ;-)
    Alles Liebe.. ich drück Dich und bin gespannt wann das Baby sich endlich zeigt!!!
    Knutschers Deine Claretti

    1. Katharina 1

      Och, der darf sich ruhig noch die drei vereinbarten Wochen Zeit lassen… :-D Und ich drücke mir die Daumen, dass er mich morgen nach HH fahren lässt. Aber im Moment ist er echt lieb und macht keine Querelen, von daher habe ich große Hoffnung!

  3. martina

    das klingt perfekt. ich muss auch unbedingt noch backen… will ich doch schon seit letzter Woche aber das ist irgendwie gerade etwas kompliziert…
    egal… sag mal Ihr Backköniginnen, wie macht Ihr das immer, dass die Butter drin im Teig bleibt?? ich hab immer das Gefühl, die läuft nur raus… :-( gibt’s da einen Trick den ich noch nicht kenne??

    Liebe Grüße und drück die Kugel von mir!
    Martina.

    1. Katharina 1

      Hmmmm…. meistens bleibt sie bei mir, wo sie soll. Also meistens. :-D Es hilft, wenn die Butter zwar weich und streichfähig, aber nicht flüssig ist. (Psssst, zur Not “matsche” ich sie mit den Fingern auf den Teig.)

  4. heimatbaum

    Sieht super lecker aus!
    Die Lebensmittelverbote gehen mir zunehmend auf den Keks. Soviel Zimt kann man doch gar nicht essen, dass es schadet. Ich lese mir doch nicht die Zusammensetzung auf jedem Teebeutel durch und recherchiere dann, ob ich dieses oder jenes Kraut konsumieren darf. Ich hab in letzter Zeit sogar Feta gegessen, jawohl!
    Also, ich halte das alles für wahnsinnig übertrieben und würde so ein Zimtgebäck von dir auch sofort wegatmen. Schwanger hin oder her!

    1. Katharina 1

      Ich habe mich auch nicht an alle Sachen gehalten. Klar, die grundsätzlichen, selbstverständlichen Dinge habe ich natürlich befolgt, keinen Alkohol, kein rohes Fleisch und keine rohen Eier und solcherlei, aber manches finde ich persönlich übertrieben. Ich habe bspw. Feta oder Mozzarella gegessen, ohne mit der Wimper zu zucken und denke mir, dass die Lebensmittelsicherheit heutzutage so unendlich viel besser ist als noch vor 30 Jahren. Interessanterweise haben andere (europäische) Nationen ja auch völlig andere Ansichten, und Deutschland neigt (wie die anglo-amerikanischen Länder) gern mal zu Übervorsicht. Und letztlich denke ich, wenn mein Körper irgendwas wirklich WILL, dann hat es seinen Grund. Ich hatte bspw. per se keine Lust auf Alkohol oder Kaffee… dagegen waren gesunde Sachen wie Gemüse, vor allem die eisen- und folsäurehaltigen Sachen ganz weit vorn. :-)
      Alles wird gut! <3

  5. Erika

    Die Zimtschnecken waren sehr einfach zu backen und sind super lecker! übrigens die Butter läuft nur aus, wenn der Teig beim Gehen sehr warm steht. Z.B. Im Backofen. Das mache ich oft, weil es schneller geht. Danke für diese unkomplizierte, leckere Rezept.

Kommentare sind geschlossen.