Montag, 18. März 2013

Zitronenrisotto mit Kräuterseitlingen (Kohlenhydrate UND Wein – Ihr wollt es doch auch!)

Kennt Ihr solche Tage? Solche, an denen Ihr aufsteht und beim ersten Blick aus dem Fenster, direkt auf die erneut geschlossene Schneedecke, denkt “Och NÖ! Nicht! Schon! Wieder!” An denen Ihr den Bus mit Müh und Not erwischt, inklusive beinahigem Ausrutschen auf selbstverständlich nicht geräumten Wegen – nur um dann am Bahnhof fast eine halbe Stunde auf den verspäteten Zug zu warten, der Euch in die große Stadt bringen soll. Um dort mit tausenden anderen, ebenfalls gestrandeten Menschen auf eine verspätete und proppevolle U-Bahn zu warten. Um nach mehr als zwei Stunden ab Startzeitpunkt im Büro anzukommen, wo dann final das Netzwerk nur sehr wacklig funktioniert.
So ein Tag war heute. Und dann, wenn wirklich nur noch Soulfood und ein Glas Wein helfen, dann ist es so spät, dass das Licht nicht mehr für gute Fotos taugt. Aber nach einem solchen Tag ist das dann Auch. Schon. Egal.

Nach Erkältungstagen mit viel Suppe und mit anhaltender Winterwelle draußen verlangte es den inneren Winterschläfer nach Kohlenhydraten für eine Speckschicht, die bis mindestens April reichen soll. Ich traue dem Winter nicht. Dem Frühling übrigens auch nicht. Wahrscheinlich haben die beiden Schnick-Schnack-Schnuck gespielt und der Winter hat gewonnen. (“Ha! Eisregen haut Blütenknospen um!”) Oder Quartett. (Frühling: “Farbe: matschgrün.” Winter: “Hähä, Farbe: reinweiß! Das ist heller!”) Und Frühling, der Feigling, mag zwar genölt haben, dass Winter immer der Bestimmer sein will, nur weil er stärker ist, hat sich dann aber verzogen und mit dem Sommer einen Deal gemacht: Aprilwetter bis in den August hinein. Danach übernimmt dann auch gleich der Herbst.

Jahreszeiten. Denen ist einfach nicht zu trauen.
Sei’s drum, dann gibt’s eben noch was für die Speckschicht, für wohlige innere Wärme – Salat können wir auch im Sommer noch essen. Wenn ich Glück habe, sogar aus selbstgezogenem Gemüse. Völlig angestachelt durch die Möglichkeiten, die sich durch unseren Garten ergeben und komplett der GYO-Bewegung erlegen (“Grow Your Own”) haben wir das örtliche Gartencenter um große Pflanzkübel, riesige Säcke Gartenerde, ein paar schicke Gartenhandschuhe (Typ “Lady Gardener”) und um einige Rollen schützenden Hasendraht gegen die gierigen Biester erleichtert. Die Tomatenpflänzchen, die schon eine Weile auf dem Fensterbrett wachsen, haben Einzelzimmer bekommen und warten darauf, auch mal echte Sonne zu sehen. Der Winter, der alte Spielverderber, hat all diese aktionistischen Wochenend-Vorhaben garantiert kichernd von oben betrachtet und mir erstmal einen Strich durch die Gärtner-Rechnung gemacht. Vielen Dank, Digger. Langsam können wir alle auch wirklich ohne Dich. Kohlenhydrate hin oder her.

ps: Der Heimweg war nur minimal besser.

Zitronenrisotto mit Käuterseitlingen

für 4 Portionen 
aus Schrot und Korn 03/13

1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Stich Butter
300g Risottoreis
100ml Weißwein
ca. 1l Gemüsebrühe
1 unbehandelte Zitrone
1/2 Bund Petersilie
50g Parmesan
Salz, Pfeffer
50g kalte Butter (wenn man mag)
4 Kräuterseitlinge
Olivenöl 
1/2 rote Chilischote
100g Feta (optional)

 
:: Zwiebel und Knoblauch pellen und fein hacken. In einem weiten Topf in der Butter über mittlerer Hitze glasig anschwitzen, nicht bräunen lassen. Reis (ich spüle meinen vorher immer und lasse ihn dann abtropfen) dazugeben, ebenfalls anschwitzen. Mit dem Wein und ein paar Schlucken Gemüsebrühe ablöschen, dann unter Rühren die Flüssigkeit einkochen lassen. Wieder etwas Brühe dazu, schön rühren, mehrfache Ausführung dieses Schrittes…. na – Risotto kochen eben. :-)
:: Petersilie hacken und Parmesan reiben. Die Schale der Zitrone fein abreiben und den Saft auspressen.
:: Während der Risotto köchelt, die Kräuterseitlinge putzen und (je nach Vorliebe) der Länge nach in 3-4 Streifen schneiden. In Olivenöl von beiden Seiten anbraten und warm halten.
:: Wenn der Risotto gar ist, Petersilie, geriebenen Parmesan, Butter und Zitronenschale unterrühren. Zitronensaft dazugeben – vorsichtig rantasten, nicht dass es zu sauer wird.
:: Chili fein hacken, Feta in Würfel schneiden oder bröckeln.
:: Risotto in Tellern anrichten, die Kräuterseitlinge darauf verteilen und mit Chili und ggf. Feta bestreuen.

Das könnte Dich auch interessieren:

 

Montag, 18. März 2013

8 Gedanken zu „Zitronenrisotto mit Kräuterseitlingen (Kohlenhydrate UND Wein – Ihr wollt es doch auch!)

  1. martina

    Oh wie nett, der Liebste hat sich ohnehin Risotto am Wochenende gewünscht, mit Kräuterseitlingen machen wir das auch sehr oft, aber die Zitrone dazu das klingt prima!!!

    Liebe Grüße
    Martina.

  2. Julia

    so langsam glaub ich auch an eine hinterhältige jahreszeiten-verschwörung… aber auf meiner fensterbank sprießt es auch endlich und das hebt die laune wenigstens ein bisschen :) kräuterseitlinge hab ich noch nie probiert aber das rezept klingt köstlich und ist notiert! viele liebe grüße julia

  3. leckerbox

    Das sieht lecker aus. Ich habe heute so einen totalen “Knautsch-Tag” wäre am liebsten im Bett geblieben. Meine Tomätchen sind noch nicht ausgesäht, da ich über Ostern in Urlaub bin und es der Nachbarin neben dem Kater nicht auch noch antun möchte auf meinen Gemüsegarten in der Wohnung acht zu geben ;-) . Letztes Jahr habe ich aber auch recht spät ausgesäht. Und da die “Kalte-Sophie” ja erst am 15.05.2013 ist kann ich vorher sowieso nichts raus stellen..
    Wünsche Dir einen schönen Tag…
    Liebe Grüße
    Simone :-)

  4. Hannah

    So sieht es also nachgekocht aus-sehr lecker;)habe mir dieses rezept letzte woche ausgeschnitten und seitdem steht es auf meiner “to do-liste”. Witzig! Hoffe, es gelingt mir so gut wie dir;)

    Liebe grüße aus hannahs küche

  5. Kastanie

    Wird am Donnerstag abend sofort nachgekocht.. ich bekomme nämlich vegetarischen Besuch, dem ich etwas besonderes vorsetzen wollte..
    lg und Danke!!

  6. Maren von (rh)eintopf

    Das sieht aber wirklich SEHR lecker aus! Ich liebe Risotto und habe vor ein paar Wochen selbst auch Zitronenrisotto gemacht. Die Kräuterseitlinge klingen nach einer tollen Ergänzung – werde ich demnächst bestimmt auch mal ausprobieren!

    Liebe Grüße
    Maren

Kommentare sind geschlossen.